Research - Department of History
Left header image
Right header image

Workshops & Tagungen

Vom Feind lernen – Der Einfluss der demokratischen Ideologie auf das antidemokratische Denken im 5. und 4. Jh. v. Chr.

Die athenische Demokratie erwies sich im 5. und 4. Jh. v. Chr. trotz militärischer Niederlagen und eines Bürgerkriegs als ziemlich erfolgreich und stabil.

Bemerkenswerterweise wurde im klassischen Athen kein Werk verfasst, welches als eine Erklärung der Grundprinzipien der demokratischen Ideologie verstanden werden könnte. Zur gleichen Zeit standen einige der bedeutendsten politischen Denker und Schriftsteller, z.B. Platon, Isokrates, Xenophon und Aristoteles, der Demokratie mehr oder minder kritisch gegenüber. Ihre Werke werden heute oft als der Grundstein der politischen Theorie überhaupt aufgefasst. So ergibt sich ein Paradox: Einerseits war die Demokratie im politischen Leben die dominante Kraft, andererseits erwiesen sich Ihre Kritiker auf dem Feld des ausbuchstabierten politischen Denkens als überlegen. Diese Perspektive wird in vielen modernen Studien unausgesprochen akzeptiert.

Die Bielefelder Tagung verfolgt demgegenüber einen anderen Ansatz. Im Mittelpunkt steht nicht die Kritik der Demokratie bzw. ihrer Schwächen, sondern die Frage, welche Konzepte, Vorstellungen und Ideen die Kritiker des Demos von der demokratischen Ideologie übernommen haben. Auf diese Weise soll gezeigt werden, wie die Erfahrungen der athenischen Demokratie ihren Kritikern neue Perspektiven und Sichtweisen eröffnet haben, anders ausgedrückt, was die antidemokratische Theorie dem demokratischen Denken und der demokratischen Praxis schuldete.

Die Beiträge diskutieren übergreifende Fragen oder konzentrieren sich auf einzelne Autoren. Eine Ver-gleichsperspektive bietet die ähnliche Konstellation in Deutschland nach 1918, die in einem abschließenden Vortrag erörtert wird.

Gäste sind herzlich willkommen!

Programme (PDF)

Policing in War, Post War and Transitional Societies in Europe and in the Americas

Police and social transformations are closely interrelated. The Police is not only passively affected by (civil) war, revolution and other transformations, police can also actively contribute to all these transitions, which in turn not only change the tasks and practices of policing but also influence the relations the police holds to other governmental institutions, to the military, militias and paramilitary organizations. In many of these transitions, which may be shaped by violent confrontations, the police are confronted with social movements (incl. labor movements), which often have to cope with different types of states of emergency (Ausnahmezustände). This year the colloquium on police history does not only address the upheavals which appeared after both world wars but also aims to integrate other transformations including long lasting phases of decolonization. As always, we will also have an open section where research projects can be presented and discussed. Conceptually an interdisciplinary, cultural and social historically grounded police history, which transcends the boundaries of nation states, can integrate new results of violence research into space-sensitive actor-oriented case studies which employ a broad spectrum of praxeological approaches. Moreover, the narrative turn (see narrative criminology) can elaborate new perspectives on stories about the police and about policing. (Trans-) Local, national resp. transnational transfers and entanglement but also comparative perspectives are still much needed fields of study.

Conference Organizer: Klaus Weinhauer, supportet by the Deutsche Gesellschaft für Polizeigeschichte and by the Gesellschaft für Interdisziplinäre Wissenschaftliche Kriminologie.

Programme (PDF)

7th International PhD Student Workshop Exchange Notre Dame / Bielefeld

Foto: Thomas Abel (BGHS)

27-30 May 2016, Bielefeld University, Building X, room B 2-103

Part of a cooperation between the Departments of History at Bielefeld University and the University of Notre Dame, the International PhD Student Workshop Exchange is taking place annually since 2010 and is hosted at Bielefeld University and the University of Notre Dame every other year. The workshop aims at the transatlantic exchange about theoretical frameworks, methodology, historical argumentation and writing. It emphasizes the intensive debate of precirculated research papers or chapters. The PhD students act as discussants of a paper written by a colleague from the partner institution.

Programme

Bielefeld Conference on Teaching History in Higher Education

24-25 May 2016, Building X, room A2 103

The Scholarship of Teaching and Learning in History (History SOTL) and ‘Decoding the Disciplines’ (Pace & Middendorf) have inspired this conference on History Teaching and Learning in Higher Education, the first of its kind in Germany. Topics are wide-ranging and include: the epistemology of history and its role in teaching history; historical models; change and recent developments in history teaching; students’ conceptions of history and history learning; assessment, public history and employability; the use of web-based tools and resources; teaching global history; evidence-based and theoretically led teaching. Presenters include representatives from the USA, Australia and a number of European nations.

Programme (PDF)

Organised by Friederike Neumann, friederike.neumann@uni-bielefeld.de
Please register before May 1st 2016.

Hotels that give reduced rates to visitors of the Bielefeld Conference on Teaching History in Higher Education: List (PDF)

PhD Conference in History: Lund / York / Bielefeld

Foto: Thomas Abel (BGHS)

23-25 May 2016, Bielefeld University, Building X, room B2-103

The conference is organized by the National Graduate School of History at Lund University, the Department of History at the University of York, the Bielefeld Department of History/School for Historical Research and the Bielefeld Graduate School in History and Sociology. It brings together doctoral students from Lund, Gothenburg, York and Bielefeld to present and discuss their research projects, and to build a wider scientific network in Europe. The conference includes a round table on getting published and on applying for academic jobs.

Programme

Migrationen und Grenzprozesse. Politiken und Praktiken von Zugehörigkeit und Exklusion vom 19. bis ins 21. Jahrhundert

29.01.2016

Der Workshop findet von 9:30 bis 17:15 Uhr im Raum X-C3-109, der Abendvortrag um 17:30 Uhr im Raum X-E0-202 statt.

Der Workshop soll in einen interdisziplinären Dialog über konzeptionelle Fragen wie das Verhältnis von Migration und Grenze treten sowie Kontinuitäten und Transformationen in Grenzziehungsprozessen seit dem 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart bestimmen.

Programm (PDF)

Workshop: Time in History / Time as History

The workshop discusses time in history and time as history. In other words, the workshop examines how the issue of temporality appears in historical writing on the one hand (time in history), and it engages with our conceptions of time and temporality as they configure history understood as the course of events on the other (time as history). Finally, our workshop poses the question of the relation between the two meanings of history, the question of whether and to what extent they inform each other.

More...

Tagung: InterAmerican Postgraduate Forum: Politics of Entanglement in the Americas

25.-27.06.2015, Universität Bielefeld.

Webseite

La Evolución del Campo Religioso en Amércia Latina: Una aproximación Multi-Disciplinaria a las Principales Tendencias Actuales

17.06.2015, Universität Bielefeld.

Kontakt: BMBF-Projekt Die Americas als Verflechtungsraum

Workshop: Citizenship and Ethnicity in the Andes

Mit mit Valeria Coronel (Quito), Gisela Canepa (Lima), Olaf Kaltmeier (Bielefeld), Martin Breuer (Bielefeld) und Florian Reschke (Bielefeld).
15. April, 13-18 Uhr, Universität Bielefeld, Gebäude X: A2-103.

Symposium „Das Jahrhundert des Geschmacks. Kunst im Zeitalter der Aufklärung“

Historischer Saal der Ravensberger Spinnerei (VHS Bielefeld),
Ravensberger Park 1,
33607 Bielefeld

Freitag, 28. November 2014

Eine Veranstaltung der Kunstsammlung Rudolf-August Oetker GmbH, des Museum Huelsmann und der Professur für Kunstgeschichte der Universität Bielefeld
Konzeption: Monika Bachtler, Johannes Grave und Hildegard Wiewelhove

Das 18. Jahrhundert hat in vielerlei Hinsicht den modernen Kunstbegriff geprägt, der – ungeachtet aller Zuspitzungen und Infragestellungen – noch bis in unsere Gegenwart nachwirkt. Was wir unter Kunst verstehen, aber auch wie wir mit Kunst umgehen und sie in unser soziales Leben einbinden, ist erheblich durch Entwicklungen beeinflusst worden, die im 18. Jahrhundert ihren Anfang genommen haben. In das Jahrhundert der Aufklärung fallen die Etablierung regelmäßiger Kunstausstellungen, die Entstehung der Kunstkritik und die zunehmende Verbreitung einer bürgerlich geprägten Sammelkultur ebenso wie die Begründung der Ästhetik als einer philosophischen Disziplin, die der Sinnlichkeit eine eigene Erkenntniskraft zumisst. All diese Entwicklungen haben ihrerseits in hohem Maße auf die Künstler und ihre Werke zurückgewirkt. In exemplarischer Weise lässt sich in dieser Zeit daher beobachten, wie sich die Kunstproduktion, der Umgang mit Kunst und das Nachdenken über das Ästhetische wechselseitig beeinflussen.

Anlässlich der Ausstellung „Wie es uns gefällt. Kostbarkeiten aus der Sammlung Rudolf-August Oetker“, die das 18. Jahrhundert in ausgewählten Werken der Kunst und des Kunsthandwerks vor Augen führt, soll das Symposium Schlaglichter auf die Kunst und ästhetische Kultur dieser Zeit werfen. In sechs Vorträgen wird sich die Veranstaltung sowohl exemplarischen Werken oder Werkgruppen als auch dem kulturellen Kontext zuwenden, um zu einem neuen Verständnis des „Jahrhunderts des Geschmacks“ beizutragen. Dabei könnte sich erweisen, dass die durchaus spielerischen Formen, in denen im 18. Jahrhundert Kunst und Leben immer wieder neu zueinander ins Verhältnis gesetzt wurden, von überraschender Aktualität sind.

Tagungsgebühr 20,– Euro, ermäßigt für Studierende und Auszubildende 10,– Euro

Anmeldung unter (0521) 51-3767 info@museumhuelsmann.de

Weitere Informationen: Programm des Symposium

Workshop: Social Movements & Music

Veranstaltungsprogramm

Workshop: Theories & Narration in History and Sociology

Vom 24. bis 27. Mai 2014 findet an der Universität Bielefeld der internationale Workshop "Theories & Narration in History and Sociology" statt, der Promovierende der Bielefeld Graduate School in History and Sociology und des Department of History der University of Notre Dame/Indiana, USA zur Diskussion ihrer Forschungsprojekte zusammenbringt. Im Rahmen der Kooperation zwischen den Geschichtsfakultäten Notre Dame und Bielefeld findet der Doktorandenworkshop bereits zum fünften Mal statt. Interessenten sind herzlich zur Diskussion eingeladen.

Veranstaltungsprogramm

Weibliche Intellektuelle im 20. und 21. Jahrhundert Gegenwartsdiagnosen und Eingreifendes Denken

Termin: 24. - 25. März 2014
Leitung: Ingrid Gilcher-Holtey (Bielefeld, GER)

Das 20. Jahrhundert ist als "Jahrhundert der Intellektuellen" bezeichnet worden. Zahlreiche Studien haben die Geschichte der Intellektuellen nachgezeichnet. Sie gleichen sich in einem Punkt: der Ausblendung von Frauen. Ziel der Tagung ist es, die Galerie der Männerbilder, die die Intellektuellengeschichte konstruiert hat, um Portraits von Frauen in der Rolle der Intellektuellen zu erweitern und dadurch zurechtzurücken. Gegenwartsdiagnosen und Eingreifendes Denken von Frauen im 20. und 21. Jahrhundert soll in Fallstudien erschlossen werden, um anhand der gewonnenen Daten eine Debatte über die Fragen zu eröffnen:

  • ob und inwiefern das politische Engagement von Frauen den vorherrschenden Idealtypen des Intellektuellen subsumiert und/oder
  • ein spezifischer Typus weiblichen Engagements extrapoliert werden kann bzw.
  • der Blick auf Frauen die Typologie als solche ins Wanken bringt?

Veranstaltungsplakat (PDF)
Veranstaltungsprogramm (PDF)

Arbeitskreis Mediävistik in Nordrhein-Westfalen

22.11.2013

Am 22. November 2013 findet das 6. Treffen des Arbeitskreises Mediävistik in Nordrhein-Westfalen statt.
Programm (PDF)

WORKSHOP: AKHFG-Studientag "Geschlecht, Migration und Arbeit (1800-1945)

18.10.2013

Studientag des Arbeitskreises Historische Frauen- und Geschlechterforschung NRW am 18.10.2013 an der Universität Bielefeld

Programm (PDF)

TAGUNG: Ethnicity, community and the nation: The politics of memory and belonging in Latin America and Africa

"Etnicidad, comunidad y la nación: Políticas de memoria y pertenencia en América Latina y África"
"Ethnicity, community and the nation: The politics of memory and belonging in Latin America and Africa"

WORKSHOP IN ENGLISH AND SPANISH WITH MARIO RUFER (UNAM), 14 TH OF OCTOBER 2013
TALLER EN INGLÉS Y ESPAÑOL CON MARIO RUFER (UNAM), 14 DE OCTUBRE 2013

Montag, 14.Oktober 2013
Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF),
Veranstaltungsposter
Veranstaltungsprogramm

TAGUNG: Social Movements: Local and Global Perspectives

Bielefeld-Bologna-Paris VII-Sheffield-Workshop
October, 25th 2013, Bielefeld University A 3-126 (Senatssaal)

Veranstaltungsposter
Veranstaltungsprogramm

TAGUNG: ERKENNE DICH SELBST!

27.08. – 04.09.2013

»ERKENNE DICH SELBST!« - Sichtbarmachungsstrategien des Körpers in der Arbeit des Deutschen Hygiene-Museums im 20. Jahrhundert
Die Tagung findet statt als Abschluss des Forschungsprojektes "'Erkenne Dich selbst!'. Visuelle Gesundheitsaufklärung mit Wissensobjekten aus dem Deutschen Hygiene-Museum im 20. Jahrhundert" der Universität Bielefeld, des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte Berlin und des Deutschen Hygiene-Museums.

Veranstaltungsflyer
Verantwortliche

Tagung: The Americas as Space of Entanglements: (Trans)Cultural Mobility in the Americas Inaugural Conference

The Americas as Space of Entanglements: (Trans)Cultural Mobility in the Americas Inaugural Conference (BMBF), May 6th-8th 2013, Center for Interdisciplinary Research (ZiF)

Program (PDF)

Tagung: Rang oder Ranking? Dynamiken und Grenzen des Vergleichs in der Vormoderne

Das Länderrating zur Abwägung der Kreditwürdigkeit, die 'Pisa-Studie' und die Stiftung Warentest haben eines gemeinsam: Sie basieren auf systematischen Vergleichen. Und so unterschiedlich die Beispiele, so sehr scheint ihr Kernthema, der Vergleich, einmal eingeführt, eine Dynamik zu entwickeln, der man sich nicht entziehen kann und die kaum zu stoppen scheint.
Die Ranggesellschaft der Vormoderne ist auf Ungleichheit abonniert und führt damit auch den Vergleich inhärent mit sich. Jedoch unterscheiden sich Form und Wirkung stark von den in der Moderne beobachteten Phänomenen. Ziel der Tagung ist es, dem Stellenwert nachzuspüren, den die vormoderne Gesellschaft dem Vergleich als soziales Phänomen zuweist. Als Kontrastfolie dient dabei der Vergleich in der Moderne .

Leitung: Franz-Josef Arlinghaus (Bielefeld) / Peter Schuster (Bielefeld)
Datum: 11.-13.03.2013
Weitere Informationen

Tagung: Soziale Bewegungen nach 1968: Neue Forschungen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz

14. – 15.12.2012

Veranstaltungsprogramm (PDF)

Ambivalente ludische Musikpraktiken in der Vormoderne, 1200-1800

18. – 19.10.2012

Die Tagung lenkt den Blick mit der Ecclesia ludens, dem Animal musicus und der Geschichte der Klänge gezielt auf bisher kaum behandelte Randbereiche ludischer Musikpraktiken. Die zahlreichen spielerischen Musikpraktiken in ihren Grenzbereichen greifbar zu machen verspricht unbekannte und interdisziplinäre Sichtweisen auf die Kultur der Vormoderne.

Weitere Informationen:
Konzept
Offizielle Ankündigung (BGHS)

Tagung: "Mobilizing Ethnicity - Competing identity politics in the Americas: Past and Present International Conference and Summer School"

Conference: July 2nd to July 3rd 2012 in Bielefeld
Summer School: June 27th to July 6th 2012 in Bielefeld

Within the context of the Quincentenary of the European expansion to the Americas in 1492, numerous indigenous groups throughout the continent mobilized to denounce the (post-) colonial legacy of present societies and to express their political, economic and cultural needs. The year 1992 can thus be related to a paradigmatic transition in ethnic identity politics. Traditionally restricted to local or national contexts, ethnic identity politics in the 1990s became much more globally connected, expanding into an increasing range of fields of social practice such as economy, law, academia, ecology and medicine. While social movements from a variety of ethnic backgrounds pushed for institutional change by appealing to the international attention markets, they were joined by a growing diversity of social actors in the re-negotiations of ethnicity and cultural difference in the public space.

Both the Summer School and the International Conference address this prominent role of ethnic identity politics in the ongoing struggle for defining the principles and boundaries of social inclusion and political participation in the Americas with regard to the historical processes and present situations. The aim is to establish a balance of two decades of intensive and conflictive identity politics in the Americas and to identify new tendencies of the strategic use of ethnicity in politics, economics and culture.

Further information:

"From Kolkhoz to Jamaat: The Politicisation of Islam in the Rural Communities of the Former USSR."

27./28. Januar 2012

The central aim of the present conference consists of questioning a dominant paradigm of Islamic revival in political sciences and contemporary history: This paradigm consists of a general expectation that patterns first occurring during the Iranian Revolution of 1979 will find repetition, and indeed many prominent Islamist movements and trends of the politicisation of Islam during the second half of the twentieth century have been following the Iranian pattern, taking place in big suburbs inhabited by migrants who arrived in wake of a massive population drift from the countryside.

This pattern, however, is obviously not suitable to explain the gradual politicisation of Islam that could be observed since the 1960s in the USSR, primarily in rural areas. This politicisation process appears rather to be a product of mass migrations from land to land (the cities remaining out of access for growing reserves of rural migrants until the very end of the Soviet period). This politicisation movement, which expressed the interest of militants of rural profile, must be resituated in the framework of the still understudied Islamic revival that developed in the southern periphery of the Soviet Union since the mid-1950s. The conference is aiming to establish the interrelation between several parallel and mutually related processes in the Muslim-background rural communities of Russia, the Caucasus and Central Asia in the Soviet and contemporary periods. It marks the conclusion of an international research project funded by the Volkswagen Foundation.

Weitere Infos: Veranstaltungsflyer

Workshop "Religiöse Gewalt als politische Praxis in der europäischen Moderne: 1848 bis heute"

30.11.2011, A3-137

Leitung: Prof. Dr. Heinz-Gerhard Haupt und Dr. Eveline Bouwers (Teilprojekt C2)

» Workshop-Programm

Tagung "Writing Political History Today"

01. - 03.12.2011, Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF)

Die Tagung knüpft an die SFB-Tagung von Dezember 2009 (Political History: Recent Trends in International Perspective) an und wird Ergebnisse des SFB präsentieren und im internationalen Zusammenhang diskutieren.

Leitung: Willibald Steinmetz, Ingrid Gilcher-Holtey, Heinz-Gerhard Haupt

» Tagungsprogramm

Tagung "Politische Kommunikation im Staatssozialismus nach 1945"

07. - 08.10.2011, A3-126 (Senatssaal)

Leitung: Dr. Kirsten Bönker, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Stephan Merl
Tagung des SFB 584

» Tagungsprogramm

Workshop "1968" - Eine Wahrnehmungsrevolution?

09. - 10.07.2011, A3-126 (Senatssaal)

Leitung: Prof. Dr. Ingrid Gilcher-Holtey (SFB 584)
Projekt A5: "1968 ? Ein Kommunikationsereignis"

» Plakat zur Veranstaltung
» Workshop-Programm

Ausgestelltes Wissen - Ausstellungen als Modus und Medien der Wissenskommunikation im 20. Jahrhundert.

21. - 23.07.2011, Internationales Begegnungszentrum (IBZ)

Workshop für NachwuchsforscherInnen.

Der Nachwuchsworkshop richtet sich an diejenigen, die sich mit Ausstellungen als ausgehandelte Präsentationen von Wissensbeständen oder als Medien von Wissensvermittlung aus einer vornehmlich historischen Perspektive beschäftigen. Er soll deutsche und internationale ForscherInnen mit unterschiedlichen Forschungsperspektiven zusammenführen. Es handelt sich hierbei um ein teils exploratives Vorgehen, das thematisch und methodisch als auch im Hinblick auf die untersuchten Ausstellungen (z.B. Weltausstellungen, Spezialausstellungen, Museumsausstellungen) breit angelegt ist.

Leitung: Thomas Steller, Christian Sammer, Christian Vogel (Tübingen)

» Weitere Informationen

Call for Papers: Interdependenzen sozialer Kategorisierungen

12. - 14.09.2011, Universität zu Köln

2. Internationale Tagung des Kompetenznetzes Lateinamerika Ethnizität, Citizenship und Belonging.

» Weitere Informationen

Tagung "Politische Kommunikation im Staatssozialismus nach 1945"

07. - 08.10.2011, A3-126 (Senatssaal)

Der Workshop »Politische Kommunikation im Staatssozialismus nach 1945« möchte in vergleichender Perspektive die komplexen politischen Kommunikationsprozesse zwischen den staatssozialistischen Regimen des Ostblocks und ihren Bevölkerungen untersuchen. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, ob bestimmte Kommunikationsweisen und Medien die Re-gime stabilisierten. Trugen sie jenseits der Unterdrückungsmechanismen zur Duldung, Akzeptanz oder gar zur Legitimierung der Regime bei, erzeugten sie in den Gesellschaften Bindekräfte und Loyalität? Inwiefern gelang es den Regimen die Kommunikation zu kontrollieren, bestimmte Themen zu tabuisieren?

Leitung: Stephan Merl, Kirsten Bönker (SFB 584)

» Weitere Informationen