Fakultät für Erziehungswissenschaft
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
  Flagge  English
Universität Bielefeld > Fakultät für Erziehungswissenschaft > AG 3 : Schultheorie
  

AG 3 : Schultheorie mit dem Schwerpunkt Grund- und Förderschulen

Das Forschungsprofil der AG3 richtet sich auf die Grundschulpädagogik und die integrierte Sonderpädagogik. Dabei wird eine inklusive Pädagogik unter Berücksichtigung eines weiten Inklusionsbegriffs vertreten, der unterschiedliche Differenzlinien einbezieht. Die leitende Orientierung bietet dabei die Frage, unter welchen (vor allem schulischen) Bedingungen entwicklungsförderliche Bedingungen für alle Kinder entstehen oder eingeschränkt werden. Dabei werden unterschiedliche Aspekte von Heterogenität und Benachteiligung sowie ihre Bearbeitung durch Personen und Institutionen, insbesondere die Grund- und Förderschule, berücksichtigt. Hierzu gehören vor allem die Aspekte Armut und soziokulturelle Benachteiligung, Ethnie, Mehrsprachigkeit, Gender und sonderpädagogischer Förderbedarf mit einem Fokus auf die Förderschwerpunkte Lernen und emotional-soziale Entwicklung, die am stärksten mit sozialer Ungleichheit assoziiert sind.

Akteursbezogene Perspektiven auf inklusive und exklusive Prozesse in Schule und Unterricht

In mehreren Projekten werden die Perspektiven der Akteure in den Institutionen Grundschule und Förderschule sowie im Übergang von der KiTa in die Grundschule (Kinder, Eltern, ErzieherInnen, Grundschullehrkräfte, sonderpädagogisch ausgebildete Lehrkräfte) durch Fragebögen und Interviews erhoben.

  • BiLieF Bielefelder Längsschnittstudie zum Lernen in inklusiven und exklusiven Förderarrangements www.uni-bielefeld.de/inklusion (Lütje-Klose, Neumann, Serke, in Kooperation mit Prof. Wild and Dr. Gorges, Pädagogische Psychologie Universität Bielefeld)
  • WILS – Wohlbefinden und Inklusion an der Laborschule Bielefeld (Lütje-Klose, Külker, Dorniak, Geist, Siepmann, in Koorperation mit Prof. Kullmann, Universität Koblenz-Landau)
  • Schulentwicklungsprozesse und Leitungsstrukturen an inklusiven Oberschulen im Rahmen der Evaluation der Bremer Schulreform (Lütje-Klose, Meyer, Neumann, in Kooperation mit Prof. Idel, Uni Bremen; Gesamtleitung Kai Maaz)
  • Deutungsmuster von Grund- und Förderschullehrkräften zu Selektion und Förderung in inklusiven Settings – eine Interviewstudie (Miller, Lesemann, Schitow, Velten)
  • Selbstwirksamkeit und Schülerfragen – eine quasi-experimentelle Unterrichtsforschung (Miller, Hummel, Schroeder, Velten)
Unterrichtsforschung

Videogestützte ethnographische Forschung zu

  • Prozessen der Herstellung von Differenz und Gemeinsamkeit,
  • zur didaktischen Strukturierung von Unterricht in heterogenen Lerngruppen sowie
  • bezogen auf unterschiedliche Unterrichtsfächer (Sachunterricht, Sport, Musik).
  • Laufend: Videostudie zur Herstellung von Differenz und Gemeinsamkeit im inklusiven Fachunterricht gemeinsam mit der Sportdidaktik (Groeben, Lütje-Klose, Miller; Kurnitzki, Schulte, Braksiek)
Professionsforschung

Lehrerbildungsforschung, insbesondere

  • zum Modell des Studiengangs der integrierten Sonderpädagogik (Absolventenstudie, Kottmann & Miller)
  • zur inklusiven Kooperation (Lütje-Klose & Neumann; Miller, Lesemann, Schitow & Velten)
  • zu Rollen und Aufgabenverteilungen von Grundschullehrkräften und sonderpädagogischen Lehrkräften (Lütje-Klose & Neumann)zur Kooperation im Übergang vom Kindergarten in die Grundschule (Meser & Miller)
  • zu Einstellungen von Lehramtsstudierenden und Lehrkräften unterschiedlicher Disziplin zu Inklusion und Kooperation (Streese & Pieper)
  • zur Wirkung von Fortbildungsmaßnahmen im Kontext von inklusiver Schulentwicklung: EVAKIM - Evaluation der Fortbildung "Alle Kinder mitnehmen" (Streese)
  • Forschung zur Ausgestaltung des Praxissemesters und Vorbereitung auf das Forschende Lernen durch das Praxissemester (VfL-Praxis) (Holler-Nowitzki in Kooperation mit Klewin, Köker, Störtländer (AG 4) und Prof. Koch, Universität Kassel)
Entwicklungs- und Evaluationsprojekte im Rahmen von Bi-professional
biprofessional.weos-bielefeld.de
  • Wissenschaftliche Leitung von Cluster 3 Inklusionssensible Diagnose, Förderung und Didaktik (Lütje-Klose gemeinsam mit Elke Wild, Päd. Psychologie)
  • Multiprofessionelle Kooperation in inklusiven Ganztagsschulen (Hopmann, Lütje-Klose gemeinsam Böhm-Kasper, Demmer, Ziegler)
  • "Ist das guter inklusiver Unterricht?" (Faix, Lütje-Klose, Textor, Wild)
  • Kritisch-reflexive Praxiserfahrung in der Grundschule "Projekt Schule für alle" (Miller, Kottmann, Pieper)
  • Reflexion literaler und ästhetischer Kompetenzentwicklung in Projekten zur kulturellen Schulentwicklung (Josting, Miller, Purrmann)

 

Bild der AG3

 

von links hintere Reihe: Katrin Velten, Birgit Holler-Nowitzki, Sarah Kurnitzki, Svenja Lesemann, Anna Külker, Björn Serke, René Schroeder, Benedikt Rathmer, Phillip Neumann
vordere Reihe: Birgit Lütje-Klose, Susanne Miller, Marianne Zimmer, Rebecca Hummel, Friederike Schulte, Evelyne Crone, Andrea Meyer, Brigitte Kottmann, Katharina Schitow. und nicht im Bild: Nikolas Meyer, Bettina Streese

 

Information Aktuell


Info | Aktuelle Sprechzeiten aller Mitarbeiter finden Sie im Menüpunkt MitarbeiterInnen.

Info |  Sie finden uns im Bauteil Q (Räume Q1-134 - Q1-150)

Neuerscheinungen

 

Tagungsband erschienen

Ab sofort ist der Tagungsband der 30 Jahrestagung der Inklusionsforscherinnen und -forscher beim Verlag Julius Klinkhardt erhältlich. Die Dokumentation der Tagungsbeiträge zu dieser Jubiläumstagung erfolgt aufgrund ihrer großen Zahl und hohen Qualität im Rahmen von zwei Tagungsbänden:

  • Band I widmet sich grundsätzlichen Fragen aus menschenrechtlichen, sozialtheoretischen und professionsbezogenen Perspektiven.
  • Band II bezieht sich auf den schulischen Inklusionsdiskurs und bearbeitet unterrichtliche, leistungsbewertungs- und schulentwicklungsbezogene Fragen inklusiven pädagogischen Handelns.

Wir bedanken uns bei allen beitragenden Kolleg_innen, bei dem großen Tagungsteam, bei den mitveranstaltenden Einrichtungen (Laborschule und Oberstufenkolleg) sowie der GEW NRW, dem Waxmann Verlag und der Andreas-Mohn-Stiftung für ihre großzügige Unterstützung.