DruckversionKontakt
-- ROXEN --

Zeitleiste

Hier befindet sich der Zugang zu den bereits in das Archiv aufgenommen Texten. Die Navigation erfolgt über das Anklicken der Zeitphasen im linken Menü. In jeder Zeitphase besteht die Möglichkeit, auf die ihr zugeodneteten Texte in diplomatischer Transkription zuzugreifen und sich weitergehende Informationen anzeigen zu lassen. Durch die Unterscheidung nach Textsorten kann je nach individueller Interessenlage recherchiert werden.

Epochen des Niederdeutschen

Für die altsächsische Zeit (800-1150) gibt es neben dem latenischen Schrifttum nur eine sehr geringe niederdeutsche Überlieferung. Nach der Verdrängung des Lateinischen im 14. Jahrhundert steigt die die niederdeutsche Überlieferung sprunghaft an. Im 15. und 16. Jahrhundert sind nahezu alle Bereiche der Schriftlichkeit niederdeutsch. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts nimmt wegen des Schreibsprachenwechsels zum Hochdeutschen die niederdeutsche Überlieferung langsam ab. Seit etwa 1800 entsteht eine Literatur in den niederdeutschen Mundarten, die bis heute existiert. Diese neuniederdeutschen oder auch plattdeutschen Mundarten wurden in den vergangenen 200 Jahren zu Kulturdialekten ausgebaut.

Epochengliederung des Niederdeutschen:

  • 800 - 1150 Altsächsisch
  • 1200 - 1400 Frühmittelniederdeutsch
  • 1401 - 1520 Klassisches Mittelniederdeutsch
  • 1521 - 1750 Spätmittelniederdeutsch
  • 1751 - 1850 Frühes Neuniederdeutsch (= Frühes Plattdeutsch)
  • 1851 bis heute plattdeutsche Kulturdialekte

Logo des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-WestfalenLogo der Kulturstiftung des LWLLogo der Stiftung Westfalen-InitiativeLogo des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und KulturLogo der Westfälischen Wilhelms-Universität MünsterLogo der Universität BielefeldLogo der Universität Osnabrück