Publikationen

 

Reihe "Historische Politikforschung"

Herausgegeben von Wolfgang Braungart, Neithard Bulst, Christian Büschges, Heinz-Gerhard Haupt und Willibald Steinmetz, Frankfurt/Main.

Band 19:
Susanne Schregel, Der Atomkrieg vor der Wohnungstür. Eine Politikgeschichte der neuen Friedensbewegung in der Bundesrepublik 1970-1985, Frankfurt/Main 2011.


Die neue Friedensbewegung war die größte Protestbewegung in der Bundesrepublik. Susanne Schregel schreibt deren Geschichte entlang von Räumen und Orten: vom Protest an Militäranlagen bis zur Schaffung "atomwaffenfreier Zonen". Sie vermittelt ungewohnte Einblicke in die Geschichte des Kalten Krieges und verfolgt die Auswirkungen der Friedensbewegung bis in die politische Kultur der Gegenwart.

Inhalt

1 Einleitung

1.1 Die friedenspolitische Wendung in den Nahraum im Kontext der siebziger Jahre
1.2 Die friedenspolitische Wendung in den Nahraum als Skalenpolitik
1.3 Reskalierungsprozesse und Neujustierungen von Politik- und Machtkonzeptionen
1.4 Staats-, Politik- und Machtkrisen in den siebziger und achtziger Jahren
1.5 Formen der Macht: Ursprungsmächte und relationale Mächte
Exkurs zum "Klima"wandel: Relationale Macht als Transformation von Rahmenbedingungen institutionalisiert-politischen Handelns
1.6 Einordnung in Forschungsfelder
1.7 Forschungen zur neuen Friedensbewegung
1.8 Aufbau der Untersuchung und Leitfragen
1.9 Quellen

2 Die Entstehung der "neuen" Friedensbewegung: Konvergenz und Nahraumorientierung (1970-1981)

2.1 Traditionelle "Friedensarbeit" und die Politik der Abgrenzung
2.2 "Die Waffe, die nur Leben zerstörte": Die Debatte um die Neutronenwaffe (1977/78)
2.3 Die alternative Linke entdeckt die Rüstung (1977-1979)
2.4 Neujustierungen im Feld der Rüstungskritik: Zwischen Konkurrenz und Bewegung (1977-1979)
2.5 Die Wiederverschärfung des Kalten Krieges (1979/80)
2.6 Veränderte Gefahrenwahrnehmungen und ihre Konsquenzen (1979/81)
2.7 Die Entstehung der "neuen" Friedensbewegung (1980/81)
2.8 Zwischenfazit

3 Militarisierte Landschaften

3.1 Militärkartierungen: Erste Impulse (1978-1981)
3.2 Erkundungen des Militärischen "in der Nachbarschaft" (1981-1985)
3.3 Die Leitfadenliteratur zum Auffinden von Atomwaffen
3.4 Die Verbreitung lokaler, regionaler und überregionaler "Militarisierungsatlanten"
Aufbau und Inhalt lokaler Militarisierungsatlanten
Bundesweite Militarisierungsatlanten
3.5 Gegen einen Geheimnischarakter des Militärischen
3.6 Gezeigte und versteckte Orte in den Städten und Regionen
3.7 Die militarisierte Republik: Jenseits von Zentrum und Peripherie
Die "Stationierungsorte" als pars pro toto
Das "entgrenzte" Militär: Mobilität und Infrastrukturen
3.8 Von der Militarisierungs- zur Bedrohungsdiagnose
3.9 Zwischenfazit

4 Atomkriegsszenarios

4.1 Die lokalisierten Atomkriegsszenarios der Friedensbewegung
Aufbau und Erzählweisen
Visualisierungen: Zerstörungsradien und konzentrische Kreise
4.2 Atomkriegsromane: Das Beispiel Schewenborn
Räume und Orte: Hoffnungen und Leerstellen
Zerstörte Staaten: Bundesrepublik und DDR
4.3 Hattenbach und das "Fulda gap": Atomkriegsszenarios und Medien
Wie Hattenbach zum Ground Zero wurde
Repräsentative Provinz: Hattenbach in den Massenmedien
Gesamtdeutsche Zerstörungen - "Betroffene" in Hattenbach
Gefahrendiagnosen der osthessischen Friedensbewegung
4.4 Zwischenfazit

5 Der Bunker und das Nirgendwo des Schutzes

5.1 Die Repolitisierung des Bunkers
5.2 Von Gräbern und Krematorien: Das praktische Versagen des Bunkers
5.3 Falsche Arche und scheinbares U-Boot: Der Bunker als Instanz der Irreführung und der psychologischen Kriegsvorbereitung
5.4 Platzmangel
Die Unterversorgung mit Bunkerplätzen
"Bunkerplatzaktionen"
5.5 "Bunker für die Bonzen": Soziale Exklusion
Zugang zum öffentlichen Bunker
Die soziale Exklusivität des privaten Bunkerbaus
Eliten-Bunker
5.6 Visuelle Strategien um den Bunker
5.7 Zwischenfazit

6 Körper-Räume

6.1 Die Konstituierung von Körper-Räumen gegen den Krieg
Lineare An-Ordnungen: Menschenketten, Schweigekreise
Dystopien: Menschenteppiche und die-ins
"Direkte" regelverletzende Aktionen: Blockaden, Besetzungen
6.2 Der einzelne Körper als Instrument des Politischen
Betonungen von Körperlichkeit und Verletzbarkeit: Blutaktionen
Die Schwächung des eigenen Körpers: Fasten
Selbsttötung als Handlungsform "für den Frieden"?
6.3 Zwischenfazit

7 "Kleingärten des Friedens": Atomwaffenfreie Zonen

7.1 Geschichte und Vorgeschichte atomwaffenfreier Zonen
Antinukleare Strategien in der Pazifikregion
Das Vorbild Großbritannien
Das Aufkommen der Aktionsform in der Bundesrepublik
7.2 Typische Formen "kleinster" atomwaffenfreier Zonen
Atomwaffenfreie Zonen in Kirchen, Schulen, Universitäten
Die Wohnumgebung: Häuser, Straßen, Stadtteile
Markierungen und Dokumentationen
7.3 Atomwaffenfreie Kommunen
Verbreitung und zeitliche Entwicklung lokaler friedenspolitischer Anträge
Inhaltliche Ausgestaltung lokaler friedenspolitischer Anträge
Kommunalrechtliche Debatten
Atomwaffenfreie Städte transnational
7.4 "In Küche, Bad und Klo...": Satirische Adaptionen
7.5 Konzeptionen zur politischen Wirksamkeit
7.6 Zwischenfazit

8 Fazit: Politics of scale und die Form der Macht

8.1 Verläufe, Strategien und Handlungsmuster der friedenspolitischen Wendung in den Nahraum
8.2 Gesellschaftsveränderung durch Nahraumveränderung
8.3 Skalenpolitiken und die Neujustierung von Politik- und Machtkonzeptionen
8.4 Die Folgen: Neue Geografien und Grenzverschiebungen des Politischen
8.5 Resümee

Quellen und Literatur

 

 

Tagungsbericht
zur SFB-Abschlusstagung "Writing Political History Today" (01.-03.12.2011)

Publikationen

Neu erschienen in der Reihe "Historische Politikforschung":
Susanne Schregel, Der Atomkrieg vor der Wohnungstür


Reihe "Das Politische als Kommunikation"


Reihe "Historische Politikforschung"


Weitere Publikationen

 

Flyer (PDF)

Flyer 2. Phase (PDF)

Flyer 1. Phase (PDF)