Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Bielefeld Graduate School
in History and Sociology
Logo der Einrichtung
Logo der Einrichtung

Adrian Tovar Simoncic

Religiöse Identität, Sozialstruktur, Transnationalität: Die Strategien der lateinamerikanischen Pfingstbewegung am Beispiel Guatemalas

Anhand des Falles von Guatemala wird das weite Spektrum von sozial differenzierten Pfingstkirchen in Lateinamerika erforscht. Dabei werden sowohl die akteursbezogene Aspekte als auch die sozialstrukturellen Bedingungen der Bewegung berücksichtigt. Ziel des Dissertationsprojekts ist, Identitätsbildung, Identitätspolitiken und Transnationalisie-rungsprozesse anhand der Rekonstruktion der praktischen Logik von den involvierten Akteuren zu erfassen. Das Dissertationsprojekt ist unmittelbar mit dem oben beschriebenen Forschungslinien verknüpft.

Das seit den 60er Jahren anhaltende Wachstum der Pfingstbewegung in Lateinamerika (und weltweit), seine Anpassungsfähigkeit an lokalen kulturellen Kontexten mit der daraus resultierenden Heterogenität der Akteure, und seine Auswirkungen im religiösen sowie im politischen Feld stellen, trotz der bereits vorliegenden Studien, sich immer weiter entfaltende Herausforderungen im Bereich der religionssoziologischen Forschung auf. Pfingstler sind in der Regel äußerst aktive Mitglieder ihrer Religionsgemeinschaften und Handeln in den verschiedenen Feldern des sozialen Raumes wesentlich von ihrem religiösen Habitus orientiert. Die Frage nach der Funktion von Religion rückt somit ins Zentrum eines wissenschaftlichen Verständnisses von den aktuellen sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Umwälzungen in Lateinamerika. Guatemala ist dabei eindeutig ein Schlüsselfall. In der stark ungleichen guatemaltekischen Gesellschaft werden in diesem Dissertationsprojekt Pfingstkirchen aus dem ganzen sozialen Spektrum untersucht. Auf der Grundlage der Theorie von Pierre Bourdieu wird de praktische Logik der religiösen Akteure empirisch untersucht und eine Habitusanalyse durchgezogen. Dazu wird aus methodischer Sicht das von Heinrich Schäfer entwickelte Netzwerkmodell zur Habitusanalyse zur Geltung gebracht. Ein weiterer Schwerpunkt der Dissertation sind die transnationalen Vernetzungen verschiedener Art, die in der Pfingstbewegung zunehmend auftreten. Hierfür wird die Theorie von Manuel Castells zur "Networksociety" herangezogen. Ziel der Dissertation ist, durch die Habitusanalyse die strategische Dimension religiöser Identitätsbildung und Identitätspolitik zu erfassen, sowie die Rolle vom Zugang zu transnationalen Handlugsräumen zu Bestimmen. Dabei bleibt stets die Herausforderung der inneren Vielfalt der Pfingstbewegung Rechnung zu tragen.

Profilseite von Adrian Tovar Simoncic am "Center for interdisciplinary research on religion and society"




-> weitere Meldungen

InterDisciplines

Current volume InDi

Gefördert durch:

Exzellenzinitiative zur Förderung der Hochschulen
(1. Förderphase 2007-2012,
2. Förderphase 2012-2017)



Gefördert durch: