Weiterbildendes Studium FrauenStudien
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Weiterbildendes Studium FrauenStudien
  

Bewerbung und Zulassung

Die Bewerbung für das Weiterbildende Studium FrauenStudien richten Sie bitte bis zum 01. September jeden Jahres an unten angegebene Adresse.

Nachträgliche Zulassungen sind möglich

 

Studienplatzvergabe

Pro Jahr steht eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung (zur Zeit 60).

Kriterien für die Platzvergabe:
1. Prüfung der Zugangsvoraussetzungen

2. Übersteigt die Zahl der BewerberInnen die Anzahl der Studienplätze, entscheidet das Eingangsdatum der vollständigen Bewerbungsunterlagen über die Zulassung.

 

Zugangsvoraussetzungen

Sie erfüllen die Zugangsvoraussetzungen, insofern Sie ihr 24. Lebensjahr vollendet haben und zu einer der unten genannten Personengruppen zählen:

a) erfolgreicher Abschluss eines Hochschulstudiums

b) abgeschlossene Berufsausbildung und eine mindestens dreijährige Berufs- oder Familientätigkeit

c) mindestens fünfjährige berufliche Tätigkeit

d) mindestens vierjährige berufliche Tätigkeit und mindestens ein Jahr Familientätigkeit

e) Hochschulzugangsberechtigung und eine mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit

f) mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit und mindestens 300 Stunden Aus-, Fort- oder Weiterbildung

g) mindestens drei Jahre Familientätigkeit sowie mindestens 300 Stunden Aus-, Fort- oder Weiterbildung oder eine nachgewiesene ehrenamtliche Tätigkeit über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren.

 

 

 

294 Seitenaufrufe seit dem 24.02.2016

Bewerbung

->Hier das Bewerbungsformular
          herunterladen

Das Bewerbungsformular können Sie als Word2000-Datei herunterladen, ausfüllen und ausdrucken. Zusammen mit den weiteren erforderlichen Unterlagen (siehe Formular) schicken Sie das unterschriebene Formular an:

Fakultät für Erziehungswissenschaft
Weiterbildendes Studium FrauenStudien
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld

Hinweis

Gasthörer/innen genießen bei Vorlesungen oder bei der Teilnahme an Hochschulveranstaltungen keinen gesetzlichen Unfallversicherungsschutz.