Fakultät für Erziehungswissenschaft
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Fakultät für Erziehungswissenschaft > AG 3 : Schultheorie
  

Prof. Dr. Dagmar Hänsel

Prof. Dr. Dagmar Hänsel studierte von 1962 bis 1966 an der Pädagogischen Hochschule Berlin. Sie erwarb dort die Befähigung für das Amt des Lehreres mit einem Wahlfach, 1970 auch die Befähigung für das Amt des Lehrers mit zwei Wahlfächern. An den Abschluss der zweiten Staatsprüfung für das Lehramt im Jahr 1968 schloss sich ein Studium der Fächer Erziehungswissenschaft, Soziologie und Psychologie an der Freien Universität Berlin und an der Universität Köln an.

Foto Dagmar Hänsel

1974 erfolgte die Promotion in Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Ruhr, Abt. Dortmund mit einer Arbeit zur Lehrersozialisation, 1979 die Habilitation in Erziehungswissenschaft mit der Lehrbefugnis für Schulpädagogik.

Nach ihrer Tätigkeit als Lehrerin an der Grundschule in Berlin von 1966 bis 1968 war sie von 1968 bis 1970 als Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Berlin, von 1970 bis 1971 als wissenschaftliche Assistentin an der Universität Düsseldorf und von 1974 bis 1981 als wissenschaftliche Assistentin an der Pädagogischen Hochschule Ruhr, Abt. Dortmund, später Universität Dortmund tätig.

1981 erfolgte der Ruf auf eine Professur für Schulpädagogik mit Schwerpunkt Grundschule an der Universität Bielefeld. Dort baute sie die Lernwerkstatt auf, leitete mit Volker Möhle, Zfl, den BLK-Modellversuch zum Integrierten Eingangssemester Primarstufe und entwickelte das Modell eines in das Fach Erziehungswissenschaft integrierten sonderpädagogischen Studiums, das mit dem Erwerb eines allgemeinen und des sonderpädagogischen Lehramts abschließt. 2008 schied sie aus dem Dienst aus.

 

Ihre Arbeitsschwerpunkte

  • Schultheorie mit dem Schwerpunkt Grundschule
  • Theorie und Geschichte der Sonderpädagogik
  • Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern

zum Seitenanfang

Ihre Veröffentlichungen

ab 2005

Monografien

  • Dagmar Hänsel (2014): Sonderschullehrerausbildung im Nationalsozialismus. Bad Heilbrunn: Klinkhardt
  • Dagmar Hänsel (2008): Karl Tornow als Wegbereiter der sonderpädagogischen Profession. Die Grundlegung des Bestehenden in der NS-Zeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Dagmar Hänsel (2006): Die NS-Zeit als Gewinn für Hilfsschullehrer. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. 


Beiträge

  • Dagmar Hänsel (2015): Inklusive Lehrerausbildung. Der Studiengang Integrierte Sonderpädagogik an der Universität Bielefeld. In: Pädagogik 3/2015, S. 38-42
  • Dagmar Hänsel (2014): Die nationalsozialistische Hilfsschullehrerausbildung in ihren Kontinuitäten zu vorangegangenen und nachfolgenden Entwicklungen. In: International Journal for the Historiography of Education 4 (1), S. 29-50
  • Dagmar Hänsel (2013): Schule für alle oder besondere Schulen für besondere Kinder. In: Jürgens, Eiko; Miller, Susanne (Hrsg.): Ungleichheit in der Gesellschaft und Ungleichheit in der Schule. Weinheim und Basel, S. 153-170.
  • Dagmar Hänsel (2012): Quellen der NS-Zeit in der Geschichte der Sonderpädagogik. In: Zeitschrift für Pädagogik 2/2012, S. 242-262
  • Dagmar Hänsel, Susanne Miller (2011): Das Kompetenzzentrum: Förderung der Förderschule - Teil 1 - Schule ohne Schüler? In: SchulVerwaltung NRW 2011, Heft 3, S. 76.
  • Dagmar Hänsel, Susanne Miller (2011): Das Kompetenzzentrum: Förderung der Förderschule - Die Alternative: Verzicht auf die Förderschule Lernen (Teil 2). In: SchulVerwaltung NRW 2011, Heft 4,S. 107.
  • Dagmar Hänsel (2010): Geschichte der Sonderpädagogik als Mythenerzählung. In: Behindertenpädagogik 49, H.2, S.175-189.
  • Dagmar Hänsel (2009): „Erbe und Schicksal“. Rezeption eines Sonderschulbuchs. In: Zeitschrift für Pädagogik 55, H.5, S.781-795.
  • Dagmar Hänsel (2009): Karl Tornow. Propaganda für die Sonderschule. In: Behindertenpädagogik 48, H.4, S.341-351.
  • Dagmar Hänsel (2009): Die Sonderschule und ihre Pädagogik als Gegenstand der Schultheorie. In: Martin Spetsmann-Kunkel (Hrsg.): Gegen den Mainstream. Kritische Perspektiven auf Bildung und Gesellschaft. Festschrift für Georg Hansen. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann, S.94-105.
  • Dagmar Hänsel (2008): Karl Tornow. Rekonstruktion aus einer Netzwerkperspektive. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik 6, H.1, S.51-73.
  • Dagmar Hänsel (2007): Strukturverschlechterung statt Qualitätsverbesserung? Integriertes sonderpädagogisches Bachelor- und Masterstudium an der Universität Bielefeld. In: Andrea Ohidy: Ewald Terhart (Hrsg.): Lehrerbild und Lehrebildung. Praxis und Lehrerausbildung in Deutschland und Ungarn. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S.267-276.
  • Dagmar Hänsel (2005): Innovation des sonderpädagogischen Lehramtsstudiums – das Bielefelder Modell. In: SchulVerwaltung NRW 9, S.243-244.
  • Dagmar Hänsel (2005): Die Historiographie der Sonderschule. Eine kritische Analyse. In: Zeitschrift für Pädagogik 51, H.1, S.101-115.

    zum Seitenanfang

ab 2000-2004

Monografien

  • Dagmar Hänsel; Hans Schwager (2004): Die Sonderschule als Armenschule. Vom gemeinsamen Unterricht zur Sondererziehung nach Braunschweiger Muster. Bern/Berlin/Bruxelles/Frankfurt a.M./ New York/Oxford/Wien: Peter Lang.
  • Dagmar Hänsel; Hans Schwager (2003): Einführung in die sonderpädagogische Schultheorie. Weinheim/Basel/Berlin: Beltz.
  • Dagmar Hänsel; Hans Schwager (Hrsg.) (2001): Hilfesysteme bei gesundheitlichen Belastungen von Schülern. Weinheim und München: Juventa.. 

 

Beiträge

  • Dagmar Hänsel (2004): Integriertes sonderpädagogisches Bachelor- und Masterstudium an der Universität Bielefeld. Strukturverschlechterung statt Qualitätsverbesserung? In: Ursula Carle; Anne Unckel (Hrsg.): Entwicklungszeiten. Forschungsperspektiven für die Grundschule. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S.81-90.
  • Dagmar Hänsel (2003): Die Sonderschule – ein blinder Fleck in der Schulsystemforschung. In: Zeitschrift für Pädagogik 48, H.4, S.591-609.
  • Dagmar Hänsel (2002): Auffällige Kinder – Verantwortung von Schule. In: Brigitte Kottmann; Susanne Miller; Jutta Standop (Hrsg.): Leben lernen – wie verändert sich Schule? Oldenburg, S.113-131.
  • Dagmar Hänsel; Hans Schwager (2001): Vernetzung durch Schule statt Vereinnahmung durch Gesundheitswissenschaft und Sonderpädagogik. In: Dagmar Hänsel; Hans Schwager (Hrsg.): Hilfesysteme bei gesundheitlichen Belastungen von Schülern. Weinheim und München: Juventa, S.19-47.
  • Dagmar Hänsel (2000): Integrative Schule – Zukunftsschule? In: Bernd Frommelt; Klaus Klemm; Ernst Rösner; Klaus-Jürgen Tillmann (Hrsg.): Schule am Ausgang des 20. Jahrhunderts. Gesellschaftliche Ungleichheit, Modernisierung und Steuerungsprobleme im Prozeß der Schulentwicklung. Festschrift für Hans-Günter Rolff zum 60. Geburtstag. Weinheim und München: Juventa, S.93-111.
  • Dagmar Hänsel (2000): Lernen ohne Stress. In: Presseservice Gesundheit, Ausgabe 02, S.2-6.

zum Seitenanfang

vor 2000

Monografien

  • Dagmar Hänsel (Hrsg.) (1999): Handbuch Projektunterricht. 2. Auflage, 1. Auflage 1997. Weinheim und Basel: Beltz.
  • Dagmar Hänsel; Ludwig Huber (Hrsg.) (1995): Lehrerbildung neu denken und gestalten. Weinheim und Basel: Beltz.
  • Dagmar Hänsel (Hrsg.) (1992): Das Projektbuch Grundschule. 4. Auflage, 1. Auflage 1984. Weinheim und Basel: Beltz.
  • Dagmar Hänsel; Hans Müller (Hrsg.) (1998): Das Projektbuch Sekundarstufe. Weinheim und Basel: Beltz.
  • Dagmar Hänsel (1985): Handlungsspielräume. Portrait einer Freinet-Gruppe. Weinheim und Basel: Beltz.
  • Dagmar Hänsel (1980): Didaktik des Sachunterrichts. Sachunterricht als Innovation der Grundschule. Frankfurt a.M.: Diesterweg.
  • Dagmar Hänsel; Klaus Klemm (1977): Lernen in der Grundschule. Ziele und Konsequenzen der Grundschulreform. Weinheim und Basel: Beltz.
  • Dagmar Hänsel (1976): Die Anpassung des Lehrers. Zur Sozialisation in der Berufspraxis. 2. Auflage, 1. Auflage 1975.
  • Dagmar Hänsel; Hans-G. Rolff; Ulrich Baer; Fred Heidenreich; Heidrun Lotz; Joachim Neander; Elke Nyssen, Klaus-Jürgen Tillmann (1974): Strategisches Lernen in der Gesamtschule. Gesellschaftliche Perspektiven der Schulreform Reinbek b. Hamburg: Rowohlt. Dänische Übersetzung 1975.


Beiträge

  • Dagmar Hänsel (1999): Differenz und Verhältnis von besonderer Schule und Regelschule. In: Zeitschrift für Heilpädagogik 50, H.1, S.11-15.
  • Dagmar Hänsel (1999): “Integriertes Eingangssemester Primarstufe“ der Universität Bielefeld. In: GGG: LehrerInnnenausbildung für Gesamtschulen. H.51, S. 110-118.
  • Dagmar Hänsel (1998): Studienschwerpunkt „Prävention und Förderung“ in der Primarlehrerausbildung. In: Seminar, H.1, S. 98-102.
  • Dagmar Hänsel (1997): Der pädagogische Auftrag der Grundschule und die Lehrerbildung. In: Ursula Drews; Anja Durdel (Hrsg.): Grundlegung von Bildung in der Grundschule von heute., Potsdam, S.25-33.
  • Dagmar Hänsel (1997): Lehrerbildungsreform an der Universität Bielefeld. Erfahrungen mit dem Studienschwerpunkt „Prävention, Förderung, Integration“. In: Hans-Peter de Lorent; Andreas Köpke (Hrsg.): Kursbuch Lehrebildung. Fakten, Fragen, Forderungen. Hamburg: Curio, S. 79-82.
  • Dagmar Hänsel (1997): Zukunft für die Reform der geschlechtersegregierten Lehrerausbildung. In: Karl- Heinz Braun; Heinz-Hermann Krüger (Hrsg.): Pädagogische Zukunftsentwürfe. Opladen: Leske & Budrich, S.129-151.
  • Dagmar Hänsel (1997): Lernwerkstätten in der Lehrerbildung. In: Manfred Bayer; Ursula Carle; Johannes Wildt (Hrsg.): Brennpunkt Lehrerbildung. Strukturwandel und Innovation im europäischen Kontext. Opladen: Leske & Budrich, S. 339-346.
  • Dagmar Hänsel (1997): Frauen und Männer im Lehrberuf. In: Pädagogik 49, H.4, S. 16-21.
  • Dagmar Hänsel (1996): Frauen im Lehramt. In: Elke Kleinau; Claudia Opitz (Hrsg.): Geschichte der Mädchen- und Frauenbildung. Band 2: Vom Vormärz bis zur Gegenwart. Frankfurt/New York: Campus, S. 414-433.
  • Dagmar Hänsel (1995): Schule im sozialen Brennpunkt. In: Die Grundschulzeitschrift 9, H.86, S. 7-11.
  • Dagmar Hänsel (1995): Die Segregierung der Geschlechter. In: Dagmar Hänsel; Ludwig Huber (Hrsg.): Lehrerbildung neu denken und gestalten
  • Dagmar Hänsel (1995): Die Segregierung der Geschlechter. In: Dagmar Hänsel; Ludwig Huber (Hrsg.). Lehrerbildung neu denken und gestalten. Weinheim und Basel: Beltz, S. 108-140.
  • Dagmar Hänsel (1995): Lehrerbildungsreform durch Projekte. In: Dagmar Hänsel; Ludwig Huber (Hrsg.): Lehrerbildung neu denken und gestalten. Weinheim und Basel: Beltz: S.165-175.
  • Dagmar Hänsel; Ludwig Huber (1995): Lehrerbildung neu denken und gestalten. In: Dagmar Hänsel; Ludwig Huber (Hrsg.): Lehrebildung neu denken und gestalten. Weinheim und Basel: Beltz, S. 9-14.
  • Dagmar Hänsel (1995): Die Bildung der Lehrerinnen und Lehrer neu denken. In: Die Grundschulzeitschrift 9, H.87, S.2.
  • Dagmar Hänsel (1994): Primarlehrerausbildung und –beruf als weibliche Karriere. In: Zeitschrift für Pädagogik. 32 Beiheft: Bildung und Erziehung in Europa. Weinheim und Basel 1994, S. 353-354.
  • Dagmar Hänsel (1994): Prinzipien für die Reform der Lehrerbildung, verdeutlicht an einem Reformprojekt der Universität Bielefeld. In: Beiträge zur Lehrerbildung 12, H.2, S.197-205.
  • Dagmar Hänsel (1994): Kinder fordern und heraus – Überlegungen zum Wandel des Lehrerseins. In: Gerd E. Schäfer (Hrsg.): Soziale Erziehung in der Grundschule. Weinheim und München: Juventa, S. 65-74.
  • Dagmar Hänsel (1994): Die Karriere der Lehrerin. In: Neue Sammlung 34, H.3, S.417-439.
  • Dagmar Hänsel (1994): Erfahrung statt Belehrung, Vernetzung statt Hierarchie. Thesen zur Reform der Lehrerbildung. In: Die Grundschulzeitschrift 8, H. 71, S. 46-50.
  • Dagmar Hänsel (1993): Öffnung und Integration. Herausforderung an Schule und Lehrerbildung. In: Grundschule 26, H. 7/8, S. 66-68.
  • Dagmar Hänsel (1993): Eigentlich bin ich dreimal eingeschult worden. In: Deutsche Lehrerzeitung, H.33, S.13.
  • Dagmar Hänsel (1993): Die Wahrheit über die Projektmethode? In Pädagogik 45, H.7/8, S. 65.
  • Dagmar Hänsel (1992): Einführung in die Serie „Lehrerbildung: Stiefkind Primarstufe“. In: Die Grundschulzeitschrift 6, H.52, S.32.
  • Dagmar Hänsel (1992): Studium im Fächerwirrwarr. Primarlehrerausbildung in Nordrhein-Westfalen. In: Die Grundschulzeitschrift 6, H.56, S.41-45.
  • Dagmar Hänsel (1992): Das Integrierte Eingangssemester Primarstufe. In: Grundschule 24, H.10, S.16-19.
  • Dagmar Hänsel (1992): Wer ist der Professionelle? Analyse der Professionalisierungsproblematik im Geschlechterzusammenhang. In: Zeitschrift für Pädagogik 38, S. 873-893.
  • Dagmar Hänsel (1992): Halbtagsschule- Ganztagsschule: Spaltung der Schule für alle? In: Die Grundschulzeitschrift 6, H.51, S. 11-14.
  • Dagmar Hänsel (1992): Die Ausbildung auf die Praxis beziehen. Ein Reformprojekt an der Universität Bielefeld. In: Die Deutsche Schule. Beiheft 2: Die Schule gestalten. Konzepte und Beispiele für die Entwicklung von Schulen. Weinheim: Beltz, S. 142-150.
  • Dagmar Hänsel (1992): Die Funktion des Erziehungswissenschaftlichen Begleitstudiums: Anhängsel oder Zentrum des Primarstufenstudienganges? In: Wilhelm Wittenbruch; Kornelia Möller (Hrsg.): Primarstufen-Lehrerausbildung an Universitäten. Münster: Lit 1992, S. 51-59.
  • Dagmar Hänsel (1992): Was ist Projektunterricht, und wie kann er gemacht werden? In: Dagmar Hänsel (Hrsg.): Projektbuch Grundschule. 2. Auflage, S. 15-47.
  • Dagmar Hänsel (1991): Bezugspunkt Lehrersein: Bestimmung, Formen und Wandel. In: Uwe Hameyer; Roland Lauterbach; Jürgen Wiechmann (Hrsg.): Innovationsprozesse in der Grundschule. Fallstudien, Analysen und Vorschläge zum Sachunterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 124-133.
  • Dagmar Hänsel (1991): Lehrerausbildung in den 90er Jahren. Bestandsaufnahme und Entwicklungsperspektiven. In: Pädagogik 43, H.11, S.42-48.
  • Dagmar Hänsel (1991): Die männliche und die weibliche Form des Lehrerseins. In: Neue Sammlung 31, H. 2, S.187-202.
  • Dagmar Hänsel (1991): Die konsequentesten und erfolgreichsten Reformer. In: Paedok, Juni, S.15-18.
  • Dagmar Hänsel (1991): Freinet-Lehrerinnen und Lehrer. Was sie von anderen Lehrkräften unterscheidet. In: paed.extra 19, H.3, S.6-11.
  • Dagmar Hänsel (1991): Arbeitshilfen zum offenen Unterricht, In: Die Grundschulzeitschrift 4, H.35, S. 57.
  • Dagmar Hänsel (1991): „Kindgemäßheit“ – Programm einer Pädagogisierung der Schule. Zur Aktualität des reformpädagogischen Programms. In: Pädagogik 41, H.5, S.29-35.
  • Dagmar Hänsel (1990): Projektunterricht als Veränderung von Lehrerinnen und Lehrern. In: Die Grundschulzeitschrift 4, S.32-35.
  • Dagmar Hänsel (1990): Öffnung der Schule. In: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (Hrsg.): Schule bewegen. Ostfriesische Hochschultage ’89. Nordhorn, S.36-50.
  • Dagmar Hänsel (1989): Überlegungen zur Neustrukturierung der Lehrerausbildung. In: Pädagogik 41, H.10, S. 49-50.
  • Dagmar Hänsel (1988). Die Grundschule: Zwischen pädagogischem Anspruch und gymnasialem Erwartungsdruck. In: Pädagogik 40, H.3, S. 43-48.
  • Dagmar Hänsel (1987): Der Doktorvater. In: Lutz van Dick; Georg Hansen (Hrsg.): Heute noch! Carl-Heinz Evers. Eine politisch-pädagogische Biographie. Weinheim und Basel: Beltz, S.148-152.
  • Dagmar Hänsel; Peter Wienskowski (1986): Möglichkeiten und Grenzen didaktischen Handelns in der Regelschule. In: Enzyklopädie Erziehungswissenschaft. Band 3: Ziele und Inhalte der Erziehung und des Unterrichts. Stuttgart: Klett-Cotta 1986, S. 115-130.
  • Dagmar Hänsel (1985). Der Mythos vom konservativen Wandel der Lehrer. In: Zeitschrift für Pädagogik 31, S. 631-645.
  • Dagmar Hänsel (1985): Projektwochen. In: Baldur Bertling (Hrsg.): Miteinander. Möglichkeiten kooperativer Grundschularbeit. Essen: Neue Deutsche Schule, S. 86-92.
  • Dagmar Hänsel; Dagmar Rickert (1983): Wie Lehrerinnen Schulleistungsprobleme ihrer Kinder erfahren. In: Westermanns Pädagogische Beiträge 35, S. 266-269.
  • Dagmar Hänsel; Gabi Geschefsky; Anne Kallmeyer; Peter Wienskowski (1982): Projektorientierter Unterricht in der Grundschule. In: betrifft: erziehung, Extraheft, S. 10-20.
  • Dagmar Hänsel; Klaus Klemm (1980): Wandel im Grundschulbereich: Innere Reformen. In: Hans-Günther Rolff; Georg Hansen; Klaus Klemm; Klaus-Jürgen Tillmann (Hrsg.): Jahrbuch der Schulentwicklung. Band 1. Weinheim und Basel: Beltz, S.105-120.
  • Dagmar Hänsel (1979): Der heimliche Lehrplan des Grundschullehrers: Zur Vermittlung von Unterrichtstheorie durch Planungshilfen zum Sachunterricht. In: Tassilo Knauf (Hrsg.): Handlungsorientiertes Lernen in der Grundschule. Grundlagen und Beispiele. Bensheim, S.47-57.
  • Dagmar Hänsel; Jürgen Reyer (1978): Kleinkinder in Krippe und Krabbelstube. In: Rainer Dollase (Hrsg.): Handbuch der Früh- und Vorschulpädagogik. Band 1. Düsseldorf: Schwann, S.315-324.
  • Dagmar Hänsel; Hedwig Ortmann (1978): Die Anpassung. Die Gleichgültigkeit. Die Gleichgültigkeit des Erziehers oder die Widersprüche, die in einer plausiblen Behauptung liegen. In: Sozialmagazin 3, S. 42-51.
  • Dagmar Hänsel; Elke Nyssen (1977): Wie die Restschule sozialisiert. In: b.e. tabu: Hauptschule. Weinheim: Beltz, S.66-79.
  • Dagmar Hänsel (1977): Grundschule und heimlicher Lehrplan. In: Dagmar Hänsel; Klaus Klemm: Lernen in der Grundschule. Weinheim und Basel: Beltz, S. 78-88.
  • Dagmar Hänsel (1977): Soziales Lernen und Grundschuldidaktik. In: Dagmar Hänsel; Klaus Klemm: Lernen in der Grundschule. Weinheim und Basel: Beltz, S. 39-51.
  • Dagmar Hänsel; Klaus Klemm (1977): Probleme des Lernbereichs „Sachunterricht“. In: Dagmar Hänsel; Klaus Klemm: Lernen in der Grundschule. Weinheim und Basel: Beltz, S. 13-38.
  • Dagmar Hänsel (1976): Das interaktionistische Modell der Erwachsenensozialisation. In: Die deutsche Berufs- und Berufsfachschule 72, S. 369-377.
  • Dagmar Hänsel; Elke Nyssen (1975): Unterricht in der Hauptschule. In: Elke Nyssen (Hrsg.): Unterrichtspraxis in der Hauptschule. Situationsanalysen und Unterrichtsmodelle. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt, S. 64-83.
  • Dagmar Hänsel; Elke Nyssen (1975): Hauptschulunterricht. In: betrifft erziehung 8, S. 35-42.
  • Dagmar Hänsel (1975): Rolle. In Horst Speichert (Hrsg.): Kritisches Lexikon der Erziehungswissenschaft und Bildungspolitik. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt, S. 321-322.
  • Dagmar Hänsel (1975). Der heimliche Lehrplan. In: Schulmanagement, S.38-40.
  • Dagmar Hänsel (1974): Sozialisation in der Berufspraxis. In: Arbeitskreis Grundschule (Hrsg.): Richtlinien und Unterrichtspraxis. Prinzipien und Beispiele. Frankfurt a.M. , S. 79-92.
  • Dagmar Hänsel; Hedwig Ortmann (1971): Kompensatorische Vorschulerziehung und sozialer Aufstieg. In: Zeitschrift für Pädagogik 17, S.431-452.

    zum Seitenanfang