LiLi-HomepageInhalt von Ausgabe 3Impressum

Voriger Artikel

StuWi - denn das Leben ist mehr als Li und Li...

Das Programm "Studierende & Wirtschaft" geht in die nächste Runde

Impulse für die persönliche Entwicklung über das geisteswissenschaftliche Studium hinaus - die will das Programm "Studierende & Wirtschaft" liefern, das im kommenden Wintersemester in seinen 9. Jahrgang startet (und übrigens auch Studierenden der Sozial- und Naturwissenschaften offen steht). 1990 wurde es an der Uni ins Leben gerufen, um Studierende und Wirtschaft miteinander zu konfrontieren - die Studierenden erhalten so die Möglichkeit, einen Blick über den Tellerrand ihrer Fachdisziplinen zu werfen und sich auch auf Berufswege hin zu orientieren, die nicht zu den klassischen Betätigungsfeldern ihrer Fächer zählen. Umgekehrt erhalten Wirtschaftsunternehmen die Gelegenheit, sich ein Bild von den spezifischen Qualifikationen und betrieblichen Einsatzmöglichkeiten der teilnehmenden Studierenden zu machen.

Zur Teilnahme an dem Programm können sich Studierende im Hauptstudium anmelden, wobei aus den geistes- und sozialwissenschaftlichen Fakultäten im kommenden Jahrgang insgesamt 60 Leute aufgenommen werden. Gibt es mehr BewerberInnen, so werden die 60 Plätze unter ihnen ausgelost, und diejenigen, die dabei Pech hatten, kommen auf eine Warteliste und können teilnehmen, falls andere noch abspringen. Entscheidend ist jedoch zunächst, die Anmeldung komplett und termingerecht einzureichen: Bis zum 11. Juni 1999 läuft die Anmeldefrist für den nächsten Jahrgang, spätere Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Anmeldeformulare liegen im Lichthof auf UVM 10 (dort befindet sich auch das Büro des Programms) aus; dort gibt es ebenfalls eine Broschüre über das Programm, in der alles Wissenswerte ausführlich erläutert wird. Hervorzuheben ist, dass zu den kompletten Anmeldeunterlagen auch ein frei zu formulierender Teilnahmeantrag gehört, in dem BewerberInnen aus ihrer persönlichen Sicht und vor ihrem individuellen Background ihr Interesse und ihre Motivation zur Teilnahme an dem Programm plausibel machen.

Was aber erwartet nun die Glücklichen, die bei "Studierende & Wirtschaft" dabeisind? Zunächst einmal einiger zusätzlicher Zeitaufwand: das Programm läuft über zwei Semester neben dem eigentlichen Studium her, und in dieser Zeit sind eine Reihe besonderer Veranstaltungen zu absolvieren, die sich in fünf Blöcke gliedern (siehe Abbildung). Zu Lehrveranstaltungen im klassischen Sinn (Block I), in denen es insbesondere um betriebswirtschaftliche Themen, aber auch z.B. um EDV oder Multimedia geht, kommen Trainings bzw. Seminare hinzu (Block II), in denen etwa Rhetorik oder Bewerbungsstrategien eingeübt werden. Erste Einblicke in die reale Wirtschaftswelt ergeben sich durch Vorträge von PraktikerInnen aus der Wirtschaft (Block III) und Betriebsbesuche bei Unternehmen in der Region (Block IV).

Bestandteile des Programms

Richtig ernst wird es dann schließlich im Praktikum (Block V), das mindestens zwei Monate dauern und sowohl Einblicke in das Tagesgeschäft im jeweiligen Praktikumsbetrieb als auch die Mitarbeit an einer konkreten Projektaufgabe ermöglichen soll. Bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz ist das Büro "Studierende & Wirtschaft" den TeilnehmerInnen behilflich. Dieses Praktikum dürfte für die meisten Studierenden auch der Höhepunkt des ganzen Programms und die persönlich wertvollste Erfahrung sein - so macht z.B. Zita Balazs, eine Teilnehmerin des 7. Programmjahrgangs, die gleich zwei Praktika absolviert hat, deutlich, dass sie dadurch nicht nur interessante Einsichten in die Funktionsweise verschiedener Wirtschaftsunternehmen gewonnen, sondern auch wertvolle Anstöße für die Planung ihrer beruflichen Zukunft nach dem Studium bekommen hat.

Auch wer nicht an dem kompletten Programm teilnehmen kann oder will, aber dennoch gerne ein Praktikum in der Wirtschaft machen würde, kann sich im Büro "Studierende & Wirtschaft" von Frau Christine Doppler beraten lassen (Raum V 10-105, Sprechzeiten montags und donnerstags, 15-17 Uhr). Aktuelle Praktikumsangebote hängen auf dem Lichthof UVM 10 aus, und Praktikumsstellen, die besonders für LiLi-Studierende von Interesse sind, werden auch auf dem "LiLi-Lichthof", C/D 3, angeschlagen. Außerdem gibt es zwei Internet-Seiten der Uni, auf denen Praktikumsangebote eingesehen werden können: Die Homepage von "Studierende & Wirtschaft" unter http://www.uni-bielefeld.de/stud/stuwi bietet neben Informationen über das Programm auch Beschreibungen von Praktikumsplätzen, zu denen im Büro dann alles Weitere erfragt werden kann, während die Homepage des "Netzwerks Studium und Beruf" (www.netzwerk.uni-bielefeld.de) einen Link zu einer Diplomarbeiten- und Praktikumsbörse der Uni bereithält, in der sich sowohl Unternehmen als auch Studierende selbst mit ihren Praktikumsangeboten und -gesuchen eintragen können.

Für alle, die Linguistik studieren, kommt auch der Praktikumsbeauftragte des Faches, Herr Sichelschmidt (D 6-120, Sprechstunde do., 13-14 h) als Ansprechpartner in Frage. Er berät grundsätzlich zur Gestaltung von Linguistik-bezogenen Praktika und bemüht sich auch, bei der Suche nach einem Praktikumsplatz behilflich zu sein, doch da dieses Projekt noch in den Kinderschuhen steckt, sind bislang nur in begrenztem Umfang Kontakte zu Betrieben vorhanden.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass auch das Hochschulteam des Arbeitsamtes (C 0-250/254/256/260) von Betriebsbesuchen bis zu Berufsfindungs-Workshops diverse Veranstaltungen zur Berufsorientierung anbietet. Eine Broschüre mit dem Programm für das laufende Semester liegt direkt beim Hochschulteam bereit.


Leserbrief schreiben

Nächster Artikel