Drucken

grünes Logo der Universität Bielefeld

Buch-Neuerscheinung: eHealth in Deutschland; Herausgeber: Florian Fischer und Alexander Krämer

Was ist Bevölkerungsmedizin?

Die Bevölkerungsmedizin erweitert die Betrachtung des einzelnen Patienten auf die Untersuchung der Verteilungen von Krankheiten und Gesundheit in ganzen Bevölkerungen, Bevölkerungsgruppen, Regionen und Gemeinden (Community Medicine, Public Health Medicine). Hierfür ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Public-Health-Teildisziplinen wie Sozialwissenschaften, Gesundheitsökonomie, Umwelt- und Biowissenschaften erforderlich. Internationale Dimensionen von Gesundheit und Krankheit werden im Zeitalter der Informationsgesellschaft mit zunehmender Globalisierung besonders berücksichtigt.

Anhand von Daten über die Krankheitslast ("burden of disease") werden Trends hinsichtlich des Gesundheitszustands von Bevölkerungen aufgezeigt und Projektionen erstellt. Diese Entwicklungen werden mit der Verteilung von Risikofaktoren und protektiven Faktoren in der Bevölkerung assoziiert. Mittels mathematischer und epidemiologischer Modelle wird die Effektivität bestimmter Interventionsszenarios getestet, um eine Senkung der Krankheitslast zu erreichen.

Forschungsschwerpunkte



Drucken