Fakultät für Gesundheitswissenschaften
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
Bielefeld University > Startseite > English > Departments and Sections > Working Group 6
  

Aktuelles aus der Fakultät für Gesundheitswissenschaften


Fakultät bei XING   Fakultät bei Facebook     Fakultät bei Vimeo

Doris Schaeffer, Prof. Dr. phil.

         
       
    Tel.: +49 521 106 3895    
    Room: U6-147    
    Availability:    
    by appointment    
    E-Mail:    
    doris.schaeffer@
uni-bielefeld.de
   
         
Curriculum vitae, short-form

Doris Schaeffer has been a professor of Nursing Science at Bielefeld University since 1997. She heads Working Group 6 – Health Services and Nursing Science Research – and the Institute of Nursing Science; she is also member of Germany’s Advisory Council on the Assessment of Developments in the Health Care System (SVR). Before coming to Bielefeld University, she worked for many years at the Social Science Research Center Berlin (WZB) in the department of public health, and at the Freie Universität Berlin’s Institute for Social Medicine, among others.

Her core research areas are (a) coping with chronic illnesses and health problems in old age, (b) utilization of health care, (c) patient orientation and user involvement, as well as (d) furthering research and theory in the field of nursing care, focusing particularly on the identification and analysis of new areas, such as case management, patient counseling, supporting self-management, etc. She has written and edited a number of books in these areas, including “Der Patient als Nutzer” (The Patient as a Consumer), and is a co-author of the handbooks “Pflegewissenschaft” (Nursing Science), “Alter, Gesundheit und Krankheit” (Aging, Health and Illness) and “Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung” (Qualitative Health and Nursing Research) and the textbooks “Patientenberatung” (Patient Counseling) and “Case Management”.

She is a member of many committees and panels of experts, including the federal commission mentioned above (2010-2014). She was also a member of the panel of experts advising the German government in the Third Report on Old Age (1998-2001), North Rhine-Westphalia’s enquête commission on the state and future of nursing care (2002-2005), and the Bertelsmann Foundation’s commission on goals of policy for the aged (2000-2007). She is also on the advisory boards of a large number of specialist journals and book series.

Download Curriculum Vitae
 

Core areas of expertise

  • Management of chronic illness
  • Patient-oriented health care and user involvement
  • Maintaining health in old age
  • Patient information, counseling and education
  • Health literacy
 

Assorted publications

Download publication list (German)

  • Schaeffer, D./Quenzel, G. (i.E.): Gesundheitskompetenz vulnerabler Bevölkerungsgruppen. Gesundheit und Gesellschaft (G + G)
  • Messer, M./Vogt, D./Quenzel, G./Schaeffer, D. (2016): Health Literacy bei vulnerablen Zielgruppen: Entwicklung und Konzeption des HLS-NRW-Q-Fragebogens. Prävention und Gesundheitsförderung [online first]
  • Quenzel, G./Schaeffer, D. (2016): Health Literacy - Gesundheitskompetenz vulnerabler Bevölkerungsgruppen. Ergebnisbericht, Bielefeld
  • Vogt, D./Messer, M./Quenzel, G./Schaeffer, D. (2015): „Health Literacy“ – ein in Deutschland vernachlässigtes Konzept? Prävention und Gesundheitsförderung [online first]
  • Schaeffer, D./Hämel, K./Ewers, M. (2015): Versorgungsmodelle für strukturschwache und ländliche Regionen. Erfahrungen aus Finnland und Kanada. Weinheim: Juventa
  • Schaeffer, D./Herr, D./Lessing, C. (2015): Pflege in ländlichen Regionen stärken – Empfehlungen des Sachverständigenrates zur Bedarfsgerechtigkeit. Pflege und Gesellschaft 20, Nr. 1, 80-88
  • Menzel-Begemann, A./Klünder, B./Schaeffer, D. (2015): Edukative Unterstützung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen zur Vorbereitung auf die häusliche (Selbst-)Versorgung während der stationären Rehabilitation – Herausforderungen und Erfordernisse. Pflege & Gesellschaft 20, Nr. 2, 101-115
  • Horn, A./Vogt, D./Messer, M./Schaeffer, D. (2015): Health Literacy bei Menschen mit Migrationshintergrund – Hintergrund und Beispiel für Good Practice [Health Literacy and Migrants – Introduction and Example for Good Practice]. Schwerpunktheft „Migration und Gesundheit“ des Bundesgesundheitsblattes 58 (6): 577-583.
  • Kleina, T./Horn, A./Suhr, R./Schaeffer, D. (2015): Zur Entwicklung der ärztlichen Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung [Current Status of Medical Care for Nursing Home Residents in Germany – Results of an Empirical Study]. Das Gesundheitswesen.
  • Messer, M./Vogt, D./Quenzel, G./Schaeffer, D. (2015): Health Literacy bei Menschen mit Migrationshintergrund [Health Literacy among immigrants]. Public Health Forum 23, Nr. 2, 121-123
  • Quenzel, G./Schaeffer, D./Messer, M./Vogt, D.(2015): Gesundheitskompetenz bildungsferner Jugendlicher. Einflussfaktoren und Folgen. Bundesgesundheitsblatt 58, Nr. 9, 951-957.
  • Schaeffer, D./ Wingenfeld, K. (Hg.) (2014): Handbuch Pflegewissenschaft. Studienausgabe. Weinheim: Beltz Juventa
  • Hämel, K./Schaeffer, D. (2014): Kommunale Gesundheitszentren in Finnland – Entwicklung und aktuelle Herausforderungen in der ländlichen Primärversorgung. In: Jahrbuch für Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften. Primary Health Care. Interdisziplinarität, Partizipation, Gemeindeordnung. Hamburg: Argument Verlag,11-29
  • Schaeffer D./Ewers, M./Schmidt-Kaehler, S. (2014): Institutionalisierte Patienten- und Nutzerberatung. In: Hurrelmann, K./Baumann, E. (Hg.): Handbuch Gesundheits-kommunikation. Bern: Huber, 468-481
  • Horn, A./Vogt, D./Kleina, T./Schaeffer D. (2014): Konzepte zur Bewegungsförderung in der Langzeitversorgung – Eine Orientierungshilfe für stationäre Pflegeeinrichtungen. In: Pflege&Gesellschaft 19, Nr. 2, 138-151
  • Marent, B./Wieczorek, C./Schmied, H/Horn, A./Kleina, T./Schaeffer, D./Dürr, W. (2014): Gesundheitsförderung in der stationären Altenbetreuung. Förderliche und hinderliche Faktoren bei der Implementation eines Mobilitätsprogramms. Prävention und Gesundheitsförderung. DOI: 10.1007/s11553-014-0463-0
  • Schaeffer, D./Haslbeck, J. (2013): Komplexe Medikamentenregime bei chronischer Krankheit – diskutiert am Beispiel kardiologischer Erkrankungen. In: Nittel, D./Seltrecht, A. (Hg.): Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? Brustkrebs und Herzinfarkt aus interdisziplinärer Perspektive. Mit Online Material für Fachleute. Berlin: Springer, 211-221
  • Schaeffer, D./Horn, A. (2013): Prävention von Pflegebedürftigkeit. Eine explorative Studie zur Perspektive von Hausärzten [Preventing loss of independence – An explorative study about the General Practitioners Perspective]. Prävention und Gesundheitsförderung 8, Nr. 2, 83-91
  • Schaeffer, D./Ewers, M. (2013): Versorgung am Lebensende – Herausforderungen in älter werdenden Gesellschaften. In: Bäcker, G./Heinze, R.G. (Hg.): Soziale Gerontologie in gesellschaftlicher Verantwortung. Wiesbaden: Springer VS, 285-305
  • Hämel, K./Schaeffer, D. (2013): Who cares? Fachkräftemangel in der Pflege. Zeitschrift für Sozialreform 59, Nr. 4, 413-431
  • Hämel, K./Ewers, M./Schaeffer, D. (2013): Versorgungsgestaltung angesichts regionaler Unterschiede. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Nr. 4, 323-328
  • Horn, A./Schaeffer, D. (2013): Gesundheitsförderung und Prävention von Pflegebedürftigkeit – eine explorative Analyse der Problemsicht der ambulanten Pflege. Pflege & Gesellschaft 18, Nr. 1, 34-49
  • Schaeffer, D./Schmidt-Kaehler, S. (2012): Lehrbuch Patientenberatung. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage (1. Auflage 2006). Bern: Huber
  • Haslbeck, J.W./McCorkle, R./Schaeffer, D. (2012): Chronic illness self-management while living alone in later life: a systematic integrative review. Research on Aging 34, Nr. 5, 507-547
    further information
  • Schaeffer D./ Wingenfeld K. (Hg.) (2011): Handbuch Pflegewissenschaft. Neuausgabe. Weinheim: Juventa
  • Müller-Mundt, G./Schaeffer, D. (2011): Bewältigung komplexer Medikamentenregime bei chronischer Krankheit im Alter. Förderung des Selbstmanagements als Aufgabe der Pflege. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 44, Nr. 1, 6-12.
    futext
  • Schaeffer, D./Haslbeck, J. (2010): Selbstverantwortung im Gesundheitswesen, diskutiert am Medikamentenmanagement aus Sicht chronisch kranker Patienten. Das Gesundheitswesen 73, Nr. 3, e44-e50
    further information
  • Schaeffer, D. (Hg.) (2009): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber
  • Haslbeck, J./Schaeffer, D. (2009): Routines in medication management: the perspective of people with chronic conditions. Chronic Illness 5, 184-196
  • Kuhlmey, A./Schaeffer, D. (Hg.) (2008): Alter, Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber
  • Schaeffer, D./Behrens, J./Görres, S. (Hg.) (2008): Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. Ergebnisse und Herausforderungen der Pflegeforschung. München: Juventa
  • Schaeffer, D./Moers, M. (2008): Überlebensstrategien – ein Phasenmodell zum Charakter des Bewältigungshandelns chronisch Erkrankter. Pflege & Gesellschaft 13, Nr. 1, 6-31
  • Ewers, M./Schaeffer, D. (2007): Dying in Germany – consequences of social and demographic changes for palliative care and the health care system. Journal of Public Health 15, Nr. 6, 457-465
  • Schaeffer, D. (2006): Bewältigung chronischer Erkrankung. Konsequenzen für die Versorgungsgestaltung und die Pflege. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 39, Nr. 3, 192-201
  • Ewers, M./Schaeffer, D. (Hg.) (2005): Case Management in Theorie und Praxis. 2. ergänzte Auflage (1. Auflage 2000).Bern: Huber
  • Schaeffer, D. (2004): Der Patient als Nutzer. Krankheitsbewältigung und Versorgungsnutzung im Verlauf chronischer Krankheit. Bern: Huber
  • Schaeffer, D./Moers, M./Rosenbrock, R. (Hg.) (2004): Public Health und Pflege. Zwei neue gesundheitswissenschaftliche Disziplinen. 2. Aufl. (1. Aufl. 1998) Berlin: Sigma
  • Schaffer, D./Ewers. M. (2002): Ambulant vor Stationär. Perspektiven für eine integrierte ambulante Pflege Schwerkranker. Bern: Huber
  • Schaeffer, D./Müller-Mundt, G. (Hg.) (2002): Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern: Huber
  • Schaeffer, D. (2001): Patientenorientierung und -beteiligung in der pflegerischen Versorgung. In: von Reibnitz, C./Schnabel, P./Hurrelmann, K. (Hg.): Der mündige Patient. München: Juventa, 49-59
  • Badura, B./Schaeffer, D./v. Troschke, J. (2001): Versorgungsforschung in Deutschland – Fragestellungen und Förderbedarf. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 9, Nr. 4, 294-312
  • Schaeffer, D. (2000): Care-Management. Pflegewissenschaftliche Überlegungen zu einem aktuellen Thema. Pflege. Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe 13, Nr. 1, 17-26
  • Rosenbrock, R./Schaeffer, D./Moers, M./Dubois-Arber, F./Pinell, P./Setbon, M. (2000): The Normalization of AIDS in Western European countries. The Aids Policy Cycle in Western Europe. From Exceptionalism to Normalization. Social Science and Medicine 50, Nr. 11, 1607-1631
  • Garms-Homolová, V./Schaeffer, D. (Hg.) (1998): Medizin und Pflege. Kooperation in der ambulanten Versorgung. Wiesbaden: Ullstein Medical