WM 21: Diagnose- und Förderkompetenz für sprachsensiblen Fachunterricht der Sekundarstufe

Im Rahmen des Projekts (WM 21) soll empirisch geprüft werden, was durch reflektierte Praxiserfahrung im Kontext der Heterogenitätsdimensionen Migrationsgeschichte, Mehrsprachigkeit und Sprachförderbedarf an Kompetenzerwerb für die fachintegrative Sprachförderung im sprachsensiblen Fachunterricht erreicht werden kann. Dazu steht der Kompetenzerwerb der Lehramtsstudierenden im Fokus, die sich während ihres berufsfeldbezogenen Praktikums mit sprachdiagnostischen, sprachdidaktischen und förderpädagogischen Maßnahmen vertraut machen, eine professionelle Haltung gegenüber Deutsch als Zweitsprache (DaZ) und Inklusionspädagogik entwickeln und Schüler/innen mit bildungssprachlichem DaZ-Förderbedarf eigenständig unterrichten sollen. Hierbei werden Formen der Sprachdiagnostik, didaktischer und inklusiver Diagnostik zusammengeführt und für die Sekundarstufe erprobt. Es wird erarbeitet, welche Formen der unterrichtsintegrierten Sprachdiagnose geeignet sind, Handlungsfelder für die Förderung der deutschen Bildungssprache im Fachunterricht zu identifizieren und mit entsprechenden Fördermaßnahmen zu verbinden.

Für die inklusive Schule stellt der Umgang mit Vielfalt aufgrund von Bildungshintergrund und Mehrsprachigkeit angesichts der Befunde von Spracherwerbsforschung und Bildungsforschung eine besondere Herausforderung dar. Mehrsprachige Schüler/innen begegnen dann hohen Bildungsrisiken, wenn vorhandene bildungssprachliche Kompetenzen in der Sprache Deutsch den (auch impliziten) Sprachanforderungen im Fachunterricht nicht entsprechen. Die Lage verschärft sich für die schulische Integration von nach Deutschland geflüchteten Jugendlichen, die keine deutschen Sprachkenntnisse mitbringen. Der sich daraus ergebende Bedarf nach sprachsensiblem Fachunterricht als Teil eines inklusionssensiblen Unterrichts verlangt nach entsprechend qualifizierten Lehrkräften, die fähig sind, Prozesse des fachlichen mit (bildungs-)sprachlichem Lernen zu vernetzen und Schüler/innen entsprechend zu fördern.

Eine Übersicht über die wissenschaftliche Maßnahme bietet das Projektposter.