Biologiedidaktik - Zoologie und Humanbiologie
 
 
  Flagge  English
Universität Bielefeld > Fakultät für Biologie > Biologiedidaktik - Zoologie und Humanbiologie > Forschung
  

Selbstgesteuertes Biologielernen

Die Bedeutung von Autonomieempfinden für schulisches Lernen lässt sich aus konstruktivistischen Ansätzen sowie aus der Selbstbestimmungstheorie, wenngleich mit etwas unterschiedlicher Akzentuierung, ableiten. Der Selbststeuerung wird für Lernvorgänge eine erhebliche Bedeutung beigemessen. Dabei wird der Begriff selbgesteuertes Lernen sehr unterschiedlich aufgefasst. Weinert berücksichtigt in seiner Definition v. a. Möglichkeiten echter Einflussnahme der Lerner. Nach Reinmann und Mandl lassen sich die Begriffe selbstgesteuertes, selbstreguliertes, selbstorganisiertes, autonomes oder selbstbestimmtes Lernen definitorisch nicht deutlich voneinander abgrenzen. Sie selbst messen, neben echter Handlungskontrolle, dem Gefühl des Lerners, inwieweit er sich in seinem Tun eingeschränkt fühlt, entscheidende Bedeutung zu. Deci und Ryan sehen in der Selbstbestimmung von Lernern, ganz zentral in der Form wahrgenommener Autonomie der handelnden Person, eine wesentliche Triebkraft für intrinsisch und extrinsisch motiviertes Handeln.

Auf Grundlage dieser Überlegungen führen wir Studien durch, bei denen wir versuchen, das Autonomieempfinden der Schüler zu verstärken. Die Schüler erhalten z. B. vor Beginn einer Unterrichtsreihe die Möglichkeit, über Inhalte und Methoden derselben abzustimmen. Auf Grund dieser Schülerwahl wird Unterricht konzipiert, der den Schülerwünschen gerecht wird.

 

Publikationen zu diesem Thema

Meyer-Ahrens, I. & Wilde, M. (2013). Der Einfluss von Schülerwahl und der Interessantheit des Unterrichtsgegenstandes auf die Lernmotivation im Biologieunterricht. Unterrichtswissenschaft, 41(1), 57–71.

Meyer-Ahrens, I., Moshage, M., Schäfer, J. & Wilde, M. (2010): Nützliche Elemente von Schülermitbestimmung im Biologieunterricht für die Verbesserung intrinsischer Motivation. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften. 16, 155-166.

Meyer-Ahrens, I., Bätz, K., Damerau, K., Demming, A., Grewe, M., Klingsiek, J., Schulz, A., Urhahne, D. & Wilde, M. (2010). Einfluss kollektiver Schülerentscheidung auf die Lernerwahrnehmung der konstruktivistischen Orientierung ihres Unterrichts. Empirische Pädagogik, 24(2), 115-130.

Bätz, K., Beck, L., Kramer, L., Niestradt, J. & Wilde, M. (2009). Wie beeinflusst Schülermitbestimmung im Biologieunterricht intrinsische Motivation und Wissenserwerb? Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 15, 307-323.