Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Bielefeld Graduate School
in History and Sociology
Logo der Einrichtung
Logo der Einrichtung

Christian Sammer


Objekte des Körpers - Repräsentationen von Krankheit und Gesundheit im deutsch-deutschen Vergleich anhand des Deutschen Hygiene-Museums Dresden und des Deutschen Gesundheitsmuseums / der BZgA 1946-1991


Am Anfang des 20. Jahrhunderts markierte die Gründung des Deutschen Hygiene-Museums (DHMD) einen bedeutenden Markstein im Hygiene-Diskurs, der im Laufe des 19. Jahrhunderts breite Popularität erlangt hatte. Ob eine zivilisationskritische Renaissance antiker Diätetik im Sinne der Lebensreform- und Naturheilbewegung oder die Entdeckung des Bakteriums, das im Unsichtbaren des Körpers und im chaotischen Miteinander der Menschen Krankheiten und Epidemien produzierte - beide Richtungen repräsentieren eine damals virulente Sorge um die Gesundheit der Individuen und der Bevölkerung. Das DHMD verstand sich in diesem Zusammenhang als zentrale und innovative Instanz einer populären Gesundheitsaufklärung und -erziehung. Und als solche wurde es national wie international anerkannt. Georg Seiring, geschäftsführender Direktor von 1916 bis 1947, und Franz Tschackert, der Präparator Gläsernen Menschen Verantwortung zeichnete, bauten in der Nachkriegszeit in Köln das Deutsche Gesundheitsmuseum (DGM) auf. Als funktionale westdeutsche Gegengründung konzipiert ging das Museum 1967 in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf. Das DGM und das DHMD beobachteten sich nicht nur gegenseitig, sondern konkurrierten miteinander auch um Prestige und Absatzmöglichkeiten ihrer Produkte. Selbst bis in die internationalen Beziehungen (Entwicklungspolitik, Anerkennung als WHO-Kooperationspartner) der BRD und der DDR kann man diese Konkurrenzsituation nachzeichnen. Die Tätigkeit beider Einrichtungen stellt damit eine Facette der "verflochtenen deutsch-deutschen Parallelgeschichte" (Kleßmann 2005) dar. Diese möchte ich anhand beider Einrichtungen der Gesundheitserziehung in meiner Dissertation rekonstruieren. Dafür sollen die Objekte des Museums einer genauen Untersuchung unterzogen werden. Sie werden dafür verstanden als Repräsentationen eines Wissens um Krankheit und Gesundheit, anhand derer die vielfältigen und wechselhaften Austauschbeziehungen zwischen Öffentlichkeit, Wissenschaft und Politik erschlossen werden.

CV

Seit Oktober 2010
Assoziiertes Mitglied im Graduiertenkolleg "Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft" am Institut für Wissenschafts- und Technikforschung der Universität Bielefeld; Mitglied in der "Bielefeld Graduate School in History and Sociology"
August bis September 2010
Praktikum in der Abteilung 2, Referat 21 "Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik" des Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
März 2007 bis Dezember 2009
Studentische Hilfskraft beim vom BMBF geförderten Projekt "Das präventive Selbst. Geschichte präventiver Gesundheitspolitik" am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Prof. Dr. Martin Lengwiler, PD Dr. Dieter Gosewinkel, Dr. Jeannette Madarász)
Juli bis Oktober 2006
Studentische Hilfskraft am Zentrum für zeithistorische Forschungen Potsdam (Prof. Dr. Thomas Lindenberger, Dr. Lars Karl und Dr. Patrice Poutrus)
November 2004 bis Dezember 2008
Redaktionsmitglied beim Magazin "diefacette"
Oktober 2002 bis Dezember 2009
Magisterstudium der Geschichts- und Politikwissenschaften sowie der Soziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit über Krankheitsprävention in der BRD seit den 1950er Jahren
September 2001 bis Juni 2002
Zivildienst in der Tagespflegestation der "Diakonie Nürnberg-Mögeldorf"
September 1992 bis Juni 2001
Pirckheimer - Gymnasium Nürnberg



-> weitere Meldungen

InterDisciplines

Current volume InDi

Gefördert durch:

Exzellenzinitiative zur Förderung der Hochschulen
(1. Förderphase 2007-2012,
2. Förderphase 2012-2017)



Gefördert durch: