Gleichstellung als Ziel

Grußwort der Gleichstellungsbeauftragten

Die Verwirklichung von tatsächlicher gleichberechtigter Teilhabe von Frauen am Wissenschaftssystem ist nicht nur ein gesetzlicher Auftrag, sondern das ausdrückliche Anliegen der Universität Bielefeld. Dabei beschränkt sich die Gleichstellungsarbeit nicht ausschließlich auf die gewählten Gleichstellungsbeauftragten und ihre Stellvertreterinnen. Gleichstellungsakteurinnen und –akteure finden sich auf allen Ebenen und in allen Bereichen der Universität wieder und sind in ihren Aktivitäten untereinander sehr gut vernetzt. Die Selbstverständlichkeit von Gleichstellungsanliegen und ein Klima großer Offenheit zeichnet die Universität Bielefeld, auch gegenüber anderen Hochschulen, aus und macht es leichter, neue Gleichstellungskonzepte zu entwickeln und umzusetzen.

Dabei bleibt natürlich noch viel zu tun. So gibt es in nahezu allen Fachbereichen von einer wissenschaftlichen Karrierestufe zur nächsten eine Abnahme der Frauenanteile, die sich nicht mit geringerer Begabung erklären lässt. Hier scheinen strukturelle Mechanismen zum Nachteil von Frauen zu wirken. Zudem arbeiten Frauen nach wie vor eher in prekären und schlecht bezahlten Beschäftigungsverhältnissen als Männer.

Neben diesen und weiteren problematischen Gegebenheiten zahlt sich aber die lange und gute Gleichstellungstradition an der Universität Bielefeld auch aus. So sind z. B. im landes- und bundesweiten Vergleich die Frauenanteile auf vielen wissenschaftlichen Karrierestufen trotz nach wie vor bestehender Unterrepräsentanz überdurchschnittlich und die Universität wurde bereits mehrfach für ihre Erfolge in der Gleichstellungsarbeit ausgezeichnet: Seit 2006 ist die Universität als familienfreundliche Hochschule zertifiziert, 2008 erhielt sie zum ersten Mal und aktuell zum dritten Mal in Folge das Total E-Quality-Prädikat für vorbildlich chancengerechte Personalpolitik, zweimal war sie mit ihrem Gleichstellungskonzept erfolgreich im Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder. 2009, 2012 und 2013 wurde die Universität Bielefeld für den jeweiligen Entwicklungsstand ihres ambitionierten Konzepts zur Umsetzung der forschungsorientierten Gleichstellungsstandards von der DFG jeweils mit der höchsten Qualitätsstufe vier bewertet.
Die alltäglichen Herausforderungen und wiederkehrenden Erfolge machen uns Mut für eine engagierte Weiterarbeit.


Dr. Uschi Baaken, Gleichstellungsbeauftragte der Universität Bielefeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

Seminar für dezentrale Gleichstellungsbeauftragte und -kommissionsmitglieder

Es findet ein Inhouse-Seminar des Deutschen Hochschulverbands (DHV) zu dem Thema "Rechte und Pflichten in Gleichstellungs- und Genderfragen" statt.

Termin: 16.11.2017, 09:30 Uhr bis 15 Uhr, C2-136

Anmeldeschluss: 23. Oktober 2017

Anmeldung unter: fortbildung@uni-bielefeld.de

Weitere Informationen