Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild

Sie sind hier :   Universität Bielefeld > LiLi-Fakultät > Personen > Apl. Prof. Dr. Seelbach > Texte

Apl. Prof. Dr. Ulrich Seelbach: Forschung

Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft | Fach: Germanistik

Isidor von Sevilla: Über die Fabel (mit  dt.  Übersetzung)

Lateinischer Text in: Isidor Hispalensis (Isidor von Sevilla; ca. 570-636): Etymologiae (Etymologiarum sive originum libri XX. Ed. W. M. Lindsay. Oxford 1911), I,40 De fabula

XL De fabula. Fabulas poetae a fando nominaverunt, quia non sunt res factae, sed tantum loquendo fictae. Quae ideo sunt inductae, ut fictorum mutorum animalium inter se conloquio imago quaedam vitae hominum nosceretur. Has primus invenisse traditur Alcmeon Croto­niensis, appellanturque Aesopiae, quia is apud Phrygas in hac re polluit. 2 Sunt autem fabulae aut Aesopicae, aut Libysticae. Aesopicae sunt, cum animalia muta inter se sermocinasse finguntur, vel quae animam non habent, ut urbes, arbores, montes, petrae, fluminae. Libysticae autem, dum hominum cum bestiis, aut bestiarum cum hominibus fingitur vocis esse conmercium. 3 Fabulas poetae quasdam delectandi causa finxerunt, quasdam ad naturam rerum, nonnullas ad mores hominum interpretati sunt. Delectandi causa fictas, ut eas, quas vulgo dicunt, vel quales Plautus et Terentius conposuerunt. 4 Ad naturam rerum fabulas fingunt, ut 'Vulcanus claudus', quia per naturam numquam rectus est ignis, ut illa triformis bestia (Lucret. 5, 903):

            Prima leo, postrema draco, media ipsa Chimaera:
id est caprea, aetates hominum per eam volentes distinguere; quarum ferox et horrens prima adolescentia, ut leo; dimidium vitae tempus lucidissimum, ut caprea, eo quod acutissime videat; tunc fit senectus casibus inflexis, draco. 5 Sic et Hippocentauri fabulam esse confictam, id est hominem equo mixtum, ad exprimendam humanae vitae velocitatem, quia equum constat esse velocissimum. 6 Ad mores, ut apud Horatium mus loquitur muri et mustela vulpeculae, ut per narrationem fictam ad id quod agitur verax significatio referatur. Unde et Aesopi talessunt fabulae ad morum finem relatae, vel sicut in libro Iudicum (9,8) ligna sibi regem requirunt et loquuntur ad oleam et ad ficum et ad vitem et ad rubum; quod totum utique ad mores fingitur ut ad rem, quae intenditur, ficta quidem narratione, sed veraci significatione veniatur. 7 Sic et Demosthenes orator fabulam usus est adversus Philippum, qui cum ab Atheniensibus postularet ut sibi decem oratores darentur, et discederet, finxit ille [hanc] fabulam qua dissuaderet, dicens lupos aliquando pastoribus, quorum diligentiam decipere voluissent, suasisse ut in amicitiam convenirent, ea tamen condicione, ut si canes, in quibus erat causa iurgiorum, iure illis traderentur: adnuisse pastores et in spem securitatis dedisse canes, quos ovium suarum vigilantissimos custodes habebant. Tunc lupi, adempta omni formidine, omne quod in gregibus illis erat, non pro satietate tantum, verum etiam pro libidine laceraverunt. Philippum quoque principes populi postulare, quo facilius possit opprimere spoliatam custodibus urbem.

 XLIV De generibus historiae [...] 5 Item inter historiam et argumentum et fabulam interesse. Nam historiae sunt res verae quae factae sunt; argumenta sunt quae etsi facta non sunt, fieri tamen possunt; fabulae vero sunt quae nec factae sunt nec fieri possunt, quia contra naturam sunt.

Übersetzung

XL. Von der Fabel.

Den Fabeln haben die Poeten nach "fando" (Lüge/Märchen) ihren Namen gegeben, weil sie keine wirklichen Geschehnisse darstellen, sondern bloß um der Erzählung willen erfundene Dinge. Sie werden deswegen eingeführt, damit im Wortwechsel der erdachten, (eigentlich) stummen Tiere untereinander eine gewisse Vorstellung von der Lebensweise der Menschen erkannt werde. Alcmeon Crotoniensis soll diese (so ist es überliefert) als erster erfunden haben, und sie werden Aesopische genannt, weil er (Aesop) sich bei den Phrygern darin besonders hervortat. 2 Es gibt Aesopische und Libysche Fabeln. Aesopische sind jene, in denen die stummen Tiere als sich miteinander unterhaltend vorgestellt werden, oder jene (Dinge), die keine Seele haben, wie Städte, Bäume, Berge, Steine, Flüsse. Libysche aber sind die, worin ein Wortwechsel der Menschen mit den wilden Tieren, oder der wilden Tiere mit den Menschen vorgestellt wird. 3 Einige Fabeln haben die Poeten aus Gründen der Belustigung ersonnen, andere sind im Hinblick auf die Natur der Dinge oder die Sitten der Menschen zu interpretieren. Zum Ergötzen ersonnen sind jene, die man dem Volk erzählt, oder solche, die Plautus und Terentius sich ausgedacht haben. 4 Die Natur der Dinge zeigen solche wie der "hinkende Vulkan", weil von Natur aus das Feuer niemals in gerader Richtung brennt; oder jene dreiförmige Bestie (Lucrez 5,903):

            Von vorne Löwe, von hinten Drache, in der Mitte die Chimaera selbst:
d.h. Ziege, um damit die Lebensalter des Menschen zu unterscheiden; unter denen die erste die Jugend wild und ungebärdig wie der Löwe ist; die mittlere Lebenszeit die der größten (geistigen) Erleuchtung, wie die Ziege, insofern sie einen äußerst scharfen Blick hat; schließlich das Greisenalter durch seine gekrümmten Fälle als Drache. 5 So wurde auch die Fabel vom Hippocentaurus erfunden, ein Mischwesen aus Mensch und Pferd, um die Schnelligkeit (Kürze) des menschlichen Lebens zu verdeutlichen, weil feststeht, dass das Pferd am schnellsten ist. 6 Die Sitten der Menschen betreffend, wie bei Horaz die Maus mit der andern Maus redet und das Wiesel mit dem Füchslein, so dass in der erfundenen Erzählung das, was sich tatsächlich ereignet, auf eine Bedeutung  verweist. So sind die Fabeln Aesops beschaffen, die auf die Sitten abzielen, oder wie im Buch der Richter (9,8) die Bäume nach einem König verlangen und nacheinander mit dem Ölbaum, dem Feigenbaum, der Weinrebe und dem Brombeerstrauch verhandeln; dies alles jedenfalls ist auf die Sitten hin erfunden, damit man durch eine zwar erdachte Erzählung, aber eine mit wahrhaftiger Bedeutung, zu der Sache gelangt, die man beabsichtigt. 7 Derart hat auch der Redner Demosthenes von der Fabel Gebrauch gemacht gegen Philipp, als der von den Athenern verlangte, dass sie ihm zehn Redner auslieferten, worauf er die Belagerung abbrechen werde: da erfand er jene Fabel, mit der er davon abriet (Philipp zu folgen). Er sprach davon, dass die Wölfe den Hirten einreden wollten -- wodurch sie deren Achtsamkeit zu täuschen versuchten --, sie würden mit ihnen in Freundschaft leben, unter der Bedingung, dass sie die Hunde, bei denen die Schuld der Zwistigkeiten liege, ihrem Gericht überantworten sollten: schließlich stimmten die Hirten zu in Hoffnung auf Sicherheit und sie  übergaben ihre Hunde, an denen sie doch die sorgsamsten Hüter ihrer Schafe hatten. Darauf zerfleischten die Wölfe, von aller Furcht befreit, alles, was in jenen Herden war, nicht allein um sich zu sättigen, sondern tatsächlich auch aus bloßer Laune heraus. Ebenso verlangt jetzt Phillip die Vornehmen vom Volk, damit er um so leichter die von ihren Wächtern gesäuberte Stadt unterdrücken kann. 

XLV Von der Arten der Historie. [...] 5 Der Unterschied zwischen Historie, Argumentum und Fabel: Historien sind tatsächlich geschehene Ereignisse; Argumenta sind, obwohl nicht geschehen, so doch möglich; Fabeln sind weder geschehen noch können sie geschehen, weil dies wider die Natur wäre.

[Übersetzung: Ulrich Seelbach]

Letzte Änderung: 17.1.2007