LiLi-HomepageInhalt von Ausgabe 2Impressum

Voriger Artikel

Anmerkung: Die kursiven Stellen sind Zitate, der Rest der Story ist frei erfunden!
Die Originalversion steht im Internet unter www.lili.uni-bielefeld.de/~slavist/internet.htm

......connecting port 129.78.54.34.
......sending data...
......ftp in use..............

Chronik eines Ereignisses

(Bemerkungen eines Interwatch-Hackers)

........stop transfer............no data.......
........switch to IQC TP.....
..connecting port 324.43.76/hds//:ttt.hacker.ha
........ftp in use....

...neulich bin ich auf folgende Daten gestoßen. Dies stammt aus 1998, uni-bielefeld.de

"Stop

-bei der Nutzung des Internet-

Das HRZ möchte nicht dauernd die Kripo im Hause haben wegen Mißbrauch des Internet.
Die Nutzung kann vom HRZ überwacht werden und das HRZ ist als Netzbetreiber gehalten, mißbräuchliche Nutzung (= nicht wissenschaftlich begründete oder unter Strafandrohung gestellte Webseitenaufrufe) zu unterbinden und beim Bekanntwerden zu verfolgen."

Im "Computer & Co" Magazin Nr. 6 '98 der Süddeutschen Zeitung wurde ein Interview mit der Psychologin der Technischen Universität Berlin, Nicola Döring, zum Thema "Netz als Droge" veröffentlicht.

"CoCo: Wird der Bundesgesundheitsminister bald auf jeder Web-Seite mit den Worten "Diese Seite gefährdet ihre Gesundheit" warnen?

N.D.: Bestimmt nicht.....aber wie alles, was Spaß macht und fesselt, kann auch das Internet dazu führen, vor Problemen zu fliehen.Bei einigen Menschen kann es also zu problematischer Netznutzung kommen....

CoCo: Ist Internetsucht ein Massenphänomen?

N.D.: Auf keinen Fall..... Suchtgefährdet sind allgemein Personen, die in ihrer aktuellen Lebenssituation sehr unzufrieden sind, sich von ihren Alltagsproblemen ablenken wollen.....

CoCo: Viele Nutzer halten die Internetsucht für ein aufgebauschtes Pressethema. Stimmen Sie dem zu?

N.D.: Internetsucht ist ein ernstzunehmendes Problem für die Betroffenen....Es ist furchtbar, wenn solche Probleme ignoriert oder verharmlost werden, bloß weil nur eine Minderheit betroffen ist.....

CoCo: Wo beginnt die Sucht?

N.D.: ...Sucht beginnt dort, wo jemand sagt: Ich beschäftige mich viel zu viel mit dem Internet, ich will das reduzieren - es dann aber nicht schafft, davon loszukommen.

CoCo: Wäre es jetzt an der Zeit, Cyber-Psychologen auszubilden, die Internetsüchtige behandeln?

N.D.: Wenn heute jemand zu einer psychologischen Beratungsstelle geht und sich als internetsüchtig bezeichnet, wird er oftmals schräg angeguckt. Wie bitte, Internetsucht, was soll das denn sein? Viele Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten haben selbst keine Erfahrung mit den neuen Medien und sind dann natürlich überfragt und überfordert, wenn es um Internetsucht geht. Das sollte sich auf jeden Fall ändern."

Im Winter 1998 wurde an der Freien Universität Berlin ein neuer Studiengang angeboten: Die Psychologie der Massenmedien. 2003 gab es bundesweit 1.574 Universitätsabschlüsse im Fach Psychologie der Massenmedien mit dem Schwerpunkt Internetsucht. In der Soziologie wurde die Internetsucht als ein soziales Problem aufgefasst und zu Sommer 2001 wurden sämtliche Diplomarbeiten (ca. 1.200, lässt sich nicht mehr genau abschätzen), vereinfacht, unter dem Titel "Die Internetsucht als soziales Phänomen der Informationsgesellschaft" geschrieben. Die Mediziner haben das Problem unter dem Gesichtspunkt der Gesundheitsgefährdung erforscht. Das Zentrum für moderne Medizin der Universität Köln hat 1999 die Internetbrille entwickelt; deren Nutzen bestand lediglich darin, die augenbeeinträchtigende Strahlung des Monitors (Sehfläche) abzuwenden.

1999 zeichneten sich im sozialen Bereich die Änderungen dadurch aus, daß sämtliche Beratungsstellen wegen hoher Nachfrage ihr Profil auf Massenmedienpsychologie umgestellt haben. Das Internetamt entstand kurz darauf (ca. Mitte 1999) als ein untergeordneter Teil des Ordnungsamtes. Seine Aufgabe bestand damals im wesentlichen darin, sich einen Überblick über die Netznutzung für andere Kontrollbehörden zu verschaffen.

2001 wurde die Nutzung rechtlich unzulässiger Web-Seiten im öffentlichen Raum durch das individuelle Zulassungsverfahren des Internetamtes unterbunden.

Noch ein Interview mit dem führenden Leiter des Zentrums für Internetsüchtige, Uwe Rettinghaus-Lange, aus dem Geo City Special Heft Nr. 3 '01 "Fortschritt wird zum Verhängnis":

"Geocity: Die Erfindung des Oktatium hat sicherlich die digitale Welt um einiges weiterbewegt. Wie wirkt sich dieser Fortschritt auf die Internetsucht aus?

U.R.L.: Die Erfindung des Oktatiums wäre mit Sicherheit die größte Erfindung des 20.Jh. gewesen. Er schlägt die neue Ära in der Computerwelt an. In erster Linie ist natürlich seine Sicherheitssoft- und Hardware hervorzuheben. Der Browser "Safe Surf 1.07" erkennt automatisch eine unzulässige W-Seite und warnt den Benutzer vor ihrem Gebrauch. Die aktuellen Informationen über den rechtlichen Status jener oder dieser WS bekommt der "Safe Surf" per FTP direkt vom Server des Internetamtes. Bei der Verweigerung der Warnungen mißt der Browser die Zeit und schaltet automatisch nach zwei Stunden ab. Unter Strafandrohung aufgerufene WS'n lassen sich auch im neuen Browser nicht bookmarken. Leider kann man aber trotz alldem nicht behaupten, daß die Einführung des Oktatium die Zahl der Internetsüchtigen zurückgesetzt hat.

Geocity: Warum?

U.R.L.: Man soll bedenken, daß das eigentliche Problem nicht in der Technik, sondern im Sozium liegt. Internetsucht ist nur eine Krankheit, deren Ursachen in der sozialen Gestaltung der modernen Gesellschaft verwurzelt sind. Nur die Krankheit auszukurieren bringt nicht viel. Die Ursachen sollen bekämpft werden. Jeder Internetsuchtspsychologe soll bedenken, daß er sowohl die Krankheit als auch die Ursachen behandeln soll.

Geocity: Was sind das denn für Ursachen und wer ist am meisten gefährdet?

U.R.L.: Wie es halt bei jedem sozialen Problem zugeht, sind auch der Internetsucht die sozial benachteiligten, unterprivilegierten Schichten ausgesetzt. Nach aktuellen Umfragen erweisen sich die Sozialhilfeempfänger und Arbeitslosen, andere wenig institutionell angebundene Gruppen als sehr internetsuchtanfällig. Das kommt daher, daß man die Frust über den Alltag im Netz auszuleben versucht. Dabei surfen solche Leute oft nur verirrt im Netz rum, ohne klare Vorstellungen, wie sie es nutzen könnten. Und gerade sie geraten oftmals in eine Netzfalle, gelangen an die gesetzlich unterbundenen Informationen. Diese Gruppe verfügt auch über die Zeit, sich mit der Schwarzsoft- und Hardware, welche man fürs Aufrufen solcher WS'n benötigt, auseinanderzusetzten. Diese Gruppe nennen wir "Schuld in Unschuld". Dazu gehören auch oft alleinerziehende Mütter, die einfach wegen ihrer kommunikativen Isolation nach Kontakten im Netz suchen und an die Schwarznetzbetreiber gelangen, von denen sie oft "gut bezahlte Jobs" angeboten bekommen. Das ist einfach, unverbindlich und anonym. Nicht jede Frau, die ihre Deprivation im Netz ausleben will, kann der Versuchung widerstehen, in aller Welt präsent zu sein.

Ein besonders schwieriges Problem stellen die Migranten dar. Sie wechseln das Land, womöglich auch den Kontinent und stürzen sich mit guten Absichen ins Netz, denn sie wollen sich ihrer kulturellen Marginalität entledigen und neue soziale Bindungen knüpfen. Aber gerade deswegen, weil sie über die Gefahren im Netz nicht aufgeklärt sind, sind sie ein besonders gutes Futter für Schwarznetzbetreiber. Die letzteren senden ihre WS'n womöglich aus Ex-Heimatländern der Migranten und kaufen sie sozusagen auf diese Art und Weise. Die Hacker gehen sehr vorsichtig mit ihren Kunden um und versuchen bei jedem einzelnen seine Schwachstelle zu finden.

Im Allgemeinen läßt sich beobachten, daß die Extremnutzer oft dazu neigen, ganz generell die Grenze zu überschreiten und in die anderen Formen des abweichendes Verhalten zu verfallen. So gehören z.B. oft die internetsüchtigen Jugendlichen aus unterversorgten, sozial benachteiligten Familien zu radikalen politischen Bewegungen.

Geocity: Was ist das denn für eine Krankheit? Ist denn jeder Nutzer, der mehr als zwei Stunden am Tag im Netz verbringt, krank?

U.R.L.: Auf gar keinen Fall. Die ersten Symptome erscheinen erst dann, wenn die Nutzerin/der Nutzer nicht davon loskommen kann, trotz aller Sicherheitsvorkehrungen, bizzare WS'n aufzurufen. Das wird so zu einer Art Trieb, das Gesetz ständig zu vernachlässigen. Wie etwa manche Taschendiebe oftmals selbst die Frage nicht beantworten können, warum sie diese Brieftasche entführt haben. Der allertiefste Ursprung jeder Sucht ist aber der gleiche. Er ist in den Resistenzfähigkeiten der menschlichen Psyche verankert. Deswegen ist es oft der Fall, daß neben Internetsucht auch andere Drogen genommen werden. Solche Nutzer stellen eine besonders große soziale Gefahr dar wegen Unberechenbarkeit des Verhaltens. Man kann ja nie wissen, an was für obskure Daten so ein Nutzer gelangen kann.

Geocity: Wie wird mit solchen Patienten in ihrem Zentrum umgegangen?

U.R.L.: Wir unterscheiden erstmal zwei Gruppen von Patienten: die zuversichtliche Gruppe, das sind Patienten, die selbst ihren Netzmißbrauch eingesehen haben und sich freiwillig an uns gewendet haben und die zweite, so traurig das klingen mag, ist die hoffnugslose Gruppe. Das sind die Totalverweigerer. Die beharren auf ihre Hackermoral und sind nicht mehr davon abzubringen.

Geocity: Sind die Methoden der Therapie auch unterschiedlich?

U.R.L.: Aber natürlich. Ich nenne einfach ein paar Beispiele. Holger Hiense war ein hoffnugsloser Netlaw-Verweigerer, der am Rande eines Nervenzusammenbruches stand, als er sich an unsere On-Line-Beratung gewendet hat. Als ich ihn auf meinem TFT sah, dachte ich, das ist kein Mensch vor mir: gewölbte Augenhöhlen, verfilztes Haar, ein starrer Blick ins Nichts. Ich habe ihm ein persönliches Gespräch angeboten, er hat es angenommen. Wir sind beide zusammen seine WS'n durchgegangen. Dabei hat es mich viel Kraft gekostet, ihn ständig von seinem Trieb abzubringen. Ich habe ihm ein Ersatzpaket unseres Zentrums angeboten, da es dem Patienten nur schaden würde, abrupt seinen tagtäglichen Adrenalinschuß zu verbieten. Nach zwei Monaten intensiver Therapie hat sich der Patient freiwillig den PC abgeschafft und ist zur On-Line-Arbeit immer zu uns gekommen. Wir bieten in solchen Fällen kostenlose Netznutzung mit direkter Beratung an. Da Holger Hiense ein außerordentliches Interesse an der Therapie hatte, ist er nach und nach in die Arbeit des Zentrums eingeweiht worden und arbeitet jetzt bei uns als Null-Angestellter für besonders komplizierte Fälle.

Geocity: Sie haben aber auch sicherlich schon andere, nicht so erfreuliche Erfahrungen gemacht?

U.R.L.: Leider ja. Eine Patientin, ihr Name will nicht genannt werden, ist bei ihrer I-Sucht so weit gegangen, daß sie ihr eigenes Netz geschaffen hat, auf welches das Internetamt keinen Zugriff hatte. Die Zugriffsberechtigung für dieses Netz hat sie per Funk- und Magnetstrahlung unter anderen Hackern verteilt. Die Internetpolizei hat über ein Dreivierteljahr dafür gebraucht, ihr auf die Schliche zu kommen. Sie kam vor Gericht, ist aber für internetsüchtig erklärt und bei uns eingeliefert worden. Die Computernutzung war ihr streng untersagt. Alle kommunalen Aufträge hat für sie unser Fachmann gemacht. Ihr wurde ein Computerentwöhnungsprogramm angeboten, welches gar keine Computernutzung vorsieht. Sie konnte aber bei längeren Spazier- und Joggingprozeduren in unserem Park mit einem Type Frequenzer an das IQC-Kabel rankommen und von einem fremden Account aus ihre Daten abheben. Hier bin ich ratlos und kann nur zu ungewünschten Maßnamen greifen: volle soziale Isolation.

Geocity: Was kann das Zentrum für die Internetsucht dafür tun, um solche extreme Erkrankungen am Netz zu verhindern?

U.R.L.: Die Spezialisten unseres Zentrums führen in jedem neuen Schuljahr ein Prophylaxeforum mit den Schulanfängern durch. Da wird auf die Gefahren im Netz hingewiesen und als Gegengewicht bieten wir den Schülern kreative, unterhaltsame Netznutzung an. Außerdem sind wir jetzt kurz davor, ein neues Netz aufzuschließen, daß in besonders extremen, gefährlichen Fällen Benutzung und zugleich Überwachung leisten kann. Manche Patienten soll man immer im Auge behalten. Die Erfindung des Interwatch wird sicherlich die We

..........no data sent...........
..........port hds//.TTT.123.65.87.ha not answering.........
.......connecting port hbs://uuu.internetamt.de
.........ftp in use.......

Tatjana Baraulina, Mischa Demidov


Leserbrief schreiben