Fakultät für Chemie
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
  Flagge  English
Universität Bielefeld > Fakultät für Chemie
  

Forschungsprofil der Fakultät für Chemie

  1. Molekül-basierte Materialien
    Aziz-Lange, Ghadwal, Glaser, Godt, Hellweg, Hoge, Kohse-Höinghaus, Kühnle, Mitzel
  2. Life Science Chemistry
    Dierks, Fischer v. Mollard, Gröger, Hellweg, Kottke, Lübke, Niemann, Sewald
  3. Gasphasen- und Atmosphären-Chemie
    Brockhinke, Eisfeld, Kohse-Höinghaus, Koop, Manthe, Mitzel
  4. Public Understanding of Science
    Dunker, Kohse-Höinghaus, Lück, Mitzel

Große aktuelle Themenblöcke im Bereich Molekül-basierte Materialien sind molekulare Magneten, biomimetische Katalysatoren, Cytostatika, fluorierte Verbindungen, Organometallverbindungen, Silane, Spinsonden und Modelle für die EPR-Spektroskopie, Mikrogele und Mikroemulsionen.

Im Bereich von Life Science Chemistry wird Proteinkristallographie betrieben sowie Sulfatasen, lysosomale Hydrolasen und Membrantransport untersucht. Ein Schwerpunkt in diesem Bereich sind bioorganische und biokatalytische Themen in Gruppen der Organischen Chemie, die auch von biochemischen Gruppen in der Fakultät für Chemie bearbeitet werden.

Die Gasphasen- und Atmosphärenchemie befasst sich mit Verbrennungsprozessen, atmosphärischen Aerosolen und Eisbildung. Ein EU-weites Alleinstellungsmerkmal ist das von der DFG geförderte Gerätezentrum „Gas-Elektronenbeugung und Strukturaufklärung von kleinen Molekülen“ (GED@BI, N. Mitzel).

Der Bereich Public Understanding of Science widmet sich schwerpunktmäßig der Forschung zur Vermittlung von Chemie im frühen Kindesalter.

Wie die Universität Bielefeld insgesamt zeichnet sich auch die Fakultät für Chemie durch ausgeprägte Interdisziplinarität aus. Im Schwerpunkt Molekül-basierte Materialien bestehen intensive Kooperationen mit Physikern der Universität Bielefeld.

Der Themenbereich Life Science Chemistry wird gestärkt durch Zusammenarbeiten mit der Fakultät für Biologie, der Technischen Fakultät und dem CeBiTec.
Das „Centrum für Molekulare Materialien“ CM2 (Koordinator B. Hoge), eine wissenschaftliche Einrichtung mit Gruppen aus Chemie und Physik, wurde gegründet, um technisches Know-how industrieller Kooperationspartner mit aktuellen Erkenntnissen universitärer Grundlagenforschung zu verbinden.
Jede Arbeitsgruppe forscht zusätzlich in nationalen und internationalen Kooperationsprojekten.


Aus den Arbeitsgruppen 


47
Three-Fold Scholl-Type Cycloheptatriene Ring Formation around a Tribenzotriquinacene Core: Toward Warped Graphenes
An unprecedented 3-fold Scholl-type cycloheptatriene ring formation around a tribenzotriquinacene core is realized, producing a polyaromatic arene with a wizard hat-shaped structure. The presence of three 3,4-dimethoxyphenyl rings at the C-1, C-4 and C-8 positions of the tribenzotriquinacene skeleton is crucial to the success of this transformation.
H.-W. Ip, C.-F. Ng, H.-F. Chow and D. Kuck, J. Am. Chem. Soc. 2016, 138, 13778–13781. [DOI: 10.1021/jacs.6b05820]


29
Supramolecular chemistry in the gas phase
One of the most important goals of the supramolecular chemistry is the construction of artificial receptors, which can mimic enzyme activity and selectivity and are applicable to asymmetric synthesis. To shed more light on the intrinsic factors governing enantiodiscrimination by cyclochiral receptors, we used inherently chiral resorcin[4]arenes as model system. Nano-electrospray ionization (nano-ESI)-Fourier transform ion cyclotron resonance mass spectrometry was the experimental method of choice to investigate the effect of cyclochirality of rccc-2,8,14,20-tetra-n-decyl-4,10,16,22-tetra-O-methylresorcin[4]arene as host molecule (hereafter named M) on the enantiodiscrimination of a number of chiral bidentate and tridentate aromatic and aliphatic biomolecules as guest molecules (hereafter named A). Formation of diastereomeric proton-bound [M•H•A]+ complexes was invertigated by nano-ESI mass spectroscopy of solutions containing an equimolar amount of quasi-enantiomers (M) together with the chiral guest (A) and the subsequent measurement of the rate of the A substitution by the attack of several achiral and chiral amines B. In general, the heterochiral complexes react faster than the homochiral ones, except when A is an aminoalcoholic neurotransmitter whose complexes, beyond that, exhibit the highest enantioselectivity. The kinetic results were further supported by both collision-induced dissociation experiments on some of the relevant [M2•H•A]+ three-body species and Density functional theory (DFT) calculations performed on the most selective systems.
C. Fraschetti, M. C. Letzel, M. Paletta, J. Mattay, M. Speranza, A. Filippi, M. Aschic and A. B. Rozhenko, J. Mass. Spectrom. 2012, 47, 72–78.


Alle GDCh-Vorträge

CM2


Magicbullet European Training Network MAGICBULLET


Core Facility



FOR 945

Nanomagnete: von der Synthese über die Wechselwirkung mit Oberflächen zur Funktion