Prof. (a.D.) Dr. Seelbach
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild

You are here:  Universität Bielefeld > Faculty of Linguistics & Literary Studies > Staff > Prof. (a.D.) Dr. Seelbach

Apl. Prof. Dr. Ulrich Seelbach: Biographisch-Bibliographische Übersicht

Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft | Fach: Germanistik

Ulrich Seelbach,
Apl. Prof. Dr., Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft,
Universität  Bielefeld,
Universitätsstraße 25, D-33501 Bielefeld,
e-mail: ulrich.seelbach[at]uni-bielefeld.de

Akademische Qualifikationen

1980

Magister Artium (Germanistik, Philosophie), Freie Universität Berlin (1, 0)

1984

Promotion (Germanistik, Philosophie), Freie Universität Berlin (magna cum laude)

1997

Habilitation (Deutsche Philologie), Freie Universität Berlin

2001

Habilitation (Ältere deutsche Sprache und Literatur), Universität Osnabrück

Berufliche Laufbahn

1985-1993

wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Germani­stik der Freien Universität Berlin (Forschungsstelle für Mittlere Deutsche Literatur, Lehrstuhl Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Gert Roloff)

1994-1996

Habilitationsstipendium der DFG

1998-2000

wissenschaftlicher Angestellter der UB Gießen (Handschriften-Katalo­gisierung)

1998-1999

Vertretung einer C3-Professur (Mediävistik) an der Universität Osnabrück

2003

Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Universität Osnabrück

2007

Forschungsstipendium der DFG: Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten

seit 2002

Hochschullehrer an der Universität Bielefeld (Germanistische Mediävistik, Sprach­geschichte)

seit 2009 Leiter der Arbeitsstelle Bielefeld des Projekts "Niederdeutsch in Westfalen. Historisches Digitales Textarchiv"

Tagungsleitungen, Herausgebertätigkeit

1990

Mitorganisation der Arbeitsta­gung der Kommission für die Edition von Texten der Frühen Neuzeit der "Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition", geför­dert von der Senatsverwaltung für Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin. (Seit 1992 Mitglied der Kommission für Editionen der Frühen Neuzeit und der EDV-Kommission in der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition.)

seit 1999

Mitherausgeber des "DAPHNIS. Zeitschrift für Mittlere Deutsche Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit (1400-1750)" und "CHLOE. Beihefte zum Daphnis". (Redaktion seit 1985, geschäftsführender Hrsg. seit 2000).

2005

Mitorganisation der Tagung "Salomo in Schlesien". Zum 400. Geburtstag Friedrich von Logaus (Kamien Slaski)

Veröffentlichungen und Forschungsschwerpunkte

Monographien:

Arbeiter-, Soldaten- und Bauernräte im Kreis Gießen. Gießen: Lenz-Druck 1983.

Kommentar zum "Helmbrecht" von Wernher dem Gartenaere. Göppingen: Kümmerle 1987. (GAG 469)

Späthöfische Literatur und ihre Rezeption im späten Mittelalters. Studien zum Publikum des "Helmbrecht" von Wernher dem Gartenaere. Berlin: E. Schmidt 1987. (= PhilStQu 115). (Diss. Berlin 1984)

Ludus lectoris. Studien zum idealen Leser Johann Fischarts. Heidelberg: Winter 2000. (= Bei­hefte zum Euphorion. 39). (Habilitationsschrift Berlin 1997)

Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen. Gießen: Universitätsverl. (Druckfassung noch in Vorbereitung).

Sammelband: Probleme der Edition von Texten der Frühen Neuzeit. Beiträge zur Arbeitstagung der Kommission für die Edition von Texten der Frühen  Neuzeit. Hrsg. von Lothar Mundt, Hans-Gert Roloff und Ulrich Seelbach. Tübingen: Niemeyer 1992 (= Beihefte zu Editio 3).

Zahlreiche Editionen zur Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit: Wirnt von Grafenberg: Wigalois; Sämtliche Werke von Johann Fischart (3 Bde), Daniel Czepko (7 Bde), Johann Christian Hallmann (in Vorb.); Einzeleditionen u.a.: Wernher der Gartenaere: Helmbrecht; Wilhelm Salzmann: Octavian; Erzehlungen aus den mittlern Zeiten; Friedrich von Logau; Nicolaus Avancini: Pietas victrix.

Aufsätze zur deutschen Literatur des 12. bis 18. Jhs. im europäischen Kontext,  zur historischen Schreibsprachenforschung, zur Überlieferungsgeschichte, Editionswissenschaft, Leserforschung und den Sprachgesell­schaften.


Fassung vom 14. August 2015