Preisträger


2018: Professorin Barbara Stollberg-Rilinger

Barbara Stollberg-Rilinger
Die Preisverleihung wird Anfang 2019 am Zentrum für interdisziplinäre Forschung stattfinden.
Die Laudatio hält Professor Jürgen Osterhammel.

Biographie

  • Geboren am 17. Mai 1955 in Bergisch Gladbach
  • Studium, Promotion (1985) und Habilitation (1994) an der Universität zu Köln
  • Seit 1997: Professur für Geschichte der Frühen Neuzeit am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 2005 Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 2007 Ehrendoktorwürde der École normale supérieure Lettres et Sciences humaines Lyon
  • 2012 Innovationspreis des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Göttingischen Akademie der Wissenschaften und der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste
  • Fellow of the British Academy
  • 2017 Sachbuchpreis der Leipziger Buchmesse für "Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit" und Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung

Begründung der Preisverleihung durch die Jury

Mit Barbara Stollberg-Rilinger wird eine Wissenschaftlerin geehrt, die nicht nur zu den herausragendsten Vertreterinnen ihrer Disziplin gehört, sondern mit großer intellektueller Neugier immer auch fachliche Grenzen überschritten hat. Sie ist Professorin für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Münster und wurde vielfach für ihre bahnbrechenden Arbeiten zur politischen Bedeutung von Ritualen, Zeremonien und Symbolen in der Frühen Neuzeit ausgezeichnet. Mit ihrem Programm einer Kulturgeschichte des Politischen hat sie nicht nur der Geschichte eine neue Sichtweise auf die Praktiken von Macht und Herrschaftsausübung erschlossen. In ihren Büchern macht sie die Fremdartigkeit dieser Epoche für uns heute anschaulich und verständlich, ohne die Differenz zwischen damals und heute aufzugeben. Dass die sogenannte "Vormoderne" nicht vormodern war, sondern mit ihren Problemen anders, aber nicht weniger rational umging, belegt sie eindrücklich in ihren beiden wohl bekanntesten Büchern "Des Kaisers alte Kleider. Verfassungsgeschichte und Symbolsprache des Alten Reiches" (2008) und in ihrer umfangreichen Biographie über Maria Theresia (2017). Diese beiden Werke sind der Höhepunkt ihres Programms, das sie in einer Vielzahl von Einzelstudien ausgearbeitet und in der Ausstellung "Spektakel der Macht. Rituale im Alten Europa 800-1800" im wörtlichen Sinne sichtbar gemacht hat. Barbara Stollberg-Rilinger hat in ihrer Forschung immer über die Grenzen ihres Faches hinausgeblickt. Inspiriert von Luhmanns Unterscheidung zwischen Interaktion, Organisation und Gesellschaft beschrieb sie die Gesellschaft der Frühen Neuzeit als eine Ordnung, in der Entscheidungen Anwesenheit voraussetzten und Interaktionsdynamiken eine wesentliche Rolle spielten. Den Leibniz-Preis, der ihr 2005 zugesprochen wurde, setzte sie für ein Projekt ein, das in Auseinandersetzung mit Luhmanns Verfahrenstheorie die Spezifik vormoderner Verfahren untersuchte. Auch aus diesem Grund ist Barbara Stollberg-Rilinger eine würdige Preisträgerin für einen Preis, der in Erinnerung an einen großen Soziologen vergeben wird, der sich von eingeschliffenen intellektuellen und fachlichen Grenzen auch nie beirren ließ.
2016: Professor Pierre Rosanvallon

Pierre Rosanvallon
Die Preisverleihung fand am 15. November 2016 in der Kunsthalle Bielefeld statt.
Die Laudatio "Demokratie ist Geschichte - Pierre Rosanvallons Untersuchungen zur modernen Demokratie in praktischer Absicht" hielt Professor Lutz Raphael.
Der Preisträger selbst sprach in seinem Festvortrag zum Thema "La démocratie du XXXie siècle".

Biographie

  • Geboren am 1. Januar 1948 in Blois, Frankreich
  • Studium an der École des Hautes Études Commerciales (HEC), Paris
  • 1969-1977 Tätigkeit für die Gewerkschaft CFDT
  • 1978-1982 Forschungsdirektor an der Universität Paris-Dauphine
  • 1983-1988 Dozent an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Paris
  • Seit 1989 Studiendirektor an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Paris
  • 1992-2005 Direktor des "Centre de recherches politiques Raymond Aron", Paris
  • Seit 2001 Professor für Geschichte am Collège de France, Paris
  • Seit 2002 Vorsitzender des Think Tanks "La République des Idées"
  • Mitglied im Wissenschaftsrat der Bibliothèque Nationale de France und im Wissenschaftsrat der École Normale Supérieure
  • Offizier der Ehrenlegion, des höchsten französischen Verdienstordens

Begründung der Preisverleihung durch die Jury

Mit Pierre Rosanvallon erhält ein großer Demokratietheoretiker mit Weltgeltung den diesjährigen Bielefelder Wissenschaftspreis, der in Erinnerung an Niklas Luhmann vergeben wird. Rosanvallon (geb. 1948), Professor für neue und neueste Geschichte am Collège de France, oft und nicht ohne Berechtigung auch als Philosoph oder Politologe bezeichnet, hat seine Forschungen vor allem der kritischen Überprüfung und zeitgemäßen Neubestimmung der großen Leitideen der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Ordnung gewidmet. Seine Bücher über Demokratie, Repräsentation, Wahlrecht und Mehrheitsprinzip, Souveränität, Gleichheit, Wohlfahrtstaat, Markt fügen sich zu einem eindrucksvollen Gesamtwerk, das wegweisend für die Zustandsbestimmung und Fortentwicklung der Demokratie geworden ist und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde. Nicht weniger rühmenswert als sein wissenschaftliches Werk ist sein öffentliches Wirken, vor allem durch die Gründung von "La République des idées", einem "Atelier international" zur intellektuellen Neubegründung Frankreichs und Europas sowie mit der Website "La vie des idées", die den Versuch unternimmt, qualitativ hochwertige Information über die ideellen Grundlagen der Politik für ein interessiertes Publikum jenseits der Gelehrten und Intellektuellen zur Verfügung zu stellen.
2014: Professorin Lorraine Daston

Lorraine Daston
Die Preisverleihung fand am 4. November 2014 in der Kunsthalle Bielefeld statt.
Die Laudatio hielt Professorin Kärin Nickelsen.
Die Preisträgerin selbst sprach in ihrem Festvortrag zum Thema "Eigeninteresse und das gespaltene Selbst. Von der Aufklärung zum Kalten Krieg".

Biographie

  • Geboren am 9. Juni 1951 in Lansing, Michigan / USA
  • Studium der Wissenschaftsgeschichte Harvard und Cambridge/England
  • Promotion in Wissenschaftsgeschichte an der Harvard University (1979)
  • Professuren in Harvard, Princeton, Brandeis, Göttingen, Chicago
  • Seit 1995 Direktorin und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte
  • Honorarprofessorin an der Humboldt-Universität Berlin
  • Trägerin des Pfizer Prize of the History of Science Society, des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern und des Orden pour le mérite für Wissenschaften und Künste; Schelling-Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Lichtenberg-Medaille der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Akademien, u. a. Fellow der American Academy of Arts and Sciences, korrespondierendes Mitglied der British Academy, Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Begründung der Preisverleihung durch die Jury

Mit der Preisvergabe zeichnet die Jury eine der weltweit führenden Vertreterinnen des Faches Wissenschaftsgeschichte aus. Die Arbeiten der Preisträgerin haben die Wissenschaftsgeschichte in den letzten Jahrzehnten maßgeblich mitgeprägt. Sie thematisieren insbesondere epistemologische und ontologische Kategorien, die wissenschaftliche Untersuchungen und ihre Standards formen. Neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit wirkt sie in außergewöhnlicher Weise als gleichsam sachkundige wie inspirierende und engagierte Begleiterin des wissenschaftlichen Nachwuchses.
2012: Professor Josef Perner

Josef Perner
Die Preisverleihung fand am 29. Januar 2013 in der Kunsthalle Bielefeld statt.
Die Laudatio hielt Professorin Uta Frith.
Der Preisträger hielt seinen Festvortrag auf Grundlage einer Präsentation.

Biographie

  • Geboren 1948 in Radstadt (Österreich)
  • 1968-72 Studium der Psychologie, Mathematik und Philosophie an der Universität Salzburg
  • 1972-78 Studium und Promotion an der University of Toronto bei Anatol Rapoport
  • 1978-79: Wissenschaftlicher Assistant an der Universität Basel
  • 1979-94 Mitglied der Fakultät für Experimentellle Psychologie an der University of Sussex
  • 1988-89 Alexander-von-Humboldt Research Fellow am Max-Planck Institut für Psychologische Forschung, München
  • 1993-94 Gastprofessor am Max-Planck Institut für Psychologische Forschung, München
  • Seit 1995 Professor für Allgemeine Psychologie, Universität Salzburg
  • 2005-06 Fellow am Center for Advanced Study in Behavioral Sciences, Stanford University
  • Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Begründung der Preisverleihung durch die Jury

Mit seinen Forschungen hat Perner das Fundament für eine lebhafte und produktive Theoriedebatte gelegt. Diese Debatte greift klassische philosophische Fragen auf und diskutiert sie im Licht der neuen empirischen Erkenntnisse: Was können wir über die Gedanken, Gefühle und Absichten anderer Menschen wissen? Wie entsteht dieses Wissen? Und was bedeutet es, wenn es nicht zustande kommt? Perners Forschung zur Theorie des Geistes hat zahlreiche Studien in benachbarten wissenschaftlichen Disziplinen angeregt, wie zum Beispiel in der vergleichenden Verhaltensforschung, der kognitiven Neurobiologie oder der sozialen Robotik. Er ist Pionier und Architekt eines weltweiten Forschungsnetzwerkes geworden. Damit erfüllt Josef Perner in besonderer Weise den Gedanken der interdisziplinären Wissenschaft, welcher sich der Bielefelder Wissenschaftspreis in Anlehnung an die Grundüberzeugungen Niklas Luhmanns besonders verpflichtet fühlt.
2010: Professor Hans Joas

Hans Joas
Die Preisverleihung fand am 19. November 2010 in der Kunsthalle Bielefeld statt.
Die Laudatio hielt Professor Christoph Markschies.
Der Preisträger hielt einen Festvortrag zum Thema "Die Sakralität der Person".

Biographie

  • Geboren 1948 in München
  • 2002-2011 Leiter des Max-Weber-Kollegs für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien, Erfurt
  • Promotion und Habilitation an der FU Berlin
  • Stationen an den Universitäten Tübingen, Erlangen-Nürnberg, FU Berlin und am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin (Heisenberg-Stipendiat)
  • Gastprofessuren und Fellowships: University of Chicago; University of Toronto; Universität Uppsala, Indiana Institute for Advanced Study, Bloomington, Indiana; University of Wisconsin at Madison; New School for Social Research, New York; Duke University, Durham, North Carolina; Universität Wien und Wissenschaftskolleg zu Berlin
  • Ordentliches Mitglied der Berlin- Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (seit 1998)
  • Herausgeber verschiedener sozialwissenschaftlicher Zeitschriften, z.B. "Leviathan - Zeitschrift für Sozialwissenschaft"

Begründung der Preisverleihung durch die Jury

Mit Hans Joas ehrt die Jury einen der profiliertesten deutschen Soziologen und Sozialphilosophen der mittleren Generation mit großer internationaler Ausstrahlung, der die seit Max Weber weithin vernachlässigte handlungstheoretische Dimension erneut in die Theoriedebatten der Soziologie eingebracht hat. Joas betont nicht die soziale Determiniertheit, sondern die Kreativität menschlichen Handelns, welche in enger Beziehung zur Identifikation mit kulturellen Werten steht. Durch seine Rezeption des amerikanischen Pragmatismus hat er die theoretischen Debatten, aber auch die praktische Bedeutung der Soziologie in Deutschland nachhaltig gefördert. Seine Forschungsinteressen richten sich dementsprechend vor allem auf die soziale Dimension der Werte: Ihre Entstehung und ihren Wandel, Formen der Wertekommunikation und ihre Wirkung in subjektiven Erfahrungen der Selbsttranszendenz. Er leistet wesentliche Beiträge zur Religionssoziologie, zur Wechselwirkung zwischen Werteentstehung und Gewaltgeschichte im 19. und 20, Jahrhundert und damit auch zu einer Soziologie des Krieges. Seine Hauptwerke sind in mehrere Sprachen übersetzt.
2008: Professor Quentin Skinner

Quantin Skinner
Die Preisverleihung fand am 30. Januar 2009 im auditorium maximum der Universität Bielefeld statt.
Die Laudatio hielt Professor Axel Honneth.
Der Preisträger hielt einen Festvortrag zum Thema "A genealogy of liberty".

Biographie

  • Geboren 1940 in Oldham, GB
  • Seit 2008: Barber Beaumont Professor of the Humanities, Queen Mary University of London
  • 1996-2008: Regius Professor of History, University of Cambridge
  • 1999: Pro-Vice-Chancellor, University of Cambridge
  • 1979-96: Professor of Political Science, University of Cambridge
  • 1974-79: The Institute for Advanced Study, Princeton
  • 1967-74: Lecturer in History, University of Cambridge
  • 1965-67: Assistant Lecturer in History, University of Cambridge
  • 1962-2008: Fellow of Christ?s College, Cambridge
  • Seit 2013 zahlreiche Gastprofessuren u.a. University of Chicago, Peking University, University of Amsterdam, Princeton University

Begründung der Preisverleihung durch die Jury

Quentin Skinner hat die politische Ideengeschichte auf eine neue Grundlage gestellt. Er wendet sich gegen eine Ideengeschichte, welche die großen Werke der politischen Philosophie nur aus sich heraus verstehen will und den historischen Kontext, in dem sie entstanden sind, für irrelevant hält. Ebenso entschieden verwirft er aber auch eine Ideengeschichte, die ein Werk allein aus dem Kontext erklären zu können meint. Wegen der Bedingtheit aller Werke der politischen Philosophie wendet sich Skinner auch gegen die verbreitete Annahme, in der politischen Ideengeschichte seien zeitlos gültige Wahrheiten aufgehoben, die jede Zeit zur Lösung ihrer Probleme abrufen könne. Wer in diesem Sinn hofft, aus der Geschichte lernen zu können, irrt. Wer glaubt, aus den Antworten großer Philosophen auf grundlegende Fragen Nutzen für die Gegenwart ziehen zu können, wird die Erfahrung machen, dass die Antworten in einem anderen zeitlichen oder kulturellen Zusammenhang so unterschiedlich wirken, dass man zweifeln kann, ob es sich noch um dieselben Fragen handelt. Die Ideengeschichte ist deswegen aber nicht etwa irrelevant für die Gegenwart. Doch geht es um eine Relevanz, die jenseits der Nutzanwendung auf das Heute liegt. Die Beschäftigung mit der Ideengeschichte kann vielmehr helfen, die Bedingtheit der eigenen Vorstellungswelt aufzudecken, und damit gerade zur genaueren Wahrnehmung der Gegenwart beitragen. Am Ende steht für Skinner die Mahnung: ?We must learn to do our own thinking for ourselves.? Praktiziert hat Skinner diese Methode in zahlreichen Büchern und Abhandlungen zur politischen Philosophie der frühen Neuzeit. Mit seinem frühen zweibändigen Werk ?The Foundations of Modern Political Thought? ist er zum Begründer der sogenannten Cambridge School of Intellectual History geworden. Seine Bücher haben viele Auflagen erfahren und sind in viele Sprachen übersetzt worden. Er gilt inzwischen als der weltweit herausragende Ideengeschichtler und belebt mit seinen historischen Forschungen auch den aktuellen Diskurs. Obwohl er im Zuge seiner Arbeiten oft nach Deutschland geblickt und sich dabei insbesondere mit zwei berühmten Bielefeldern, Niklas Luhmann und Reinhart Koselleck, auseinandergesetzt hat, auch ein Jahr Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin war, ist unter den zahlreichen Ehrungen, die ihm zuteil geworden sind, bisher keine aus Deutschland.
2006: Professor Ronald Dworkin

Ronald Dworkin
Die Preisverleihung fand am 15. Dezember 2006 in der Stadthalle Bielefeld statt.
Die Laudatio hielt Professor Jürgen Habermas.
Der Preisträger hielt einen Festvortrag zum Thema "Interpretation in general".

Biographie

  • Geboren 1931 in Worcester, Massachusetts, USA; gestorben 2013 in London, GB
  • Seit 1999: Bentham Professor of Jurisprudence, University College London
  • Seit 1994: Frank Henry Sommer Professor of Law, New York University Law School
  • 1998: Quain Professor of Jurisprudence, University College London
  • 1969: Professor of Jurisprudence and Fellow, University College, Oxford
  • 1968: Inhaber des Wesley N. Hohfeld Chair of Jurisprudence, Yale Law School
  • 1965: Professor of Law, Yale Law School
  • 1962: Associate Professor of Law, Yale Law School
  • Fellow of the British Academy, Member der American Academy of Arts and Sciences sowie zahlreiche nationale und Auszeichnungen

Begründung der Preisverleihung durch die Jury

Mit Ronald Dworkin wird einer der einflussreichsten Rechtsphilosophen der Gegenwart geehrt. Zwischen einem gerechtigkeitsunempfindlichen Rechtspositivismus auf der einen und einem die demokratische Entscheidungsfreiheit vernachlässigenden Naturrecht auf der anderen Seite sucht er einen "Dritten Weg". Einerseits besteht er gegenüber dem positivistischen Trennungsdogma zwischen Recht und Moral darauf, dass der Jurist bei der Auslegung und Anwendung des positiven Rechts auf ideale politische Gerechtigkeit zurückgreifen muss. Andererseits lässt er dabei aber nur spezifisch juristische Gerechtigkeitskonzepte zu, die an die positiven Normen und Institutionen einer bestimmten Rechtsgemeinschaft rückgebunden sind. Bei dieser Vermittlung spielen für ihn die Grundrechte als wichtigster positivrechtlicher Ausdruck von Gerechtigkeitsvorstellungen eine besondere Rolle. "Taking Rights Seriously" ist eines seiner Hauptwerke, wie auch Niklas Luhmann den Grundrechten ? wenngleich in systemtheoretischer Absicht ? eines seiner bedeutendsten Bücher gewidmet hat.
2004: Professorin Renate Mayntz und
Professor Fritz W. Scharpf

Renate Mayntz und Fritz W. Scharpf
Die Preisverleihung fand am 4. Dezember 2004 in der Stadthalle Bielefeld statt.
Die Laudatio hielt Professor Jürgen Habermas.
Professor Scharpf hielt einen Festvortrag zum Thema "Politische Steuerung heute?".

Biographie

Renate Mayntz studierte in den Vereinigten Staaten und an der FU Berlin, wo sie sich 1957 habilitierte. Vor Ihrer Berufung als Gründungsdirektorin des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung war sie Ordinaria für Soziologie an der FU Berlin, der Hochschule für Veraltungswissenschaften in Speyer und der Universität zu Köln. Die international renommierte Wissenschaftlerin hat zahlreiche Ehrungen erhalten, zuletzt mit der Wahl zum Auswärtigen Mitglied der American Academy of Arts and Sciences.

Fritz W. Scharpf ist Volljurist und Politikwissenschaftler. Nach Studien in Tübingen, Freiburg im Breisgau und an der Yale Law School wurde er Ordinarius für Politikwissenschaft an der Universität Konstanz, wo er den ersten verwaltungswissenschaftlichen Studiengang in der Bundesrepublik aufbaute. Von 1973 bis 1986 war er Direktor und Forschungsprofessor am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Durch seine Publikationen und durch Politikberatung hat er wiederholt zu einer Veränderung politischer Einschätzungen beigetragen. Unter seinen Ehrungen ragt der international renommierte Johan-Skytte-Preis der Universität Uppsala hervor.

Begründung der Preisverleihung durch die Jury

Mit der Preisverleihung würdigt die Jury die international herausragende Bedeutung der Forschungen über die Steuerungsmöglichkeiten komplexer Gesellschaften, welche die beiden Wissenschaftler mit dem Aufbau und der gemeinsamen Leitung des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung in Köln auf den Weg gebracht haben und in deren Rahmen eine empirische Makrosoziologie organisierter gesellschaftlicher Komplexität entstanden ist, welche ihr Augenmerk auf politisch-gesellschaftliche Problemlösungsformen "zwischen Staat und Markt" richtet: Verbandsbildungen, Verhandlungssysteme, Politiknetzwerke, institutionelle Formen der Koordination und Interessenvermittlung unter Berücksichtigung mehrerer Politikebenen, usw. Dieses dynamische Forschungsprogramm wurde in präzisierender Auseinandersetzung mit wesentlichen Einsichten der Gesellschaftstheorie des in Bielefeld lehrenden Soziologen Niklas Luhmann (1927-1998) entwickelt, an den der Bielefelder Wissenschaftspreis erinnern will. Die Luhmannsche Systemtheorie betont die Eigendynamik und "Selbstreferenz" sozialer Systeme und die daraus folgenden Steuerungsschwierigkeiten. Die Arbeiten von Mayntz und Scharpf setzen diese Schwierigkeiten voraus und versuchen zu erklären, wie trotzdem politische Steuerung und Koordination kollektiver Akteure möglich ist. Ihre theoretische Antwort bezeichnen sie als "akteurszentrierten Institutionalismus": Organisationen werden als kollektive Akteure betrachtet, welche unter bestimmten institutionellen Voraussetzungen operieren, welche einer kollektiven Problemlösungen eher zuträglich oder abträglich sein können. Eben dies gilt es empirisch zu erforschen. Zahlreiche jüngerer Sozialwissenschaftler sind durch die beiden Preisträger während ihrer Institutstätigkeit geprägt und gefördert worden. Damit wurden nicht nur neue Fragen erforscht, sondern auch die Standards soziologischer Lehre und Forschung in der Bundesrepublik nachhaltig beeinflusst.