Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
  Flagge 

Sie sind hier :   Universität Bielefeld > LiLi-Fakultät > Personen > Prof. Dr. Schlangen

Herr Prof. Dr. David Schlangen

Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft

Seit 2010 bin ich Professor für angewandte Computerlinguistik an der Universität Bielefeld. Davor war ich Leiter einer von der DFG geförderten Nachwuchsgruppe im "Emmy Noether Programm" an der Universität Potsdam (2006-2010). Noch davor war ich Postdoc in Potsdam (2003-2006) und in Edinburgh (2003). Promoviert habe ich an der University of Edinburgh (1999-2003; Betreuung durch Alex Lascarides). Studiert habe ich in Bonn und Edinburgh, und zwar Computerlinguistik (oder vielmehr "Kommunikationsforschung und Phonetik", wie das damals hieß, am inzwischen leider nicht mehr existierenden Institut für eben dieses), Informatik und Philosophie.

Hier in Bielefeld biete ich Veranstaltungen zur Texttechnologie und allgemeiner zu Sprachtechnologie (insbesondere Dialogsysteme), zu Korpuslinguistik, und zu Semantik und Pragmatik an.

Mein Hauptforschungsinteresse gilt der Sprachverwendung und der sprachlichen Interaktion. Dabei studiere ich Instanzen der Sprachverwendung in natürlichen Situationen, also der Mensch-Mensch-Kommunikation, und versuche so gewonnene Erkenntnisse in formalen, gerne auch implementierten, Modellen umzusetzen. Ziel dieser Umsetzungen ist es, sowohl das Phänomen "Sprachverwendung" besser zu verstehen, als auch nützliche Interfaces zur Interaktion oder gar Kooperation mit Maschinen zu entwickeln. (Genaueres hier in den Seiten der Dialogue Systems Group, die ich leite.) Ein spezieller Aspekt der Sprachverwendung, den ich mit meiner Gruppe in den letzten Jahren bearbeitet habe, ist der der inkrementellen Verarbeitung, also der nebenläufigen Verarbeitung von Benutzerinput. Diese Art der Verarbeitung ermöglicht es, eine enge Rückkopplung zwischen Benutzer und System zu verwirklichen, in der Verständnisprobleme schnell(er) erkannt und behoben werden können.

Ein weiteres Interesse gilt aber auch der Diskursverarbeitung im allgemeinen, also auch der Verarbeitung von Texten.