ZuGleich - Zugehörigkeit und Gleichwertigkeit

Kurzbeschreibung

Seit 2013 untersucht die Studienreihe ZuGleich (Zugehörigkeit und Gleichwertigkeit) Einstellungen, Meinungen, Gefühle und Vorstellungen von Bundesbürger_innen zu Fragen der Integration und des Zusammenlebens von Menschen mit und ohne Migrationsbiografie in Deutschland.
Das Projekt avisiert die empirische Erfassung von ein- und ausschließenden Identitäten und die Bemessung von Gleichwertigkeit zwischen Gruppen in einer heterogenen Gesellschaft. Ebenso werden Konzepte zur Akzeptanz und (positiver) Anerkennung differenter (Gruppen)Identitäten wie Trends in der Wahrnehmung von Chancen und Hindernissen für eine integrierende Gesellschaft in den Blick genommen.
Die Datenbasis bilden bundesweite und repräsentative Befragungen der deutschen Bevölkerung, die im Zwei-Jahres-Rhythmus erfolgen und jeweils verschiedene Themenfoki setzen. Hierfür werden neben der reduzierten Fortschreibung etablierter Messinstrumente neue Wege der Er- und Begründung von (Nicht-)Zugehörigkeiten und (Un-)Gleichwertigkeiten angestrebt.

Laufzeit
01/2013-10/2019

Projektleitung
Prof. Dr. Andreas Zick

Projektmitarbeiter*innen
Madlen Preuß, MA, Koordination
Niklaas Bause, BA, wissenschaftliche Hilfskraft

Förderung
Stiftung Mercator