Fakultät für Gesundheitswissenschaften
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Bielefeld University > Startseite > Arbeitsgruppe 6 > Pflegeforschungsverbund NRW > Rückblick Phase I
  

Aktuelles aus der Fakultät für Gesundheitswissenschaften


Fakultät bei XING   Fakultät bei Facebook     Fakultät bei Vimeo

 

Selbstmanagementförderung bei komplexer Medikation

Projekt B2 (1. Förderphase) – Förderung des Selbstmanagement und der Adhärenz von chronisch kranken Patienten unter komplexen Medikamentenregimen

 

Laufzeit: 2004 – 2007

Projektleitung und -durchführung:

Prof. Dr. Doris Schaeffer, Dr. Gabriele Müller-Mundt, Jörg Haslbeck (Universität Bielefeld, AG 6 Versorgungsforschung/Pflegewissenschaft)

in Kooperation mit Prof. Dr. Heinz-Harald Abholz (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abteilung Allgemeinmedizin) und Prof. Dr. Michael Ewers (Fachhochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften, Abt. Gesundheit und Pflege)

Hintergrund/Zielsetzung

Komplexe pharmakologische Therapiekonzepte sind oft die einzige Option, das Fortschreiten von Erkrankungen zu verzögern und die Lebensqualität der chronisch Kranken zu fördern oder zumindest zu erhalten. Gleichwohl wirft es für die Betroffenen oftmals erhebliche Probleme auf, ein komplexes Medikamtenregime im Alltag einzuhalten. Dies zeigt sich insbesondere dann, wenn die Einnahme von verschiedenen Arzneimitteln in größerem Umfang und über längere Zeiträume angezeigt ist. Bislang wurde die Patienten- bzw. Nutzerperspektive in Compliance- bzw. Adhärenzstudien sowie allgemein in der Versorgungsforschung eher nachrangig behandelt. Ziel des Projekts iwar es daher, die mit komplexen Therapiekonzepten einhergehenden Belastungen für die Patienten empirisch zu beleuchten. Es wurde der Frage nachgegangen, wie chronisch kranke Menschen die Arzneimitteleinnahme im Alltag bewältigen und demzufolge Patienten, die chronisch herzkrank bzw. von HIV/AIDS betroffen sind, interviewt. Des Weiteren wurden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Gesundheitsberufe (Pflegende, niedergelassene Ärzte und Apotheker) in Experteninterviews zu ihrer Sicht das Thema betreffend befragt.

Aufbauend auf den Untersuchungsergebnissen ist ein pflegerisches Interventionskonzept zur alltagsnahen Förderung des Selbstmanagements und der Adhärenz chronisch erkrankter, multimorbider Patienten durch die ambulante Pflege entwickelt worden. Es soll in der zweiten Phase der Studie erprobt werden und dazu beigetragen, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern und sie bei der Bewältigung komplexer Medikamentenregime im Alltag entsprechend zu unterstützen und zu begleiten.

Kontakt

Prof. Dr. Doris Schaeffer
E-Mail: doris.schaeffer@uni-bielefeld.de
Tel.: 0521-106-3896

Publikationen (Auswahl)
Haslbeck J (2007): Bewältigung komplexer Medikamentenregime bei chronischen Erkrankungen – Herausforderungen aus Sicht chronisch Kranker. Veröffentlichungsreihe des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld. Bielefeld: IPW
Volltext
   
Haslbeck J, Schaeffer, D, Müller-Mundt G (2007): Unter dem Willen der Pillen. Selbstmanagement im Umgang mit Arzneimitteln: Ambulante professionelle Pflege kann chronisch Kranke fördern. Forum Sozialstation 31 (146), 34-36
   
Haslbeck J, Schaeffer D (2007): Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit: Geschichte, Konzept und Herausforderungen. Pflege 20 (2), 82-92