InterAmerikanische Studien

Die InterAmerikanischen Studien haben den Kontinent als Ganzen im Blick, sowohl den Norden wie den Süden, das mittlere Amerika ebenso wie die Karibik. Es geht um die anglofonen Länder wie auch um die Regionen, in denen Spanisch, Portugiesisch, Französisch und weiterhin viele indigene Sprachen gesprochen werden. Das Ringen um eine kontinentale Betrachtungsweise bildet den Ausgangspunkt der InterAmerikanischen Studien, und der hemisphärische Zusammenhang ist ihr erstes Anliegen.
Die interamerikanische Perspektive richtet sich insbesondere auf die interregionalen und interkulturellen Zwischenzonen des Kontinents. Das Nationale hört auf, der primäre Maßstab der Betrachtung zu sein. Vielmehr eröffnet sich ein umfangreicher und innovativer Untersuchungshorizont, der das Phänomen der Grenze und ihrer Übergänge und Kontaktzonen in den Blick zu nehmen ermöglicht. Dabei geht es um Identität und Alterität, um Begegnungen und Vermengungen von beiden, aber auch um Gegensätze, Konflikte und Gewalt.

















Students in a class
Master
Studienplan, Bewerbung und Anmeldung
 
Über uns
Staff und teilnehmende Fakultäten
Auslandsaufenthalt
Auskunft über Auslandsaufenthalt, internationale Kooperationen und Stipendien
CIAS
Forschungsprojekte und Publikationen
GastwissenschaftlerInnen
Internationale Wissenschaftler und Veranstaltungen


SERVICE