Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Bielefeld Graduate School
in History and Sociology
Logo der Einrichtung
Logo der Einrichtung

A New Social Question or Crisis as Usual? Historical and Sociological Perspectives on Inequalities

6th Annual Seminar of the Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS), 4-6 June 2014



Every year the doctoral researchers of the BGHS convene a conference - the Annual Seminar - inviting researchers and graduate students in both disciplines from all over the world to come to Bielefeld and discuss their research projects in an interdisciplinary peer environment.

The 6th Annual Seminar "A 'New Social Question' or 'Crisis as Usual?'" took place from 4 to 6 June, 2014, in Bielefeld. The conference focused on the analysis of the conditions and mechanisms that lead to normative evaluations of inequalities.
Social inequalities, injustices and crises have always been major topics of historical and sociological research, and they have been back on the agenda of public and scientific debates since the beginning of the latest financial crisis, if not longer.

However, a very important question remains unanswered and was focussed on the conference: under what conditions do social inequalities become an issue of scientific consideration, public attention, protest or political intervention? From a historical and sociological perspective the question was asked: Is there a new "social question" or can current developments be seen just as one of "the usual crises"? [see Call for Papers]

Keynote Speakers:

  • Hartmut Kaelble, Humboldt University
  • Angelika Poferl, Fulda University of Applied Sciences
  • Elmar Rieger, Bamberg University
  • Loïc Wacquant, University of California, Berkeley
  • Sylvia Walby, Lancaster University
  • Thomas Faist, Bielefeld University

The conference was organised by doctoral researchers from the Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) and located on a picturesque historic site - the mechanical spinning mill "Ravensberger Spinnerei" in the center of Bielefeld which was established in 1855 as by then only the second textile factory in the region.

The BGHS was founded in 2008 as an international graduate school and is currently in its second phase of funding through the Excellence Initiative of the German Government. At present, the BGHS supports 160 doctoral researchers in their academic training and dissertation research. The task of organizing events such as the Annual Seminar is part of the qualification program within the BGHS curriculum.

Programme as PDf

Conference Report as PDf

ESA Newsletter with the annual seminar proceedings 2014 [p.22-25]


Further Information

Call for PapersProgrammeContactMediaInterview mit Prof. Faist


Call for Papers

A New 'Social Question' or 'Crisis as Usual'? Historical and Sociological Perspectives on Inequalities

Social inequalities, injustices and crises have always been major topics of historical and sociological research, and they have been back on the agenda of public and scientific debates since the beginning of the latest financial crisis, if not longer. However, a very important question remains unanswered: under what conditions do social inequalities become an issue of scientific consideration, public attention, protest or political intervention?

The prime example of social inequalities becoming important was the 'social question' in the 19th century. ln the wake of industrialisation, the 'social question' concerned social injustices such as poverty in emerging national welfare states. Sociological perspectives on today's inequalities and conflicts are different in that they focus on a broad spectrum of aspects such as class, gender, ethnicity, legal status/citizenship, religion and many other characteristics. However, historians point out that not all of these aspects are new. The consensus appears to be that the 'old social question' and today's social problems are due to normative evaluations of the illegitimacy of social inequalities.

The 6th Annual Seminar of the Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) is calling for papers on the conditions and mechanisms that Iead to the problematisation of social inequalities in a historical or a contemporary perspective, with the main question being: are we facing a 'new social question', or can recent developments be better understood if they are regarded as 'crisis as usual'? As our aim is to develop an interdisciplinary understanding of the meaning of social inequalities, we find the following topics to be crucial for theoretical and empirical consideration:

  • Social lnequalities and Forms of Protest

To foster an understanding of inequality, it is necessary to address the relationship between inequality and equality, and to answer such questions as: How are normative evaluations of the illegitimacy of social inequalities undertaken against the backdrop of social rights? What are the conditions and mechanisms of the mobilisation of protest against and criticism of social inequalities? How do processes of transnationalisation influence forms and modes of protest and criticism? What roles do social movements, organisations and institutions play in these processes?

  • Social lnequality through the Lens of Politics

Social inequality has been the subject of political rhetoric and an instrument of political struggle between competing parties since the end of the 18th century. How did the notion of inequality come to the forefront of social and political attention? How have political parties and actors such as the 19th-century Tories, the New Left of the 1960s and the social democrats of today been dealing with inequalities in their political agendas, and how have they been using them for their own purposes? What political strategies have been deployed across the world to prevent social inequality and social tensions in times of crisis?

  • Social lnequalities and Different Scientific Viewpoints

Scientific research and theory have effects on how social inequalities are perceived, dealt with and, perhaps, mitigated. Different scientific theories cause those who adhere to them to focus on different key aspects and provide specific suggestions for improvement. Someone who applies economic standard theory, for example, is likely to see inequalities as a problem of optimisation, thereby accepting unequal starting conditions as a given. Pertinent questions that should be addressed in this context include: How do different scientific viewpoints shape the perception of inequality? What are the mechanisms of, and the relationships between, science and societal problems, crises and times of breakdown? What do the various theories focus on, and what do they ignore?

  • Social Inequality, Crisis and Historical Turning Points

Narratives of transformation resulting from crises, rebellions and revolutions often include an element of a 'turning point', of an event known as "the point of no return" or of "the straw that broke the camel's back", and so on. Famous examples of historical events that have been described in this way include the storming of the Bastille, the fall of the Berlin Wall and the default of Lehman Brothers. Do turning points have a historical significance beyond that within their narrative? What constitutes a turning point? How can we identify them, and what roles do inequality and crisis play? How can we look at them from a theoretical perspective?

  • Crisis as Usual? The Financial Crisis of 2007

The economic downturn of 2007, considered by many scientists to be the worst crisis since the Great Depression, appears to be an apt background against which to discuss the general topic of crisis. The main question is whether we can identify societal structures which contributed to the outbreak of the financial crisis of 2007. Crises are well-analysed phenomena of modern society, so why was it not possible to prevent this particular one? If indeed crises are a recurring feature of modernity, then what learning effects can be expected, given this background?

  • Social Inequalities in Migratory Contexts

International migration is often related to notions of social inequalities. Different structures of social inequalities appear to intersect in migratory processes. The aim here is to shed light on the interrelationship between theories of social inequalities and empirical research on migration. What theories can be fruitfully used to understand the importance of migration with regard to social inequalities? How can empirical research be linked to social theory? How are social inequalities identified by scientific research, for example by focusing on particular migrant groups?


Programme

A New Social Question or Crisis as Usual? 6th Annual Seminar of the BGHS, 4-6 June 2014

Download Programme as PDF

Conference Location
Ravensberger Spinnerei
Ravensberger Park 6
33607 Bielefeld

Wednesday, June 4

Historischer Saal, Ravensberger Spinnerei
15:30 Registration
16:00 Welcome & Introduction
Prof. Dr. Thomas Welskopp, Bielefeld
BGHS Director
16:15 Keynote Speech: Lifting the Veil of Crisis: Structure and Transformation in Urban Marginality
Prof. Loïc Wacquant, PhD, Berkeley/Paris
17:00 Discussion
18:00 Different From What You Expected Once Again? Experience from an Exhibition Project with Immigrated People. www.migrationsausstellung.de
Hermine Oberück und Gertraud Strohm-Katzer, Bielefeld
19:00 Conference Get-together


Thursday, June 5

Murnau Saal, Ravensberger Spinnerei
08:00 Registration
09:00 Introduction Day 2
Chair: Karolina Barglowski & Christian Ulbricht
09:15 Keynote Speech: On the Transnational Social Question in Europe: Social Inequalities in Mobility/Migration
Prof. Thomas Faist, PhD, Bielefeld
10:00 How Values and Inequality Impact Protest Behavior in Ukraine and Post-Socialist Societies, Svitlana Khutka, Kiev

Rooted Cosmopolitanism? Re-evaluating Gezi Resistance,
Selin Bengi Gümrükçü, Ünsal Dogan Baskir, Izmir

Managing Crisis, Avoiding Revolutions, Thomas Serres, Saint Étienne

Discussion
11:30 Coffee Break
12:00 Bringing Interaction Back In: Transnational Social Movements as Global Microstructures, Rainald Manthe, Bielefeld

A "New Social Exclusion" or "Social Inequalities as Usual"? The Political Debate on Social Exclusion in France 1960 - 1990, Sarah Haßdenteufel, Frankfurt am Main

Discussion
13:00 Lunch in the Cafeteria, Ravensberger Spinnerei
14:15 Keynote Speech: Human Rights, Social Inequalities and Cosmopolitan Solidarities
Prof. Dr. Angelika Poferl, Fulda
15:00 Tourists and Vagabonds in 21st Century Societies. Discussing Conceptual Questions of Social Inequality and Transmigration, Anna-Lisa Müller, Bremen

Muslim Imaginaries on Economic Inequality in New York City,
Aletta Diefenbach, Frankfurt am Main

The Post-Communist Transition and the "Europeanization" of Social Inequality: The Neo-Liberal Peripherialization of Roma in CEE Countries, Sorin Gog, Helsinki

Discussion
16:30 Coffee Break
17:30 Tanzanian Neoliberal Hegemony and Gendered Coping Strategies to a Fast Changing Neoliberal Context: A Case Study of Rural Tanzania Rasel Mpuya Madaha, Mwanza

Revising Common Knowledge: Social Justice as an Issue of Informational Basis of Judgment,
Vando Borghi, Bologna

The Margins and Centers of Social Inequality within Transnational Higher Education in Africa,
Buyana Kareem, Stanford

Discussion
19:00 Keynote Speech: Gender and the Crisis: Is this "Gendered Austerity as Usual" or "a Turning Point in the Trajectory of the Gender Regime"?
Prof. Sylvia Walby, Lancaster
20:30 Conference Dinner


Friday, June 6

Murnau Saal, Ravensberger Spinnerei
09:00 Introduction Day 3
Chair: Henrik Dosdall, Paul-Matthias Tyrell & Dorothee Wilm
09:15 Keynote Speech: The Society of Social Policy: The Politics of Social Inequality in Historical Comparison
Prof. Dr. Elmar Rieger, Bamberg
10:00 Structural Transformations and New Challenges. The Reaction of Western German Labor Unions to the Multifaceted Crisis of the 1970s, Sebastian Voigt, Munich

"Bloody Brixton": Immigration, Race, and the Economy in Post-Imperial Britain Almuth Ebke, Mannheim

Heterogeneities and Social Inequalities at the University in Historical Perspective, Patricia Pielage, Bielefeld

Discussion
11:30 Coffee Break
12:00 Class and Recognition, Ákos Huszár, Budapest

Does Class Still Matter? Changes in the Analysis of Social Inequalities in the Sociology of Work, Carina Altreiter, Vienna

Discussion
13:00 Lunch in the Cafeteria, Ravensberger Spinnerei
14:15 Social Inequalities in the Discursive Trap of "Poverty" and "Distance" Blagovesta Nikolova, Sofia

Symbolic Domination and Social Sciences. (Re)production of (Semi)Peripheral Inequalities through Sociological Discourse, Tomasz Warczok, Warsaw

Caste Inequality as Political Rhetoric: A Case of BSP in Uttar Pradesh India,
Manish Tiwari, New-Delhi

Discussion
15:45 Coffee Break
16:15 New Answers to Old Questions? Conservative Activism and the Economic Crisis in the United States, Ben Merriman, Chicago

Real Estate Markets and Financial Crises, Luigi Droste, Münster

A Crisis within a Crisis: A Sociological Perspective on the 2007 Financial Crisis and the Greek Case, Panagiotis Manolakos, Athens

Discussion
18:00 Keynote Speech: Social Inequality in Europe between the 1950s and 1970s
Prof. Dr. em. Hartmut Kaelble, Berlin
18:45 Round-up & Farewell

Contact

Hi, we are the organization team.Christian Ulbricht, Henrik Dosdall, Karolina Barglowski, Paul-Matthias Tyrell, Dorothee Wilm, and Gleb Kazakov
Contact us for further information. annualseminar@uni-bielefeld.de

Media

Video

Video of the Opening Lecture by Prof. Loïc Wacquant, PhD, Berkeley/Paris:
Lifting the Veil of Crisis: Structure and Transformation in Urban Marginality
(62 min.)

Newspaper Article in Neue Westfälische (in german)

Radio-Interview on hertz 87.9 (in german)

Interview Prof. Faist

»Flüchtlingsdramen sind Stachel im Fleisch der Europäischen Union« (in german)

Thomas Faist ist Professor für Transnationalisierung, Entwicklung und Migration an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld und Keynote-Speaker des diesjährigen Annual Seminar "A New Social Question or Crisis as Usual?". Im Vorfeld der 6. Jahrestagung der BGHS beantwortete er einige Fragen zum Tagungsthema.


BGHS: Die diesjährige Konferenz der BGHS beschäftigt sich genauer mit der Frage, wie soziale Ungleichheiten problematisiert und skandalisiert werden. Nun wissen wir, dass die Wahrnehmung und Bewertung von sozialen Ungleichheiten jedoch sehr unterschiedlich ausfallen kann, führt man sich nur einmal zum Vergleich die Debatten über die Sozialversicherung in den USA und in Europa vor Augen. Wenn wir also Ungleichheiten beklagen, welche generellen Voraussetzung müssen dazu erfüllt sein?

Thomas Faist: Dazu müssen wir im ersten Schritt unseren Blick auf Normen von Gleichheit und Gerechtigkeit lenken. Wer von Ungleichheit redet, kann von Gleichheit nicht schweigen, denn die Abweichung von der Gleichheitsnorm ist der Ursprung des Ungleichheitsempfindens. Nur wenn Menschen ihre Situation und ihre Aspirationen mit Gleichheitsnormen und Gerechtigkeitsvorstellungen vergleichen, nehmen wir überhaupt Ungleichheiten wahr. Es ist die Diskrepanz zwischen Normen und tatsächlichem Handeln bzw. der wahrgenommenen Situation, welche Ungleichheit überhaupt erst wahrnehmbar werden lassen bzw. sogar erzeugen. Wenn Menschen feststellen, dass es eine Differenz gibt zwischen Normen der Gleichheit, also dem was sie als fair und gerecht empfinden, und dem tatsächlichen Handeln der Menschen, dann werden die Menschen dies auch so beklagen. Diese Feststellung bringt uns im zweiten Schritt zu einer weiteren wichtigen Voraussetzung. Die Entkopplung zwischen der tatsächlichen Situation und der Gleichheitsnorm muss auch als solche kommuniziert werden. Die öffentliche Thematisierung der wahrgenommenen Ungleichheiten in den Medien, im politischen Geschehen, in den Debatten und Konflikten ist sehr wichtig und erst dann kann man von einer sogenannten sozialen Frage sprechen. Es muss ein Agenda-Setting in der Öffentlichkeit und darüber hinaus eine darum herum sich ergebende politische Mobilisierung geben.
Diese Zusammenhänge kann man sich gut an drei Beispielen verdeutlichen. Nehmen wir als erstes die Finanz-, Fiskal- und Wirtschaftskrise in der EU. Insbesondere in den südeuropäischen Mitgliedsstaaten wie Griechenland gingen die Menschen auf die Straße, um gegen Abbau etwa von Gesundheitsdienstleistungen zu demonstrieren. Breite Teile der Bevölkerung beteiligten sich daran. Sie forderten u.a. eine Gesundheitsversorgung, die nach dem technisch möglichen Standard in Europa realisierbar ist. Dieses soziale Grundrecht wird jetzt aufgrund von Kürzungen und Einsparung verletzt. Hier fordern Bürger Europas die allfällige Rede vom "Sozialen Europa" auch wirklich ein, mit dem die Organe der EU und viele Politiker eine Selbstbeschreibung vornehmen. Das zweite und kompliziertere Beispiel ist die bereits angesprochene Gesundheitsreform in den USA. "Obamacare" - also der Versuch einen großen Anteil der Unversicherten abzudecken - war und ist äußerst umstritten, aufgrund der tiefgreifenden Konflikte um die Rolle des Staates in der sozialen Sicherung. Die Norm der Gleichheit ist hier sehr unterschiedlich bzw. es gibt einen Widerstreit zwischen den Normen der Gleichheit. In diesem Fall wir deutlich, dass es nicht die eine Norm der Gleichheit gibt. Die Anhänger von "Obamacare" sind der Meinung, dass soziale Grundrechte, wie z.B. die Krankenversicherung, überhaupt erfüllt sein müssen, damit Menschen ihre politischen Rechte wahrnehmen können. Die Kritiker von "Obamacare" sehen in der Gesundheitsreform eine Einschränkung der Gleichheit, wie sie Friedrich August von Hayek in "Der Weg in die Knechtschaft" beschreibt. Der überbordende Staat bevormundet mit seiner Regulierungswut die Bürger. Anhand des dritten Beispiels sehen wir, dass nicht nur verschiedenen Gleichheitsnormen auf einen Fall angewandt werden können, sondern eben auch die politische Mobilisierung stark schwanken kann. Die Hungernöte in China und Indien in den 1950er und 1960er veranschaulichen das sehr deutlich. Der Ökonom Amartya Sen hat des Öfteren darauf hingewiesen, dass in dieser Zeit es - bei etwa gleichem wirtschaftlichem Entwicklungsniveau der beiden Länder - zwar in China Hungersnöte gab, in denen Millionen Menschen starben, aber eben nicht in Indien. Er führt dies - trotz aller Ungleichheiten in Indien - darauf zurück, dass es in Indien eine Presse gab, die Hungersnöte skandalisierte und den notwendigen Druck auf die Regierungen erzeugte, während dies in China zu dieser Zeit aufgrund der Einparteidiktatur nicht möglich war.

BGHS: Wenn wir einen Blick auf die Grenzen Europas werfen und die Protestbewegungen in der Ukraine und in der Türkei anschauen oder die beinahe alltäglichen Flüchtlingsdramen im Mittelmeer, dann zeigt sich deutlich, wie instabil eigentlich unsere geglaubten Sicherheiten in der EU sind. Sind wir an dem Punkt einer neuen sozialen Frage im 21. Jahrhundert angekommen?

Thomas Faist: Sie erwähnen zwei interessante Fälle, welche sehr schön die Breite sozialer Verwerfungen illustrieren. Bei den Protesten in der Türkei 2013 und auch heute noch geht es um Kritik an dem, was der Politikwissenschaftler Guillermo O'Donnell einmal delegative Demokratie genannt hat, dass also nach Wahlen (Ausdruck des Volkswillens) die gewählten Herrschenden einfach machen, was sie wollen und autoritär herrschen. Hier geht es um die Verletzung der politischen Gleichheitsnorm "gleiche politische Freiheit", eine andere Bezeichnung für Demokratie. Bei den alltäglichen Flüchtlingsdramen, die sich bspw. im Mittelmeer abspielen, geht es stärker um soziale Teilhaberechte, also soziale Menschenrechte. Zwar sind es in der Regel nicht die Ärmsten der Armen, die sich auf diese häufig nicht seetüchtigen Boote wagen, aber dennoch sind hier Wohlstandsgefälle und damit verbunden, und genauer gesagt, Verwirklichungschancen verbunden - die nun einmal im Hinblick auf Bildung, Arbeit, Gesundheit in Europa im Durchschnitt viel besser sind als in den Herkunftsländern. Wichtig ist hier zu erkennen, wer denn eigentlich die alltäglichen Dramen auf dem Mittelmeer thematisiert. Im Fall der Mittelmeerflüchtlinge sind es vor allem die Hilfsorganisationen, die das Leiden der Flüchtlinge als Verletzung der Menschenrechte skandalisieren. Sie sind die Advokaten nicht der Bürgerinnen und Bürger der EU, sondern derjenigen, die von draußen in die EU hinein wollen. Die andauernden Flüchtlingsdramen im Mittelmeer sind ein Stachel im Fleisch der Europäischen Union, die ja gerade als "Softpower" auf die Beachtung der Menschenrechte setzt und daher in der Abweichung solcher Normen besonders leicht zu treffen ist. Zwar fordern EU-Vertreter die Einhaltung der Menschenrechte, zugleich weist die EU an ihren Grenzen notleidende Flüchtlinge ab. Das macht die Politik der EU angreifbar. Generell ist Migration neben Klimawandel ein besonders markantes Beispiel für eine neue soziale Frage im 21. Jahrhundert. Die soziale Frage von heute hat eine grenzübergreifende Dimension. Beispielsweise macht die Mobilität von Menschen nicht an den Grenzen von Nationalstaaten einfach Halt. Migration ist deshalb so zentral, weil Staaten in der EU ihre nationale Handlungsfähigkeit demonstrieren können, oder gar auf EU-Ebene, z.B. durch Frontex. Migrationskontrollen an Grenzen und im Inland sind sogar sehr erfolgreich!

BGHS: Sie sprechen in diesem Zusammenhang von einer transnationalen sozialen Frage, was können wir uns darunter vorstellen und welche Konsequenzen hat dies für die Bewertung von Ungleichheiten?

Thomas Faist: Wir wissen, dass die sogenannte soziale Frage im 19. Jahrhundert sich hauptsächlich auf den Konflikt zwischen Kapital und Arbeit fokussierte, klassenmäßig gesprochen zwischen kapitalistischer Bourgeoisie und Proletariat. Heute gibt es politische Konflikte entlang vieler verschiedener Konfliktlinien, nehmen wir nur einmal das Heterogenitätsmerkmal Geschlecht (Gender), Ethnizität, sexuelle Orientierung, Religion usw. Das sind alles keine "neuen" Heterogenitäten und im Vergleich zum 19. Jahrhundert wurden Ungleichheiten vor allem im Hinblick auf Klasse politisch thematisiert, heute treten diese Ungleichheiten in Diskussionen in der Öffentlichkeit stärker hervor - im "Westen" teilweise sichtbar in sog. neuen sozialen Bewegungen seit den 1970er Jahren; z.B. mit der Adressierung historischer Ungleichheiten über Gleichstellungspolitiken (Affirmative Action, Positive Action).
Zentral ist dabei, dass es öffentliche Debatten bzw. gar Konflikte um Verteilung und Anerkennung gibt, z.B. Verteilung von Einkommen. Die Vererbung von Vermögen wird wieder wichtiger für Lebenschancen; was nicht heißt, dass Einkommen absolut unwichtiger werden würde. Aber auch die Verteilung von Chancen z.B. im Bildungssystem: Wer darf aufs Gymnasium? und von Anerkennung z.B. kultureller Rechte für Minoritäten, etwa bei der Religionsausübung oder dem Sprachgebrauch von Migranten, bei der gegenwärtig der Islam in Europa und "Hispanics" in den USA im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses stehen. Heute ist die soziale Frage durch drei Merkmale charakterisiert, welche das 19. vom 21. Jahrhundert unterscheiden. Erstens, wie gerade wieder erwähnt, sind es vielfältige Linien, Differenzen, Heterogenitäten, über Klasse hinaus. Zweitens gibt es in Europa den Wohlfahrts- bzw. Sozialstaat, der Klassenkonflikte, zumindest in der Nachkriegsära nach 1945, erfolgreich moderierte. Drittens fehlt heute ein relativ einheitlicher Theoriestrang, wie es noch im 19. und in Teilen des 20. Jahrhunderts mit den sozialistischen Thesen der Fall war, welche dann für die Analyse und politische Mobilisierung wichtig sind.
Nun zur transnationalen Frage: Transnational ist die soziale Frage insofern als es Flüsse gibt, die über Grenzen hinweg verlaufen und die soziale Verwerfungen sichtbar machen, z.B. Verlagerung von Arbeitsplätzen im Ausland, wie es seit Jahrzehnten in der Bekleidungsindustrie verlief oder aber auch die internationale Migration und der Klimawandel. Nun ist es keineswegs so, dass nur die "Betroffenen", also bspw. Arbeiter/innen in Bangladesch oder Deutschland, Migranten und Flüchtlinge und vom Klimawandel betroffene Kleinbauern in Mexiko politisch mobilisieren. Vielmehr gibt es in den bevorteilten Staaten des "Westens" und "Nordens" auch erfolgreiche politische Versuche, allgemeine Fragen wie "Politikverdrossenheit" und Eliten-Massen-Entfremdung auf Bereiche wie Migration zu verlagern. Dann erscheinen etwa Migranten nicht als Netto-Zahler des Sozialstaats, was sie tatsächlich insgesamt sind, sondern als Netto-Empfänger oder gar als Sozialschmarotzer oder neuerdings als "Wohlstandsflüchtlinge" aus Rumänien. Hier haben wir es mit einer perversen Politisierung zu tun, in diesem Falle Rechtspopulismus. Die sozialen Verwerfungen zwischen Nord und Süd werden nicht nur von den Freunden der Menschheit thematisiert, z.B. durch die wirkliche Umsetzung der Millennium Development Goals der UN, sondern auch von denen, die Migranten als "Einwanderer in die Sozialsysteme" sehen. Der Neopopulismus, z.B. verkörpert durch Geert Wilders in den Niederlanden oder Marie Le Pen in Frankreich, ist eine ganz deutliche Antwort auf die transnationale soziale Frage. Transnational bedeutet hier also nicht nur grenzübergreifend, sondern auch die Bearbeitung von Folgefragen im "Inland".


Professor Thomas Faist sieht im Umgang mit Flüchtlingen und Migranten einen Faktor, der Populismus verstärkt.


Das Gespräch führte Christian Ulbricht. Fotos: Thomas Abel/Universität Bielefeld

Downloads und Links:

Interviewtext als Word-Datei
Interviewtext als pdf-Datei
Pressemitteilung Nr. 86/2014

Die Fotos zum Interview sind auf der Website der Pressestelle abrufbar: www.uni-bielefeld.de/presse | Pressemitteilungen | Pressemitteilung Nr. 86/2014

-> weitere Meldungen

InterDisciplines

Current volume InDi

Gefördert durch:

Exzellenzinitiative zur Förderung der Hochschulen
(1. Förderphase 2007-2012,
2. Förderphase 2012-2017)



Gefördert durch: