Raphael Susewind

Doktorand in der Sozialanthropologie (Universität Bielefeld) und Associate am Contemporary South Asian Studies Programme (Universität Oxford)

Promotion

Mein Promotionsprojekt untersucht, auf welch verschiedene Weisen Muslime in Lucknow/Indien vor dem Hintergrund ihrer je eigenen familiären wie spirituellen Biographie normative Diskurse über muslimische Zugehörigkeit und Zusammengehörigkeit wahrnehmen, navigieren und transformieren. Besonders im Fokus stehen intra-muslimische Vielfalt und ihre oft konfliktiven politischen Manifestationen, sowie deren Zusammenhang mit Formen der Selbstvergewisserung und -verortung. Methodisch basiert das Projekt auf ethnographischen und narrativen Daten, gewonnen in langfristiger Feldforschung mit besonderer Betonung räumlicher Zusammenhänge.

Kurzlebenslauf

Meine Promotion wird an der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (Prof. Pfaff-Czarnecka) und am Department of Anthropology, University College London (Dr. Michelutti) betreut; für die Feldforschung war ich am Center for the Study of Social Systems, Jawaharlal Nehru University New Delhi, affiliiert. Im Sommer 2013 arbeitete und schrieb ich an der School of Interdisciplinary Area Studies der Universität Oxford. Zuvor habe ich von 2004 bis 2009 Politikwissenschaft, Soziologie und Friedens- und Konfliktforschung (Diplom) an der Universität Marburg, in 2008 Entwicklungspolitik und Kulturanthropologie an der School for International Training, Jaipur, und von 2009 bis 2010 Regionalwissenschaften Indien (Master of Science) an der Universität Oxford studiert. Von 2010 bis 2011 arbeitete ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter in vergleichender Politikwissenschaft und International Development Studies auf zunächst halber und später voller Stelle an der Universität Marburg; in 2012 unterrichtete ich Forschungsmethoden als Visiting Faculty bei SIT Study Abroad in New Delhi. Mehr zu und von mir findet sich auf meiner .

Forschungsinteressen

Inhaltlich interessieren mich in Forschung und Lehre muslimische Zugehörigkeit, die Ambivalenz des Sakralen und Wahlen in Indien; bisweilen schreibe ich auch über indische Diplomatie (ausführliche Beschreibung meiner Forschungsinteressen). Meine Diplomarbeit analysierte verschiedene Weisen des Zusammenspiels religiöser Identitäten muslimischer FriedensaktivistInnen in Gujarat mit deren politischem Handeln (die Monographie dazu erschien bei Sage, New Delhi); nach einer Masterarbeit zur Verhandlungsweise des Indian Foreign Service gegenüber Bangladesch (publiziert im Journal of International Relations) widmet sich meine Promotion der Formierung muslimischer Zugehörigkeit in der nordindischen Stadt Lucknow unter dem Arbeitstitel "How do strategic discourses combine with personal experiences to form Muslim belonging in a North Indian town? The politics and poetics of belonging" (mehr dazu in meinem Blog). Ein Nebenast von diesem Projekt ist ein Datensatz zu Religion und Politik in Uttar Pradesh publiziert unter einer offenen Lizenz, der deutlich lokalisiertere statistische Analysen zulässt als bisher möglich waren. Vor dem Hintergrund dieser diversen Projekte betonen meine Publikationen oft methodologische Grundfragen, basierend auf ethnographischen, psychometrischen un geographischen Daten aus bisher 17 Monaten Feldforschung.

Projekte

Ausgewählte Publikationen

Lehrportfolio

In Marburg und New Delhi habe ich etwa 230 Kontaktstunden in acht BA-Seminaren in vergleichender Politikwissenschaft (zu Demokratie in Südasien) und Methoden (Propädeutika, Feldforschung und Lehrforschung) sowie in einem MA-Seminar in vergleichender Politikwissenschaft (zu Religion und Politik) in deutscher wie englischer Sprache unterrichtet; alle Veranstaltungen wurden gut oder sehr gut evaluiert. In meiner Lehre ermutige ich insbesondere regelmässiges akademisches Schreiben in Kleingruppen und versuche dadurch gezielt analytische Fähigkeiten aufzubauen (ausführliche Beschreibung meiner Lehrerfahrung).

Stipendien, Drittmittel und Mitgliedschaften

Ich habe drei Stipendien der bischöflichen Studienstiftung Cusanuswerk, zwei Stipendien des DAAD (eines abgelehnt) sowie etwa 13.000 Euro Zuschüsse (Reise- und Konferenzkosten) bzw. Sachmittel (Datenacquise, Transkriptionskosten, etc) eingeworben; für meinen UP Datensatz erhielt ich Rechenkapazität am Oxford Supercomputing Centre im Wert von 27.000 Euro FEC. Zur Zeit bin ich Mitglied im Forschungsverbund Religion und Konflikt der FEST, in der Deutschen Gesellschaft für Asienkunde (DGA; seit 2013 auch Sprecher der Nachwuchsgruppe und Gast im Vorstand), der British Association for South Asian Studies (BASAS) und der European Association for South Asian Studies (EASAS).


Annual Seminar 2014

A New 'Social Question' or 'Crisis as Usual'?

Schedule

News

       Workshops
Federal Report
on Young Academics (BuWiN) 2013 (in German)

InterDisciplines

Current volume
The Politics of Control and Resistance