Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Bielefeld Graduate School
in History and Sociology
Logo der Einrichtung
Logo der Einrichtung

Björn Lück

"1968" in den Zeitungsredaktionen? Konkurrenzkämpfe um Klassifikationsschemata und Partizipationschancen

Pressefreiheit ist ein zweischneidiges Schwert: in der einen Stoßrichtung soll Presse - grundgesetzlich verankert - gegen Eingriffe von außen, in der anderen - und so forderten es Redakteure seit Beginn des 20. Jahrhunderts - gegen Eingriffe von innen immunisiert werden. Die Idee einer der äußeren gleichwertigen, jedoch gesetzlich bis heute nicht geregelten inneren Pressefreiheit zielt primär auf die Beseitigung der verlegerischen Richtlinienkompetenz, innerhalb derer Verleger bzw. Herausgeber den Druck journalistischer Artikel in ihrem Blatt untersagen können. Redaktionelle Proteste gegen weit gefasste Verlegerkompetenzen kulminierten Ende der 1960er Jahre vor dem Hintergrund der massiven Pressekonzentration sowie der 68er Bewegung. In Teilen der Presse (Tages- und Wochenzeitungen, Rundfunk) versuchten redaktionelle Statutenbewegungen, Mitspracherechte - beispielsweise in Personalfragen - sowie die Begrenzung der verlegerischen Richtlinienkompetenz mit der Verlegerseite vertraglich zu vereinbaren. Ziel der Fallstudie ist es, mediensoziologisch und feldtheoretisch unterfüttert im transnationalen Vergleich (Westdeutschland und Frankreich) anhand ausgewählter Zeitungen (Spiegel, Zeit, Tageszeitung; Le Monde, Nouvel Observateur, Figaro, Libération) die Auseinandersetzungen und Argumentationsstrategien um die Frage innerer Pressefreiheit zu untersuchen, sowie den vielschichtigen Konnex zwischen Statuten- und 68er Bewegung zu entschlüsseln. Insofern versteht sich die Fallstudie sowohl als Beitrag zur historischen 68er- als auch zur Medienforschung.




-> weitere Meldungen

InterDisciplines

Current volume InDi

Gefördert durch:

Exzellenzinitiative zur Förderung der Hochschulen
(1. Förderphase 2007-2012,
2. Förderphase 2012-2017)



Gefördert durch: