Bielefelder Schule für Historische Forschung

Die Schule für Historische Forschung verbindet die Forschungsaktivitäten von über einhundert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die in individuellen Qualifikations- und Drittmittelprojekten, in der Bielefeld Graduate School in History and Sociology und in Forschungsverbünden zu einem breiten Spektrum historischer Themen arbeiten. Als Plattform für den internen und externen Austausch einer theorie- und methodenorientierten, interdisziplinären historischen Forschung führt sie die Vielfalt zusammen. Die Schule für Historische Forschung koordiniert das gemeinsame wissenschaftliche Programm, unterstützt Graduiertenstudium und Forschungsinitiativen und pflegt internationale Kooperationen sowie den Austausch mit historischen Einrichtungen in der Region. Mit Lehrausstellungen (Geschichte als Beruf, Kunstgeschichte) fördert sie die Integration berufsrelevanter Kompetenzen in die wissenschaftliche Ausbildung.

Bielefeld School ist national wie international ein Begriff für theoriegeleitete, interdisziplinäre und innovative historische Forschung. Diesem Profil ist auch die Tradition der Forschungskolloquien verpflichtet. Kolloquien zu allen Epochen und mehreren Schwerpunktbereichen bilden zusammen ein Diskussionsforum für Bielefelder Forschende und Gäste aus dem In- und Ausland, das einen weiten Blickwinkel auf neue Themen und Tendenzen in der Geschichtswissenschaft erlaubt. Für Masterstudierende und Promovierende bieten die Kolloquien ein inspirierendes Lernumfeld.