Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Bielefeld Graduate School
in History and Sociology
Logo der Einrichtung
Logo der Einrichtung

Rena Schwarting

Entscheidungskapazität am Reichskammergericht im Alten Reich - Eine organisationssoziologische Untersuchung

Das Ziel der Dissertation ist eine organisationssoziologische Rekonstruktion der Selektivität von Entscheidungsprozessen am Reichskammergericht im Alten Reich, die einen Beitrag zur Organisationsforschung leisten möchte. Analytisch leitend ist das Bezugsproblem der Herstellung von Entscheidungskapazität bei Abwesenheit des Königs oder des Fürsten. Zur Bearbeitung dieses Problems möchte ich die Frage untersuchen, welche Hinweise das historische Quellenmaterial über die Gründung und Entwicklung des Reichskammergerichts (1495-1806) auf eine Erweiterung der Möglichkeiten rechtlicher Entscheidungsfindung gibt. Meine Vermutung ist, dass sich anhand des Quellenkorpus' Aussagen über die Generalisierung von persönlichem Einfluss hin zu abgeleiteten bzw. entpersonalisierten Autoritäts- und Entscheidungsformen treffen lassen.

Als theoretische Grundlage dient der soziologische Organisationsbegriff nach Niklas Luhmann. Demnach bilden formale Organisationen die mittlere Ebene sozialer Systembildung zwischen Interaktion und Gesellschaft. Das soziologische Erkenntnisinteresse an einem historischen Gegenstand folgt zugleich der Annahme, dass sich die Sozialgeschichte des Reichskammergerichts entlang der Ausdifferenzierung eines funktionalen Rechtssystems vollzieht. Mit Blick auf die Annahme einer organisierten Entscheidungsfähigkeit des Reichskammergerichts sollen (a) die strukturellen Merkmale organisierter Sozialsysteme und (b) ihre sozio-kulturellen Bedingungen untersucht werden. Das Alleinstellungsmerkmal der Arbeit bildet damit eine gesellschaftstheoretische Kontextualisierung von organisierter Entscheidungskapazität. Zur konkreten Identifizierung von Organisationsstrukturen des Reichskammergerichts wird ein Kriterienkatalog erarbeitet, der als analytisch-heuristisches Mittel dient. Methodisch werden die Kriterien anhand einer Auswahl historischen Quellenmaterials überprüft, das mithilfe inhaltsanalytischer Verfahren und semantischer Studien interpretiert werden soll.


-> weitere Meldungen

InterDisciplines

Current volume InDi

Gefördert durch:

Exzellenzinitiative zur Förderung der Hochschulen
(1. Förderphase 2007-2012,
2. Förderphase 2012-2017)



Gefördert durch: