Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram
Bielefeld Graduate School
in History and Sociology
Logo der Einrichtung
Logo der Einrichtung

Workshops und Konferenzen 2015

Time in History / Time as History

(7.-8. Dez. 2015, BGHS, Bielefeld University)

Organisation: Zoltan B. Simon

Programme (PDF)
Abstracts (PDF)

In the last half a century, theoretical and philosophical work about history revolved around the issue of narrative and language. Historians, analytic philosophers, phenomenologists and literary theorists have equally had their say as questions of epistemology, ethics and aesthetics came together in the investigation of narrative and linguistic meaning constitution. Whereas (maybe with the exception of phenomenological investigations) the main focus and the chief concern of this work was history understood as historical writing, philosophizing about history understood as the course of events became a rather undesirable and unfeasible enterprise in departments of both history and philosophy. Given that in the 1950s and 1960s the former enterprise of studying historical writing (in the shape of analytical philosophy of history) legitimized itself against the backdrop of showing the illegitimacy of the latter, all this does not come as a surprise.

Today, however, the pull of language seems to be weaker and narrativism may no longer be the integrative framework of the theory and philosophy of history. Instead, interrelated sets of questions and clusters of interests seem to define the field, narrativism now being one of them. If there is a cluster that might have the potential to shepherd diverging approaches like the issue of language and narrative did in the last decades, it is the one that revolves around the issue of historical time and temporality. Not because of its separation from questions of language and narrative, but precisely because the issue of temporality might connect those narrativist and linguistic concerns with other concerns that could not even arise on the premise of a narrower linguistic focus.

In this way, the issue of historical time and temporality puts the exercise of philosophy of history understood as the course of events back on the agenda. Whereas questions of language and narrative concerned only historical writing, questions of time and temporality concern both historical writing and what is usually referred to as the historical process. The workshop discusses both of these aspects; both time in history and time as history. In other words, the workshop examines how the issue of temporality appears in historical writing on the one hand (time in history), and it engages with our conceptions of time and temporality as they configure history understood as the course of events on the other (time as history). Finally, our workshop poses the question of the relation between the two meanings of history, the question of whether and to what extent they inform each other.

The workshop is open for guests . If you would like to have a name tag please contact Zoltan B. Simon at zoltanbsimon@uni-bielefeld.de.

Die Videoanalyse(n) und ihre Gegenstände

(27.-28.07.2015, BGHS, Universität Bielefeld)

Organisation: Clemens Eisenmann (BGHS), Christian Meier zu Verl (BGHS)

Programm Workshop

Im Kanon interpretativer Forschungsmethoden kennzeichnet sich das Feld videographischer Erhebungen und audiovisueller Analysen durch eine rasante Entwicklung aus (u.a. Heath et al. 2011; Schnettler 2013; Tuma et al. 2013). Gleichfalls zeigt sich, dass die Klärung grundlegender methodologischer Fragen im Hinblick auf die Analyse von AV-Datenmaterial dem Tempo der zunehmenden Etablierung audiovisueller Methoden nicht in ähnlichem Maße Schritt hält und vor allem anhand der jeweiligen Gegenstände der konkreten Forschungsprojekte immer wieder neu eruiert werden muss.
So zeigen auch aktuelle Forschungen unter der Überschrift "Mediatisierung" (s. DFG-SPP 1505 "Mediatisierte Welten") jene umfassenden gesellschaftlichen Veränderungen auf, die mit dem Eingang diverser Medientechnologien in den Alltag einhergehen und daher reflektiert werden müssen. So findet sich Videomaterial auch zunehmend in historischen Archiven. Diese neue Form der Primärquelle stellt u.a. die Geschichtswissenschaft vor neue Herausforderungen der Verschriftlichung und Interpretation von audiovisuellen und demgemäß zunächst nicht schriftlichen Quellen historischer Ereignisse.

Im Rahmen des Videoanalyse-Workshops soll Videomaterial der Teilnehmenden präsentiert und diskutiert werden, wobei folgende Themen anhand konkreter Forschungsprojekte und -vorhaben besprochen werden können:

  • Die gegenstandsangemessene Verwendung von AV-Aufzeichnungen und deren Analysepotential
  • Die Diskussion von Möglichkeiten und Konsequenzen des Einsatzes verschiedener Hardware und Software sowie Rückwirkungen forschungspraktischer Erwägungen und Notwendigkeiten (Formatkonvertierungen, Schnittsequenzen, Abspielmanipulationen) auf die Methodologie audiovisueller Analysen
  • Die Darstellung und Darstellbarkeit audiovisuellen Materials in verschiedenen Kontexten (Datensitzungen, Fachvorträge, Online-, Printpublikationen)
  • Forschungsethik und Datenschutz in Bezug auf AV-Aufnahmen und deren Veröffentlichungen
  • Die Einbettung von AV-Analysen in verschiedene methodologische Ansätzen

Hierbei erscheint ein interdisziplinärer Austausch zwischen unterschiedlichen Ansätzen der AV-Analyse fruchtbar, dem dieser Workshop einen Raum bieten möchte. Folgende Bereiche können durch einzelne Beiträge anhand von konkretem Videomaterial auf dem Workshop adressiert werden:

  • 1. Ethnomethodologisch-konversationsanalytische AV-Analyse
  • 2. Videointeraktionsanalyse
  • 3. Videomaterial als historische Quelle
  • 4. Methodologische "Herausforderungen" der AV-Analyse
  • 5. Technische Aspekte im Umgang mit AV-Material

Wir laden NachwuchswissenschaftlerInnen der Soziologie und Geschichtswissenschaft ein, uns bis zum 15. Juni 2015 auf max. einer halben Seite ihr Forschungsvorhaben und eine Beschreibung ihres zu präsentierenden Videomaterials zu skizzieren. Bitte reichen Sie keine Vorträge ein, sondern Vorschläge für "Datensitzungen", in denen die TeilnehmerInnen des Workshops gemeinsam ihr Videomaterial diskutieren. Es besteht die Möglichkeit auch ohne eigenes Material am Workshop teilzunehmen.
Hierfür bitten wir ebenso um eine kurze Anmeldung per E-Mail an: Christian Meier zu Verl.


Embodied Experience of Transnational Movements: Historical Trajectories and Contemporary Dynamics (17 July 2015)

Organisation: Mahshid Mayar and Cleovi Mosuela

Workshop Programme
Call for Papers

This transdisciplinary workshop aims to advocate expansion and multiplication of the scales of analysis in exploring the nexus of the transnational, movement, and the body. Through discussions of papers and presentation of posters, we seek to investigate how bodies have not only moved through, but have also been moved by cross-border spaces, while taking into consideration historical contexts and social, economic, and political processes. The following questions will guide us through the workshop: How has movement been connected to understandings and implications of 'the body' and 'the transnational' in various contexts? How can the body be researched in particular contexts both as the object and scale of study? How has placing body questions at the forefront intersected with a perspective that advances and has as its starting point a world without borders, examining the borders that emerge at particular historical moments? In what ways has the body defied, resisted or changed the course of human movement? And how has the body - as the most immediate scale known to mankind - enacted itself in relation to the 'transnational' scales through which it moves, is imagined, and is experienced?

Keynote Lecture will be given by Dr. Kristin Kastner (München) and Welcome Address by Prof. Dr. Thomas Faist (Bielefeld).

We invite the submission of proposals for papers and posters from researchers from different disciplinary backgrounds. This may include scholars in transnational history, social and cultural history, migration studies, sociology, anthropology, postcolonial studies, and cultural studies. Participants interested in either paper or poster presentation should submit an abstract of about 250 words and a one-page CV to Mahshid Mayar or Cleovi Mosuela.


Geschichte der Arbeitswelten und der Gewerkschaften

(Kolloquium, 16.07.2015, BGHS, Universität Bielefeld)

Programm Workshop

Das Kolloquium bringt einmal im Semester Historikerinnen und Historiker zusammen, die in der ganzen methodischen und theoretischen Vielfalt des Faches zur Geschichte der Arbeitswelten und der Gewerkschaften forschen.
Das bundesweit einladende Kolloquium bietet die Gelegenheit, historische, aber auch interdisziplinär angelegte Forschungen vom Dissertationskonzept bis zur Postdoc-Arbeit zur Diskussion zu stellen, es dient dem Austausch und der Vernetzung auf diesem Teilgebiet der Sozialgeschichte.
Semesterweise wechselnd findet das Kolloquium als Tagesveranstaltung am Institut fu?r soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum (Stefan Berger), am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Augsburg (Dietmar Süß) und der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (Thomas Welskopp und Klaus Weinhauer) statt.

Getragen und zudem finanziert wird das Kolloquium vom Kooperationsprojekt zur "Jüngeren und jüngsten Gewerkschaftsgeschichte" von Friedrich-Ebert-Stiftung und Hans-Böckler-Stiftung. Die beteiligten Lehrstühle und Stiftungen möchten mit dieser Kooperation Forschungen zur Geschichte der Arbeitswelt(en) anregen und fördern


Third International Conference on Political History (10.-13. Juni 2015)


Organisation: Prof. Dr. Thomas Welskopp, Dr. Karen Holtmann, Thomas Abel

Programm
Call for Papers

The Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS), in conjunction with the Department of History at Bielefeld University, organises the Third International Conference on Political History on behalf of the Association for Political History, founded in Leiden, the Netherlands, in September 2014.

Topics/Fields:

  • the languages of politicisation and de-politicisation
  • relationships between formal and informal politics
  • the mutual transformations of social movements into political parties
  • party politics and the mass media

Report


Zur Kommunikation durch Zahlen: Vergleichsdynamiken der modernen Gesellschaft (23.-24. Januar 2015)

Organisation:Vera Linke, Paul Buckermann

Programm

Call for Papers

Hochschulrankings, betriebliche Bilanzrechnungen oder amtliche Bevölkerungsstatistiken stellen nicht nur gängige Beobachtungsinstrumente von Wissenschaft, Wirtschaft oder Politik dar; quantitative Vergleiche und die zugrundeliegenden Verfahren sind zunehmend selbst Gegenstand geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschungsbemühungen. So nutzen beispielsweise die Vergleichs- und Weltgesellschaftsforschung die Genese und Expansion quantitativer Kommunikation als Anhaltspunkte für die Problematisierung sozialer und historischer Entwicklungen. Um zu diskutieren, für welche Art von Problemstellungen Zahlen ein lohnenswertes zeitgenössisches Forschungsfeld darstellen, laden wir NachwuchswissenschaftlerInnen zu einem interdisziplinären Austausch über Quantifizierung, Zahlen- und Vergleichskommunikation ein. Mögliche Beiträge können sich u.a. mit folgenden Fragen befassen: Was sind die kommunikativen und semantischen Eigenheiten von Zahlen? Wie fügen sich Zahlenoperationen in Organisationsabläufe ein? Welche Dynamiken der modernen Gesellschaft lassen sich an quantitativer Vergleichskommunikation erkennen? In welchem Verhältnis steht Quantifizierung zu Phänomenen wie funktionaler Ausdifferenzierung, Standardisierung oder technologischen Entwicklungen?

Die Diskussionsgrundlage bilden eigene Forschungsarbeiten in Form von Dissertationsauszügen, Artikelmanuskripten oder empirischen Einsichten. Als ReferentInnen und KommentatorInnen nehmen an der Diskussion teil: Prof. Dr. Stefan Kühl (Bielefeld); Prof. Dr. Angelika Epple (Bielefeld) und PD Dr. Tobias Werron (Luzern).




-> weitere Meldungen

InterDisciplines

Current volume InDi

Gefördert durch:

Exzellenzinitiative zur Förderung der Hochschulen
(1. Förderphase 2007-2012,
2. Förderphase 2012-2017)



Gefördert durch: