Netzwerk Begabungsförderung OWL/ Regional-Akademie

Überblick:
  • Projekt in Kooperation mit der Bezirksregierung Detmold
  • Möglichkeit, Bachelor- oder Masterarbeiten mit hohem Praxisbezug zu schreiben
English



Anmeldung für Netzwerk Begabungsförderung OWL

Ihr Passwort haben Sie bereits von der Bezirksregierung zugesendet bekommen.
Falls Sie Probleme mit dem Login haben, wenden Sie sich bitte an MaresaDriediger@gmx.de.


Was ist Netzwerk Begabungsförderung OWL (ehemals Regional-Akademie OWL)?

D as Netzwerk Begabungsförderung OWL löst die frühere Regional-Akademie OWL ab. Die Regional-Akademie OWL existiert seit 2010 als Kooperation der Bezirksregierung Detmold, unter der Leitung von Frau LRSD’ Gertrud Pannek und ihren fachlichen Beratern Maresa Driediger und Dr. Julia Ruprecht, Vertretern verschiedener Institutionen wie dem Theater der Stadt Bielefeld, der Universität Paderborn sowie federführend unter der Leitung von Prof. Dr. Claas Wegner (Mitarbeiter in der Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie) und Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Begabungsforschung und Begabungsförderung e.V. Es handelt sich bei diesem Projekt um ein außerschulisches Angebot zur Förderung besonders begabter SchülerInnen der Jahrgangsstufen 7-9 des Gymnasiums.

Dabei werden unterschiedliche Workshops zu Themengebieten aus den Naturwissenschaften, der Technik und dem musischen und gesellschaftlichen Bereich angeboten. Die Kurse werden an Wochenenden kompakt durchgeführt, damit eine intensive Auseinandersetzung mit der jeweiligen Thematik stattfinden kann, ohne dass der reguläre Unterrichtsbesuch zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wird. Ziel ist es, den TeilnehmerInnen eine Möglichkeit zu bieten, ihre Begabungen und Interessen zu vertiefen und neue Lernorte kennenzulernen. Die TeilnehmerInnen wurden zunächst durch die LehrerInnen vorgeschlagen und konnten sich, mittels eines Motivationsschreibens, für einen der sechs Workshops bewerben.

Innerhalb der einzelnen Workshops können die SchülerInnen außerhalb der Schule zusammen mit Gleichgesinnten innerhalb ihres Interessengebietes forschen, lernen und gefördert werden. Die Workshops werden von WissenschaftlerInnen und PädagogInnen durchgeführt und betreut. Durch die Begegnung mit den unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen sollen die Perspektiven für die eigene Entwicklung bereichert, das interdisziplinäre Denken und Arbeiten angeregt und der Horizont der bisherigen Lebens- und Erfahrungswelt erweitert werden. Dabei wird Wert auf einen hohen Praxisanteil gelegt und die SchülerInnen dazu angeleitet, selber aktiv zu werden und zu experimentieren. Innerhalb der Workshops werden somit Produkte und Ergebnisse erarbeitet und anschließend auf einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung präsentiert. Ziel der Regional-Akademie OWL ist es, eine dauerhafte Einrichtung und Akademie zu werden, um auch in Zukunft weitere Workshops für besonders begabte SchülerInnen anbieten zu können.

Innerhalb dieses Projektes bieten sich viele interessante und spannende Möglichkeiten für Studierende: im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten Praxiserfahrungen mit SchülerInnen zu sammeln. Dabei könnten die Workshops selbstständig geplant, durchgeführt und reflektiert werden. In diesem Falle werden die Arbeiten durch Herrn Prof. Dr. C. Wegner begleitet, betreut und unterstützt.

Möglich gemacht wird dieses Projekt durch die Förderung der Familie-Osthushenrich-Stiftung.

Berichte über die Abschlussveranstaltungender Regional-Akademie OWL

Im Folgenden finden Sie Berichte über die Abschlussveranstaltungen der OWL-Akademien. Neben den kurzen Berichten können Sie sich die Videos zu den einzelnen bereits gelaufenen Workshops anschauen. Ihnen ganz viel Spaß!

Abschlussveranstaltungender Regional-Akademie OWL am 09.12.2011

Am Freitag, den 09.12.2011, war es im Friedrichgymnasium soweit, die Regional-Akademie OWL feierte mit allen Workshop Teilnehmern (aus über 21 Gymnasien der Region), interessierten LehrerInnen und Eltern die gelungenen Workshops. 6 verschiedene Workshops wurden auch in diesem Schulhabjahr wieder angeboten, an denen über 110 SchülerInnenteilnahmen. Ziel der Abschlussveranstaltung war es zum einen, die Teilnahmezertifikate zu überreichen, aber natürlich ging es auch darum zu zeigen, was in den verschiedenen Workshops angeboten wurde und was die Teilnehmer erlebt und gelernt haben.



Mit über 200 Teilnehmern, Schülern, Eltern und Lehrerndie der Einladung in die Aula des Friedrichgymnasiums in Herford gefolgt waren, erwies sich die Veranstaltung als gut angenommen. Nach der Begrüßung durch Frau Horst de Cuestas(Schulleiterin des Friedrichsgymnasiums) wurden die Teilnehmer von Frau Pannek(Ltd. Regierungsschuldirektorin, Koordination Bezirksregierung Detmold) undHerrn Dr.Lehmann (Geschäftsführer der Familie-Osthushenrich-Stiftung) begrüßt. Frau Pannek berichtete kurz über die Ergebnisse der Evaluation der Workshops, die sehr gut ausgefallen waren.



Anschließend hatten die Besucher der Abschlussveranstaltung die Gelegenheit, mittels verschiedener Videosequenzen zu den insgesamt sechs Workshops einen Einblick in die Arbeitsweisen und Darbietungen der Teilnehmer zu erlangen.
Im Folgenden haben Sie nun die Möglichkeit, jeden einzelnen Workshop ausführlich per Video zu betrachten.
Auch im Herbst 2012 sollen weitere Workshops für neue sowie alte Akademieteilnehmer angeboten werden.






Erfolgreiche Abschlussveranstaltung der Regional-Akademie OWL 2011

Am 17. Juni 2011 fand die Abschlussveranstaltung des ersten Durchgangs der Regional-Akademie OWL statt.



Insgesamt folgten über 200 Teilnehmer, Eltern und Lehrer der Einladung in die Aula des Ratsgymnasiums Minden. Diese wurden zunächst von Herrn Uhlich (Leiter der Abteilung Schule der Bezirksregierung Detmold), Herrn Dr.Lehmann (Geschäftsführer der Familie-Osthushenrich-Stiftung) und Frau Pannek (Ltd. Regierungsschuldirektorin, Koordination Bezirksregierung Detmold) begrüßt.



Anschließend hatten die Besucher der Abschlussveranstaltung die Gelegenheit, mittels verschiedener Videosequenzen zu den insgesamt sechs Workshops einen Einblick in die Arbeitsweisen und Darbietungen der Teilnehmer zu erlangen. Es wurden kleine Ausschnitte aus dem Theaterstück zum Thema ‚Schiffsbruch‘,aus der Radiosendung, der Oper ‚Alice in Wonderland‘ und zum Thema ‚Bionik und Meeresbiologie‘ gezeigt. Zusätzlich präsentierten zwei Gruppen aus den Workshops ‚Lineare Optimierung‘ und ‚Autonome Energieversorgung‘ ihre erarbeiten Power-Point-Präsentationen zu speziellen Themengebieten. Auch die anderen Workshops wurden von Teilnehmern kurz vorgestellt und beschrieben. Für den Workshop ‚Bionik und Meeresbiologie‘ beispielsweise erklärten Felix Hanke und Ronja Simonsmeier dem Publikum, welche Tiere in der Meerwasseranlage der Universität Bielefeld leben und welche Besonderheiten diese innehaben. Die im Workshop durchgeführten Versuche zum Stromlinieneffekt, zur Haischuppe und zur Konditionierung wurden von den beiden erläutert und beschrieben.



Die Studentin Maresa Driediger ergänzte die Filmdarbietungen durch eine kurze Präsentation von ausgewählten Ergebnissen aus den Workshoptagebüchern, welche die Teilnehmer innerhalb der einzelnen Workshops ausgefüllt hatten.

Nach Beendigung der Präsentationen hatten die Besucher der Abschlussveranstaltung die Möglichkeit, jeden einzelnen Workshop ausführlich per Video zu betrachten. Dazu wurden in sechs Vorstellungsräumen die gesamten Filmbeiträge auf Leinwänden präsentiert.

Anhand der Aussagen der Teilnehmer konnten die Veranstalter das Projekt als vollen Erfolg betrachten.„Die Idee, Jugendliche auch außerhalb der Schule in ihrer Freizeit dazu zu bewegen, gemeinsam mit anderen Neues zu lernen, hat sehr gut funktioniert. Das Angebot der Akademie wurde von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen“, äußerte sich Herr Uhlich zu dem Modellversuch. „Die Akademie ist ein nachahmenswertes Experiment. “Aus diesem Grund wird die Veranstaltungsreihe im Herbst 2011 fortgeführt.

Zum Schluss bekam jeder Schüler ein Zertifikat über die Teilnahme an dem von ihm besuchten Workshop ausgehändigt und erhielt auch sein individuelles Workshoptagebuch zurück.











Alle Beteiligten hatten viel Spaß und eine schöne, bereichernde Zeit zusammen.

 
Wir bedanken uns bei: