Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild

You are here:  Universität Bielefeld > Faculty of Linguistics & Literary Studies > Research > Projekte > Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

Ef 

Erfurt Angermuseum
Umfang 28 Rundschilde (davon einer der bei Cassel abgebildeten inzwischen verschollen) mit einem Durchmesser von ca. 90 cm; das hohe Deckengewölbe enthielt auf blauem Grund weitere Rundschilde mit 8 Propheten- und Evangelistendarstellungen und Monatstafeln (1830 wurden 10 gerettet) in acht bis zehn vertikalen Reihen (zu 2 x 3 Rundschilden?), die mit versilberten Holzschnitzereien verbunden waren. Die Rundschilde wechselten sich mit kleineren Wappenschilden benachbarter Herrschaften und Erfurter Bürger ab (12 Wappenschilder wurden 1830 gerettet). Das Spitztonnengewölbe (Höhe 5,3 m, Länge des Saales 30 m) könnte ehemals 12 Propheten- und Aposteldarstellungen, die 12 Monate und 36 Autoritäten-Sprüche auf Rundschilden enthalten haben.
Datierung 1. Drittel 14. Jh. (Autoritäten; Passarge, S. 118), nicht erst um 1363/64 (Zweitverwendung der Schilde bei der Ausgestaltung des erweiterten Rathauses); die Monatsbilder und Evangelistensymbole sind von Passarge in das 3. Drittel des 14. Jhs. datiert.
Schreiber -
Schreibsprache -
Inhalt Autoritätensprüche (sämtlich dem Freidank-Corpus entnommen)
Anzahl und Form 26 Zweizeiler; 1 weiterer Zweizeiler nicht rekonstruierbar, eine Doublette; Reihenfolge seit dem Abbruch des Saales 1830 nicht mehr rekonstruierbar (sie wird ohnehin nicht die ursprüngliche Folge gewesen sein).
Autoritäten-Freidanke Marburger Repertorium (Sigle Ef)
Katalog -
Archivbeschreibung -
Literatur
  • Bezzenberger, Heinrich Ernst (Hrsg.): Fridankes Bescheidenheit. Halle 1872, S. 51 (Nr. 38).
  • Cassel, Paulus: Das alte Erfurter Rathhaus und seine Bilder. Erfurt 1857. 49 S. u. 2 Taf.
  • Grimm, Wilhelm (Hrgs.): Freidank. 2. Ausg. Göttingen 1860. S. XI (= Textzeuge m).
  • Heckert, Uwe: Die Ausstattung des Großen Saales im alten Erfurter Rathaus. Ein Beitrag zum politischen Selbstverständnis eines Stadtrats im späten Mittelalter. In: Mundus in imagine. Bildersprache und Lebenswelten im Mittelalter. Festgabe für Klaus Schreiner. Mit einem Geleitwort von Reinhart Koselleck. Hrsg. von Andrea Löther u. a.. München 1996, S. 303-318.
  • Heiser, Ines: Freidank-Inschriften II. In: ZfdA 132 (2003), S. 239-248 (Edition der Spruchreihe Ef S. 244-248).
  • Heiser, Ines: Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Tübingen 2006  (= Hermaea N.F. 110), S.108-112.
  • Jäger, Berndt: "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter. Göppingen 1978 (= GAG 238). S. 243 f., 327-329.
  • Kloos, Werner: Die Erfurter Tafelmalerei von 1350-1470. Ein Beitrag zur Kunstgeschichte Mitteldeutschlands. Berlin 1935, S. 11, 76 (Anm. 11), Taf. V (Abb. der noch unzerstörten Tafel Nr. 11 und des Monatsbildes Hornung).
  • Overmann, Alfred: Die älteren Kunstdenkmäler der Plastik, der Malerei und des Kunstgewerbes der Stadt Erfurt. Erfurt [1911]. S. 282-284 (Nr. 288; mit Abb. von Ef 13 und Edition aller Sprüche.
  • Overmann, Alfred: Erfurt in zwölf Jahrhunderten. Eine Stadtgeschichte in Bildern. Erfurt 1929, S. 62-69.
  • Passarge, Walter: Tafelmalereien des 14. Jahrhunderts aus dem alten Erfurter Rathaus. In: Zeitschrift für Bildende Kunst 56; NF 32 (1921), S. 115-118 (mit. Abb.)
  • Das Rathaus zu Erfurt. Mitgetheilt von B. zu M. und M. zu St. In: Allgemeines Archiv für die Geschichtskunde des Preußischen Staates 14 (1834), S. 166-177..
  • Weiß, Ulman: Die frommen Bürger von Erfurt.  Die Stadt und ihre Kirche im Spätmittelalter und in der Reformationszeit. Weimar 1988, S. 305, Abb. 29 (Versammlungssaal des alten Rathauses, Feder-, Tuschzeichnung von Diener, angefertigt aus dem Gedächtnis nach dem Abriss 1830).
  • Wiegand, Fritz: Das Rathaus und der Fischmarkt in Erfurt. Erfurt 1961, S. 60-79 (Abb. 14, S. 70 von Rundschild 14)
  • 200 Jahre Brüder Grimm. Die Brüder Grimm. Dokumente ihres Lebens und Wirkens. Hrsg. von Dieter Hennig und Bernhard Lauer. Kassel 1985, Kat.-Nr. 480, Abb. S. 384 f. (Nr. 1, 14, 4a, 5, 13 in Farbabb.), S. 447 f. (Beschreibung).
Anschrift Angermuseum Erfurt
Anger 18
99084 Erfurt
 Bearbeiter Kathrin Wenzel, U. Seelbach (2.5.2010)

 

Transkription

<Reihung nach Cassel, der die Sprüche nach ihrem Vorkommen in der Freidank-Ausgabe anordnete>

(1) Inv.-Nr. MA 90.1 [Abbildung]
MERKET DAZ BE[SCHEIDINHEIT]
[O]B ALLIN TVGEN[DIN DI] CRONEN TREIT      = Freidank 1,1 f.

(2) <verschollen; Transkriptgrundlage Abbildung von Cassel>
GOT NICHT VNVERGOLDEN LAT
SWAZ  IMAN GVTES BEGAT                 = Freidank 5,7 f.

(3) Inv.-Nr. MA. 90.2 [Abbildung]
[G]OTIS LICHAM BICHT VNDE [TOVF]
[SIND I]RLOV[BI]T ANE KOVF             = Freidank 16,6 f.

(4) Inv.-Nr. MA 90.3 [Abbildung]
SWER SVNDIN BVZE IN ALDIR SPART
D[ER ENHAT] DI SELE NICHT WOL BIWART    = Freidank 33,22 f.

(4a) Inv.-Nr. MA 90. 27 [Abbildung]
S[WE]R SWNDIN DVZE IN ALDER SPA[RT]
[DER EN]HAT DI SELE NICHT BEW[ART]     = Freidank 33,22 f.

(5) Inv.-Nr. MA 90. 4 [in Spiegelschrift] [Abbildung]
SWER MERKET SINE MISSETAT
DI MINE HE VNGEMELDIT LAT            = Freidank 34,1 f.

(6) Inv.-Nr. MA 90.5 [Abbildung]
SINE WRVNT VEHEN IN ZVHANT
WIRT SIN ERMVTE RECHTE IRKA<bricht ab>    = Freidank 41,6 f.

(7) Inv.-Nr. MA 90.6 [in Spiegelschrift] [Abbildung]
WIN WIP TOPILSPIL
MACHET TVMMER LVTE VIL            = Freidank 48,9 f.

(8) Inv.-Nr. MA 90.7 [Abbildung]
WIR WNSCHIN ALDIR ALLI TAGE
SWEN IZ KVMIT SO IST IZ CLAGE    = Freidank 51,13 f.

(9) Inv.-Nr. MA 90.8 [Abbildung]
SWER RECHT TVT DER ST WOL GEBORN
ANI TVGINT IST ADIL GAR VERLORN RN <!>    = Freidank 54,6 f.

(10) Inv.-Nr. MA 90.9 [Abbildung]
MERKET GESELLIN DRI
NIMMIB WERDIN HAZZIS VRI        = Freidank 63,22 f.; [lies: nimmir]

(11) Inv.-Nr. MA 90.10 [Abbildung] (heutiger Zustand) [Abbildung Kloos] (Zustand 1935)
[N]IMAN DOCH GEVELSCHIN MA[C]
[GOT]IS WORT VNDE LICHTEN TAT    = Freidank 73,26 f. [lies: tac]

(12) Inv.-Nr. MA 90.11 [Abbildung]
LIP SELE  ERE VNDE GVT
IST ALLIZ  LEN SWI IZ HIR TVT        = Freidank 74,21 f.

(13) Inv.-Nr. MA 90.12 [Abbildung]
GOT HAT DEN WISEN SO[R]GE GIGEBIN
DA BI DEN TORIN SENFTE [R]EDEN    = Freidank 78,7 f. [... senfte leben]

(14) Inv.-Nr. MA 90.13 [Abbildung]
NIMAN HAT AN ERBEIT
WISTVM ERE GROZE RICHEIT            = Freidank 92,7 f.

(15) Inv.-Nr. MA 90.14 [Abbildung]
SWER SICH KONES WIL BEGAN
DER MVZ SIN WARSAGEN LAN        = Freidank 171, 11 f. [...sich koufes wil ...]

(16) Inv.-Nr. MA 90.15 [Abbildung nach Cassel]
SVNDIR GALLIN IST DAZ RE
ANI NIT IST LVTZIL TIRE ME                = Freidank 141,5 f.

(17) Inv.-Nr. Ma 90.16 [Abbildung]
VLIGEN VLO DES TVVELIS NI[T]
DI MVWENT DI LVTE ZV ALLIR ZIT    = Freidank 146,1 f.

(18) Inv.-Nr. Ma 90.17 [Abbildung]
MINE SCHAZ GROZ GEWIN
WRKERET GVTIS MANNIS SIN            = Freidank 147,5 f.

(19) Inv.-Nr. MA 90.18 [Abbildung]
<?> HOF IN<?>
<?> WER<?>                                     = Freidank 153,9 f. [Der roemisch hof engert niht mê, wan daz diu werlt mit werren stê]

(20) Inv.-Nr. MA 90.19 [Abbildung]
DAZ ER<GISTE> <?>[...]T
DAZ IS DI ZVNGE SO MHAN SEIT     = Freidank 164,3 f. [Daz wirste/ergste lit, daz iemen treit]

(21) Inv.-Nr. MA 90. 20 [Abbildung]
SWA S<?> [...GEN] SIN<?>
<?>N  <?> KINT                                    = Freidank 49,17 f. [Swâ schalke magezogen sint, dâ verderbent edeliu kint]

(22) Inv.-Nr. MA 90.21 [Abbildung]
ANEVAN[C] VNDE ENDE
STEN [B]EIDE IN GOTIS HENDEN    = Freidank 175,16 f.

(23) Inv.-Nr. MA 90.22 [Abbildung] (heutiger Zustand) [Abb. Passarge von 1921]
<?> MAN [...] HO[H]EN <?>
<?>TE AN EIME <?>                      = Freidank 145,11 f. [Nieman sô hôhen muot getruoc, ern hete an einem wîbe genuoc]

(24) Inv.-Nr. MA 90.23 [Abbildung]
[G]OT [HAT]  DRIE[R] <?>
<?>S <?> SINT                                      = Freidank 10,17 f. [Got hat drîer slahte kint,daz kristen, juden, heiden sint]

(25) Inv.-Nr. 90. 24  [Abbildung]
<stark beschädigt; unlesbar>
[...]LW[E]RZ [...]                                    = Freidank 137,21 f. (?) [Swâ der wolf den bock bestât, dâ weiz ich wol, werz bezzer hât]

(26) Inv.-Nr. MA 90.25 [Abbildung]
<?>MI[T...[<?>ERNE SI [...]                  = Freidank 73,10 f. [Swer mit gemache gerne sî, der wone den fürsten selten bî]
DER W[...]<?>

(27) Inv.-Nr. MA 90.26 [Abbildung]
<größtenteils zerstört>