Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild

Sie sind hier :   Universität Bielefeld > LiLi-Fakultät > Forschung > Projekte > Schreibsprachen im Spätmittelalter

Projekt: Schreibsprachen im Spätmittelalter

Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft

 

Merkmalkatalog

Eingestellt sind bislang 28 Tabellen (von 32). Als notwendige Ergänzung sollen in einem der kommenden Semester weitere vierTabellen erarbeitet und eingestellt werden. Bis dahin sei auf die "Leitformen" verwiesen, die auch die südalemannischen und mittelbairischen Schreibsprachen mit auswerten. (U.S., 9.9.2011)

Schreibsprachliche Hauptmerkmale (um 1450) zur Gliederung des mittel- und oberdeutschen Sprachraums:

A. Oberdeutsch

A.I. Westoberdeutsch

A.I.1. Oberrheinisch (Niederalemannisch-Elsässisch): Schlettstadt 1440

A.I.2. Schwäbisch

A.I.2. Westschwäbisch: Esslingen 1418

A.I.2.1 Westschwäbisch (Nördl. Bodensee): Rottweil 1443

A.I.2.2 Ostschwäbisch: Ulm 1440

A.I.2.2 Ostschwäbisch (Augsburgisch): Augsburg 1456

A.I.3. Südalemannisch

A.I.3. Südalemannisch (Südl. Niederalemannisch!): Rheinfelden, um 1440

A.I.3. Südalemannisch (Hochalemannisch)

A.I.3. Südalemannisch (Höchstalemannisch): Luzern, 1419/1420

A.I.3. Südalemannisch (Südl. Bodensee)

A.II. Ostoberdeutsch (Bairisch)

A.II.1. Nordbairisch: Amberg 1444

A.II.1. Nordbairisch (Südböhmisch): Budweis 1397

A.II.2. Mittelbairisch: Schaunberg 1415

A.II.2. Mittelbairisch (Oberbairisch)

A.II.2. Mittelbairisch (Mährisch)

A.II.3. Südbairisch: Meran 1470

A.III. Nordoberdeutsch (Ostfränkisch): Coburg 1439

A.III. Nordoberdeutsch (Nürnbergisch): Nürnberg 1470

A.III. Nordoberdeutsch (Hennebergisch): Schleusingen 1419 u. 1427

B. Mitteldeutsch

B.I. Westmitteldeutsch

B.I.1. Rheinfränkisch

B.I.1. Nordhessisch: Fritzlar 1442

B.I.1. Oberhessisch (Wetterau): Friedberg 1450

B.I.1. Frankfurter Stadtsprache: um 1435

B.I.1. Südhessisch: Darmstadt 1448-1450

B.I.1. Rheinhessisch: Mainz 1454

B.I.1. Pfälzisch: Kaiserslautern 1443/44

B.I.1. Südrheinfränkisch: Mosbach 1447

B.I.2. Moselfränkisch: Koblenz 1432

B.I.3. Ripuarisch: Köln 1442

B.II. Ostmitteldeutsch

B.II.1. Ostmitteldeutsch (Thüringisch): (Weimar?), nach 1461

B.II.2. Ostmitteldeutsch (Obersächsisch): Grimma 1438

B.II.3. Ostmitteldeutsch (Schlesisch): Jauer 1444

B.II.4. Böhmisch (Nordböhmisch): Graupen 1512

 

A. Oberdeutsch

- keine Monophthongierung (außer Nordbairisch u. Nordoberdeutsch)

A.I. Westoberdeutsch

- keine Diphthongierung (außer Ostschwäbisch)

A.I.1. Oberrheinisch (Niederalemannisch-Elsässisch): Schlettstadt 1440
Zurück zur Übersicht

Oberrheinisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

fritag, schriber, lihen

lúten, nuwent

ußwartunge, rathuse

Moser 1.1 § 77,2

HSS 67 (ú)

  • Nhd. Monophthongierung nicht durchgeführt

die, briefen

gu+ot, zu+o, tu+ot

gu+eter

Moser 1.1 § 81

  • Diphthongwandel nicht durchgeführt

houptgu+ot

lou+eckenen

HSS 81

  • /a:/ zu < o > (gelegentlich)

frogent, obend, jor

Moser 1.1 § 75

HSS 40 u. 41

  • Rundung

/e/ zu < ö > und /i/ zu < ü > (häufig)

zwölften, frömden

würt, zwüschen

nicht HSS 4!

nicht HSS 23, vgl. 27

  • keine Schreibung mit < ai > für mhd. /ei/

beide, teil, kein

 

Konsonantismus

  • gelegentlich anlautend < d > für /t/

dot, dief, dete

vgl. HSS 154

  • < s > vor l, w, m (selten < sch >)

Sletzstatt, geslagen

HSS 173

Besondere Wortformen

  • gewesen / gesîn

gewesen

anders: Besch: Sprachlandschaft (1967), S. 324 (Karte 100)

Kennwörter

  • "Dienstag", "Pfennig", "auf"

Cistag, pfen(n)ing, uff

 

A.I.2. Schwäbisch

A.I.2. Westschwäbisch: Esslingen 1418

Zurück zur Übersicht

Westschwäbisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

wingarten, ziten, dry, sy

lúten, allú, trú

bw+owen, luterlich

Moser 1.1 § 77,1

HSS 48

  • Nhd. Monophthongierung nicht durchgeführt

die, brieft, ieglicher

bruoderschaft, zuo, almuosen, abzeru+offen

ainmüttenglich

Moser 1.1 § 81,1

  • < au > für mhd. <ei>

ain, gaistlichen

Moser 1.1 § 79,1

HSS 55

  • /â/ --> <o>
vngevorlich  

Besondere Wortformen

  • Modalverb suln

súllen, súnt

 

Kennwörter

  • "Pfennig", "auf", "auch"

haller, uff, och

 

 

A.I.2.1. Westschwäbisch (Nördlicher Bodensee): Rottweil 1443
Zurück zur Übersicht

Nördl. Bodensee

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

bi, dabi

lúten, múli

uf, ufgeben

Moser 1.1 § 77,1

HSS 48

  • Nhd. Monophthongierung nicht durchgeführt
  • bei zuo teilweise unbezeichnet

brief, die, ietzo

zu+o, darzu+o, zu, zugehörde

Moser 1.1 § 81,1

  • Monophthongierung:

    /ou/ zu < o >

summerloben, bomgarten, verloffen, och/ouch

Moser 1.1 § 79,1, Anm. 9,

HSS 76,77

  • < ai > für mhd. /ei/

gemainlich, hailigen, ainsztails

Moser 1.1 § 79,1

HSS 55

Konsonanten

  • < ck > im Auslaut nach /r/

mulwerck, marckrecht

 

Besondere Wortformen

  • Modalverb suln :

sont, sullent, súllent

HSS 160

  • -nis wird zu - nüsse :

hindernüsse, mindernüsse

 

Kennwörter

  • "Pfennig", "auf"

haller, uf

 

 

A.I.2.1. Ostschwäbisch: Ulm 1440
Zurück zur Übersicht

Ostschwäbisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

bi, zite, fritag, sinen

stiurmaister, hút

uf, huse

Moser 1.1 § 77,1

HSS 48

  • Nhd. Monophthongierung nicht durchgeführt
  • teilweise unbezeichnet

die, brief, liesse

tuont, -bu+och vs. - buch , zu+o vs .  zu

Moser 1.1 § 81,1

  • Schwäbische Diphthongierung:

    /a:/ zu <au>

rau+ote vs. rate, haud

 Moser 1.1 § 75,3

HSS 39

  • < ai > für mhd. /ei/

burgermaister, hailigen, zwai

Moser 1.1 § 79,1

HSS 55

Konsonanten

  • /sl/ > <schl>

abgeslahen vs. abschlage

 HSS 173

Besondere Wortformen

  • Modalverb suln :

súllen

so+elte vs. solte

HSS 160

  • Part. Prät. ohne ge-
kouft, geben  vs. .gegeben

 

Kennwörter

  • Kennwörter

haller, uf

 

 

A.I.2.1. Ostschwäbisch: Augsburg 1456
Zurück zur Übersicht

Augsburgisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung teilweise durchgeführt (Übergangsphase)

sein, bey vs. by

getrewlich, steur vs. fruntlich

auff, auszgeschlossen vs. uszgeben

Moser 1.1 § 77,1

HSS 48

  • Nhd. Monophthongierung nicht durchgeführt

die, iegliche

(mute, gut, u ?) gu+otem, tu+on

Moser 1.1 § 81,1

  • Schwäbische Diphthongierung: /a:/ zu < au >

aubend, raut

Moser 1.1 § 75,3

  • < ai > für mhd. /ei/

gemainlich, hailigen, ainsztails

 
  • mhd. /ou/ zu < au >

auch, verkauffen

HSS 75

Besondere Wortformen

  • Partizip von sîn/wesen :

geweszt, gesein

fehlt HSS 218

Kennwörter

  • "Pfennig", "auf"

Pfennig, auff

 

A.I.3. Südalemannisch

A.I.3. Südalemannisch (Südl. Niederalemannisch!): Rheinfelden, um 1440
Zurück zur Übersicht

Südl. Nieder-
alemannisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

Rinfelden, drivaltickeit, site

Ruwematt

geru+ite

Moser 1.1 § 77

  • Nhd. Monophthongierung nicht durchgeführt

die, vier

pfru+onde, zu+o, gu+ot

Moser 1.1 § 81

  • /a:/ zu < o >

worent, gon, mone

HSS 41

anders: Moser 1.1 § 75

  • keine Schreibung mit < ai > für mhd. /ei/

einem, drivaltickeit

 
  • Monophthongierung von /ou/ zu < o > und /ei/ zu < e > (gelegentlich)

(bir)bom, och

helgen

 

Konsonantismus

  • Schreibung von /k/ im Anlaut unauffällig (Verschiebung zu < (k)ch > nur Höchstalemannisch)

Kindsgraben, komen

 
  • < s > vor l, w, m

Lutzenswop

 
  • Liquid-Wechsel /r/ > /l/

kirche > kilche

 

Besondere Wortformen

  • schwache Adjektiv-Abstracta/Feminina auf

< – i > erhalten

die schoeni

 
  • Diminutivsuffix mit Nasalschwund: -li

Swebeli, Wernli

 
  • gewesen / gesîn

gewesen

anders: Besch: Sprachlandschaft (1967), S. 324 (Karte 100)

Kennwörter

  • "Dienstag", "Pfennig", "auf"

Zi(e)stag, pfenning, uff

 

A.I.3. Südalemannisch (Hochalemannisch)

A.I.3. Südalemannisch (Höchstalemannisch): Luzern 1419/1420

Höchst-
alemannisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

sins, drissigsten, stetteschriber

nuwe, früntlichen, stür

uff, uszgeben

Moser 1.1 § 77

  • Nhd. Monophthongierung nicht durchgeführt

die, brieff, liechtmesse

zu+o,zu+e,tu+ed / du+et

Moser 1.1 § 81

  • Umlautbezeichnung fehlt teilweise
stuck, burgen vs. bürgen

Moser 1.1 § 75

  • /a:/ zu < o >

do, worent vs. warent, jor,mossen

Moser 1.1 § 75,1
  • vereinzelt /o/ zu <u>
mitt(e)wuch  Moser 1.1. § 73,2, A. 2

Konsonantismus

  • /t/ oft lenisiert

dragen, vs. tragen, dag vs. tag, dot vs. tod

 
  • Auslautverhärtung oft nicht realisiert

god, dag

 
  • auslautend /k/ zu <g>

marg

 

Besondere Wortformen

  • Partizip Prät. teilw. ohne Präfix ge-

geben, gangen

 
  • Diminutivsuffix: -lin
Henselin  

Kennwörter

  • "auf", "Samstag", "auch", "Pferd"

uff, samstag, ouch, pferd

 

A.I.3. Südalemannisch (Südl. Bodensee: Ravensburg 1441, 1446-1451)

Südl.
Bodensee

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt
bi, zit, rich, wise

lút, gotzhúser, lüt, fründ

uff, uf, uss

 

Moser 1.1 § 77,1

HSS 48

  • Nhd. Monophthongierung nicht durchgeführt
  • teilweise unbezeichnet
die, hienach

abtu+on, gu+ot, zu+o vs. zu

 

Moser 1.1 § 81,1

  • Schwäbische Diphthongierung:

          /a:/ zu <au>

laussen, gestrauft, empfauhen, inhaut, haun, mauss

Moser 1.1 § 75

HSS 39

  • /Kein Diphthongwandel bei ou, öu

verkoufen, ko+euf

 
  • <ie> für /e/ vor Nasal
niemen  
  • <ai> für mhd. /ei/
burgermaister, hailigen, ain Moser 1.1. § 79,1

HSS 55

 

Konsonantismus

  • /sl/ zu <schl>
  • /sw/ zu <schw>

swo+ester vs. geschwornen

ussgeschlossen, beschlahen

 

HSS 173

  • Silbenauslaut /k/ zu <gk>, <g>

burgkrecht, ewigklich, Rauenspurg, weg

 
 

 

 

Besondere Wortformen

  • Modalverb suln

sol,

so+ellint, su+ellent

HSS 160
  • bisher, bislang
untzher  
  • oder
ald  
  • welche (Pl.)
welhi  
  • hinfort, zukünftig
hinanthin, hinenthin  
  • Part. ohne ge-
geben  
  • 3. Pl. Ind. Präs.
-ent  

Kennwörter

  • Dienstag

 

 

A.II. Ostoberdeutsch (Bairisch)

A.II.1. Nordbairisch: Amberg 1444
Zurück zur Übersicht

Nordbairisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung fast vollständig durchgeführt: /i:/ zu < ei > und /u:/ zu < au >

/ü:/ häufig noch resistent

seinen, reichs, greiffen

auferstanden, aussprechen

lute, fruntschaft (ohne Umlautbezeichnung)

Moser 1.1 § 77,1

  • Monophthongierung von /ie/ zu < i >,

/uo/ zu < u > und /üe/ zu < ü, u >

di, si, liben vs. die, brief

(uneinheitliche Schreibung)

gut, zu, tun

füssen, gutlich

Moser 1.1 § 81,3

  • Diphthongwandel

/ei/ zu < ei, ai > und /ou/ zu < au >

baiden, tailen, Baiern vs. Beiern, keinen

auch, verlauffen

Moser 1.1 § 79,1

  • /a:/ zu < o >

âne > on, dâ > dor, wâ > wo

 
  • Umlautbezeichnung fehlt häufig

fur, horen, konig

Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

  • Media /b/ verschoben zu /p/ (gelegentlich)

verpinden, pald, gepiete

 

Kennwörter

  • "auf"

auf

 
 

A.II.1. Nordbairisch (Südböhmisch): Budweis 1397
Zurück zur Übersicht

Südböhmisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung durchgeführt:

/i:/ zu < ei, ey >, /ü:/ zu < ew >

und /u:/ zu < aw > bzw. nicht

diphthongiert (Doppelformen)

seinen, sneyden, bey

tewerer, hewsern

gebrawchen, aws/vs, awf/vf

Moser 1.1 § 77,1

  • Monophthongierung von /ie/ zu < i >,

/uo/ zu < u > und /üe/ zu < u >

briue (Brief), vir, sy vs . die

(uneinheitliche Schreibung)

tun, gut, sununge, mute

furen (ohne Umlautbezeichnung)

Moser 1.1 § 81,3

  • Diphthongwandel

/ou/ zu < aw > und /ei/ zu < ei, ey >

(keine Schreibung mit < ai >

auch, verkawfen

beider, teile, keyne

Moser 1.1 § 79,1

  • /a:/ zu < o >

(her)noch, dohin, wolbedochtem

 
  • Umlautbezeichnung fehlt

kuniges, romischen, gewonlich

Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

  • Media /b/ verschoben zu /p/ (gelegentlich)

pei, pusse

 

Besondere Wortformen

  • aber

ader

 
  • ob

ab

 
  • Partizip Prät. von mhd. schrîben ( geschriben )

geschreben

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "Pfennig", "auf"

dinstage , pfennynge , auf/vf

 

A.II.2. Mittelbairisch: Schaunberg 1415
Zurück zur Übersicht

Mittelbairisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung durchgeführt:

/i:/ zu < ei >, /ü:/ zu < eu, ew >

und /u:/ zu < au, aw >

vleissig, seinen

getrew, feuerglockhen

hauws,aus, auf

Moser 1.1 § 77, 1.

  • Diphthongwandel

/ei/ zu < ai > und /ou/ zu < au >

ainer, arbaitten

auch, chaufmanschaft

Moser 1.1 § 79, I. 1.

  • /i/ vereinzelt gedehnt als < ie >

wiert

Moser 1.1 § 72, Anm. 1.

  • /o/ vor /r/ zu < a >

var, verwaricht

 
  • /u/ häufig zu < ü > (Scheinumlaut?)

darümb, natdürft, geltschüld vs. geltschuld

vgl. Moser 1.1 § 74, Anm. 1 (Dehnung und Diphtongierung)

  • /o:/ vor Dental zu < a >

natdürft, tad

Moser 1.1 § 78, 1.

Konsonantismus

  • Tenuis /k/ nach Konsonant und Vokal

verschoben zu < kch >, im Anlaut zu < ch >

berkch, stekchen

chint, chomen

Moser 1.3 § 149, 1. u. 2.

  • Media /b/ verschoben zu < p > (häufig)

verpoten, pürgern, pessern

Moser 1.3 § 137, 1.

  • Affrikata /z/ im Anlaut als < cz >

czelif, czway, czu, czwischen

 
  • /w/ häufig zu < b >

gebonheit, erbeise, begen, anbalt

 

Nebensilben

  • Suffix -nis/-nisse zu -nüs/-nüsse

gedechtnüsse, rednüsse

 
  • Suffix – lîch (mhd.) ebenfalls diphthongiert

(zu - leich)

rechtleich, jerleich, lobleicher

 

Besondere Wortformen

  • Partizip Präsens auf -und(e)

fuegünd, anhangunden

 
  • 3. Sg. von mhd suln
  • 3. Pl. von mhd. suln

scholl

schullen

 

Kennwörter

  • "Pfennig", "auf"

pfen(n)ig / pfening, auf

 

A.II.2. Mittelbairisch (Oberbairisch)

A.II.2. Mittelbairisch (Mährisch)

A.II.3. Südbairisch: Meran 1470
Zurück zur Übersicht

Südbairisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung durchgeführt:

/i:/ zu < ei >, /ü/ zu < eu, ew > und /u:/ zu < au, aw >

sein, leibs

getrewlich, freundt

behawsung, aufgeben

Moser 1.1 § 77, 1.

  • Diphthongwandel

/ei/ zu < ai > und /ou/ zu < au, aw >

ain, baider

frawen, auch, kauffen

Moser 1.1 § 79 I. 1.

  • Umlautbezeichnung fehlt häufig bei /u/

funf, fur, uber

Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

Tenuis /k/ vor < t > als < gk >

mergkten

 
  • Media /b/ häufig verschoben zu < p > (häufig)
  • (nicht beim Präfix be-)

perg, geprüder, pessern

Moser 1.3 § 137, 1.

  • /w/ zu < b > (gelegentlich)

albeg, gbaltige

 

Nebensilben

  • Suffix - lîch (mhd.) gekürzt zu - lich

jerlich, ewigklich

 

Besondere Wortformen

  • Partizip Präsens auf -und(e)

volgund, weilund

 
  • 3. Person Sing. von mhd. suln
  • 3. Person Pl. von mhd. suln

sol

sullen / süllen / sollen

 
  • Diminutivsuffixe: -el , -li

Hännsel, Gretel, gbelbli

 

Kennwörter

  • "auf"

auf(f)

 
 

A.III. Nordoberdeutsch (Ostfränkisch): Coburg 1439
Zurück zur Übersicht

Ostfränkisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung durchgeführt:

/i:/ zu < ei >, /ü:/ zu < eu, ew >

und /u:/ zu < au, aw >

freitag, seinem

verstewer, seumig

auswendig, haws, auf

Moser 1.1 § 77, 1.

  • Bildungssilben -în und - lîch (mhd.) ebenfalls diphthongiert (zu -ein , -leich )

judein, guldein, wirtein

 
  • Monophthongierung von /ie/ zu < i, y >,

/uo/ zu < u > und /üe/ zu < ü, u >

liben, brifs, dy, sy vs. sie

(uneinheitliche Schreibung)

bruder, zu

gebruder, gebrüdre

Moser 1.1 § 81

  • Diphthongwandel von /ou/ zu < au, aw >

(keine Schreibung mit < ai > für mhd. /ei/)

zuteyl, beyde, keiner

frawen,kaufft, hawben

anders:

Moser 1.1 § 79 II.

  • Umlautbezeichnung fehlt häufig

fur, mugen, munczmeyter

Moser 1.1 § 16

  • < i > statt < e > in der Nebensilbe (gelegentlich)

bestehin, selbin, gehabin, Ebirhard

 
  • Präfix ver- > vor-

vorkaufft, vorwilkurt, vorczihen

 

Konsonantismus

  • Lenisierung von /t/ nach Liquid

alde, elder, halden

Moser 1.3 § 143, 2.b.

Besondere Wortformen

  • Diminutivsuffix: -lein

Menlein, Zunglein, Künlein

 
  • 3. Sg. von mhd. suln
  • 3. Pl. von mhd. suln

schol

sullen

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "auf"

dinstag, uff/auf

 
 

A.III. Nordoberdeutsch (Nürnbergisch): Nürnberg 1470
Zurück zur Übersicht

Nürnbergisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung durchgeführt:

/i:/ zu < ei >, /ü:/ zu < eu, ew >

und /u:/ zu < au >

sein, leichnams

leut, zeug, newen

auß, aufgabe

Moser 1.1 § 77, 1.

  • Monophthongierung von

/uo/ zu < u > und /üe/ zu < ü, u >,

/ie/ bleibt in der Graphie < ie >

die, hie, ietzund

puch, zu, gutes

Moser 1.1 § 81

  • Diphthongwandel

/ei/ zu < ai > (gelegentlich)

und /ou/ zu < au >

verzaichnus, mancherlai

auch, kauffen

anders:

Moser 1.1 § 79 II.

  • /a:/ zu < o > (gelegentlich)

domit

 
  • Umlautbezeichnung fehlt häufig für /u/,

Umlaut von /o/ wird bezeichnet

kunftig, uber, stuck

öl, ört, nöt

Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

  • Media /b/ im Silbenanlaut meist verschoben zu < p > (nicht beim Präfix be-)

paumeister, pin, pei vs. bestellung

Moser 1.3 § 137, 1.

Nebensilben

  • Suffix - lîch (mhd.) gekürzt zu - lich

teglichs, kunftiglichen

 
  • Suffix -nis/-nisse zu -nus/-nüsse

verzaichnus, saumnus

 

Besondere Wortformen

  • 3. Sg. von mhd. suln

  • 3. Pl. von mhd. suln

soll

sollen ( söllen, süllen )

 
  • Diminutivsuffix: -lein

heuslein

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "Pfennig", "auf"

eritag, pfenning, auf

 

A.III. Nordoberdeutsch (Hennebergisch): Schleusingen 1419 u. 1427
Zurück zur Übersicht

Hennebergisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

siner, myn, zyten

getruwer, hüte, Burglüten

husfrauwen, uszwyset

 
  • Monophthongierung von /ie/ zu < i >,

/uo/ zu < u, ü > und /üe/ zu < ü, u >

dinst, dy, brif vs. brieff, dye

(uneinheitliche Schreibung)

zü/zu, thun, gut

gutern (ohne Umlautbezeichnung)

Moser 1.1 § 81

  • Diphthongwandel von /ou/ zu < au, aw >

(keine Schreibung mit < ai > für mhd. /ei/)

eynem, beide

frauwe, auch

anders:

Moser 1.1 § 79 II.

  • /u/ zu < o > (gelegentlich)

off

 
  • /a:/ zu < o > (vereinzelt)

doran, doselbist, noch

 
  • Umlautbezeichnung fehlt häufig

(außer bei Langvokalen /o:/ und /u:/)

daruber, zukunftigen vs.

rüred, lösen

Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

  • Tenues /t/ und /k/ im Auslaut gelegentlich lenisiert

had, sted, marg

 

Nebensilben

  • Präfix ver- > vor-

vormacht, vorlyhen, vorlesen

 
  • < e > in der Nebensilbe vorherrschend

(nur gelegentlich < i >)

gelegin

 

Besondere Wortformen

  • 3. Person Sing. von mhd. suln

sol, sal

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "auf"

dinstag, uff/off

 

B. Mitteldeutsch

B.I. Westmitteldeutsch

B.I.1. Rheinfränkisch

B.I.1. Rheinfränkisch - Nordhessisch: Fritzlar 1442
Zurück zur Übersicht

Nordhessisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

sin , by , myner

lude (ohne Umlautbezeichnung)

uß

Moser 1.1 § 77,2

  • Nhd. Monophthongierung

/ie/ zu < i >, /uo/> zu < u >

und /üe/ zu < ü > bzw. < u >

iglichem vs. die , brieff

(uneinheitliche Schreibung)

zu , gute , mude

Moser 1.1 § 81,2

  • Umlautbezeichnung fehlt

ubir , gulte

Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

  • Tenuis /p/ im Anlaut u. Gemination unverschoben

(aber auch Schreibung anlautend mit < ph >)

punt vs. pharmesse, pherner

ceppern

anders Moser 1.3 § 138aB

  • Media /d/ unverschoben

gode , rade , mude , lude

 
  • h - Schwund vor Dental /s/

sehs/sechs > seeß/seß

 Bartsch: Karte 8

Nebensilben

  • Präfix ver- > vor-

vorkaufft, vorschrieben

 
  • < i > statt < e > in der Nebensilbe (gelegentlich)

ubir , geldis , uffin

 

Längenmarkierung

  • Graphem < i > als Längenzeichen

(häufig nach < a > )

staid , raid , hospitail

noit

Moser 1.1 § 9

Besondere Wortformen

  • 3. P. Sing. Präsens von sollen (mhd. suln, soln ) mit langem Wurzelvokal < a >

man sail geben

 
  • Personalpronomen in (ihnen):

en

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "auf"

dinstag, uff

 

B.I.1. Rheinfränkisch - Oberhessisch (Wetterau): Friedberg 1450
Zurück zur Übersicht

Oberhessisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

snyder, ric h, sinem

sümere, nuem , luden (ohne

Umlautbezeichnung)

uß, huse, gebruchen

Moser 1.1 § 77,1

  • Nhd. Monophthongierung
zu < u >

 

und /üe/ zu < u >

iglichem, liße vs. die

(uneinheitliche Schreibung)

zu , guten

Moser 1.1 § 81,4

  • Umlautbezeichnung fehlt

zunfftig

Moser 1.1 § 16

  • /e/ zu < i > (vereinzelt)

iß (es), kyrtze (Kerze)

 
  • /i / gedehnt zu < ie >

wiele (will), siech (sich)

 
  • /o/ zu < a >

glacken , adder


Moser 1.1 § 73 u. Anm. 1

  • /u / zu < o > (häufig)

oneliche (unehelich), notze

 

Konsonantismus

  • Tenuis /p/ im Anlaut verschoben zu < pf > bzw. < ph >
  • /p/ intervokalisch verschoben zu < f > (Digraph < ff >)

phennige, phunt

scheffen

anders Moser 1.3 § 138a

  • Media /d/ unverschoben

dore , rade , dochter , dodes

 
  • h - Schwund vor Dental /s/

waß (Wachs), busse (Büchse), seß (sechs)

 Bartsch: Karte 8

Nebensilben

  • Präfix ver- > vor-

vorhengnes,vorfallen, vorluset

 
  • < e > in der Nebensilbe vorherrschend
   

Besondere Wortformen

  • 3. P. Sing. Präsens von sollen (mhd. suln, soln )

er sale

 

Kennwörter

  • "Pfennig", "auf"

phennige, off

 Bartsch: Karte 10

B.I.1. Rheinfränkisch - Frankfurter Stadtsprache: um 1435
Zurück zur Übersicht

Frankfurt

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung: nicht durchgeführt

wine, sinen, derglichen

frunden , lude

(ohne Umlautbezeichnung)

us, huse, gebruchen

Moser 1.1 § 77,1

  • Nhd. Monophthongierung
zu < u >

 

und /üe/ zu < u >

iglichem, dinst, ymants vs. die

(uneinheitliche Schreibung)

furen (ohne Umlautbezeichnung)

zu , tun

Moser 1.1 § 81,2

  • Umlautbezeichnung fehlt

funf , uber, stucken

Moser 1.1 § 16

  • /i/ zu < e >

brengen, brenget (nur dieses Verb)

 
  • /i / zu < ie > (vereinzelt)

liedern (mhd. liderîn )

 
  • /o/ zu < u > (vereinzelt)

wulle , sulde

 
  • /u/ zu < o > (vereinzelt)

zober

 
  • Diphthong /ou/ zu < eu > (Umlautung)

keuffen, erleubt


Moser 1.1 § 61, nach Anm. 8

Konsonantismus

  • Tenuis /p/ im Anlaut und in der Gemination unverschoben

porte(aber: pherde)

scheppen , stoppen

Moser 1.3 § 138

  • Media /d/ häufig unverschoben, vereinzelt verschoben zu < t >

rade, drincken, lude vs. tage

 
  • h - Schwund vor Dental /s/

sasse (Sachse)

 
  • Auslautverhärtung häufig nicht realisiert

mag, hantwerg

 

Nebensilben

  • Präfix er- > ir-, er-

irgangen, erleubt

 

Besondere Wortformen

  • 3. P. Sing. Präsens von sollen (mhd. suln, soln )

sul / sal

 
  • Doppelformen

hache vs. hock vs.heche

zaber vs. zober (Zuber)

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "auf"

dinstag, off

 Bartsch: Karte 10
 

B.I.1. Rheinfränkisch - Südhessisch: Darmstadt 1448-1450
Zurück zur Übersicht

Südhessisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

sin, by

drulos, lumundt, fure (ohne

Umlautbezeichnung)

uf, huß

anders: Moser 1.1 § 77,1

  • Monophthongierung

/ie/ zu < i /ie, y >,

/uo/ zu < u > bzw. < o >,

/üe/ zu < u >

briff, iglicher vs. die

(uneinheitliche Schreibung)

zu, broder, geroget,

gutlichen, bussen

 
  • /i/ zu < e >

brengen, weder

Moser 1.1. § 72

  • /i/ zu < ie, ye>
  • /i/ zu < y >

wiecht , Bieschoff, wyeder

wyder, sy

anders Moser 1.1 §

  • /o/ zu < u > (vereinzelt)

gespruchen, duchter

Moser 1.1. § 73,2

  • /ie/ zu < e >

lege (auch: lyege )

 
  • /ö:/ > zu < u > oder < ie >

bußwicht, bieschwicht

 
  • /ü:/ zu < u >, < y >

fure, schyre

 
  • /öü/ zu < ey >, < ai >

gleyben, ußgeraifft (auch: ußgereufft )

 
  • /u/ , /ü/ zu < o > (häufig)

kontschaft, kortz, dogelich

Moser 1.1 § 74

  • Umlautbezeichnung fehlt

fluchteg, bosewicht

 

Konsonantismus

  • Tenuis /p/ im Anlaut und in der Gemination unverschoben

plogsscharten

oppel

anders: Moser 1.3 § 138, 1a

  • Media /d/ unverschoben (im Anlaut vereinzelt Schreibung mit < t >)

geboden , dochterman , dragen,

dag vs. tagen

anders: Moser I.3 § 143, 1b

  • /s/ zu < sch >

bieschwicht

 

Nebensilben

  • Präfix ver- > vor- (häufig)

vorkaufft,vorbrannt, vorlustig

 

Längenmarkierung

  • Graphem < i > als Längenzeichen

nur bei hait

 

Besondere Wortformen

  • 3. P. Sing. Präsens von sollen (mhd. suln, soln )

er sal

 
  • Partizip von sîn/wesen :

gewest

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "Donnerstag", "auf"

dinstag, dorstag, uff (uf, off)

 Bartsch: Karte 10

B.I.1. Rheinfränkisch - Rheinhessisch: Mainz 1454
Zurück zur Übersicht

Rheinhessisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

sin , ertrich , dinem

nuwe, dutsche

(ohne Umlautbezeichnung)

usgezogen

Moser 1.1 § 77,1

  • Monophthongierung von /uo/ zu < u >

zu, blut, guten

 
  • Diphthongwandel /öü/ zu < eu >, < au >

heubter , lauwen, haumant

 
  • /u/ zu < o > (gelegentlich)

holffe (statt hulfe)

 
  • Langvokal /a:/ vereinzelt gerundet zu < o >

noch, brochmant

 
  • /ie/ monophthongiert (Graphie: <ie>)

kriechen, die, sie

 
  • Umlautbezeichnung fehlt

uber, funffte, konnig, bosen

Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

  • Tenuis /p/ im Anlaut unverschoben

(aber auch Schreibung mit < ph >)

paffen, plegen vs. phert

Moser 1.3 § 138

  • Media /d/ teilweise unverschoben (Mischschreibung)

dag, durken, dot vs. tron, turken

 
  • h-Schwund vor Dental /s/ (vereinzelt)

sassen (Sachsen)

 

Längenmarkierung

  • Graphem < i > als Längenzeichen

(stets nach langem /o:/)

haist

roit, grois, blois, erloist

anders: Moser 1.1 § 9

Besondere Wortformen

  • Personalpronomen in (ihnen) > en
   

Kennwörter

  • "Dienstag", "Samstag", "Welt", "auf"



dinstag, samstag, werlt, uff

 

B.I.1. Rheinfränkisch - Pfälzisch: Kaiserslautern 1443/44
Zurück zur Übersicht

Pfälzisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

- sin , zijt, snyder

- lute (ohne Umlautbezeichnung)

- husfrauwe, Lutern

Moser 1.1 § 77,1

  • Monophthongierung von /uo/ zu < u >

und /üe/ zu < u >

- zu, gut

- gutere, pruffen

(ohne Umlautbezeichnung)

 
  • /u/ zu < o > (gelegentlich)

hondert, fonff, Scholteß, ortel

anders: Moser 1.1 § 74 nach Anm. 3

  • /i/ vereinzelt gedehnt als < ie >

geriechte

 
  • Umlautbezeichnung fehlt

gehorig, losen, gefuge, fur

anders: Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

  • Tenuis /p/ im Anlaut unverschoben

underpendern / underpandes

anders: Moser 1.3 § 138

  • Media /d/ meist unverschoben

dochter, dun, dodes

Moser 1.3 § 143,1b

Nebensilben

  • < e> in der Nebensilbe (nur vereinzelt: <i>)

verarmit, irkant

 

Längenmarkierung

  • < e > als Dehnungszeichen nach < i >

diser > dieser, wider > wieder

 

Besondere Wortformen

  • Partizip von sîn/wesen :

gewest

 
  • Diminutivsuffix: - gin , - gen

Hengin, portgin

 

Kennwörter

  • "auf"

uff

 

B.I.1. Rheinfränkisch - Südrheinfränkisch: Mosbach 1447
Zurück zur Übersicht

Südrheinfränkisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

zwyfel, gezyten

sture (ohne Umlautbezeichnung)

huß

 
  • Nhd. Monophthongierung
zu < u >

 

und /üe/ zu < u >

dinst vs. die , brief

(uneinheitliche Schreibung)

zu , gute , mude

 
  • /ou/, /öü/ zu < au >, < eu >

frauwe, auch

gleubigen, freude

 
  • /i/ zu < ie > gedehnt

stieft, geschrieben

 
  • /u/ zu < o > gesenkt

togelich, mogen

 
  • Umlautbezeichnung fehlt häufig

fur, herloser

Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

  • Media /d/ vereinzelt unverschoben (meist verschoben zu < t >)

dochter, dach, mude

 

Nebensilben

  • Präfix er- > (gelegentlich) her-

herloser

 

Kennwörter

  • "auf"

off

 Bartsch: Karte 10

B.I.2. Moselfränkisch: Koblenz 1432
Zurück zur Übersicht

Moselfränkisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

wisen, synen

luden, nuwe (ohne Umlautbezeichnung)

uf

Moser 1.1 § 77,2

  • mhd. /uo/ zu < u, o > und < oe, oi >

gut, zu vs. broderschoff vs. boessen, doin

 
  • /i/ zu < e >

weder, eren, segelen

Moser 1.1 § 72

  • Umlautbezeichnung fehlt

nutzlich, stuck, burger

Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

  • Lautverschiebung der Tenues /p, t, k/ im Auslaut und nach Vokal zu < f, s, ch >, im Anlaut /t/ verschoben zur Affrikata < z >

uf, broderschoff

laissen, maisse, machen

zunftich, zu

 
  • Tenuis /t/ in Kleinwörtern unverschoben

dat, wat, id (es)

 
  • Tenuis /p/ im Anlaut und in Gemination unverschoben

pennink

zappen

 
  • Media /d/ unverschoben

dach, doin, ziden, halden

 
  • Spirantisierung von /b/ zu < v >

Covelenz, wever, over

 
  • Spirantisierung von /g/ im Auslaut zu < ch >

dach, mach, zunftich

 

Nebensilben

  • Suffix -ung > -ong

ordenonge

 

Längenmarkierung

  • Graphem < i > als Dehnungszeichen

rait, maisse, wail,

doich, noit

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "Pfennig", "auf"

dinxdag, pennink, uf

 

B.I.3. Ripuarisch: Köln 1442
Zurück zur Übersicht

Ripuarisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

wif, bi, min

vrunde, beduide

(ohne Umlautbezeichnung)

up, uis

Moser 1.1 § 77,2

  • Monophthongierung von /ie/ zu /i:/ (Schreibung < ie >) und /uo, üe/ zu < u, o >

die, dienst

guide, zo

luiden, voirt

 

Konsonantismus

  • Tenues /p, t, k/ intervokalisch und im Auslaut verschoben zu < f, s, ch >
  • Tenues in Kleinwörtern unverschoben
  • im Anlaut und in der Gemination:

/t/ zu < z >

  • /p/ im Anlaut, in der Gemination und nach Liquid und Nasal (lp, rp, mp) unverschoben

schif, ich, groissen

dat, et, up ( vs. uis)

zit, zwe

perde, paffenporze

 
  • Media /d/ unverschoben

dag, hadden, side

 
  • Spirantisierung von /b/ zu < f, v >

beneven, dairover, gaf

 
  • Spirans /f/ vor /t/ > zu < ch >

sticht, lucht, hacht

 

Längenmarkierung

  • Graphem < i > und < e > als Dehnungszeichen

uis, jair, voirt,

iem, daemit, koenink

 

Besondere Wortformen

  • Personalpronomen 3. Person Singular (er):

hei

 
  • mhd. und(e)

ind(e)

 

Kennwörter

  • "auf"

up

 

B.II. Ostmitteldeutsch

B.II.1. Ostmitteldeutsch (Thüringisch): (Weimar?), nach 1461
Zurück zur Übersicht

Thüringisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

siner, Wymar, liphaftig

lüchtere, hute (ohne Umlautbezeichnung)

tusent, uß, behusunge

Moser 1.1 § 77,2

  • Monophthongierung von /ie/ zu < i > /uo/ zu < u > und /üe/ zu < u >

iglichem, libin vs . lieben, dye

(uneinheitliche Schreibung)

czu, fuße

furen, brudere (ohne Umlautbezeichnung)

Moser 1.1 § 81,2

  • /u/ zu < o > (gelegentlich)

obir vs. ubir, borger

 
  • /i/ zu < e > (häufig)

vel, hene

 
  • /o/ zu < u >

vbin, wulden


Moser 1.1 § 73,2

  • vereinzelt Umlautbezeichnung

monch, furste, ubir vs. czühet

anders: Moser 1.1 § 16 (seit ca. 1520 vereinzelt)

Nebensilben

  • < e > in den Nebensilben -en , -er vorherrschend (nur gelegentlich auch -in , -ir )

clostir, begrabin, sehin

 
  • Präfix ver- > vor-

vorlust, vorkoufft

 

Besondere Wortformen

  • Personal- und Possesivpronomen im, in, ir, ire, irem :

om, ome, or, ore, orem

 
  • "aber"

adir (gelegentlich)

 
  • Diminutivsuffix -chen > -gen

gleßgen

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "Pfennig", "auf"

dinstag, phennigk, uff

 

B.II.2. Ostmitteldeutsch (Obersächsisch): Grimma 1438
Zurück zur Übersicht

Obersächsisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung nicht durchgeführt

rißholtcz , by , syne

geluchte , schune , fuerscrugken (ohne Umlautbezeichnung)

buwen, huse

anders: Moser 1.1 § 77,1

  • Monophthongierung von /ie/ zu < i, y > und /uo/ zu < u >

iglichir, yderman vs . die

(uneinheitliche Schreibung)

gutem, busse, czu

Moser 1.1 § 81,2

  • /o/ zu < a > (gelegentlich)

sal, nach, wanhus

Moser 1.1 § 73 Anm. 1

  • /i/ zu < e > (häufig)

werte (Wirt)

 
  • Umlautbezeichnung fehlt

gruntlichen, ubir, fur

Moser 1.1 § 16

Konsonantismus

  • keine Auslautverhärtung

baghuß, hantwerg, stad

 

Nebensilben

  • überwiegend < i > statt < e > in der Nebensilbe (aber auch -en, -em, -er)

unsir, frauwin, habin, irkennten

 

Längenmarkierung

  • < h > als Dehnungszeichen

ihn

 

Besondere Wortformen

  • Personalpronomen in, ir:

in, ihn, ir vs. ohn, ör

 
  • mhd. sô/sâ :

za

 
  • Präp. über

obir

 
  • Konj. oder

ad(d)er

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "Pfennig", "auf"

dinstag, heller, uff

 

B.II.3. Ostmitteldeutsch (Schlesisch): Jauer 1444
Zurück zur Übersicht

Schlesisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung fast vollständig durchgeführt: /i:/ zu < ey, ei >, /ü:/ zu < eu > und /u:/ zu < au >

bey,schreybet vs. angriffen, finde

leute, steuern, getreulich

aus(z)

Moser 1.1 § 77,1

  • Monophthongierung von /ie/ zu < i, y >, /uo/ zu < u > und /ue/ zu < u >

iglichir, dy vs . die, brieve

(uneinheitliche Schreibung)

zu, fusse

genugen (ohne Umlautbezeichnung)

Moser 1.1 § 81,2

  • /i/ zu < e > (häufig)

wedir, geschreben

 
  • /o/ zu < a > (gelegentlich)

ob > ap, oder > ader

Moser 1.1 § 73, Anm. 1

  • /u/ zu < o > (häufig)

notdorfft, notcze, worde

 
  • /a:/ zu < o > (häufig)

rote, mosse

 
  • Umlautbezeichnung fehlt

furstenthum, fluchtig

 

Konsonantismus

  • /s/ zu < z > (gelgentlich)

lezen, Slezien, zal vs. sal

 

Nebensilben

  • gelegentlich < i > in der Nebensilbe (überwiegend < e >)

allis, wedir, irkennen

 
  • Präfix ver- > vor-

vorbunden, vorhengen

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "auf"

dinstag, off, (auch: uff )

 
 

B.II.4. Böhmisch (Nordböhmisch): Graupen 1512
Zurück zur Übersicht

Nordböhmisch

Merkmale

Beispiele

Literatur

Vokalismus

  • Nhd. Diphthongierung durchgeführt: /i:/ zu < ey, ei >, /ü:/ zu < eu, au > und /u:/ zu < au >

zeit, sein

heut, getrauen

auf

Moser 1.1 § 77,1

  • Monophthongierung von /ie/ zu < i >, /uo/ zu < u > und /üe/ zu < ü > bzw. < u >

briff, liben, di

buch, zu

gütlicher, brüderlicher )

 
  • /u/ zu < o >

urkonde, kontschaft

 
  • /a:/ zu < o > (gelegentlich)

doraus, vorrot, geborn

 
  • Umlautbezeichnung fehlt (überwiegend)

furstlich, funfzehn vs. gebürt

 

Konsonantismus

  • Tenuis /t/ nach Liquid lenisiert

alde, eldern

 

Nebensilben

  • Präfix ver- > vor-

vorsigelten, voreiniget

 

Besondere Wortformen

  • Personalpronomen "er":

her (vereinzelt)

 

Kennwörter

  • "Dienstag", "Pfennig", "auf"

dinstag, pfennige, uff