Fakultät für Chemie
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
  Flagge  English
Universität Bielefeld > Fakultät für Chemie
  

Forschungsprofil der Fakultät für Chemie

  1. Molekül-basierte Materialien
    Aziz-Lange, Ghadwal, Glaser, Godt, Hellweg, Hoge, Kohse-Höinghaus, Kühnle, Mitzel
  2. Life Science Chemistry
    Dierks, Fischer v. Mollard, Gröger, Hellweg, Kottke, Lübke, Niemann, Sewald
  3. Gasphasen- und Atmosphären-Chemie
    Brockhinke, Eisfeld, Kohse-Höinghaus, Koop, Manthe, Mitzel
  4. Public Understanding of Science
    Dunker, Kohse-Höinghaus, Lück, Mitzel

Große aktuelle Themenblöcke im Bereich Molekül-basierte Materialien sind molekulare Magneten, biomimetische Katalysatoren, Cytostatika, fluorierte Verbindungen, Organometallverbindungen, Silane, Spinsonden und Modelle für die EPR-Spektroskopie, Mikrogele und Mikroemulsionen.

Im Bereich von Life Science Chemistry wird Proteinkristallographie betrieben sowie Sulfatasen, lysosomale Hydrolasen und Membrantransport untersucht. Ein Schwerpunkt in diesem Bereich sind bioorganische und biokatalytische Themen in Gruppen der Organischen Chemie, die auch von biochemischen Gruppen in der Fakultät für Chemie bearbeitet werden.

Die Gasphasen- und Atmosphärenchemie befasst sich mit Verbrennungsprozessen, atmosphärischen Aerosolen und Eisbildung. Ein EU-weites Alleinstellungsmerkmal ist das von der DFG geförderte Gerätezentrum „Gas-Elektronenbeugung und Strukturaufklärung von kleinen Molekülen“ (GED@BI, N. Mitzel).

Der Bereich Public Understanding of Science widmet sich schwerpunktmäßig der Forschung zur Vermittlung von Chemie im frühen Kindesalter.

Wie die Universität Bielefeld insgesamt zeichnet sich auch die Fakultät für Chemie durch ausgeprägte Interdisziplinarität aus. Im Schwerpunkt Molekül-basierte Materialien bestehen intensive Kooperationen mit Physikern der Universität Bielefeld.

Der Themenbereich Life Science Chemistry wird gestärkt durch Zusammenarbeiten mit der Fakultät für Biologie, der Technischen Fakultät und dem CeBiTec.
Das „Centrum für Molekulare Materialien“ CM2 (Koordinator B. Hoge), eine wissenschaftliche Einrichtung mit Gruppen aus Chemie und Physik, wurde gegründet, um technisches Know-how industrieller Kooperationspartner mit aktuellen Erkenntnissen universitärer Grundlagenforschung zu verbinden.
Jede Arbeitsgruppe forscht zusätzlich in nationalen und internationalen Kooperationsprojekten.


Aus den Arbeitsgruppen 


Biochemistry

Cooperative Binding of PhoBDBD to Its Cognate DNA Sequence—A Combined Application of Single–Molecule and Ensemble Methods

A combined approach based on isothermal titration calorimetry (ITC), fluorescence resonance energy transfer (FRET) experiments, circular dichroism spectroscopy (CD), atomic force microscopy (AFM) dynamic force spectroscopy (DFS), and surface plasmon resonance (SPR) was applied to elucidate the mechanism of protein—DNA complex formation and the impact of protein dimerization of the DNA–binding domain of PhoB (PhoBDBD). These insights can be translated to related members of the family of winged helix–turn– helix proteins. One central question was the assembly of the trimeric complex formed by two molecules of PhoBDBD and two cognate binding sites of a single oligonucleotide. In addition to the native protein WT–PhoBDBD, semisynthetic covalently linked dimers with different linker lengths were studied. The ITC, SPR, FRET, and CD results indicate a positive cooperative binding mechanism and a decisive contribution of dimerization on the complex stability. Furthermore, an alanine scan was performed and binding of the corresponding point mutants was analyzed by both techniques to discriminate between different binding types involved in the protein—DNA interaction and to compare the information content of the two methods DFS and SPR. In light of the published crystal structure, four types of contribution to the recognition process of the pho box by the protein PhoBDBD could be differentiated and quantified. Consequently, it could be shown that investigating the interactions between DNA and proteins with complementary techniques is necessary to fully understand the corresponding recognition process.

Markus Ritzefeld, Volker Walhorn, Christin Kleineberg, Adeline Bieker, Klaus Kock, Christian Herrmann, Dario Anselmetti, Norbert Sewald, Biochemistry, 2013, 52, 8177–8186 PUB


Alle GDCh-Vorträge

663. Wilhelm and Else Heraeus-Seminar
CdCC 2017
Dynamics and Structure Formation of Organic Molecules on Dielectric Surfaces

25.02.2018

CM2


Magicbullet European Training Network MAGICBULLET


Core Facility



FOR 945

Nanomagnete: von der Synthese über die Wechselwirkung mit Oberflächen zur Funktion