Fakultät für Gesundheitswissenschaften
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Startseite > Arbeitsgruppe 2 > AG Infektionsepidemiologie der DGEpi (HOME)
  

Aktuelles aus der Fakultät für Gesundheitswissenschaften


Fakultät bei XING   Fakultät bei Facebook     Fakultät bei Vimeo

 

Methodik

Labormedizin

Methodik des Meridian-Influenza-Ringversuchs
http://www.viva-diagnostika.com/(...).pdf (pdf 108 kb)

Genetische Epidemiologie

International Genetic Epidemiology Society (IGES)
http://www.geneticepi.org/

Training in Genetischer Epidemiologie, Lübeck 22.-24.3.2007
www.genepi.de

Heike Bickeböller: Genetik und Infektionen: Statistisch-methodische Herausforderungen, Lehrbuch Infektionsepidemiologie, Ursula Schlipköter & Manfred Wildner (Hrsg.), Verlag Hans Huber, Bern 2006, S.261-267

Reinhard Bornemann: Grundzüge der genetischen Epidemiologie, mit Blick auf Infektionskrankheiten
genepi.pdf

Abel L, Dessein AJ: Genetic Epidemiology of Infectious Diseases in Humans: Design of Population- Based Studies. Emerging infectious diseases Vol 4 Heft 4 oct-dec 1998, 593-603 (als html- bzw. pdf-Datei)
http://www.cdc.gov/ncidod/eid/vol4no4/abel.htm
http://www.cdc.gov/ncidod/eid/vol4no4/adobe/abel.pdf
weitere Literatur:
Casanova JL, Abel L: Genetic dissection of immunity to mycobacteria: The human model. Annu Rev Immunol 20 (2002) 581-620
Casanova JL, Abel L: The human model: a genetic dissection of immunity to infection in natural conditions. Nat Rev Immunol 4 (2004) 55-66

T. Wichelhaus et al.: (Bakterien-) Typisierungsverfahren in der Infektionsepidemiologie
typisierungsverfahren.pdf

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI), Hamburg R. Horstmann et al.: Vorlesung "Einführung in die genetische Epidemiologie der Tropenkrankheiten", Lehrveranstaltungen SS 2006
http://www.bni-hamburg.de/

(vgl. auch Infos zum DIMACS-Workshop zu Immunepidemiologie, Abschnitt "Aktuelle Infos", Kongresse 12/2006)

Parameterschätzung

Für die Schätzung epidemiologischer Parameter müssen manchmal speziell angefertigte Auswertungsprogramme verwendet werden, die auf Computersimulationen basiert sind oder eine mathematische Modellierung erfordern.
http://www.uni-tuebingen.de/modeling/Mod_Inference_de.html

Ausbruch

Outbreaks of disease
BMJ-Fortbildungsreihe "Epidemiology for the uninitiated" (Nr.11)
http://www.bmj.com/epidem/epid.b.dtl#pgfId=1006655

Die Modellierer-Gruppe der Univ. Tübingen führte mehrere Modellierungen von Ausbrüchen durch (vgl. auch Abschn. "Mathematische Modellierung)  

Masern

Schätzung der Impfwirksamkeit von Masern
Aus Daten eines Masern-Ausbruchs in Ansbach 1992/93 wurde mittels eines mathematischen Modells die zeitlicher Veränderung der Impfwirksamkeit der Masernimpfung geschätzt (Originalarbeit: Eichner M, Diebner HH, Schubert C, Kreth HW, Dietz K: Estimation of the time-dependent vaccine efficacy from a measles epidemic, Statistics in Medicine (2002) 21: 2355-2368).
http://www.uni-tuebingen.de/[...]Mod_Measles_Efficacy_de.html

Der Masernausbruch in Coburg - was lässt sich daraus lernen ? Dt. Ärztebl. 100 (2003) 49: NN (dazu: Diskussion in Dt. Ärztebl. 101 (2004) 26: B 1583-1585)  

Pocken

Bekämpfung eines Pockenausbruchs
In einer Simulationsstudie zu einem Pockenausbruch erwies sich die Isolation von Kranken und die Überwachung derer Kontaktpersonen als eine der wirksamsten Interventionen. Ein im Internet verfügbares Simulationsprogramm erlaubt es, den Effekt dieser Maßnahmen selbst auszuprobieren (Originalarbeit: Eichner M: Case isolation and contact tracing can prevent the spread of smallpox, Am. J. of Epidemiology (2003) 158: 118-128).
http://www.uni-tuebingen.de/modeling/Mod_Pox_Intervention_de.html

Pockensimulationsprogramm
Das vorgestellte Simulationsprogramm erlaubt es zu untersuchen, wie effizient ein Pockenausbruch durch die Isolation von Erkrankten und durch das Aufspüren von Kontaktpersonen unter Kontrolle gebracht werden kann.
http://www.uni-tuebingen.de/modeling/Mod_Pox_SimPox_de.html 

Salmonellosen

Outbreak of domestically acquired typhoid fever in Leipzig, Germany, June 2004, Eurosurveillance 12/2007, Ausgabe 2
http://www.eurosurveillance.org/em/v12n02/1202-224.asp

(über den Salmonellenausbruch im Mai 2007 in einer Klinik in Fulda werden noch umfassendere Berichte erwartet)

Infektionsdynamik

Infektionen breiten sich nur theoretisch gleichmäßig in Populationen aus. Vielmehr handelt es sich jeweils um komplexe Prozesse, die u.a. von Individuen mit unterschiedlichem Infektionspotential für ihre Umgebung oder von der inneren Dynamik bzw. dem äußeren Zusammenhang von "Netzwerken" bestimmt werden.

 

Infektiöse Netzwerke

(Mirjam Kretzschmer NN)

 

Superspreader

(vor einer näheren Bearbeitung des Themas werden hilfsweise zwei Zeitschriftenartikel aus Spektrum-direkt und Der Spiegel aufgeführt)
http://www.wissenschaft-online.de/abo/ticker/793956
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,385488,00.html

Überwachung und Bericht

 

Gesundheitsberichterstattung / GBE

(vgl. RKI: GBE des Bundes)

 

Monitoring

NN

 

Surveillance

Übersichtshandbuch: Ralf Reintjes & Silvia Klein (Hrsg.) Gesundheitsberichterstattung und Surveillance - Messen, Entscheiden und Handeln, Verlag Hans Huber, Bern 2006

 

Sentinel Surveillance

Die AG Infektionsepidemiologie der DAE erarbeitete 2002/03 "Rahmenempfehlungen für Sentinel-Surveillance-Projekte in der Infektionsepidemiologie" (Development of a framework for sentinel surveillance projects in infectious disease epidemiology), vorgestellt auf der Jahrestagung der DAE 2004 in Heidelberg.
Sentinel-Surveillance-Rahmenempfehlungen
R. Bornemann, A. Ammon, J. Dreesman, T. Eckmanns, A. Hauri, A. Krämer, A. Queste, R. Reintjes, A. Siedler, K. Stark, C. Stock, H. Uphoff, I. Zöllner: Development of a framework for sentinel surveillance projects in infectious disease epidemiology, Biometrical J. 46 (2004) suppl. 137)

Reinhard Bornemann: Sentinel-Surveillance, in: Ralf Reintjes & Silvia Klein (Hrsg.) Gesundheitsberichterstattung und Surveillance - Messen, Entscheiden und Handeln, Verlag Hans Huber, Bern 2006, S. 105-113

Sentinel Practice Networks
http://www.schlaud.de/sentinel.htm

Statistische Auswertung

 

Statistik allgemein

RFB / Methodenberatung - Literaturempfehlungen
http://www.rehawissenschaft.uni-wuerzburg.de/(...)/literaturempfehlungen.html#nav9

Institut für Mathematische Stochastik / Georg-August Universität, Götingen
Links zum Thema Stochastik und Statistik
http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/
http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/links/(...)

Electronic Statistics Textbook
mit einer umfangreichen Fülle an Material zu statistischen Themen
http://www.statsoft.com/textbook/stathome.html

Dept. of Mathematics and Statistics, York University, Toronto, Kanada
http://www.math.yorku.ca/new/

Statistics and Statistical Graphics Resources
This page provides an annotated, topic-based collection of available resources for statistics, statistical graphics, and computation related to research, data analysis and teaching, now containing over 580 links.
http://www.math.yorku.ca/SCS/StatResource.html

SURFSTAT australia
http://www.anu.edu.au/nceph/surfstat/surfstat-home/

Statistical Society of Australia Inc.
A window to statistical science and bioinformatics on the web
mit Verweisen zu vielen statistischen Programmen
http://www.statsci.org/

 

Epidemiologie allgemein

BMJ-online-Fortbildungsreihe "Epidemiology for the uninitiated"
http://www.bmj.com/epidem/

 

Fallzahlberechnung

Sammlung von Programmen zur schnellen Überschlagsrechnung zum Zwecke einer Fallzahlschätzung
NN

 

Rechenhilfen

Statistics Online Computational Resource (SOCR)
http://socr.ucla.edu/

 

Kenneth Rothmans Episheet

Die folgende Homepage von Kenneth Rothman, Koautor des Epi-Standardwerkes "Modern Epidemiology" enthält eine Sammlung von MS-Excel-Datenblättern mit verschiedenen Statistikfunktionen zum Herunterladen (z.B. zur Standardisierung)
http://members.aol.com/krothman/modepi.htm

 

The Prism Guide to Interpreting Statistical Results

z.B. "The confidence interval of a proportion"
http://www.graphpad.com/(...)/contingency/conf_int_proportion.htm

 

UK - National Statistics online

z.B. "Calculation of Standardised Mortality Ratios (SMRs)"
http://www.statistics.gov.uk/(...)/SMR_Templates.xls

 

Diagnostische Tests allgemein

ohne Autor: How good is that test ? (I) und (II)
http://www.jr2.ox.ac.uk/bandolier/band26/b26-2.html
http://www.jr2.ox.ac.uk/bandolier/band27/b27-2.html

ohne Autor: False positives
http://www.jr2.ox.ac.uk/bandolier/band10/b10-1.html

 

HIV-Test

zum HIV-Test für Anfänger:
http://www.hiv.net/2010/news2003/n0529.htm

und für Fortgeschrittene:
http://content.grin.com/binary/hade_download/27563.pdf 

Sensitivität / Spezifität / Vorhersagewert (Likelihood ratio)

Reinhard Bornemann: Wie sicher ist der HIV-Test?
http://hiv.net/2010/news2003/n0529.htm

Porzsolt F, Richter C, Ehrenstein T et al.: Essentiell für die Bewertung von Tests in der Medizin: Was ist unter Likelihood ratio zu verstehen? Evidence Based Medicine (Deutsche Ausgabe) 2000;4(1):7-8.

Bayes-Theorem-Rechner
http://www.kardiolab.ch/BayesKompakt_d.html

 

Meta-Analyse diagnostischer Tests

ohne Autor: Guidelines for meta-analyses evaluating diagnostic tests
http://www.jr2.ox.ac.uk/bandolier/band7/b7-4.html

 

Screening

BMJ-Fortbildungsreihe "Epidemiology for the uninitiated" (Nr.10)
http://www.bmj.com/epidem/

ohne Autor: Testing a screening test
http://www.jr2.ox.ac.uk/bandolier/band5/b5-1.html

EBM-Netzwerk: "Studie des Monats Februar 2006" (23.2.06) Diskussion zu einer Studie über Infektionsscreening in der Schwangerschaft (3/2009 nicht mehr lokalisierbar)

 

Kohortenstudien

Toolsammlung zur Durchführung von retrospektiven Kohortenstudien in Deutschland (zusammengestellt von der DAE-AG-Krebsepidemiologie)
http://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ke/kohorte/index.htm

 

Risk, chance, and probability

http://www.jr2.ox.ac.uk/bandolier/booth/booths/risk.html

 

Sonstiges

Ulrich Sagel: Sind Prozentzahlen angemessene Maße für Resistenzstatistiken ? (AGES, A - Linz 2006)
http://www.p-e-g.org/archiv_tmp/bad_honnef_symposium_2006/Sagel_Poster.pdf

Capture-recapture

Reinhard Bornemann: Capture-recapture (Auszug aus: "Gesundheitswissenschaftliche Perspektiven bei i.v.-Drogenkonsumenten in Deutschland: Epidemiologie des Konsums und assoziierter Infektionserkrankungen", Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld, 2003)
capture_recapture.pdf
capture_recapture.pdf

Mathematische Modellierung

(vgl. separaten Abschnitt)

Geografische Informationssysteme (GIS)

Queste, Angela: Geographische Informationssysteme (GIS)
Geographische Informationssysteme sind Systeme, mit denen räumlich strukturierte Daten organisiert, visualisiert und unter räumlichen Aspekten analysiert werden können. In der Epidemiologie werden GIS häufig für das Erstellen von Karten (sog. "Health Mapping") und für die Anwendung von Verfahren der räumlichen Statistik eingesetzt. Ein historisch bekanntes Beispiel für Health Mapping ist die Cholera-Karte von John Snow aus dem Jahre 1854. Snow zeichnete Cholerasterbefälle in einen Stadtplan und konnte so einen Trinkwasserbrunnen als Hauptinfektionsquelle identifizieren und zur Eindämmung der Epidemie beitragen. GIS ermöglicht heute die relativ schnelle und einfache Verschneidung verschiedener Rauminformationen, d.h. zum Beispiel Erkrankungsfälle und Umweltparameter, so dass allein durch die Visualisierung bereits räumliche Auffälligkeiten erkennbar werden. Diese erste Visualisierung wird durch Verfahren der räumlichen Statistik ergänzt. Zu diesen Verfahren, die z.T. bereits in gängigen Geoinformations-Systemen integriert sind, gehören Clusteranalysen sowie räumliche Interpolationsverfahren wie z.B. Kriging- oder Bayes-Verfahren.

Weitere Informationen:

Schweikart J. et al. (Hrsg.): Geoinformationssysteme im Gesundheitswesen. Grundlagen und Anwendungen. Wichmann-Verlag, Heidelberg 2004

Public Health GIS News and Information (CDC)
http://www.cdc.gov/nchs/(...)/gis/gis_publichealthinfo.htm

WHO Global Health Atlas
http://www.who.int/globalatlas/

WHO's Public Health Mapping and GIS programme
http://www.who.int/health_mapping/en/

Als Beispiel für die Anwendung von GIS sei u.a. auf die Homepage der "Arbeitsgemeinschaft Influenza" (AGI) verwiesen:
http://www.influenza.rki.de/agi/

WHO - PUBLIC HEALTH MAPPING AND GIS MAP LIBRARY
http://gamapserver.who.int/mapLibrary/

EDV-Hilfen

 

EDV im Öffentlichen Gesundheitsdienst

Software und Online-Dienste für Gesundheitsämter und andere Public-Health-Organisationen
http://www.oegd.de 

WHO - STEP, Epi-Info, DISMOD etc.

WHO - STEPwise approach to surveillance (STEPS)
... a simple, standardized method for collecting, analysing and disseminating data in WHO member countries
http://www.who.int/chp/steps/en/

Epi-Info
... ist ein Textverarbeitungs-, Datenbank- und Statistikprogramm für den Bereich Epidemiologie / Public Health. Es ist erstellt vom Epidemiology Program Office, Centers for Disease Control and Prevention, und dem Global Programme on AIDS der WHO. insbesondere enthält das Programm zwei Module STATCALC und EPITABLE, mit denen u. a. statistische Analysen ausgezählter Häufigkeiten (mit exakten Tests), Fallzahlschätzungen für epidemiologische Fragestellungen und das Erzeugen von Random-Listen durchgeführt werden können. EPI-Info ist im Internet bei CDC frei verfügbar und kann daher an Studenten oder andere Interessierte kostenfrei weitergegeben werden (Info: URZ Uni Heidelberg 15.6.04).
http://www.who.int/chp/steps/resources/EpiInfo/en/index.html

DISMOD II
...is a software tool that may be used to check the consistency of estimates of incidence, prevalence, duration and case fatality for diseases.
http://www.who.int/healthinfo/global_burden_disease/tools_software/en/ 

Statistik-Software am URZ Heidelberg

SAS, SPSS und mehr ...
http://web.urz.uni-heidelberg.de/statistik/ 

Person-years And Mortality COMputation Program (PAMCOMP)

http://medweb.uni-muenster.de/(...)/pamcomp.html 

Meta-analysis with Interactive eXplanations (MIX)

http://www.mix-for-meta-analysis.info/

Expertensysteme

 

Global Infectious Disease and Epidemiology Network (GIDEON)

Computerprogramm und Datenbasis zur Diagnostik und Epidemiologie von Infektionskrankheiten (Information: JAMA 287 / 2002, S. 2433-2434)
http://www.gideononline.com/

Evidenzbasierte Medizin

R. Bornemann: Evidenzbasierte Medizin (EBM) - eine Übersicht
http://www.uni-bielefeld.de/(...)/EBM_PH-Portal_neu2006.pdf