Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Bielefeld Graduate School
in History and Sociology
Logo der Einrichtung
Logo der Einrichtung

Kai Mürlebach

Macht in Demokratien

Wie die Generalisierung von Macht das politische System in Staaten beeinflusst

Wie steht es um die Zukunft der Demokratie? Oft kritisiert, scheint auch in gefestigten Demokratien eine gewisse Skepsis gegenüber einer demokratischen Organisation des politischen Systems aufzukommen. Vor allem die häufig mit demokratischen Entscheidungsfindungsprozessen einhergehende Langsamkeit wird bemängelt, in Zeiten schnelle Reaktion zu verlangen scheinender globaler (Finanz-)Krisen um so mehr. Dagegen stehen autoritäre Regierungsformen, die besonders in wirtschaftlicher Hinsicht erfolgreicher zu sein scheinen. Ist also in Zeiten von 'Wutbürgern' und blockierten Infrastrukturmaßnahmen der Wunsch nach 'ein klein wenig Diktatur' (Münkler) zu rechtfertigen?

In diesem Kontext werden hier die Auswirkungen des Generalisierungsgrades des symbolisch generalisierten Kommunikationsmediums Macht auf das politische System in Territorialstaaten untersucht. Es wird davon ausgegangen, dass Staaten mit gefestigten demokratischen Strukturen sich durch einen 'richtigen' oder funktionalen Generalisierungsgrad auszeichnen. Dieser ermöglicht es, ein hohes Maß an Varietät mit einem hohen Maß an Redundanz zu kombinieren. Dadurch wird ein höherer Grad an Umweltkomplexität ertragbar und kann gesellschaftlich nutzbar gemacht werden. Demgegenüber stoßen autoritäre Staaten, die in einzelnen Bereichen durchaus sehr leistungsfähig sein können, auf das Problem, dass sie nur einen gewissen Grad an Komplexität zulassen können. Sie schätzen 'gesellschaftliche Stabilität', also ein höheres Maß an Redundanz, und versuchen zu viel Varietät zu vermeiden. Demgegenüber stehen schwache bzw. gescheiterte Staaten, in denen die Varietät so groß ist, dass kaum redundante Strukturen etabliert werden können.

Betreuer: Prof. Dr. Klaus P. Japp

Curriculum Vitae

seit 2012
Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung
seit 2011
Promotionsstudent an der Bielefeld Graduate School in History and Sociology
2008 - 2011
Studium 'MA Politische Kommunikation' an der Universität Bielefeld, Abschluss mit Auszeichnung
MA-Arbeit: "Zur Funktion 'humanitärer Intervention' - Zähmung der Politik oder Mittel zum Zweck?" (Betreuer: Prof. Dr. Klaus P. Japp, Prof. Boris Holzer, Ph.D.)
2003 - 2008
Studium 'BA Politikwissenschaft' an den Universitäten Bielefeld und Vilnius
BA-Arbeit: "Zur Funktion von Theorien der Internationalen Beziehungen in der Weltgesellschaft" (Betreuer: Prof. Dr. Oliver Kessler, Dr. Martin Koch)



-> weitere Meldungen

InterDisciplines

Current volume InDi

Gefördert durch:

Exzellenzinitiative zur Förderung der Hochschulen
(1. Förderphase 2007-2012,
2. Förderphase 2012-2017)



Gefördert durch: