Pflege bei Querschnittsgelähmten

Projekt A3 – Ermittlung der Gestaltungsmöglichkeiten pflegerischer Interaktionen durch Patientinnen und Patienten am Beispiel querschnittgelähmter Menschen im Krankenhaus

Laufzeit: 2004 – 2007

Projektleitung und -durchführung:

Prof. em. Margot Sieger, Dr. Roswitha Ertl-Schmuck, Martina Harking (pädea – Institut für Bildung, Beratung und Forschung im Sozial- und Gesundheitswesen)

Hintergrund/Zielsetzung

Ziel des Projekts war es, Aushandlungsprozesse im Pflegegeschehen zu analysieren, um Determinanten zu identifizieren, die es ermöglichen, die Entwicklungspotenziale und subjektiven Deutungsmuster Pflegebedürftiger zielgerichtet in die pflegerische Interaktion zu integrieren. Im einzelnen wurden folgende Ziele angestrebt:

Ermittlung konstitutiver Merkmale pflegerischer Interaktionen.
Entwicklung eines Rahmenmodells der Interaktionsprozesse in der Pflege.
Erarbeitung von Grundlagen für eine bessere Unterstützung bestehender Selbsthilfepotenziale und Selbstmanagementkompetenzen der PatientInnen in Auseinandersetzung mit ihren Einschränkungen.
Die Ziele pflegerischer Interventionen dahingehend ausrichten, dass die Kompetenzen einer Person zum konstruktiven Umgang mit Pflegebedürftigkeit und Abhängigkeit erhöht werden.
Entwicklung eines Kommunikations-Kompetenzprofil für Pflegende, das sich auf vielfältige Handlungssituationen übertragen und in zukünftigen Pflegeausbildungs- und Weiterbildungsprogrammen einsetzen lässt.


Kontakt

Prof. Margot Sieger
E-Mail: sieger@paedea.de
Tel.: 0251-620 30-12

Publikationen
Ertl-Schmuck R, Harking M (2006): Eine Studie über die professionelle Interaktion mit rückenmarkgeschädigten Menschen im Krankenhaus – Aushandlungsprozesse in der Pflege. PrInterNet 2006 (9), 497-501
Ertl-Schmuck R, Harking M, Sieger M (2005): Ebenen der Verständigung zwischen Patienten und Pflegenden. PflegeMagazin 6 (6), 42-46
Ertl-Schmuck R, Harking M, Sieger M (2005): Ermittlung der Gestaltungsmöglichkeiten pflegerischer Interaktionen durch PatientInnen – am Beispiel der Pflege querschnittgelähmter Menschen im Krankenhaus. Pflege & Gesellschaft (10) 1, 54-55
Volltext
Ertl-Schmuck R, Harking M, Sieger M (2005): Ermittlung der Gestaltungsmöglichkeiten pflegerischer Interaktionen durch Patienten – am Beispiel der Pflege querschnittgelähmter Menschen im Krankenhaus. Zeitschrift Paraplegiker (Hg.): Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten e.V. (FgQ)
Sieger M, Ertl-Schmuck R, Harking M, Falck G (2006): Bericht zur Arbeit in der ersten Förderphase – Projekt A3: Ermittlung der Gestaltungsmöglichkeiten pflegerischer Interaktionen durch Patienten – am Beispiel der Pflege querschnittsgelähmter Menschen im Krankenhaus. In: Schaeffer D, Kruse A (Hg.): Pflegeforschungsverbund NRW: Patientenorientierte Pflegekonzepte zur Bewältigung chronischer Krankheit. Verbundantrag zur zweiten Förderphase. Bielefeld: Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld, 57-61
Sieger M, Ertl-Schmuck R, Harking M, Falck G (2005): Zwischenbericht Projekt A3: Ermittlung der Gestaltungsmöglichkeiten pflegerischer Interaktionen durch Patienten – am Beispiel der Pflege querschnittsgelähmter Menschen im Krankenhaus. In: Schaeffer D, Kruse A (Hg.): Pflegeforschungsverbund NRW: Patientenorientierte Pflegekonzepte zur Bewältigung chronischer Krankheit. Zwischenbericht. Bielefeld: Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld, 33-37

Aktuelles

 

Anreise und Adressen