Gleichstellungspläne der Fakultäten

Die Gleichstellungspläne sind das wichtigste und älteste Instrument der gleichstellungsbezogenen Steuerungsinstrumente der Universität Bielefeld. In den meisten Fakultäten gibt es sie bereits seit 1991, nachdem der damals verabschiedete Rahmenplan diese unter dem Namen "Frauenförderpläne" einführte. Seit dem Jahr 1999 und dem in Kraft treten des LGG (Landesgleichstellungsgesetz) hat sich das Verfahren der Erstellung mit konkreten Zielvorgaben für die einzelnen Personalkategorien und den entsprechenden Maßnahmen zur Erreichung der Ziele vereinheitlicht. Seither werden jeweils pünktlich nach drei Jahren die Pläne (Rahmen- MTV- und Gleichstellungspläne der Fakultäten) neu erstellt und die Wirkung der abgelaufenen bewertet. Die Verantwortung für das Erreichen der selbst gewählten Ziele wird deutlicher von den Fakultätsleitungen wahrgenommen. In dem Konzept zur Umsetzung der forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG hatte sich die Universität Bielefeld verpflichtet, die Gleichstellungspläne noch mehr als Element der zentralen Prozesssteuerung aufzuwerten. Ein wichtiger Schritt hierzu war - neben der Einführung von Fakultätsgesprächen zur Fortschreibung durch die Hochschulleitung - die Durchführung einer Zwischenevaluation in der zentralen Frauengleichstellungskommission.


Gleichstellungspläne (Stand 2016)

Die aktuellen Pläne sind das Ergebnis offener Diskurse aller Beteiligten mit den Fakultäten zu zielführenden strukturellen Maßnahmen, der durch die weiteren Steuerungselemente sinnvoll flankiert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

Veranstaltung: Der getrans*te Elfenbeinturm?

"Der getrans*te Elfenbeinturm. Was kennzeichnet eine trans*gerechte Hochschule und Lehre?" Ein Vortrag von René_ Hornstein am 26.April um 17:00 Uhr, Raum B444 an der FH Bielefeld (Interaktion 1, 33619 Bielefeld). Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Dokumentation gender2020 online

Vor gut einem Jahr sind Hochschulleitungen, Spitzen aus Wissenschaftsorganisationen und Politik, Gleichstellungsakteur*innen und Geschlechterforscher*innen auf Einladung der Bukof in der Universität Bielefeld bei der Konferenz "Gender 2020" zusammengekommen, um über den dringend notwendigen Kulturwandel für die Gleichstellung in der Wissenschaft zu diskutieren. Wir freuen uns sehr, nun eine Broschüre und einen Film zu Konferenz als Ergebnis dieser fruchtbaren Konferenz präsentieren zu dürfen.