Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Bielefeld Graduate School
in History and Sociology
Logo der Einrichtung
Logo der Einrichtung

Workshops und Konferenzen 2010

Generations of Change (25.-28.11.2010)

Veranstalterinnen: Jeannette Prochnow, Caterina Rohde
Gäste: Chris Hann (Halle/Saale), Tatiana Barchunova (Novosibirsk), Thomas Schmidt-Lux (Leipzig)

In our plenary conference we would like to raise the questions how different generations on the one hand experience and on the other hand foster system change. For this purpose different case studies will be brought together that focus on social change after 1989 in the fields of economy, politics and socio-cultural life. The aim of the conference is to bring together up-and-coming researchers from different disciplines in order to comprehend by the example of their studies how system change and social, economical, political and cultural mechanisms can be understood from the generational perspective.

Analysing the literary field: Case studies from sociology, history and the literary sciences (27.11.2010)

Veranstalter: Klaus Nathaus
In Zusammenarbeit mit: LiLi-Kolleg an der Universität Bielefeld

In cooperation with the LiLi-Kolleg, the new graduate school at the department for linguistics and literary science, the BGHS organises a one-day workshop on "Analysing the literary field". The workshop brings together doctoral students from history, sociology and the literary sciences working on the creation, production, distribution or evaluation of literature, on authors, publishers or critics to discuss their projects. Among the presentation are case studies on the book market in the USA, the history of the German publishing house Suhrkamp, a comparative analysis of the literary field in East and West Germany since the 1960s and the implications of copyright and cultural policy for developments of literature in Europe.

Evolving Market Fields (04.-06.10.2010)

Veranstalter: Klaus Nathaus
In Zusammenarbeit mit: David Gilgen (Bielefeld), Lise Skov (Kopenhagen), ©reative Encounters (Copenhagen Business School), Fritz Thyssen Stiftung

This workshop brought together young scholars from history and sociology who work on case studies on the development of market fields in various economic sectors, for instance the constitution of a market for sustainable investments, the influence of the fair trade movement, the establishment of ethical fashion as a movement and a label, the regulation of a labour market for interpreters, the marketing of technological innovations and the institutionalization of designer fashion and musical genres.


Bildlichkeit (01.-02.07.2010)

Veranstalterinnen und Veranstalter: Thomas Abel, Eva Sänger
Gäste: Roswitha Breckner (Wien)

Zu den Themen Bildlichkeit und Visualität existieren eine Vielzahl von Ansätzen und theoretischen Zugängen (visuelle Soziologie, interdisziplinäre Bildwissenschaft, visual cultural studies, Semiotik, praxeologische Zugänge und dokumentarische Bildanalyse). Der Workshop gab den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Projekte aus der Perspektive eines ausgewählten bildtheoretischen Zugangs zu reflektieren und projektbezogen methodische und konzeptionelle Fragestellungen zu bearbeiten. Die explizite Ausrichtung des Workshops an "work in progress" erlaubte es, methodische und konzeptionelle Fragen zu den Themen Bildlichkeit und Visualität direkt mit einer ausgewiesenen Expertin sowie mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops zu erörtern.


Ein westdeutscher Governance-Kompromiss? Stakeholder-Relations vom Wirtschaftswunder bis in die industrielle Strukturkrise 1950er bis 1980er Jahre (25.-26.06.2010)

Veranstalterinnen: Ute Engelen, Stephanie Hagemann
In Zusammenarbeit mit: Arbeitskreis für Unternehmens-, Technik- und Organisationsgeschichte

Im Rahmen des Workshops wurde die Frage überprüft, inwieweit sich aus den Stakeholder-Relations verschiedener Unternehmen in den 1950er bis 1980er Jahren Rückschlüsse auf einen spezifisch westdeutschen Governance-Kompromiss schließen lassen (Matthes 2000). Hatten die Unternehmen aufgrund wirtschaftlicher Spielräume schlichtweg die Möglichkeit, auf die Wünsche verschiedener Anspruchsgruppen einzugehen? Oder entsprang die Stakeholder-Orientierung vielmehr dem Denken einer langfristigen Rentabilitätssicherung?


CSR Regulation and Global Governance (18.-19.06.2010)

Veranstalter: Jan Hendrik Quandt
In Zusammenarbeit mit: Transatlantic Doctoral Academy on Corporate Responsibility, Institute for Cultural Diplomacy

Der Workshop über CSR Regulation und Global Governance hat zwei verschiedene aktuelle Diskussionsstränge aufgriffen, den seit den 1990er Jahren etablierten Global-Governance-Diskurs sowie die verschiedenen neueren wirtschafts- und unternehmensethischen Diskussionen, die unter dem Stichwort CSR (Corporate Social Responsibility) zusammengefasst werden.


Eine Zeitgeschichte des Selbst 1960 bis 2000 (04.-05.06.2010)

Veranstalter: Jens Elberfeld
In Zusammenarbeit mit: Julia Helene Diekämper (Bremen), Pascal Eitler (Berlin), Arbeitskreis für Körpergeschichte, Hans-Böckler-Stiftung
Gäste: Andreas Reckwitz (Frankfurt/Oder)

Ziel der Tagung war es, Thesen und Ergebnisse aus verschiedenen interdisziplinären Forschungsprojekten zusammenzutragen, die sich in ihrer jeweils spezifischen Weise mit der Geschichte des Selbst seit den 1960er Jahren beschäftigen, also der Frage, auf welche Weise sich der Selbstbezug in unterschiedlichen gesellschaftlichen Arrangements ausgestaltet. Neben der Diskussion dieser Arbeiten wurde auch der Versuch einer ersten Synthese unternommen, um ausgehend von Einzelfallstudien allgemeine Aussagen über die Zeitgeschichte des Selbst treffen zu können.


Entangled Histories (28.-29.05.2010)

Veranstalterin: Angelika Epple
In Zusammenarbeit mit: Ulrike Lindner (Bielefeld), Olaf Kaltmeyer (Bielefeld)
Gäste: Jos Grommans (Leiden), Elizabeth Buettner (York)

Recent discussions in history have focused strongly on global and transnational processes. Concepts of global history, world history, transnational history and histoire croisée have been intensely discussed. Research on these phenomena has recently been connected with studies on colonial empires and the mutual constitution of colonizers and the colonized. Following these trends the workshop highlighted how the entanglement of different societies and cultures is shaped by colonial and postcolonial experiences.

German and Russian Identities Across Times and Borders (24.-26. April)

Organisation: BGHS, Semion Lyandres, Stephan Merl, Andreas Vasilache, Dietmar Wulff, Tatjana Zimenkova

In Zusammenarbeit mit: Abteilung Geschichte (Universität Bielefeld), Department of History (University of Notre Dame, USA), Zentrum für Deutschland- und Europastudien (Universität Bielefeld und St. Petersburg State University, Russia),

Gast: Malte Griesse (Universität Bielefeld)

Der erste vom ZDES, der University of Notre Dame und der BGHS organisierte Workshop fand an der Universität Bielefeld statt. Das bewusst weit gefasste Thema fokussierte deutsche und russische Identitäten, welche aus soziologischer und geschichtswissenschaftlicher Perspektive behandelt wurden. Insgesamt fanden vier Plenarsitzungen mit Vorträgen und Diskussionen statt, die um zwei Keynotes - jeweils einer aus der Soziologie und der Geschichte - ergänzt wurden. Abgerundet wurde der Workshop durch eine Exkursion zum Hermannsdenkmal bei Detmold.

Programm

Unbounded Methodologies (22.-23.04.2010)

Veranstalterinnen: Devrimsel D. Nergiz, Nazgul Tajibajeva
In Zusammenarbeit mit: Anna Amelina (Bielefeld), Gilberto Rescher (Bielefeld), Deutsche Forschungsgemeinschaft
Gäste: David Fitzgerald (San Diego), Zsuzsa Gille (Illinois), Nina Glick Schiller (Manchester), Akhil Gupta (Los Angeles), Matthias Middell (Leipzig), Ludger Pries (Bochum), Aihwa Ong (Berkeley), Anja Weiß (Duisburg-Essen)

The criticism of methodological nationalism has opened up new ways to conduct research on global and transnational dynamics. Nowadays, the common methodological statement is that societal spaces cannot be regarded as equal to territorial spaces. Prominent methodological proposals are suggested by the global ethnography approach, the cosmopolitan theory, and the transnational approach. While the first combines large-scale ethnography with detailed examinations of everyday life, the second proposes to conduct research simultaneously on different spatial scales, such as global, transnational, national, and local dimensions. And the third, the transnational approach, refers to relational concepts of spatiality. Thus, this conference linked debates on new methodological approaches with the discussion of problematic issues within empirical research on global and transnational transformations.


Geschichte ostdeutscher Unternehmen (19.-20.02.2010)

Veranstalterinnen und Veranstalter: Ulrike Schulz, Thomas Welskopp
In Zusammenarbeit mit: Veit Damm (Saarbrücken), Swen Steinberg (Dresden), Andre Steiner (Potsdam), Sylvia Wölfel (Dresden), Gesellschaft für Unternehmensgeschichte, Sächsisches Wirtschaftsarchiv Leipzig, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Industrie- und Handelskammern Leipzig, Halle/ Saale, Dessau, Stiftung Ettersberg, Hans-Böckler-Stiftung

Im Zuge der aktuellen Neuorientierung in der Unternehmensgeschichte als akademischer Disziplin ist es notwendig, neue Zugänge der deutschen unternehmensgeschichtlichen Forschung zu finden. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen der Tagung die Gründung und Ausgestaltung eines Arbeitskreises zur Geschichte ostdeutscher Unternehmen diskutiert. Dabei wurde die Geschichte der Unternehmen als Transformationsgeschichte begriffen, die ostdeutsche Unternehmen zwischen 1939 und 1995 untersucht. Der Arbeitskreis soll auch die Vernetzung von Forschungsprojekten und den Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Ostdeutschland fördern.


Neue Forschungen zur Geschichte Lateinamerikas (04.-06.02.2010)

Veranstalter: Christian Büschges
In Zusammenarbeit mit: Arbeitsbereich für Iberische und Lateinamerikanische Geschichte der Universität Bielefeld, Gerda-Henkel-Stiftung

Neben dem wissenschaftlichen Austausch und der Netzwerkbildung der Promovierenden untereinander bot die Veranstaltung die Möglichkeit, den neuesten Forschungsstand der deutschen Lateinamerikageschichtsschreibung kennen zu lernen. Die Themen "Geschichtskulturen, Geschichtspolitik - Die Historiographie über Bürgerkriege und Diktaturen in Lateinamerika", "Bevölkerungspolitik in Lateinamerika im 20. Jahrhundert", "Lateinamerikanische Kolonialgeschichte als Kulturwissenschaft" sowie "Ethnizität und Politik in der Geschichte Lateinamerikas" reflektierten dabei sowohl wichtige aktuelle Debatten zur lateinamerikanischen Geschichte in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft als auch methoden- und theorieimmanente Diskussionen innerhalb der Geschichtswissenschaft, die auch für die Forschung zu Lateinamerika relevant sind.


Semantiken der Selbstkonstruktion (21.-23.01.2010)

Veranstalterinnen und Veranstalter: Julia Herzberg, Axel Hüntelmann, Dominique Schröder
In Zusammenarbeit mit: Levke Harders (Bielefeld), Zentrum für Biographik
Gäste: Alois Hahn (Trier/Luzern), Alf Lüdtke (Göttingen), Gabriele Rosenthal (Göttingen)

Ende 2008 wurde die Idee artikuliert, einen Arbeitsworkshop auszurichten, der alle in Bielefeld tätigen Historikerinnen, Historiker, Soziologinnen und Soziologen zusammenführen soll, die an einem im weiteren Sinne biographischen Thema arbeiten. Zu den Zielen des Workshops gehörte es, die Vernetzung innerhalb der Universität Bielefeld sowie mit anderen biographisch arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im deutschsprachigen Raum zu verbessern. Die Veranstaltung bot Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus Bielefeld die Gelegenheit, Know how auf dem Gebiet der Biographik auszutauschen und Schwierigkeiten bei der Projekterstellung (auch über den Workshop hinaus) zu diskutieren. Weiterhin wurden auf dem Workshop methodische Frage- und Problemstellungen erörtert. Mitglieder des Zentrums für Biographik kommentierten die von den BGHS-Mitgliedern vorgestellten Forschungsprojekte.

-> weitere Meldungen

InterDisciplines

Current volume InDi

Gefördert durch:

Exzellenzinitiative zur Förderung der Hochschulen
(1. Förderphase 2007-2012,
2. Förderphase 2012-2017)



Gefördert durch: