Our service for staff
 
Logo der Einrichtung
Uni von A-Z
Universität Bielefeld > > > Hochschulrechenzentrum > Unser Angebot > Our service for staff
  


Aktuelles zu VoIP

 

[Meldungen im Blog...]

VoIP

Anfang 2012 wurde die alte, nicht mehr zeitgemäße Telefonanlage der Universität Bielefeld von einer neuen und modernen Anlage abgelöst, die auf dem Internet Protokoll (IP) basiert. Beim sogenannten Voice over IP (VoIP) laufen Telefonate über das Intranet der Universität.

 


-> VoIP


Was ist das?
Unter Voice over IP (kurz VoIP) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke mittels des Internet Protokolls (IP). Im Unterschied zum klassischen Festnetz werden bei Voice over IP keine "Leitungen" geschaltet, sondern die Sprache in Pakete umgewandelt und jedes einzelne Paket für sich als IP-Paket übertragen. Diese IP-Pakete werden dann im Netzwerk (gleich ob LAN, WAN oder Internet) zum gewünschten Ziel gesendet. Durch die Verschmelzung von IP-Netz und Telefonie lassen sich interessante Funktionen realisieren, wie z. B. der Zugriff auf Telefonbücher, die auf dem Rechner gepflegt werden oder das Einrichten von Rufumleitungen aus der Ferne.
Wie funktioniert VoIP?
Genau wie bei der klassischen Telefonie wird die Sprache als analoges Signal mithilfe eines Mikrofons am Hörer aufgenommen. Über einen Analog/Digital-Wandler werden diese Signale dann in ein digitales Format gewandelt und in entsprechende Audioformate kodiert. Hierfür stehen verschiedene Codecs zur Verfügung, die die Sprache kodieren. Nach der Kodierung der Daten werden diese über ein Netzwerk versendet. Im Netzwerk gibt es dann Knoten, sogenannte Router, die die (IP-) Pakete bis zum Ziel leiten. Für die Übertragung der Daten wird bei Voice over IP derzeit das IP-Protokoll der Version 4 genutzt. Für die Signalisierung der Anrufe wird das Protokoll SIP verwendet. Weiterhin besteht die Möglichkeit, diese Gespräche zu verschlüsseln. Ein Abhören der Telefonate ist somit nicht möglich.
Wie wird eine Verbindung zum herkömmlichen Telefonnetz hergestellt?
Um eine Verbindung zu einem herkömmlichen Festnetzanschluss herzustellen, benutzt man sogenannte Gateways (Vermittlungsrechner, "Übersetzer"). Diese Gateways sind zum einen mit dem Computernetzwerk als auch mit dem normalen Telefonnetz verbunden und leiten die Anfragen in beide Richtungen weiter. Dabei werden die IP-Pakete auf der einen Seite in einen digitalen Bitstrom für das ISDN-Netz übersetzt. Ruft man also von seinem IP-Telefon eine Festnetznummer an, so wird diese über das Gateway ins ISDN-Telefonnetz übertragen und die Verbindung wird durchgestellt.

-> Telefone


Cisco IP Phone CP-6945 Weiß (Standard-Telefon)
Funktionen
  • ansprechendes, übersichtliches Design mit großen, gut bedienbaren Tasten
  • u. a. separate Tasten für Anruflisten, Telefonbuch, Konferenzschaltung
  • Mehrzeiliges Display mit weißer Hintergrundbeleuchtung
  • Anzeige der Rufnummer und Namen des Anrufers (Namenanzeige nur bei internen Anrufen und eingeschalteter Funktion)
  • Telefonbuchfunktionen im Telefon integriert und vom PC aus zu pflegen
Technische Daten
  • IPv4 und IPv6 fähig
  • Anschluss des Arbeitsplatz-PCs über integrierten Gigabit-Switch
  • Verwendung des Signalisierungsprotokolls SIP und SIPS
  • Stromversorgung des Telefon über die Datenanschlussleitung (Power over Ethernet)
  • IEEE Power Class 1: Verbrauch zwischen 2,6 und 3,84 Watt
Handbuch und Datenblatt Hinweis: Das neue Standard-Telefon der Universität Bielefeld wird nur in weiß zur Verfügung gestellt.


Cisco IP Phone CP-8945 Schwarz
Funktionen
  • ansprechendes, übersichtliches Design mit großen, gut bedienbaren Tasten
  • u. a. separate Tasten für Anruflisten, Telefonbuch, Konferenzschaltung
  • Anzeige der Rufnummer und Namen des Anrufers (Namenanzeige nur bei internen Anrufen und eingeschalteter Funktion)
  • Telefonbuchfunktionen im Telefon integriert und vom PC aus zu pflegen
  • Video-Telefonie fähig
  • Video-Konferenzen über DFN-Plattform möglich
Technische Daten
  • großes, hochauflösendes Farb-Display
  • IPv4 und IPv6 fähig
  • Anschluss des Arbeitsplatz-PCs über integrierten Gigabit-Switch
  • Anschlussmöglichkeit für ein Headset über Kabel oder Bluetooth vorhanden
  • Verwendung des Signalisierungsprotokolls SIP und SIPS
  • Stromversorgung des Telefon über die Datenanschlussleitung (Power over Ethernet)
  • IEEE Power Class 2: Verbrauch zwischen 3,0 und 6,49 Watt
Handbuch und Datenblatt
Cisco ATA187

Funktionen
  • Analog Anschluss-Adapter für VoIP
  • Nutzung für analoge DECT-Schnurlostelefone oder Hardware Fax-Geräte
  • Bereitstellung einer analogen Telefonleitung (optional eine zweite analoge Telefonleitung nutzbar)
Technische Daten
  • Mehrfrequenzwahlverfahren (DTMF)
  • Caller Line Identification Presentation (CLIP)
  • Caller Name Identification Presentation (CNIP)
  • Unterstützt G3-Fax und Super-G3-Fax
  • Verwendung des Signalisierungsprotokolls SIP und SIPS
  • Stromversorgung über mitgeliefertes Steckernetzteil
Anleitung

-> Bestellung



Für Neuanschlüsse gelten hinsichtlich Geräte und Preise die Angaben aus dem "Neuanschluss-Portfolio" . Das "Austausch-Portfolio" greift, wenn ein Gerät gewechselt werden soll.

Neuanschluss-Portfolio in €


(Stand: 15.12.2011)
Typ Preis Bestellformular
Cisco 6945 (Standardtelefon) 338,00 Bestellung 6945
Cisco 8945 430,00 Bestellung 8945
Cisco ATA187 (Analog Gateway für Fax etc.) 210,00 Bestellung ATA187
Netgear GS108GE (8-Port Desktop Switch)  36,00 Bestellung Netgear GS108GE
  Wandhalterung für Cisco 6945 31,00 Bestellung Wandhalterung 6945


Austausch-Portfolio in €


(Stand: 15.12.2011)

Wechseln bedeutet immer:
  • Das alte Gerät zurückgeben
  • Ein neues Gerät erhalten

-> CCMUser


Die Cisco VoIP-Telefone bieten eine Vielzahl von Funktionalitäten wie Kurzwahltasten, persönliches Telefonbuch oder Rufumleitungen. Dank einer speziellen Software namens CCMUser kann auf diese Funktionen schnell und komfortabel zugegriffen werden. Um CCMUser nutzen zu können, wird ein sogenannter UMS-Account benötigt. Nach Benachrichtigung über die Freischaltung des UMS-Accounts per E-Mail, dauert es einige Tage bis eine zweite E-Mail mit dem Hinweis: "Zugang zum CCMUSER freigeschaltet" verschickt wird. Erst ab diesem Zeitpunkt ist es möglich, den CCMUser Zugang zu nutzen.

Direktzugriff auf:
CCMUser:https://cm.voip.uni-bielefeld.de/ccmuser

Anleitung CCMUSER

Wem die Eingabe der Rufnummer über die Tastatur des Telefons zu mühsam ist, der kann diese auch am PC eingeben und anwählen. Möglich wird dies dank einer weiteren Funktion des CCMUser, dem Webdialer.
WebDialer:https://cm.voip.uni-bielefeld.de/webdialer/Webdialer


->UMS

Unified Messaging Services (UMS) oder Unified Messaging (UM) bezeichnet die Integration verschiedener Nachrichtenarten wie E-Mail, Sprachnachricht (Anrufbeantworter) und Fax auf einer gemeinsamen Plattform. Alle empfangenen Informationen liegen in einer Mailbox und können von dort aus schnell und komfortabel verwaltet werden − auch von unterwegs.

UMS Beantragung eines UMS-Accounts
UMS First Steps
UMS Frequently Asked Questions (FAQ)


Support
Bei Fragen zu dem Dienst UMS, bitte per E-Mail an den servicedesk@uni-bielefeld.de wenden.