Gaststudierende
 
 

Sie sind hier :   Universität Bielefeld > LiLi-Fakultät > Studium > Fächer/Studieng. > DaF > Gaststudierende

Fach: Deutsch als Fremdsprache - GASTSTUDIERENDE UND BESUCHER

Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft

ONLINE-TAGEBUCH KENIANISCHER STIPENDIATEN


Der Flug

Hallo. Wie geht es Ihnen? Uns geht es gut, aber es ist sehr kalt. Am Montag sind wir zum Flughafen um 1230Uhr abgefahren. Unsere Reise hat um 0415Uhr begonnen. Nach vier Stunden sind wir in Kairo (Ägypten) gelandet.Wir haben für etwa 30 min gewartet,und dann sind wir weiter nach Frankfurt geflogen.Wir sind um 1430Uhr in Frankfurt gelandet.Dort haben wir Frau Monika Spinczyk,die Reisebegleiterin getrofen.Wir haben auf den Zug gewartet,mit dem wir nach Bielefeld fahren(ICE).Es gab keinen direkten Zug nach Bielefeld,also sind wir in Köln umgestiegen.Wir wohnen in einem Jugendheim,das Theodor-Hürth heisst.Wir wohnen mit StudentInnen aus Madagaska.Es macht uns Spass.Schöne Zeit!


6. November 2007

Wir haben um 0800Uhr gefruckstuckt.Von 0900uhr haben wir einen Deutschsprachige Stadtführung Altstadt.Wir haben das Rathaus,die Kirche,die Gebrüder Cruwelle Haus gesehen und viel über sie gelernt.Um 1100Uhr,sind wir durch die S-Bahn nach Universität Bielefeld gefahren.Dort haben wir einen Seminar ,,Einführung in die Literaturwissenschaft für DaF" teilgenommen.Es war einfach,denn wir haben was diskutiert.wurden schon in K.U. gelernt haben,z.B. Literarische Epochen.
Um 1400Uhr bis 1600Uhr haben wir einen Uni-Führung bei Herr Stephan Mertens von den International Office.Zuerst haben wir einen Mensa Karte genommen. Danach haben wir über die Mensa,die Bibliothek gelernt.Von 1600UHr bis 1800Uhr haben wir einen Workshop:,,Uni-Germanistik,berufsaussichten mit Deutsch,Studentenleben'' gemeinsam mit Gruppe aus Madagaska gehabt.Unsere Dozentin war Dr. Susanna Horstmann.Sie war sehr gut.Es war sehr interessant für uns,denn wir haben viele verschiedene und unterschiedliche Sache über die zwei Länder gelernt.Nach dem Unterricht haben wir unsere Abendessen gekauft.meistens von uns haben Pizza und Apfelsaft gekauft.Dann sind wir nach Theodor-Hürth Haus zurück gegangen.Das war unsere erste Tag in Deutschland!Es war sehr TOLL!!!!


7. November 2007

Wir haben um 6.30 gefrühstückt. Danach mussten wir nach Bodelschwingh Gymnasium fahren. Nachdem Frühstück Kevin, Leocardie und ich gingen in unseren Zimmern um die Handgepäcke abzuholen. Überraschenderweise sind die andere verschwunden als wir zurück von unseren Zimmern kamen. Sie waren sehr schnell verschwunden!!! Wir wissen den weg zum Gymnasium nicht. Was machen wir dann?? Wir sind Fremde in Deutschland und wir kennen den weg nicht, aber wir sind doch klug- aha wunderbar. wir nahmen die Stadtkarte und suchten nach dem weg zum Gymnasium aber Gymnasium steht nicht in der Karte. Was machten wir dann? Wir haben eine Idee gehabt, den Leiter des Hauses wo wir wohnen nach dem weg zu fragen. Er hat uns also eine andere karte gegeben und hat auch in dieser karte den weg zum Gymnasium markiert. Wir sind dann zum Bahnhof gegangen und den Stadtbahn genommen und nach Gymnasium gefahren. Es ist nicht genau an der Strasse und wir haben eine Frau gefragt und endlich sind wir dort angekommen . Die andere waren sehr überraschend denn wir sind nicht verloren gegangen. Also haben wir verschiedenen Klassen besucht . Was ich bemerkt habe ist es, das der Unterricht in deutsche Schule Schüler orientiert ist. Die Schüler sind sehr aktiv und der Lehrer/ die Lehrerin ist nur ein Moderator/eine Moderatorin. Danach sind wir zur Uni Bielefeld gefahren ,dort Mittagessen gegessen und in einem Unterricht über Didaktik teilgenommen. Was unterrichtet wurde haben wir schon in ECT 323 in KU gemacht. Nach dem Unterricht sind wir in die Stadt gefahren und einbisschen Einkaufen gemacht. Danach sind wir ins Stadttheatre gegangen und das Theatrestuck Maria Stuart von Friedrich Schiller angeschauen. Es war sehr interessant und alles haben es sehr genossen.Was uns erstaunt hat ist es,dass die Bühne automatisch waren.Das habe ich nie in Kenia gesehen.Nachdem Theatre sind wir zurück nach Theodor-Hürth Haus gefahren und dann geschlafen.Das war ein toller Tag!

8. November 2007

Heute hat unsere Tag um 08.30Uhr begonnen. Das Frühstuck war wunderbar. Wir haben ein Gruppenfoto mit der Studenten aus Madagaska und sie sehen wir bald in der Website.Die Reisebegleiterin, Monika Spincyzk, hat uns drei Wecker gegeben um punktlich zu sein.Danach um 10.00Uhr sind wir zum historischen Museum gegangen. Der Besuch war sehr interessant und wir haben vieles gelernt. Dort gab es viele wertvolle Sachen. Um 12.00 sind wir zur Uni gefahren, wo wir eine Interkulturelle Kommunikation Vorlesung besucht haben.Die deutsche Studenten waren sehr freundlich und haben viele Fragen über unsere Kultur gestellt. Es gab zwei Spiele, am Anfang und am Ende. Um 0200Uhr (keine Pause, keine Mittagsessen..) sind wir zur Wortgrammatik Vorlesung gegangen. Dort haben wir über Morpheme und Wortaten gelernt.Eine ehemalige DAAD-Lektorin an der Kenyatta Universität hat die Vorlesungen geleitet. Heute ist Ejidiahs Gerburtagsparty. Sie ist sehr fröh.Guten nacht

9. November 2007

Gestern hat unsere Tag um 0800 Uhr begonnen.Wir sind um 0830 gefrüstuckt. Wir haben an der Tisch sehr viel zu essen und trinken Zum Beispiel, Bröt, Kekse, Milch, Kaffee, tee, Butter, Schinken, Marmalade, usw. Sie schmeckt sehr gut.
Nach den Frustück sind wir zur Bielefeld Universität gegangen. Um 1000 bis 1200 Uhr haben wir eine Vorlesung bei Dr Horstmann über Aussprache in Deutsche Linguistik.Frau Horstmann ist sehr interessant, Sie hat das Unterricht interessant gemacht. Wir haben viel gespielt in der Unterricht und ich habe das sehr scön gefunden.Das Ziel des Spieles war das alle dir Schulern gut und richtig aussprechen könnte ZB lange und kurze Vokale Unterscheiden.
Nach den Unterricht haben wir Zur die Rektor der Universität Bielefeld getroffen.Sie war sehr glücklich und haben uns bedanken für unsere Besuch. Wir haben Sie ein Geschenk von unsere Rektorin gegeben und auch haben sie etwas für unsere Rektörin gegeben. Wir haben Fotos mit ihm bekommen dann sofort sind wir zur die "International Office". Die Frau war sehr stolz und hat uns verspochen dass wir für unsere Magister Studium zurück kommen können.
Um 1300 Uhr sind wir in die Mensa gegangen. Das Essen schmeckt gut, nicht wie das Essen in den Cafeteria. Wir sind überrascht das man kann nur mit Karte und nicht Bargeld bezahlen.
Von da haben wir ein Argument ob wir in der Bibliotek geblieben zum lesen und recherchieren oder zur Munster fahren.Unsere Begleiterin war für das Idee dass das Wetter in Münster ist sehr schlecht,also sehr kalt und wir krank werden wollen.Aber wir mochten da probieren. Am Ende sind wir gewonnen.
Wir sind um 1700 Uhr in Münster ausgestiegt. Es ist ein Uhr fahr nach Bielefeld.Sie ist ein klein schön Stadt mit viele billiger Kleidung Zb es gibt ein Geschäft wo alles köstet 1?.Wir haben sehr viele sache eingekauft, viele schale, Hösen, Jacken, Öhrringen, Schuhe, usw. Das Wetter war nicht sehr kalt als wie wir erwarten hatte.
Zum schluss sind wir zurück in Theodor-Hurth Haus. Wir haben unser Abendessen danach sind wir zu schlafen gegangen.Ich darf auch eine Tagebuch geschrieben aber ich war sehr müde und jetzt schriebe ich es.
Bevor ich vergesse, über Gestern war Ejidiahs Geburtstag und wir ein party für sie arrangiert. Wir haben viele Wein und Saft getrunken,Bonbon und chips,usw gegessen.Wir haben auch getanzt bis Mitternacht,es mact viel spass.
Vielen Grüsse und Küsse von den Schulern.Tschuss!

10. November 2007

Heute war ein sehr interessanter tag.Erst bin ich und meine zimmerpatnerin spät aufgestanden.wir haben sehr schnell geduscht und auch sehr schnell gefrühstuckt.Dann bin ich zurrück zu meinem zimmer gegangen, um mein Romanbuchabzuholen.Als ich zurrück kam habe ich niemandem gefunden. Ich habe gedacht ,dass alle schon gegangen waren.Ich bin rasch schnell zum bahnhof gegangen und bin dann in derU-bahn eingestiegen.Ich bin bis zum Rathaus gefahren aber habe niemand gesehen. Bin dann ausgestiegen.Nach zehn Minuten kam die anderen .Aha! sie waren alle in ihren Zimmern aber daruber habe ich nicht gedacht.Danach sind wir zur uni Bielefeld gefahren. Dort haben wir ein sehr interessantes workshop mit Rick aus den USA.Wir haben uns über Köppersprache unterhalten und viele Spiele gespielt.Danach sind wir nach Hause gegangen und uns Mittagsessen gekocht.Wir haben Ugali, Spinat und Fleisch gekocht.s war sehr lecker.An dem Abend haben wir eine Vorführung von den Madagascar Studenten angeschaut und sie haben auch unser DVD angeschaut .Dann sind wir alle ins bett gegangen. Ein sehr beschäftigt Tag.

11. November 2007 - Berlin

Heute morgen haben wir früh am morgen aufgestanden. Wir haben um 7:00 Uhr gefrühstückt und danach zum Hauptbahnof gefahren. Es war für uns traurig mit dem Hausleiter zu trennen denn er ist sehr nett und hat für uns sehr gut besorgt. Er Heisst Andreas Chmielecki. Wir sind um ungefähr 8:30 Uhr abgefahren und um 11:00 Uhr in Berlin angekommen.Wir sind mit dem ICE gefahren.Sehr schnell, bequem aber auch teuer.
In Berlin wohnen wir bei Hotel Augusta ein tolles bequemes Hotel meiner Meinung nach. Im Hotel haben wir Victoria Oketch und ihr Sohn getroffen. Nachdem wir im Hotel gecheckt haben, haben wir eine Stadtführung in zwei Gruppe gemacht. Diese Stadtführung war von Herrn Malte Vogl und andere Studenten geführt und hat viel Spass gemacht. Wir haben bei ihre Wohnungen Kaffee getrunken und Kuchen und andere kleinigkeiten gegessen. Später am Abend haben wir zusammen eingekauft und zusammen gekocht und gegessen. Wir haben Reis, Kartoffeln, Gemüse und Salat gegessen und Tee, Apfelschorle und manche auch warmer Glühwein getrunken. Das Abendessen haben wir im Atomic Cafe gekocht und gegessen. Viele liebe Grüsse von Malta, Jana , Jerop und alle.

12. November 2007 - Berlin

wir haben um halb Neun gefruestuckt und dann sind wir nach Universitaet Humbolt gefahren. Dort haben wir Frau Professorin Inge Stephan getroffen, sie hat uns die Geschichte der Uni erzaehlt. Universitaet Humbolt ist eine der groste Unversitaet in Deutschalind und eine die aelteste in Berlin. sie hat uns ihre Buecher gegeben, denn sie ist eine bekannte schrifftstellerin. Danach sind wir nach die verscheiedene Museen gegangen aber zuerst sind wir nach Postbank gegangen , denn ich habe den Sclussel des Theodor Hauses mitgenommen, also musste ich den zuerruck schicken. ich habe etwa 5 Euro benutzten, das zu machen. wir haben checkpoint Charlie besucht und dann das alte Museum . Dorthin haben wir viele information ueber Deutsch Geschichte bekommen und das hat mich interessiert. Um 1300 uhr sind wir in eine Restaurant gegangen und haben Doenner Kebabs gegessen, sie haben uns gefaellen. Denn wir viel zu einkaufen moechteten, hatten wir Frei. Ploetzlich hat Frau Hinga sich an die kenianische Bottschaft errinert, und das wir dort gehen konnten. wir sind dort gegangen und mit dem Chef gesprochen. Er hat uns viel erzaelt. Danach sind wir zum Einkaufen gegangen und spaeter zu Hotel gegangen. wir waren sehr Muede, also sind wir um 10 uhr geschalfen.

WAS MICH FASCINIERT HAT
Gluehwein
Doenner Kebabs
Verkehrsmitteln
Technologie

WUNSCH
Ich hoffe auf eine andere gelegenheit, wie diese zu haben.