Geschichtskultur in der Region - Unterrichtsmaterial für Geschichts-, Projekt- und Sachunterricht
Universität Bielefeld
Transparenter Header

Chumakov, Erinnerungen eines russischen Arztes

Fjodor Ivanovic Chumakov, geboren am 9. September 1919 im Bezirk der Stadt Ranenburg, Mittelrussland, nahm als Arzt unter anderem an den Kampfhandlungen in Stalingrad teil und durchlief mehrere Kriegsgefangenenlager in der Ukraine und Polen, ehe er schließlich 1943 ins Stalag 326 VI K Stukenbrock Senne kam. Seine Erinnerungen verfasste er 1992 unter dem Titel „Erinnerungen eines russischen Arztes“. Sie umfassen die Zeit von 1941 bis 1946 und beschreiben seine Zeit an der Front und im Lager bis zur Repatriierung.

In den ersten drei Quellen berichtet er von dem Transport von der Front in die Lager (Q1-3). Anschließend schreibt er vom Stalag 326 VI K in Stukenbrock Senne (Q4-6) und des weiteren von der Befreiung des Lagers durch die amerikanischen Truppen (Q7-8). Die Repatriierung, also seine Rückkehr nach Russland, ist das Thema der Quellen Q9-11. Zwei Gedichte von Chumakov, die den Lageralltag widerspiegeln, stehen am Ende der Materialen (Q12-13).

Q1: Der Transport Q2: Der Transport Q3: Der Transport
Aufgaben zu Q1-3

Q4: Im Stalag 326 VI K Q5: Im Stalag 326 VI K Q6: Im Stalag 326 VI K
Aufgaben zu Q4-6

Q7: Nach der Befreiung Q8: Nach der Befreiung
Aufgaben zu Q7-8

Q9: Die Repatriierung Q10: Die Repatriierung Q11: Die Repatriierung
Aufgaben zu Q9-11

Q12: Gedicht Der Ausgemergelte Q13: An das Lager
Aufgaben zu Q12-13

Gesamtpaket