Social IconsfacebookTwitterYouTube KanalInstagram
 

 

 

Management des Geburtsverlaufs

Projekt B8 – Studie zum Management des physiologischen Geburtsverlaufs im Hebammenkreißsaal

 

Laufzeit: 2007 – 2011

Projektleitung und -durchführung:

Prof. Dr. Friederike zu Sayn-Wittgenstein, Astrid Krahl (Fachhochschule Osnabrück, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften)

Hintergrund/Zielsetzung

Das Projekt knüpft an das Teilprojekt 1 „Konzeptentwicklung Hebammenkreißsaal“ aus der ersten Förderphase im Verbund Hebammenforschung an. In der Studie wird untersucht, ob der Einsatz einer handlungsorientierenden Dokumentation einen Unterschied oder eine Veränderung im Handeln der Hebammen im Hebammenkreißsaal bewirkt. Der Fokus liegt auf der Förderung der Selbstbestimmung der Frau und eines abwartenden Verhaltens auf Seiten der Hebamme. Hebammen sollen in ihrem Handeln und in der Anwendung komplementärer Maßnahmen unterstützt werden, um den Anteil an Frauen, die während der Geburt in den üblichen Kreißsaal weitergeleitet werden, zu reduzieren. Die Ergebnisse führen zu Empfehlungen für eine erste handlungsorientierende Dokumentation im Hebammenkreißsaal in Deutschland.

Vorgehensweise

In einem ersten Schritt wird eine handlungsorientierende Dokumentationsvorlage entwickelt. Grundlagen für die Entwicklung sind Interviews mit den Teamhebammen, eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe und die Analyse von 137 dokumentierten Geburten im Hebammenkreißsaal. Auf den neu entwickelten Dokumentationsbögen kann fortlaufend der individuelle Status der Gebärenden festgehalten werden. Darüber hinaus dienen sie der Strukturierung und der Reflexion des klinischen Handelns von Hebammen. Besonderes Augenmerk erhält die Betreuung von Frauen in der frühen Eröffnungsphase (Latenzphase) und mit vorzeitigem Blasensprung.

Im zweiten Schritt werden Auswirkungen des Einsatzes des Instruments „handlungsorientierende Dokumentation“ evaluiert, indem die dokumentierten Geburten der Interventionsklinik mit denen einer Kontrollklinik verglichen werden.

Kontakt

Astrid Krahl
E-Mail: krahl@wi.fh-osnabrueck.de
Tel.: 0541-969 3779
Fax: 0541-969 3765

Publikationen (Auswahl)
Krahl, A. (2010): Was ist eine normale Geburt. In: Deutscher Hebammenverband e.V. (Hg.): Geburtsarbeit. Hebammenwissen zur Unterstützung der physiologischen Geburt. Stuttgart: Hippokrates Verlag, 2-6
   
Krahl, A./Bauer, N./zu Sayn-Wittgenstein, F. (2009): Neue Pfade der Betreuung gehen. Deutsche Hebammen Zeitschrift 9, 10-13
   
Krahl, A./zu Sayn-Wittgenstein, F. (2009): Interventionsstudie zur Betreuung von Gebärenden in der Latenzphase im Hebammen-kreißsaal. Zeitschrift für Geburtshilfe & Neonatologie 213 (S1), S56
   
zu Sayn-Wittgenstein, F. (2009): Geburtshilfe neu denken. AKF Info Oktober, 9-10
   
Krahl, A. (2008): Aktueller Forschungsstand zur Bedeutung der Geburtsvorbereitung. In: Bund Deutscher Hebammen e.V. (Hg.): Geburtsvorbereitung. Stuttgart: Hippokrates Verlag, 2-9
   
Knorz, B./Krahl, A./zu Sayn-Wittgenstein, F.(2008): Studie zur Förderung der Inanspruchnahme gesundheitsbildender Maßnahmen für sozial benachteiligte schwangere Frauen und Mädchen – Patienteninformation und -edukation: Geburtsvorbereitung. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 68 (S1), 122
   
Salis, B./Krahl, A./Bauer, N. (2008): Warten auf die Utopie? Hebammenforum 2, 85-92
   
Kehrbach, A./zu Sayn-Wittgenstein, F. (2007): Lernortkooperation – Ein zeitgemäßes und zukunftsweisendes Ausbildungsmodell. In: Bund Deutscher Hebammen e.V. (Hg.): Hebammen fördern Gesundheit – von Anfang an Kongressband des XI. Hebammenkongresses 14.-16. Mai 2007. Karlsruhe: Selbstverlag, 566
   
Krahl, A./zu Sayn-Wittgenstein, F./Müller-Rockstroh, B. (2007): Handlungsformen und Handlungspotentiale in der außerklinischen Geburtshilfe. In: Bund Deutscher Hebammen e.V. (Hg.): Hebammen fördern Gesundheit – von Anfang an Kongressband des XI. Hebammenkongresses 14.-16. Mai 2007. Karlsruhe: Selbstverlag, 567
   
zu Sayn-Wittgenstein, F./Albrecht, H./Kehrbach, A./Krahl, A./Ottinger, M./Pehlke-Milde, M./Selow, M./Weiß, M. (2007): Geburtshilfe neu denken In: Bund Deutscher Hebammen e.V. (Hg.): Hebammen fördern Gesundheit – von Anfang an Kongressband des XI. Hebammenkongresses 14.-16. Mai 2007. Karlsruhe: Selbstverlag, 570
   
Verbund Hebammenforschung (Hg.) (2007): Handbuch Hebammenkreißsaal. Von der Idee zur Umsetzung. Osnabrück: Selbstverlag
   
Kehrbach, A./Krahl, A./Bauer, N./zu Sayn-Wittgenstein, F. (2007): Prävention ist Beziehung – am Beispiel Hebammenkreißsaal. Hebammenforum 5, 348-353
   
Krahl, A. (2007): Eltern begleiten - heute und morgen. Hebammenforum 5, 344-348
   
zu Sayn-Wittgenstein, F./Kehrbach, A. (2007): Konzeptentwicklung Hebammenkreißsaal. ipp-schriften 01, Schriftenreihe des Institut für Public Health und Pflegeforschung Bremen, 65-70
   
zu Sayn-Wittgenstein, F./Kehrbach, A./Kirchner, S. (2007): Abschlussbericht Teilprojekt 1 „Konzeptentwicklung Hebammenkreißsaal“. In: zu Sayn-Wittgenstein, F. (Hg.) (2007): Verbundprojekt „Frauen- und familienorientierte geburtshilfliche Versorgungskonzepte: Gesundheitsförderung im Geburtsprozess - Implementierung eines Modellprojektes Hebammenkreißsaal“. Unveröffentlichter Abschlussbericht der Teilprojekte der Fachhochschule Osnabrück, Osnabrück
   
Bauer, N./Kehrbach, A./zu Sayn-Wittgenstein, F. (2006): Exploring a new concept of clinical midwifery care in Germany. Journal of Maternal-Fetal & Neonatal Medicine 19 (Supplement 1), 142
   

 

Aktuelles

 

Anreise und Adressen