Fakultät für Gesundheitswissenschaften
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > Startseite > Arbeitsgruppe 6 > Mitarbeiter
  

Aktuelles aus der Fakultät für Gesundheitswissenschaften


Fakultät bei XING   Fakultät bei Facebook     Fakultät bei Vimeo

Kerstin Hämel, Prof. Dr.

         
       
    Tel.: 0521/106-3894    
    Raum: U6-144    
    Erreichbarkeit:    
   
  1. Vorlesungszeit: Di, 12.00 - 13.00 Uhr
  2. Vorlesungsfreie Zeit: nach Vereinbarung
   
    E-Mail:    
    kerstin.haemel@
uni-bielefeld.de
   
         
Kurzbiographie

Kerstin Hämel, Jahrgang 1978, ist seit Juli 2014 Professorin für Gesundheitswissenschaften,  Schwerpunkt Pflegerische Versorgungsforschung, an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld und stellv. Leitung der AG 6 Versorgungsforschung und Pflegewissenschaft.

Sie studierte Ökotrophologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen und promovierte am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Universität Gießen zu Möglichkeiten und Problemen einer Öffnung von Altenpflegeheimen in das lokale Gemeinwesen. Sie war am Lehrstuhl für Vergleichende Gesundheits- und Sozialpolitik der Universität Gießen, am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Frankfurt/Main und am Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld in Forschung und Lehre tätig.

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Gesundheit und Pflege im Alter
  • Regional differenzierte Versorgung
  • Primärversorgungskonzepte im internationalen Vergleich
  • Partizipation  und Kooperation im Gesundheitswesen und in der Pflege
 

Ausgewählte Projekte

Studentische Projekte

 

Ausgewählte Publikationen

Verzeichnis Veröffentlichungen im PUB

  • Hämel, K./Backes, D.S./Giovanella, L./Büscher, A. (i.E.): Familiengesundheitsstrategie in Brasilien – Profilierung der Pflege in der Primärversorgung. Pflege & Gesellschaft 21, Nr. 1
  • Schaeffer, D./Hämel, K. (i. E.): Kooperative Versorgungsmodelle – eine international vergleichende Betrachtung. In: Jungbauer-Gans, M./Kriwy, P. (Hg.): Handbuch Gesundheitssoziologie. Berlin: Springer
  • Hämel, K. (2016): Making nursing homes more community-oriented: insights from an exploratory study in Germany. In: Ageing and Society 36, Nr. 4, 673-693
  • Hämel, K. (2016): Plädoyer für eine regional differenzierte, sektorenübergreifende Versorgung. Public Health Forum 24, Nr. 1, 15-16
  • Hämel, K./Kutzner, J./Vorderwülbecke, J. (2015): Mobile Versorgungseinrichtungen zur Stärkung der Versorgungssicherheit im ländlichen Raum? Eine Analyse von Konzepten und Implementationsanforderungen. In: Das Gesundheitswesen. DOI: 10.1055/s-0041-110677
  • Hämel, K./Kutzner, J. (2015): Weiterentwicklung der häuslichen Versorgung pflegebedürftiger Menschen − Anregungen aus Finnland. In: Pflege und Gesellschaft 20, Nr. 1, 53-66
  • Schaeffer, D./Hämel, K./Ewers, M. (2015): Versorgungsmodelle für strukturschwache und ländliche Regionen. Anregungen aus Finnland und Kanada. Reihe Gesundheitsforschung. Weinheim/München: BeltzJuventa
  • Hämel, K./Schaeffer, D. (2014): Kommunale Gesundheitszentren in Finnland – Entwicklung und aktuelle Herausforderungen in der ländlichen Primärversorgung. In: Jahrbuch für kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften 50. Hamburg: Argument Verlag, 11-29
  • Hämel, K./Ewers, M./Schaeffer, D. (2013): Versorgungsgestaltung angesichts regionaler Unterschiede. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 46, Nr. 4, 323-328
  • Hämel, K.Schaeffer, D. (2013): Who cares? Fachkräftemangel in der Pflege. Zeitschrift für Sozialreform 59, Nr. 4, 413-431
  • Hämel, K. (2012): Öffnung und Engagement. Altenpflegeheime zwischen staatlicher Regulierung, Wettbewerb und zivilgesellschaftlicher Einbettung. Reihe Sozialpolitik und Sozialstaat. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • Röber, M./Hämel, K. (2011): Strukturprobleme bei der Implementierung von Pflegestützpunkten in Hessen. Pflege & Gesellschaft 16, Nr. 2, 138-153
  • Müller, M./Hämel, K. (2011): Von Organisationsstrukturen und ihrer Vernetzung zu einer vernetzten Kultur. Können Pflegestützpunkte (im Druck: Pflegedienste) das leisten? Case Management 8, Nr. 1, 23-31