Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Bielefeld Graduate School
in History and Sociology
Logo der Einrichtung
Logo der Einrichtung

Almut Kirschbaum

Lebenslaufnormen, Arbeitszeitflexibilisierung und erwerbsbiographisches Handeln

Hintergrund des Promotionsvorhabens ist die zunehmende Entstandardisierung von Erwerbs- und Lebensverläufen und die Diversifizierung von flexiblen Arbeitszeiten. Subjekte sind gefordert, individuelle Lebensplanungskompetenz zu entwickeln, die sie zur "biographischen Selbststeuerung" befähigt. Diese umfasst u.a. die Einpassung in Institutionen und Organisationen und die Abgrenzung von ihnen und wird geprägt durch typische, normative wirkende Lebenslaufmuster und soziale konstruierte Zeitordnungen. Die betriebliche Flexibilisierung von Arbeit und Arbeitszeit verlangt nach einem reflexiven Umgang mit individuellen Zeitressourcen im Alltag und in biographischer Perspektive. Die Arbeit widmet sich damit der Subjektperspektive von Beschäftigten auf den Formwandel von Erwerbsarbeit und ihrem erwerbsbiographischen Handeln. Das Augenmerk der Untersuchung liegt auf einer systematischen Einbeziehung der Dimension Zeit als soziale Ressource im Erwerbsverlauf. Ein zentraler Bezugspunkt der Arbeit ist, das alltägliche und lebensphasenspezifische Zeitverwendungen und- perspektiven maßgeblich geschlechtsspezifisch geprägt sind. Die Arbeit folgt dabei der Annahme, dass erwerbsbezogene Entscheidungen für ein bestimmtes Arbeitszeitarrangement im Verhältnis zu erwerbsbiographischen Handlungsorientierungen stehen und diese über die Abwägung zwischen Geld- und Zeitinteressen hinaus gehen. Der Fokus auf die biographische Selbststeuerung im Umgang mit Arbeitszeitflexibilisierung und Lebenslaufnormen könnte auch zur Beantwortung der in der arbeitssoziologischen Forschung zur Subjektivierung von Arbeit noch offenen Frage nach möglichen Veränderungen in den Erwerbsorientierungen und subjektiven Grenzziehungen beitragen.

Arbeitsschwerpunkte

Arbeits- und Organisationssoziologie, Geschlechterforschung, Betriebliche Lebenslauf- und Arbeitszeitpolitik, Hochschulforschung, Qualitative Sozialforschung




-> weitere Meldungen

InterDisciplines

Current volume InDi

Gefördert durch:

Exzellenzinitiative zur Förderung der Hochschulen
(1. Förderphase 2007-2012,
2. Förderphase 2012-2017)



Gefördert durch: