Diversität als policy an der Hochschule – Herausforderungen und Perspektiven für ein Konzept
Social Icons facebook Twitter YouTube Kanal Instagram

Diversität
 
 

Informationen zu den Referent_innen und Abstracts

(alphabetische Reihenfolge nach Namen)

Prof.'in Dr. Carola Bauschke-Urban, Hochschule Fulda: "Transnationalisierung und Diversity an Hochschulen"

Biografische Notiz

Prof. Dr. Carola Bauschke-Urban ist Professorin für Soziologie, Schwerpunkt Gender und Diversity Studies an der Hochschule Fulda. Sie forscht unter anderem zu Internationalisierung von Hochschulen sowie zu Geschlechtergerechtigkeit an Hochschulen und Intersektionalität. Ihre weiteren Schwerpunkte sind Mobilität von Hochqualifizierten, Transnationalisierung und transnationale Biografien. Aktuell leitet sie ein vom DAAD gefördertes Forschungsprojekt über transnationale Karrieren von internationalen Absolvent*innen aus Asien, Afrika und Lateinamerika. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift Gender.
Sue Caro, SOAS - School of African and Oriental Studies, University of London: "SOAS - Celebrating 100 years of Diversity?"

Abstract

SOAS, University of London is the leading institution for the study of Asia, Africa and the Near and Middle East. SOAS has the largest concentration in Europe of academic staff concerned with Africa, Asia and the Middle East. 2016 is SOAS' Centenary year, a significant moment in the School's history, it seems appropriate that the first Black woman to head up a UK university, Baroness Valerie Amos, is leading the Centenary Celebrations in her first full year as Director of SOAS. Sue will present a broad overview of SOAS and our approach to Equality, Diversity & Inclusion, with a focus on race, class and sexuality, emphasising the need to move away from a focus on single characteristics to a more holistic approach informed by multiple identities/intersectionality.

Biographical note

Sue is both a Diversity Specialist, currently employed as a Diversity Advisor at the School of African and Oriental Studies (SOAS), University of London, and a creative with an extensive career in Broadcasting and independent production. Previously Sue was a Senior Diversity Manager with a Portrayal remit at the BBC for more than 10 years, having spent all her career to date in Broadcasting and production. As a producer Sue has produced programmes, short films, cinema commercials and high profile events such as the 2011 CDN (Creative Diversity 1 Network) Awards that took place at BBC Media City, Salford. As a Diversity Consultant Sue's work has included UN and Council of Europe projects; auditing the BFI (the British Film Institute) Funding Streams to identify blocks and barriers to Diversity & Inclusion; delivered LGBTQ reporting workshops in Beirut and Cyprus. Sue developed and delivers a module - Reporting Diversity - for the University of Westminster's unique MA in Media and Diversity.
Daria Celle Küchenmeister, Universität Duisburg-Essen: "Auf dem Weg zur Inklusiven Hochschule am Beispiel der Universität Duisburg- Essen (UDE)"

Abstract

Im Vergleich zu Schulen sind Hochschulen von ihrer Grundkonzeption inklusiv angelegt. Auch deswegen stößt die Idee der Inklusion bei den Akteuren trotz ausgeprägter "Exzellenzorientierung" auf Wohlwollen. Kritische Einlassungen halten sich in der Phase der "Konzepteuphorie" in Grenzen. Bei der Umsetzung tritt jedoch eine Mischung von (konstruktiver) Gegenwehr und Indifferenz auf. Um die Implementation erfolgreich zu gestalten, ist viel Kleinarbeit, Frustrationstoleranz und Vernetzung erforderlich.

Biografische Notiz

Daria Celle Küchenmeister, hat als Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronische Erkrankung unter Leitung des Prorekorats Diversity-Management von Anfang an das Thema Inklusion an der UDE verantwortlich mitgestaltet. Sie ist seit 2011 in Personalunion in der Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung oder chronischer Erkrankungen im Akademischen Beratungs-Zentrum Studium und Beruf tätig.
Isabella Chan, London School of Economics and Political Science: "Strategies, concepts and experiences of the Diversity, Equity and Inclusion Office of the LSE"

Abstract

This presentation looks at the levels at which the need for equity, diversity and inclusion is perceived at the London School of Economics (e.g. ethically, in relationship terms, 'business' needs) and the ways in which the perception of that need is transferred into reality in terms of methods used and strategies adopted. It also sheds light on what those most directly involved in this work experience and what they learn from the staff and student body they engage with.

Biographical note

Isabella Chan is Equity, Diversity and Inclusion Manager at the London School of Economics. She has worked in the field of equality and diversity for some 20 years in areas as diverse as the Police, local authorities and higher education. Over the last 10 years she has overseen the establishment of the whole range of equality and diversity policies and practices in several British Universities and has sat on national panels assessing the effectiveness of those policies and practices and advising on change and improvement.
Claire Herbert, Race Equality Charter Manager at the Equality Challenge Unit (ECU), London: "Race Equality Charter and the work of Equality Challenge Unit"

Abstract

This presentation will outline how equality and diversity in higher education is being advanced at a national level by the Equality Challenge Unit. It will focus specifically on race equality, the barriers to higher education for minority ethnic staff and students and the rationale and impact of ECU's Race Equality Charter. The presentation will also outline some of the approaches that UK universities are taking to tackle racial inequalities.

Biographical note

Claire is the Race Equality Charter Manager at the Equality Challenge Unit (ECU). Claire previously worked in education policy at the Department for Education, before becoming an equality and diversity adviser at the Qualifications and Curriculum Authority. Following these roles Claire worked as a qualitative researcher, exploring issues of race equality in the education sector, before joining ECU in 2010. In addition to REC, Claire has managed the development and publication of ECU's research on the experiences of international staff, unconscious bias in higher education and Black and minority ethnic academic flight.
Dr. Daniela Heitzmann, Christian Albrechts Universität zu Kiel: "Kann Diversity auch postkolonial? Zur Verschränkung von rassismuskritischen Forschungsperspektiven und Diversitätspolitiken im Hochschulkontext"

Abstract

Der Vortrag befasst sich mit der Frage, in welcher Beziehung postkoloniale resp. antirassistische Perspektiven und Diversitätspolitiken an deutschen Hochschulen stehen (können). Entlang einer überblickshaften Betrachtung rassistischer Strukturen und Praxen an Hochschulen wird diskutiert, wo Anknüpfungspunkte und Herausforderungen für konkrete Diversitätspolitiken bestehen.

Biografische Notiz

Dr. Daniela Heitzmann, ist Diplom-Soziologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Gender & Diversity Studies, Institut für Sozialwissenschaften, CAU Kiel. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Geschlechtersoziologie, Postkoloniale Soziologie, Diversität an Hochschulen. Sie ist Mitherausgeberin der Reihe 'Diversity und Hochschule'.
Dr. Margrit E. Kaufmann, Universität Bremen: "Diversity an Hochschulen. Herausforderungen zwischen Antidiskriminierungspolitik, Managementstrategien und Forschungsansätzen - am Beispiel der Universität Bremen"

Abstract

Welche Dynamiken und Herausforderungen entstehen durch den "Hype um Diversity" an unseren Hochschulen? Wie verhalten sich hier Diversity Management Strategien zur Antidiskriminierungspolitik? Lässt sich ein intersektioneller Forschungsansatz auf die Praxis an den Hochschulen übertragen? - Das sind aktuelle Fragen, mit denen sich dieser Beitrag befassen wird. Dabei geht es sowohl um Spannungsfelder zwischen Diversity Strategien als business bzw. equity case, als auch um die Frage, was unter dem Begriff Diversity verstanden, gemanaged, exkludiert und empowert wird. Am Beispiel Diversity @ Uni Bremen bezieht sich der Vortrag auf die Perspektive des Mitwirkens als forschende, prozessbegleitende und beratende Diversity Expertin innerhalb der eigenen Institution. Der intersektionelle Ansatz wird mit e n t e r s c i e n c e veranschaulicht: Hier geht es um Prozesse der Öffnung sowie um die kritische Reflexion von Maßnahmen und Ansätzen, die Ungleichheiten (re)produzieren.

Biografische Notiz

Margrit E. Kaufmann, Dr. phil., ist Senior Researcher für Ethnologie und Kulturwissenschaft am Fachbereich 9 der Universität Bremen. Als wissenschaftliche Expertin für Diversity hat sie die Diversity-Prozesse an der Universität Bremen initiiert und begleitet und ist an zahlreichen Diversity-Projekten innerhalb und außerhalb von Hochschulen beteiligt. Ihre Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Intersektionelle Diversity Studies, Cultural Complexity und Organisationskulturwandel (Gender/Queer u. Postcolonial Studies; Studien zu Migration, Flucht u. Asyl, Transkulturalisierung u. Diversifizierung), ethnologisch- kulturwissenschaftliche Theorien, Methoden u. Theorie-Praxis- Transfer (Vermittlung). Aktuelle Veröffentlichungen zum Themenfeld: "Hype um Diversity - cui bono? Diversity in Unternehmen und an Hochschulen - aus der Perspektive 4 intersektioneller Diversity Studies". In: Pohl/ Siebenpfeiffer (Hg.) 2016: Diversity Trouble. Vielfalt - Gender - Gegenwartskultur. Berlin; "Diversity nicht ohne Intersektionalität: "Intersektionelle Diversity Studies" für die Gestaltung der Diversity Prozesse an Hochschulen". In: Genkova/ Ringeisen (Hg.) 2015: Diversity Kompetenz. Wiesbaden; "Was sind "Kritische intersektionelle Diversity Studies" - Diversity als Forschungsgegenstand der Sozial- und Kulturforschung". In: Kaufmann u.a. (Hg.) 2015: Diversity @ Uni Bremen: exzellent und chancengerecht?!
Katharina Losch, Universität Bielefeld: "Das Potenzial einer Herausforderung männlicher Fachkultur in der Informatik"

Abstract

Seit der Bildungsexpansion haben weibliche Studierende mit den männlichen weitgehend gleichgezogen, dennoch sind technische Fachbereiche weiterhin männlich dominiert. Auf Grundlage einer qualitativen Studie, die Katharina Losch im Rahmen ihrer Masterarbeit durchführte, widmet sich dieser Vortrag der "Passung" weiblicher Studierender und der Frage nach dem Potenzial einer Herausforderung "männlicher Fachkultur" am Beispiel der Informatik.

Biografische Notiz

Katharina Losch studiert im Master Soziologie an der Universität Bielefeld, wo sie auch ihren Bachelor in Soziologie (Kernfach) und Psychologie (Nebenfach) absolvierte. Von Oktober 2014 bis September 2015 war sie Stipendiatin der Stiftung Studienfonds OWL. Ein zentraler Bestandteil ihres Studiums ist die Beschäftigung mit dem Thema Diversität, insbesondere in Bezug auf Gender und Ethnizität. In ihrer Masterarbeit untersucht sie, inwiefern die Passung weiblicher Studierender ein Potenzial zur Herausforderung männlicher Fachkultur in der Informatik darstellt.
Dr. Lisa Mense, Universität Duisburg-Essen: "Fairer lehren. Gender- und diversitygerechte Didaktik an Hochschulen"

Abstract

Eine geschlechter- und diversitygerechte Didaktik an Hochschulen leistet einen wichtigen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit. Ihr Ziel ist es, gute Lernbedingungen und vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten für Studierende zu schaffen. Dies verlangt von den Lehrenden, Lehre und Wissensvermittlung stetig zu reflektieren und eigene Vorannahmen und Alltagswissen über Geschlecht in der Verwobenheit mit weiteren Kategorien der Differenz wie Ethnizität, Nationalität, Alter etc. zu hinterfragen. Der Vortrag wird neben inhaltlichen Ansätzen didaktische Instrumente und Methoden einer geschlechter- und diversitygerechten Didaktik vorstellen und diskutieren.

Biografische Notiz

Dr. Lisa Mense ist Sozialwissenschaftlerin. Seit 2005 ist sie als Wiss. Mitarbeiterin im Gleichstellungsbüro und seit 2012 stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Universität Duisburg-Essen tätig. Seit 2007 ist Lisa Mense Lehrbeauftragte an der Universität Duisburg-Essen mit dem Themenschwerpunkt Gender Studies und Queer Theory sowie Referentin in der internen und hochschuldidaktischen Fort- und Weiterbildung.
Prof. Dr. Frank Neuner, Universität Bielefeld: "Zwischen Gleichbehandlungsgrundsatz und Nachteilausgleich - die schwierige Balance beim Versuch, Menschen mit Behinderungen gerecht zu werden?"

Abstract

Studierende mit psychischen Störungen stellen vermutlich die größte Gruppe unter den Studierenden mit Behinderungen und chronischen Krankheiten dar. Die Gewährleistung von Nachteilsausgleichen für diese Studierenden stellt in der Praxis jedoch eine besondere Herausforderung dar. Diese Schwierigkeiten lassen sich teilweise zurückführen auf Unwissen sowie problematische Einstellungen gegenüber psychischen Erkrankungen auf Seiten der Betroffenen, der Umgebung, und der Entscheidungsträger.

Biografische Notiz

Prof. Dr. Frank Neuner ist Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Bielefeld sowie Leiter der Psychotherapeutischen Ambulanzen an der Universität Bielefeld. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf dem Gebiet der posttraumatischen Belastungsstörung und der Traumatherapie. Zudem ist er der Beauftragte des Rektors für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung.
Caroline Richter, M.A., Ruhr-Universität Bochum: "Behinderung als Leerstelle in Personalrecruiting und Personalmanagement? Diskussion am Beispiel der RUB"

Abstract

Die Strategien und Praxen der Personalgewinnung und des Personalmanagements fokussieren in der Arbeitswelt selten explizit das Merkmal Behinderung - das gilt auch für Hochschulen. Der Vortrag wirft diese Leerstelle zunächst für den Bereich der Verwaltung auf und erweitert sie für die Frage des wissenschaftlichen Nachwuchses mit Behinderung und seine Karriereverläufe in der Wissenschaft.

Biografische Notiz

Caroline Richter ist Diplom-Sozialarbeiterin und Sozialpädagogin mit Schwerpunkt 6 Sozialrecht und Sozialberatung. Seit 2009 ist sie als Arbeits- und Organisationsforscherin am Institut für Arbeitswissenschaft der RUB tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Disability/Diversity, Führung, Laufbahnentwicklung in Wirtschaft und Hochschule und, stets querschnittsrelevant und damit wichtigstes Thema, Vertrauen. Derzeit arbeitet sie an der Fertigstellung ihrer Dissertation zum Thema "Institutionalisiertes MissVertrauen".