Projekt zum fächerübergreifenden Unterricht - Bericht Kolumbus-Kids

Überblick:
  • Projekt zur Entwicklung, Durchführung und Evaluierung der Wirksamkeit fächerübergreifender Unterrichtsvorhaben in der Sekundarstufe II
  • Zusammenarbeit der Biologiedidaktik (Prof. Dr. Claas Wegner) mit der Sportpädagogik der Universität Bielefeld (Prof. Dr. Bernd Gröben)
  • Zusammenarbeit mit Bielefelder Gymnasien
English


Projekt Biologie und Sport

Die Kombination des Biologie- und Sportunterrichts für fächerintegrierenden Unterricht erweist sich aufgrund ihrer thematischen Überschneidungen als besonders fruchtbar: In beiden Fächern können Grundlagen des sportlichen Trainings, der körperlichen Leistung sowie des sportlichen Handelns erarbeitet werden. Der Sport bietet dem Biologieunterricht gute Möglichkeiten, theoretische Probleme und Erkenntnisse auf die sportliche Praxis anzuwenden. Die Biologie verschafft dem Sportunterricht umfangreiche Erklärung bzw. Vertiefungen sonst flüchtig bleibender leiblicher Erfahrungen.

Innerhalb einer fächerübergreifenden Zusammenarbeit der Abteilungen Biologiedidaktik und Sportpädagogik wurden bereits zwei Studien durchgeführt, welche sich mit der Lernwirksamkeit fächerübergreifenden Unterrichts in der Oberstufe befassen.
Einerseits wurde eine Ausdauerstudie durchgeführt, deren Ziel darin bestand, Ausdauertraining aus biologischer und sportlicher Perspektive theoretisch zu verstehen und in eigener Praxis kompetent umzusetzen. Humanbiologische Themen wie Muskulatur, Herz-Kreislauf-System und Ernährung wurden auf das Ausdauertraining bezogen und miteinander verknüpft, um den Schülerinnen und Schülern einen verstärkten Anwendungsbezug zu vermitteln.
Andererseits wurde eine Kraftstudie unter dem Aspekt "gesundheitsorientiertes Training im Fitnessstudio" durchgeführt. Innerhalb dieser Studie wurde das Krafttraining unter biologischer und sportlicher Perspektive theoretisch betrachtet und auf die eigene Praxis angewandt.Es wurden Impulsreferate von den Schülern gehalten, Arbeitsblätter mit Hilfe eigens hergestellter Modelle erarbeitet sowie ein individueller Trainingsplan erstellt und dem entsprechend an den Geräten des Fitnessstudios trainiert.
Ziel beider Studien bestand in der Evaluierung der Lernwirksamkeit fächerübergreifenden Unterrichts. Die bisher evaluierten Ergebnisse legen dabei einen positiven Zuwachs in den Bereichen biologischen und sporttheoretischen Wissens sowie sportlichen Könnens nahe. Weitere Studien sollen in Zukunft folgen. In Planung befindet sich momentan eine Studie, welche den Schwerpunkt auf die motorischen Fähigkeiten begabter Schüler legt. Außerdem soll eine fächerübergreifende Einheit im Biologie- und Sportunterricht zum Thema "Gesundheitserziehung" entwickelt werden.

Die Studien sind jeweils so aufgebaut, dass die teilnehmende Schülerschaft in Versuchs- und Kontrollgruppen unterteilt wird. Die Schüler der Versuchsgruppe werden fächerübergreifend unterrichtet, wohingegen die Schüler der Kontrollgruppe fachbezogenen Biologie und Sportunterricht erhalten. Die Studie umfasst zumeist einen zeitlichen Umfang von 6 Wochen.Zu Beginn und zum Ende jeder Studiewerden sowohl die sportlich-motorischen Fähigkeiten der Schüler ermittelt, als auch deren biologischer, sportlicher sowie fächerübergreifender Wissensstand erfasst.

Es besteht die Möglichkeit, Bachelor- oder Masterarbeit innerhalb der fächerübergreifenden Projekte zu schreiben! Dabei bietet es sich an, das Projektmodul und eine Ba- oder Ma- Arbeit zu kombinieren, denn so besteht wesentlich mehr Zeit, sich mit dem Thema und dem Forschungsvorhaben zu beschäftigen.

Tag des Schulsports 2012

Am Mittwoch, den 26.09.2012, fand in der Universität Bielefeld der 29. Tag des Schulsports unter dem Rahmenthema „Sport – kompetent unterrichten“ statt. Dieser Tag ist für Lehrkräfte, Referendare und weitere Berufsgruppen gedacht, die ein Interesse daran haben, sich im Bereich des Schulsports fortzubilden. Das Programm umfasste sowohl theoretische als auch praktische Seminare zu diesem Themenbereich sowie zu weiteren Neuerungen vor allem im Hinblick auf kompetenzorientierte Lehrpläne. An diesem Tag des Schulsports 2012 wurde ein Ausschnitt eines Unterrichtsvorhabens im Fitnessstudio, welches im Rahmen eines fächerübergreifenden Projekts der Abteilungen Biologiedidaktik und Sportpädagogik entwickelt wurde, vorgestellt. Dazu erfolgte zunächst ein kurzer Einblick in die sportlichen und biologischen Themenbereiche, die im Unterrichtsvorhaben behandelt wurden. Zusätzlich fand eine Legitimation anhand der Lehrpläne Biologie und Sport der gymnasialen Oberstufe statt. Nach der kurzen Einführung konnten die Lehrkräfte an zwei verschiedenen Stationen im UniFit selbst tätig werden. Die eine Station umfasste eine vorwiegend selbstständige Erarbeitung sporttheoretischer und biologischer Themen unter Zuhilfenahme von Modellen. Es konnten sowohl der Aufbau eines Muskels anhand eines Strukturmodells erarbeitet, als auch die Kontraktionsweise der Skelettmuskulatur mit Hilfe eines Funktionsmodells nachgestellt werden. Die Lehrkräfte erhielten vorbereitete Arbeitsblätter. Sie wurden dazu aufgefordert, in die Rolle der Schüler zu schlüpfen und die Arbeitsaufträge selbstständig zu erarbeiten. Zusätzlich bestand die Möglichkeit, Anmerkungen und Kritik an Arbeitsblättern und Modellen anzubringen. Die andere Station beschäftigte sich mit einem Training an den Geräten des Fitnessstudios. Die Lehrkräfte erhielten einen Plan mit abgebildeten Fitnessstudiogeräten. Sie hatten die Möglichkeit, die aufgeführten Geräte auszuprobieren, deren Einstellungsmöglichkeiten kennenzulernen und ggf. einen eigenen Trainingsplan zu erstellen. Zusätzlich wurde zur Diskussionsanregung ein Arbeitsblatt mit kleinen Fragen zum Training in einem Fitnessstudio verteilt. Die Fragen sowie weitere Anmerkungen der Lehrkräfte wurden bei einer Abschlussbesprechung aufgegriffen. Insgesamt ergab das Feedback der teilnehmenden Lehrkräfte ein positives Bild. Die erstellten Modelle wurden in Kombination mit den darauf zugeschnittenen Arbeitsblättern sehr gut aufgefasst. Einige der Lehrkräfte fragten an, ob sie auch die restlichen Materialien des Vorhabens einsehen und in ihrem Unterricht verwenden könnten.
Abbildung 1: An der ersten Station konnten die Lehrkräfte selbstständig an den Geräten des Fitnessstudios trainieren. Abbildung 2: Modell zur Kontraktionsweise eines Muskels. Abbildung 3: An der zweiten Station wurden zwei verschiedene Modelle zum Muskelaufbau und zur Kontraktionsweise eines Muskels vorgestellt. Die Lehrkräfte bearbeiteten die zugehörigen Arbeitsblätter unter Zuhilfenahme dieser Modelle.


Tag des Schulsports 2011

Am Mittwoch, den 28.09.2011, fand in der Universität Bielefeld der jährliche Tag des Schulsports unter dem Motto „Burner oder Burnout? – Sportlehrkräfte zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ statt. Dabei wurden sowohl theoretische als auch praktische Seminare zu diesem Themenbereich sowie zu weiteren Neuerungen angeboten. Ein praktisches Seminar am Tag des Schulsports stellte das fächerübergreifende Projekt der Abteilungen Biologiedidaktik und Sportpädagogik vor.

Innerhalb der fächerübergreifenden Zusammenarbeit dieser beiden Abteilungen wurden bereits zwei Studien durchgeführt, welche sich mit der Lernwirksamkeit fächerübergreifenden Unterrichts in der Oberstufe befassen. Dabei handelte es sich um Projekte, die das sportliche Thema Ausdauertraining mit dem biologischen Thema Humanbiologie in Bezug auf Muskulatur, Herz-Kreislauf-System und Ernährung thematisieren und beide Bereiche miteinander verknüpfen, um den Schülerinnen und Schülern so einen verstärkten Anwendungsbezug zu vermitteln.

Das am Tag des Schulsports vorgestellte Unterrichtsvorhaben ist eine Weiterentwicklung der ersten beiden Studien. Dabei wird das Thema Fitnessstudio mit den oben genannten biologischen Themen verknüpft. Ziel des Vorhabens ist ebenso wie in den beiden vorher gelaufenen Studien eine Evaluierung der Lernwirksamkeit fächerübergreifenden Unterrichts.



In das Vorhaben einbezogen werden theoretische Inputs, die die Schüler mittels Referaten, Trainingsprotokollen, Arbeitsblättern sowie veranschaulichenden Modellen erarbeiten. Weiter beinhaltet das Vorhaben die eigenständige Planung des Trainingsplans und das eigenständige Training an den Geräten des Fitnessstudios. Zu Beginn und zum Ende der Einheit sollen sowohl die Kraft als auch die Ausdauer der Schüler mittels Tests ermittelt werden. Ebenfalls wird zu Beginn und zum Ende der Einheit ein Wissenstest eingesetzt, der sowohl biologisches als auch sportliches Wissen sowie fächerübergreifenden Wissen abfragt.

Die Vorstellung dieses Konzeptes erfolgte am Tag des Schulsports in Kurzfassung – hier wurden der Krafttest, der Wissenstest, das Konzept der eigenständigen Trainingsplanung, die eigens für das Vorhaben in der universitätsinternen Werkstatt erstellten Modelle sowie beispielhafte Arbeitsblätter des Vorhabens vorgestellt. Den Krafttest sowie die Nutzung der Geräte im Sinne des eigenständigen Trainings konnten die Lehrkräfte praktisch durchführen und so durch die Erfahrung am eigenen Körper selbst beurteilen, inwiefern diese sinnvoll im Zusammenhang des Vorhabens erscheinen.

Insgesamt ergab das Feedback der teilnehmenden Lehrkräfte ein sehr positives Bild – besonders die erstellten Modelle wurden sehr gut aufgefasst, einige Lehrkräfte überlegten hier, wie die Modelle durch die Schüler nachgebaut werden könnten. Auch das gesamte Vorhaben sowie die Überprüfung der im Vorhaben zu erlernenden Kompetenzen mittels der Tests wurde als „rund“ und „insgesamt stimmig“ bewertet. Viele der Lehrkräfte fragten an, ob sie auch die restlichen Materialien des Vorhabens einsehen und in ihrem Unterricht verwenden könnten.

Es besteht die Möglichkeit, unter meiner Betreuung die eigene Bachelor- oder Masterarbeit zu schreiben. Da pro Jahr nur eine gewisse Anzahl an Arbeiten von mir betreut werden kann, sprecht die genauen Bedingungen bitte rechtzeitig mit mir ab. Ganz wichtig, es bietet sich an, das Projektmodul und eine Ba- oder Ma- Arbeit zu kombinieren, denn ihr habt so wesentlich mehr Zeit, euch mit dem Thema und eurem Forschungsvorhaben zu beschäftigen.

 
Wir bedanken uns bei: