Fakultät für Gesundheitswissenschaften
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Bielefeld University > Startseite > Arbeitsgruppe 4 > Arbeitsgebiete und Forschung
  

Aktuelles aus der Fakultät für Gesundheitswissenschaften


Fakultät bei XING   Fakultät bei Facebook     Fakultät bei Vimeo

WHO Collaborating Center for Child and Adolescent Health Promotion

Der internationale Vergleich der Gesundheitssituation von Jugendlichen steht im Zentrum des WHO Collaborating Centers an der Fakultät. Im Januar 2007 hat die Fakultät erneut einen Arbeitsauftrag für vier Jahre erhalten.

Die WHO sieht ihre Aufgabe unter anderem in der Förderung und Durchführung von Forschungsarbeiten im Gesundheitsbereich. Um dieser Verpflichtung nachzukommen, ist die WHO auf externe Unterstützung angewiesen. Zu diesem Zweck wurde ein weltumspannendes Netzwerk von Kollaborationszentren aufgebaut. Vor ihrer Ernennung müssen sich die Institutionen einem umfassenden Evaluations- und Selektionsprozess unterziehen, in welchem u.a. das wissenschaftliche Renommee, die bisherige Zusammenarbeit mit der WHO und sonstige Erfahrungen in internationalen Kooperationen berücksichtigt werden. In Deutschland sind derzeit etwa 40 Institutionen mit ganz unterschiedlichen Arbeitsbereichen als WHO Collaborating Centers (CC) designiert. Sie stellen der WHO ihr Wissen bei der Bearbeitung konkreter Probleme, Aufgaben und Fragestellungen zur Verfügung.
 
Zu den Hauptaufgaben des WHO Collaborating Centers in Bielefeld gehört die Durchführung und Auswertung der von der WHO unterstützten internationalen Studie "Health Behaviour in School-aged Children" (HBSC) für Deutschland. Seit 1982 wird die Studie in vierjährigem Turnus in einer ständig wachsenden Zahl von Ländern durchgeführt. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 15 Jahren in einer repräsentativen Auswahl von Schulen. Deutschland ist seit 1994 durch das Bielefelder Zentrum an der Studie beteiligt.
 
Der nächste Survey wird im Jahr 2010 stattfinden. Er ist erstmals als bundesweite Erhebung geplant und wird ergänzende Länderstichproben umfassen.
 
Weitere Aufgaben bestehen in erster Linie in der Anregung und Unterstützung internationaler Publikationen aus den HBSC-Ergebnissen durch Autoren und Autorinnen aus verschiedenen Ländern. Zu diesem Zweck wurde eine wissenschaftliche Buchreihe im Cambridge University Press Verlag mit dem Titel "International Studies in Child and Adolescent Health" (ISCAH) ins Leben gerufen. In enger Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation entstand 1999 zudem eine Publikationsreihe mit dem Titel "Health Policy for Children and Adolescents" (HEPCA). Diese themenspezifischen Veröffentlichungen sind politik- und praxisorientiert und verfolgen den Zweck des Praxistransfers von Forschungsergebnissen mit der Zielgruppe Politiker, Verwaltungen und Praktiker.

Zum WHO Collaborating Center

Kontakt:
Prof. Dr. Petra Kolip
Direktorin WHO Collaborating Center for Child and Adolescent Health Promotion
Fakultät für Gesundheitswissenschaften
Universität Bielefeld
Postfach 10 01 31
D-33501 Bielefeld

Tel.: 0521 – 106 – 67273
Fax: 0521 – 106 – 6433
Email:petra.kolip@uni-bielefeld.de
Internet: http://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/whocc/index.html


Die wichtigsten Untersuchungsergebnisse der Studie von 2006 sind in folgender Publikation zu finden:

Matthias Richter, Klaus Hurrelmann
Andreas Klocke, Wolfgang Melzer
Ulrike-Ravens-Sieberer (Hrsg.)
Gesundheit, Ungleichheit und jugendliche Lebenswelten
Broschiert: 275 Seiten
Verlag: Juventa; Auflage 1
ISBN-10: 3779919710
ISBN-13: 978-3779919711
Die Autoren legen aktuelle empirische Daten zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen in der Adoleszenz vor und arbeiten heraus, über welche sozialen Einflussgrößen Gesundheit determiniert wird.

 

Publikationen

HBSC International Survey Reports


1993/94 International Report: The Health of Youth. King A, Wold B, Tudor-Smith C & Harel Y. (1996). The Health of Youth: A cross-national survey. WHO Regional Publications, European Series No. 69.
part 1 Download [ pdf-Datei - 610KB]
part 2 Download [ pdf-Datei- 439KB]
part 3 Download [ pdf-Datei - 728KB]


1997/98 International Report: Health and Health Behaviour among Young People. Currie C, Hurrelmann K, Settertobulte W, Smith R & Todd J. (eds) (2000) 'Health and health behaviour among young people. WHO Policy Series: Health policy for children and adolescents Issue 1, WHO Regional Office for Europe, Copenhagen.
Download [ pdf-Datei - 1.482KB]

2001/2002 International Report: Young people’s health in context: Health Behaviour in School-aged Children (HBSC) study: International report from the 2001/2002 survey. WHO Europe, Health Policy for Children and Adolescents, 2004, No. 4: 1-7 Download [ pdf-Datei - 6.1 MB]

 

Fact Sheets


Young people’s health in context: selected key findings from the Health Behaviour in School-aged Children study. WHO Europe, Fact Sheet EURO/04/04, Copenhagen , Edinburgh , 3 June 2004.

Download Engliche Version [ pdf-Datei - 174 KB]

Download Deutsche Version [ pdf-Datei - 199 KB]


HEPCA Reports (WHO Policy series: Health Policy for Children and Adolescents)
Issue 1: Health and Health Behaviour Among Young People. The International Report from the 1997/98 HBSC survey


Issue 2: Gender and Health in Adolescence. Kolip P & Schmidt B. (1999) Gender and Health in Adolescence. WHO Policy Series: Health policy for children and adolescents. WHO Regional Office for Europe. Download [ pdf-Datei - 390KB]
 
Issue 3: Drinking among Young Europeans. Settertobulte W, Bruun Jensen B & Hurrelman K. (2001) Drinking among Young Europeans. WHO Policy Series: Health policy for children and adolescents. WHO Regional Office for Europe. Download [ pdf-Datei - 323KB]

 

Publikationen des Bielefelder Teams ab 2002:


Richter, M., Settertobulte, W., Hurrelmann, K. (2002): Gesundheit und Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Europa - Ausgewählte Ergebnisse der HBSC-Studie. In: Forum Public Health, 37, 4-6

Settertobulte, W. (2002): Problematische Formen des Alkoholkonsums - Häufigkeiten, Trends und Ursachen. In: Farke, W., Gaß, H. & Hurrelmann, K. (Hrsg.): Drogenkonsumenten in der ärztlichen Praxis. Stuttgart, Thieme Verlag.

Settertobulte, W. (2002): So gut wie nie zuvor? Zur gesundheitlichen Lage von Schülerinnen und Schülern. In: Schüler 2002 – Körper. Seelze: Friedrich Verlag. S. 55 - 57

Settertobulte, W. (2002). Fit (f)or Fun – Lebensstile und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern. Umwelt, Medizin, Gesellschaft, 3 (15. Jahrg.), 201- 206.

Hurrelmann, K., Klocke, A., Melzer, W., Ravens-Sieberer, U. (Hrsg.) (2003): Jugendgesundheitssurvey - Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. (The adolescent health survey - a WHO collaborative study) Weinheim: Juventa. Price: 24.50 euros, download order form

Settertobulte, W. & Hurrelmann, K. (2003). Alcopops – Der neue Einstieg zum Alkoholkonsum im Jugendalter. ajs-informationen III/03. Stuttgart: Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Baden-Württemberg.

Richter M. (2003). Anlage und Methode des Jugendgesundheitssurveys. In K. Hurrelmann, A. Klocke, W. Melzer & U. Ravens-Sieberer (Hrsg.), Jugendgesundheitssurvey - Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Weinheim: Juventa, 9-18

Richter, M, Settertobulte, W. (2003). Gesundheits- und Freizeitverhalten von Jugendlichen. In K. Hurrelmann, A. Klocke, W. Melzer & U. Ravens-Sieberer (Hrsg.), Jugendgesundheitssurvey - Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Weinheim: Juventa, 99-158

Langness,A., Richter, M. Hurrelmann, K. (2003): Zusammenfassung der Ergebnisse und Konsequenzen für eine jugendgerechte Prävention und Gesundheitsförderung. In K. Hurrelmann, A. Klocke, W. Melzer & U. Ravens-Sieberer (Hrsg.), Jugendgesundheitssurvey - Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Weinheim: Juventa, 301-334

Zubrägel, S. & Settertobulte, W. (2003). Körpermasse und Ernährungsverhalten von Jugendlichen. In K. Hurrelmann, A. Klocke, W. Melzer & U. Ravens-Sieberer (Hrsg.), Jugendgesundheitssurvey - Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Weinheim: Juventa, 159-182

Richter, M., Settertobulte, W., Hurrelmann, K. (2004): Jugend und Drogen - Eine Studie zum wachsenden Bedarf an jungenspezifischer Suchtprävention. In: Blickpunkt der Mann, 2, 6-10

Richter, M., Bauer, U., Hurrelmann, K. (2004): Substanzkonsum im Jugend-alter: Der Einfluss sozialer Ungleichheit - Ergebnisse der WHO-Studie „Health Behaviour in School-aged Children". In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 1-2, 30-37

Richter, M. (2004): Früh übt sich: Der Konsum psychoaktiver Substanzen bei Jugendlichen im europäischen Vergleich. In: Neue Kriminalpolitik, 3, 112-114

Richter, M., Hurrelmann, K. (2004): Sozioökonomische Unterschiede im Substanzkonsum von Jugendlichen. In: Sucht, 4, 258-268

Richter, M., Langness, A., Hurrelmann, K. (2004): Der Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis im frühen Jugendalter - Ergebnisse der internationalen Vergleichsstudie „Health Behavior in School-aged Children". In: Sucht aktuell, 2, 41-48

Richter M (2005). Gesundheit und Gesundheitsverhalten im Jugendalter: Der Einfluss sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: VS-Verlag

Hurrelmann K, Richter M (2005). Menschenskinder! Was dem Nachwuchs wirklich fehlt. Gesundheit und Gesellschaft, 6, 22-29

Langness A, Richter M, Hurrelmann K (2005). Gesundheitsverhalten im Jugendalter. Ergebnisse der internationalen Studie "Health Behaviour in School-aged Children". Gesundheitswesen, 67, 422-431

Langness A, Richter M, Hurrelmann K (2005). Subjektives Wohlbefinden im internationalen Vergleich. Ergebnisse der "Health Behaviour in School-aged Children"-Studie. Psychomed, 4, 196-204

Leppin A, Richter M, Hurrelmann K (2005). Tabak-, Alkohol- und Cannabiskonsum bei jüngeren Jugendlichen in NRW. Suchttherapie, 6, 4-10

Richter M (2005). Die Bedeutung sozialer Ungleichheit für die Gesundheit im Jugendalter. Gesundheitswesen, 67, 709-718

Richter M, Langness A, Hurrelmann K (2005). Die WHO-Studie "Health Behaviour in School-aged Children". Public Health Forum, 47, 25-26

Hurrelmann K, Richter M (2006). Risk behaviour in adolescence - The relationship between developmental and health problems. Journal of Public Health, 14, 20-28

Lampert T, Richter M, Klocke A (2006). Kinder und Jugendliche: Ungleiche Lebensbedingungen, ungleiche Gesundheitschancen. Gesundheitswesen, 68, 94-100

Richter M, Kähnert, H (2006). Gesundheitliche Auswirkungen der pubertären Entwicklung bei Mädchen: Ergebnisse der HBSC Studie. Public Health Forum, 48, 15-16

Richter M, Leppin A, Nic Gabhainn S (2006). The relationship between parental socio-economic status and episodes of drunkenness among adolescents: findings from a cross-national survey. BMC Public Health, 6:289

Richter M, Mielck A (2006). Gesundheitliche Ungleichheit im Jugendalter: Herausforderungen für die Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention und Gesundheitsförderung, 4, 248-254

Hurrelmann K, Richter M (2006). Schulen. In: Haisch J, Hurrelmann K, Klotz T (Hrsg.). Prävention und Gesundheitsförderung in der Medizin. Bern: Hans Huber, 229-234

Lampert T, Richter M (2006). Gesundheitliche Ungleichheit bei Kindern und Jugendlichen. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg.). Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS-Verlag, 199-220

Richter M, Ottova V (2006). Alles auf Risiko? Aktuelle Ergebnisse zum Gesundheitsverhalten im Kindes- und Jugendalter. In: Beck N, Warnke A, Adams G, Zink-Jakobeit K (Hrsg.). Süchtiges Verhalten bei Kindern und Jugendlichen. Lengerich: Pabst, 25-42

Richter M, Bowles D, Melzer W, Hurrelmann K (2007). Bullying, psychosoziale Gesundheit und Risikoverhalten im frühen Jugendalter: eine Querschnittsstudie. Gesundheitswesen, 69, 475-482

Richter M, Leppin A (2007). Trends in socio-economic differences in tobacco smoking among German schoolchildren, 1994-2002. European Journal of Public Health, 17, 565-571

Richter M, Leppin, A, Nic Gabhainn S, Hurrelmann K (2007). Adolescent drinking behaviour in Europe, North America and Israel: The impact of socio-economic status. In: Järvinen M, Room R (eds.). Youth drinking cultures -European Experiences. London: Ashgate, 81-101

Settertobulte W, Richter M (2007). Aktuelle Entwicklungen im Substanzkonsum Jugendlicher: Ergebnisse der "Health Behaviour in School-aged Children (HBSC)" Studie 2005/2006. In: Mann K, Havemann-Reinecke U, Gassmann R (Hrsg.) Jugendliche und Suchtmittelkonsum. Trends - Grundlagen - Maßnahmen. Freiburg: Lambertus Verlag, 7-27

Settertobulte W., Richter M (2007). Gesundheitliche Versorgung für Kinder und Jugendliche. In: Janssen C, Borgetto B, Heller G (Hrsg.). Medizinsoziologische Beiträge zur Versorgungsforschung. Theoretische Ansätze, Methoden und Instrumente. Weinheim: Juventa, 163-176

Currie C, Nic Gabhainn S, Godeau E, Roberts C, Smith R, Currie D, Picket W, Richter M, Morgan A, & Barnekow V (eds.) (2008). Inequalities in young people's health: HBSC international report from the 2005/2006 Survey. Copenhagen: WHO Regional Office for Europe

Richter M, Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U. (Hrsg.) (2008). Gesundheit, Ungleichheit und jugendliche Lebenswelten: Ergebnisse der zweiten internationalen Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Weinheim: Juventa

Andersen A, Krølner R, Currie C, Dallago L, Due P, Richter M, Örkényi A, Holstein BE (2008). High agreement on family affluence between children's and parents' reports: international study of 11-year-olds. Journal of Epidemiology and Community Health, published online 15 Apr 2008, doi:10.1136/jech.2007.065169

Currie C, Molcho M, Boyce W, Holstein B, Torsheim T, Richter M (2008). Researching health inequalities in adolescence: the development of the HBSC Family Affluence Scale. Social Science & Medicine, 66, 1429-1436

Erhart M, Ottova V, Nickel J, Richter M, Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U (2008). Gesundheit, Jugend und sozialer Kontext - Ergebnisse der zweiten HBSC Jugendgesundheitsstudie für Deutschland. Pädagogisches Journal, 010/08.

Mikolajczyk RT, Richter M (2008). Associations of behavioural, psychosocial and socioeconomic factors with over- and underweight among German adolescents. International Journal of Public Health, 53, 214-220

Richter M, Hurrelmann K (2008). Gesundheitliche Ungleichheit bei Kindern und Jugendlichen: Aktuelle Befunde und Erklärungsansätze. Public Health Forum, 16 (2), 21.e1-21.e3

Richter M, Lampert T (2008). Verkörperte Ungleichheiten: Die Rolle multipler Status-indikatoren für das Gesundheitsverhalten im Jugendalter. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE), 28, 174-190

Richter M, Lampert T (2008). The role of socioeconomic status, peer and school context for adolescent smoking. Archives of Public Health, 66, 69-87

Nickel J, Ravens-Sieberer U, Richter M, Settertobulte W (2008). Gesundheitsrelevantes Verhalten und soziale Ungleichheit bei Kindern und Jugendlichen. In: Richter M, Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U. (Hrsg.). Gesundheit, Ungleichheit und jugendliche Lebenswelten: Ergebnisse der zweiten internationalen Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Weinheim: Juventa, 63-92

Ottova V, Richter M (2008). Gesundheit, Ungleichheit und jugendliche Lebenswelten: Ein Resumée In: Richter M, Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U. (Hrsg.). Gesundheit, Ungleichheit und jugendliche Lebenswelten: Ergebnisse der zweiten internationalen Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Weinheim: Juventa, 255-272

Richter M (2008). Tabakkonsum im Jugendalter zwischen sozialer Herkunft, Gleichaltrigengruppe und Schule. In: Groenemeyer A, Wieseler S (Hrsg.). Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle: Realitäten, Repräsentationen und Politik. Wiesbaden: VS Verlag, 375-395

Richter M (2008). Soziale Determinanten der Gesundheit im Spannungsfeld zwischen Ungleichheit und jugendlichen Lebenswelten: Der WHO-Jugendgesundheitssurvey. In: Richter M, Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U. (Hrsg.). Gesundheit, Ungleichheit und jugendliche Lebenswelten: Ergebnisse der zweiten internationalen Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Weinheim: Juventa, 9-37

Richter M, Leppin A (2008). Trends im Tabak-, Alkohol und Cannabiskonsum im frühen Jugendalter: Ein Vergleich der HBSC-Studien 1994 bis 2006. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) (Hrsg.). Jahrbuch Sucht 2008. Geesthacht: Neuland, 152-170

Ravens-Sieberer U, Wille N, Erhart M, Nickel J, Richter M, Suhrcke M. Socioeconomic inequalities in mental health among adolescents in Europe. In: World Health Organization, Regional Office for Europe (Ed.). Social cohesion for mental well-being among adolescents. Copenhagen: World Health Organization, Regional Office for Europe. (in press)