Biologiedidaktik - Zoologie und Humanbiologie
 
 
  Flagge  English
Universität Bielefeld > Fakultät für Biologie > Biologiedidaktik - Zoologie und Humanbiologie > Lehre
  

Alexander Eckes

Alexander Eckes studierte in Mainz Biologie und schloss sein Studium 2011 mit dem Diplom ab. Darauf aufbauend studierte er im Bachelor of Education Studiengang Chemie. Dieses unterbrach er im April 2012 für eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Biologiedidaktik in Bielefeld,  Humanbiologie und Zoologie.

Kontakt

 

Forschung

Alexander Eckes beschäftigt sich mit der Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci und Ryan, den psychologischen Grundbedürfnissen und der daraus resultierenden intrinsischen Motivation bei Schülerinnen und Schülern (SuS). Bei den Grundbedürfnissen handelt es sich um:

Kompetenz (Das Gefühl, kompetent und effektiv in der eigenen Umwelt zu wirken)

Autonomie (Die Person fühlt sich frei von äußerem Druck, d.h. sie ist Initiator des eigenen Verhaltens)

Soziale Eingebundenheit (Der Mensch hat die natürliche Tendenz, Ziele und Verhaltensnormen der Umwelt zu internalisieren, um sich mit anderen Personen verbunden zu fühlen und Mitglied der sozialen Umwelt zu werden)

Die Basic Needs betrachtet er im Kontext einer Mitmachausstellung zum Thema Bewegung. (außerschulische Lernorte).

Das Lernen in Museen liefert ein uneinheitliches Bild für den Lernerfolg an außerschulischen Lernorten. Unter anderem könnte dies im Verhalten der Betreuer/Museumsführer/Lehrer begründet liegen. Bekannt ist, dass Lehrkräfte bei Museumsbesuchen angespannt sind, Angst haben, die SuS zu verlieren, besorgt sind, auf Fragen nicht korrekt antworten zu können und damit ihr Ansehen und das Ansehen der Schule zu gefährden. Diese Bedenken der Lehrkräfte können zu stark restriktivem Verhalten gegenüber den SuS führen. Dies kann zur Folge haben, dass SuS sich nicht mehr optimal mit den Lernmöglichkeiten des außerschulischen Lernortes auseinandersetzen können.

Untersucht wird zum einen, wie verschiedene Verhaltensweisen der Betreuer und die Strukturierung der Ausstellung sich auf das Lernverhalten, die Basic Needs und den Lernerfolg auswirken.

Ausgehend vom Contextual Model of Learning (CMoL) sind physischer, soziokultureller und persönlicher Kontext ausschlaggebend für ein erfolgreiches Lernen an Museen. Hier sind zwei Punkte hervorzuheben:

  1. Die Motivation und Erwartungen der besuchenden SuS.
  2. Die Gestaltung der Museumsausstellung und Nutzung von Leitsystemen und Orientierungshilfen.

Die Basic Needs werden in der Mitmachausstellung durch Strukturvorgaben (Kompetenz), autonomieförderliches Betreuerverhalten (Autonomie) und Einbindung der SuS (soziale Eingebundenheit) unterstützt. Diese Unterstützung der Basic Needs wirkt sich auf die drei Kontexte des CMoL aus und erhöht den Lernerfolg.

Zu Beginn eines jeden Besuches an einem außerschulischen Lernort sind SuS mit der Neuheit des Settings und der Umgebung konfrontiert. Diese Novelty wird unterschiedlich stark von jedem Schüler wahrgenommen und ist abhängig von drei Faktoren:

  1. Vorwissen zu den Thematiken des Lernortes
  2. Bekanntheitsgrad des Standortes
  3. Vorerfahrungen mit außerschulischen Lernorten

Diese Neuheit der Umgebung, in der gelernt werden soll, führt dazu, dass SuS aktiv sind und entdeckendes Verhalten zeigen, gleichzeitig aber auch desorientiert und aufgeregt sind. Hohe Novelty führt zu SuS, die zu allererst Informationen zum Aufbau des Lernortes sammeln und kognitiv nicht in der Lage sind die Stationen/Ausstellungsstücke o.ä. zu bearbeiten.

Untersucht wird, wie unterschiedlich strukturierende Maßnahmen der Ausstellung dazu beitragen können, die Novelty des Settings zu reduzieren und so selbstorganisiertes Lernen an außerschulischen Lernorten schon zu Beginn des Besuches zu ermöglichen.

Im Rahmen einer Differenzierung für unterschiedliche Altersgruppen stellt sich auch die Frage, wie sich die Bedürfnisse nach Struktur und Betreuerverhalten über den Verlauf der Sekundarstufe I entwickeln.

 

Abschlussarbeiten

Momentan sind folgende Arbeitsthemen für Abschlussarbeiten zu vergeben:

  1. Mitarbeit in der Weiterentwicklung und Durchführung der Bewegerausstellung 
  2. Etablierung alltagsrelevanter curriculumnaher Stationsarbeiten für fünfte/sechste und siebte Jahrgangsstufe

 

Publikationen