JungChemikerForum Bielefeld
Logo der Einrichtung
 
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Fakultät für Chemie > JCF Bielefeld > Veranstaltungen
  

Berichte über die organisierten Vorträge

Chronologisch sortiert, neuester Vortrag zuerst. Zum Aufklappen bitte auf den Titel klicken.

+Prof. em. Walter Kaminsky: Gas und Öl aus Kunststoffabfällen durch Pyrolyse

Vortrag Kaminsky

Wachsende Mengen an Kunststoffabfällen und Altreifen erfordern ein nachhaltiges Recycling. Die Chemie kann durch die Entwicklunger Verfahren wie der Pyrolyse dazu beitragen, nicht nur eine umweltfreundliche Entsorgung dieser Reststoffe zu ermöglichen, sondern auch die Erdgas- und Ölresourcen zu schonen. Durch die thermische Spaltung von Makromolekülen (Pyrolyse) lassen sich unter weitgehend rückstandsfreier Beseitigung aus Kunststoffabfällen Monomere oder heizwertreiches Gas und Öl, aus Altreifen nutzbarer Ruß zurückgewinnen.

Wir danken Herrn Prof. Kaminsky recht herzlich für den aufschlussreichen Vortrag und seinen Besuch in Bielefeld.

JHP

+Dr. Martin Weber: Einsatz von chemischen Kampfstoffen in Syrien und deren Vernichtung in Deutschland

Vortrag Weber

Herr Dr. Martin Weber vom Zentralen Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Außenstelle Munster, besuchte am 05.02.2014 das JCF Bielefeld und hielt einen spannenden und lehrreichen Vortrag zum Thema: "Einsatz von chemischen Kampfstoffen in Syrien und deren Vernichtung in Deutschland - naturwissenschaftlich-toxikologische Hintergründe"

Nach einer kurzen Einführung in den geschichtlichen Kontext stellte er die bedeutendsten chemischen Kampfstoffe und ihre chemisch-physikalischen und toxikologischen Eigenschaften vor. Anschließend wurde die Wirkungsweise der Kampfstoffe im Organismus erörtert, deren Nachweismöglichkeiten, sowie mögliche Therapien. Dabei obliegt die weltweite Kontrolle und Überwachung der chemischen Kampfstoffe der "Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons" OPCW mit Sitz in Den Haag, welche 2013 den Friedensnobelpreis erhielt. Diese konnte durch Proben zweifelsfrei nachweisen, dass es in Syrien zum Einsatz chemischer Waffen gekommen ist und unterstützte Syrien und die internationale Staatengemeinschaft bei der Entsorgung und Vernichtung der vorhandenen Chemiewaffen. Zum Teil werden die zuvor hydrolysierten Produkte in einer speziellen Verbrennungsanlagen in Munster vernichtet.

Nach dem spannenden Vortrag wurde in der Uni-Halle bei Bier und Brezeln noch weiter angeregt über die Chemie der chemischen Waffen diskutiert, bevor der Abend in lockerer Runde, bei einer Nachsitzung abgeschlossen wurde.

Wir möchten an dieser Stelle nochmal herzlich Herrn Dr. Weber für den interessanten Vortrag und seinen Besuch in Bielefeld danken.

Lars Lösing

+Prof. Dr. Tunga Salthammer: Heisenberg als Drogenboss - die Chemie in Breaking Bad und anderen Filmen

Vortrag Salthammer

Die amerikanische TV-Serie Breaking Bad handelt von dem hochintelligenten und krebskranken Chemiker Walter H. White, der aus Sorge um die finanzielle Zukunft seiner Familie beginnt, N-Methylamphetamin (Crystal Meth) herzustellen und damit in das Drogengeschäft einsteigt. Walter nutzt seinen überragenden Intellekt und seine naturwissenschaftlichen Kenntnisse, um sich in der von Gewalt beherrschten Drogenszene durchzusetzen. Dabei entwickelt er sich von einem desillusionierten Menschen und biederen Familienvater zu einem zielgerichtet handelnden und skrupellosen Charakter, der auch vor drastischen Maßnahmen nicht zurückschreckt.

Im Vortrag wird die in Breaking Bad thematisierte Chemie bezüglich ihrer Plausibilität kritisch analysiert und diskutiert.

Weitere Informationen zur Chemie von Breaking Bad sind [hier] zu finden.

+Prof. Dr. Mario Thevis: Aktuelles aus der Doping Analytik

Vortrag Thevis

Am 23. Januar 2014 hielt Prof. Dr. Mario Thevis von der Professur für präventive Dopingforschung an der Deutsche Sporthochschule in Köln einen sehr spannenden Vortrag über seine Arbeit: "Herausforderung Doping Analytik - Es gibt anscheinend nichts, das es nicht gibt" Dabei erklärte er dem begeisterten Publikum, wie die Doping Analytik ihren Anfang nahm über Bioassays mit Kröten, die zu schwangeren Männern führten, bis hin zu seinen ersten Versuchen auf dem Schwarzmarkt Dopingmittel (SARMS S4) zu erwerben. Er braucht diese Dopingmittel, um diese analysieren zu können und dementsprechend die Liste der World Anti-Doping Agency (WADA) zu ergänzen. Dabei handelt es sich um eine Verbots-Liste mit Wirkstoffen und Methoden, die zu skurrilen Einfällen der untersuchten Sportler führen, wie die Abgabe von alkoholfreiem Bier als Urinprobe oder der Einsatz von Pferdedopingmitteln, die sich als Lebensmittelfarbe mit Vitamin B12 herausgestellt hatten. An einigen Fallbeispielen erklärte er dem interessierten Auditorium, wie die Analysen basierend auf Massenspektrometrie oder DNA-Analysen in seinem Labor durchgeführt werden.

Im Anschluss an den Vortrag fand in der Uni-Halle ein kleiner Umtrunk bei Bier und Laugengebäck statt. Bei diesem stellte sich Herr Thevis noch einigen Fragen bis er seinen ICE nach Köln nehmen musste.

Wir danken Herrn Prof. Dr. Thevis für diesen informativen und humorvollen Vortrag über seine Arbeit.

Miriam Giesguth

+Prof. Dr. Herbert Roesky: Chemie von Ihrer schönsten Seite

Vortrag Roesky

Am 16. Mai 2013 hielt Herr Prof. Dr. mult. Herbert Roesky, von der Georg-August-Universität Göttingen, einen spannenden Experimentalvortrag mit dem Thema: "Chemie von Ihrer schönsten Seite"!

Zunächst trafen sich alle zusammen mit Herrn Prof. Dr. Roesky und seinem Assistenten Herrn Schmidt im Westend zu einem leckeren Mittagessen, bei dem sich auch schon angeregt über chemische Interessen und Fachgebiete ausgetauscht wurde. Während des anschließenden Aufbaus der Experimente, füllte sich der Hörsaal zusehends.

Herrn Prof. Dr. Roesky und sein Assistent Herrn Schmidt begannen auch so gleich mit ihrer Chemieshow und ließen den Titel des Vortrags auf einem Banner erscheinen. Anschließend wurde aus Kaliumiodat-Lösung und Hydrogensulfit-Lösung mit Hilfe von Spülmittel ein Bier hergestellt. Auf ähnlichem Wege entstanden im folgenden Wein und Cola unter den Staunenden Blicken des Publikums. Auch bei den weiteren Experimenten, wie der "leuchtenden Gurke", riss der Applaus nicht ab.

Nach dem spannenden Vortrag wurde in der Nachsitzung bei Bier und Würstchen noch weiter angeregt über Chemie diskutiert und das ein oder andere Rätsel gelöst, wie z.B. warum das Bier getrunken wurde?

Wir möchten an dieser Stelle Herrn Prof. Dr. Roesky und seinem Assistenten Herrn Schmidt für den fesselnden Experimentalvortrag danken!

Sonja Gerke

+Dr. Mathias Christmann: Sex, Drugs & Rock'n'Roll"

Vortrag Christmann

Am 13.12.2012 fand der JCF-Vortrag des Wintersemesters 2012/13 statt. Herr Prof. Dr. Mathias Christmann hielt einen sehr interessanten und kurzweiligen Vortrag zum Thema "Sex, Drugs & Rock'n'Roll".

Nach dem Kaffetrinken, an dem wieder einige Studierende teilnahmen, fanden wir einen gut gefüllten Hörsaal vor. Trotz einiger zunächst skeptischer Blicke ob des plakativen Themas zog Herr Christmann das Auditorium schnell in seinen Bann. Es gelang ihm vortrefflich, organische Synthese ansprechend zu erläutern und die komplexen Inhalte in einen unterhaltsamen Rahmen zu bringen.

Im Laufe des Vortrags stellte Herr Christmann einige bekannte Wirkstoffe und Rauschgifte vor, ging auf einzelne Schritte der jeweiligen Synthesen und die für Chemiker besonders interessanten Zwischenstufen ein und spielte zur großen Begeisterung der Zuhörer immer wieder Klangbeispiele  von Rockliedern, die sich mit den jeweiligen Substanzen befassen, ein.

Nach dem Vortrag gab es wieder „Bier und Brezeln“. Hier fanden sich Studierende und Lehrende gleichermaßen zusammen und diskutierten in großer Runde miteinander und mit dem Referenten über den Vortrag.

Bei der anschließenden Nachsitzung ging es auf Wunsch des Referenten in ein thailändisches Restaurant, wo wir noch etwas zur dortigen Esskultur lernen konnten. Auch hier ergaben sich interessante und angenehme Diskussionen mit Herrn Christmann und er gab Auskünfte über die Gestaltung wissenschaftlicher Projekte und Karrieren.
Wir danken Herrn Prof. Dr. Mathias Christmann an dieser Stelle noch einmal für den schönen Vortrag und seinen sehr schönen Besuch bei uns in Bielefeld!

Benedikt Waerder

+Prof. Dr. Reinhard Zellner: Klimawandel- Was kommt auf uns zu?

Vortrag Zellner

Am 05. Juli 2012 war Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Zellner von der Universität Duisburg-Essen zu Besuch in Bielefeld. Er hielt einen Vortrag zum Thema: "Klimawandel - Was kommt auf uns zu?".

Zunächst trafen wir uns vor dem Vortrag zu Kaffee und Keksen und lernten den Referenten schon ein bisschen kennen.

Während des Vortrages klärte Herr Prof. Dr. Zellner uns darüber auf, ob wir durch schmelzende Gletscher bald ertrinken und welche Treibhausgase uns in den Ruin treiben. Er zeigte uns auf, dass die größten Einflüsse auf den Klima anthropogener Natur sind. Abschließend erklärte er uns die verschiedenen Arten von Wolken und welchen Einfluss diese auf das Wetter und die Temperatur haben.

Bei der Nachsitzung mit Bier und Brezeln gab es viele anregende Diskussionen in größeren Runden zwischen den Studenten und dem Referenten.

Sonja Gerke

+Prof. Dr. Klaus Roth: Schokolade - ein chemischer Sinnesrausch

Vortrag Roth

Am 19.01.12 fand der Vortrag von Herrn Prof. Dr. Klaus Roth von der Freien Universität Berlin mit dem Thema: "Schokolade - ein chemischer Sinnesrausch" statt.

Zunächst trafen sich alle im Seminarraum des AG Mitzel zu Kaffee und Schokofondue, an dem auch einige Studierende teilnahmen, dies führte nicht zuletzt zu einigen interessanten Diskussionen. Aufgrund des spannenden Themas fanden wir anschließend einen sehr gut gefüllten Hörsaal vor. Herr Prof. Dr. Roth schaffte es schnell mit seiner mitreißenden Art alle zu begeistern. So erklärte er alles über die Heimat des Kakaos, Mittelamerika, und den Weg von der Kakaobohne zur Schokolade. Anschließend erfuhren wir, warum uns Schokolade wirklich glücklich macht. Des Weiteren erläuterte er, warum sich Schokolade manchmal verfärbt. Der krönende Abschluss des Vortrags war das "richtige" Essen der Schokolade, das wir alle zusammen lernen durften.

Nach dem Vortrag trafen wir uns im Freien zur Nachsitzung mit Würstchen und Bier. Auch dort waren viele interessierte Studenten und Doktoranden anwesend, die noch lange in großer Runde mit Herrn Prof. Dr. Roth diskutierten.

Sonja Gerke
+Dr. Georg Jochem: Tatort, Labor und Gerichtssaal - Die Anwendung naturwissenschaftlicher Methoden in der Kriminalistik

Vortrag Jochem

Am 19.05.2011 um 17.15 Uhr fand der Vortrag des BKA-Beamten Dr. Georg Jochem zum Thema "Tatort, Labor und Gerichtssaal - Naturwissenschaftler in der Kriminaltechnologie" statt.

Zuvor wurde von uns ein Kaffeetrinken mit ihm im Seminarraum der AG Mitzel organisiert, wo auch einige interessierte Studierende teilnahmen und Fragen an ihn richteten. Der Vortrag wurde aufgrund des großen Andranges von Hörsaal 8 in den Hörsaal 4 verlegt. Dies tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Gut gelaunt berichtete Dr. Jochem über die verschiedenen naturwissenschaftlichen Untersuchungsmethoden zur Aufklärung von Kriminalfällen. Dabei ist zu beachten, dass es sich bei allen genannten Methoden um zerstörungsfreie Methoden handelt, damit keine Spuren verloren gehen. Das Spezialgebiet von Dr. Jochem sind Faserspuren. Dazu werden an allen Tatorten mit dem Spurensicherungsband Proben genommen. Diese werden anschließend mit verschiedensten mikroskopischen Methoden untersucht und charakterisiert. Mit vielen Beispielen verdeutlichte Dr. Jochem seinen Vortrag und zeigte mehrere aufgeklärte Fälle, so z.B. das Kofferbombenattentat am Düsseldorfer Hauptbahnhof. In diesem Fall wurde der Verdächtige durch blaue Fasern seines Gebetsteppichs überführt. Weitere anschauliche Fälle folgten, die sich aber nicht nur auf die Faserspuren bezogen, sondern auch Sprengstoffe und Verkehrsunfälle beinhalteten.

Im Anschluss an den Vortrag fand in der Unihalle ein kleiner Umtrunk bei Bier und Brezeln statt. Bei diesem stellte sich Herr Jochem noch diversen Fragen und es ergaben sich in größerer Runde viele anregende Diskussionen. Anschließend fand eine Nachsitzung mit dem Referenten in einem Restaurant statt.

Benedikt Waerder