Segmentalia
 
 

Sie sind hier :   Universität Bielefeld > LiLi-Fakultät > Studium > Fächer/Studieng. > DaF > Mitarbeiter/innen > richter_julia > lehre > Ausspracheschulung > Phonetische Kategorien > Segmentalia

Fach: Deutsch als Fremdsprache - MITARBEITER/INNEN: DR. JULIA SETTINIERI - AUSSPRACHESCHULUNG

Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft

Ich- und Ach-Laut

Definition:

Der ich-Laut ist ein stimmloser palataler Frikativ. Er entspricht artikulatorisch dem /j/, abgesehen davon, dass er nicht stimmhaft, sondern stimmlos realisiert wird.
Der ach-Laut ist ein stimmloser velarer Frikativ. Er ähnelt artikulatorisch stark dem /ʁ/ abgesehen davon, dass er wiederum stimmlos und nicht stimmhaft gebildet wird.

Regeln:

Der ich- und der ach-Laut sind koartikulatorische Allophone. Der ich-Laut steht nach vorderen Vokalen (mich, Recht), der ach-Laut nach hinteren (Buch, Bach). Der ich-Laut tritt außerdem nach Konsonant (Milch, Mönch), im Diminutiv-Suffix <-chen> (Hündchen), in der Endung <-ig> und im Anlaut vor E- und I-Lauten (China) auf. Vor hinteren Vokalen hingegen wird <ch> im Anlaut /k/ gesprochen (Chor). Auch vor <s> wird /k/ gesprochen (sechs, Fuchs).

Typische Fehler:

Statt des [ç] im ich-Laut wird häufig [ʃ] oder [k] artikuliert.
Der ach-Laut wird wie ein R-Laut gesprochen.

Anbilden:

Ich-Laut

  • sich statt <ch> im Auslaut ein <j> vorstellen und das Wort flüstern
  • ein langes, lautes /i/ sprechen, dann plötzlich stoppen, die Artikulationseinstellungen aber beibehalten und vorsichtig einen ich-Laut flüstern
  • die Zungenspitze hinter den unteren Schneidezähnen mit dem Zeigefinger fixieren
  • im Spiegel kontrollieren, dass die Lippen nicht gerundet sind (i.G.z. /ʃ/), oder Lächeln, um die Lippen zu spreizen

Ach-Laut

  • fauchen 

[mehr zum Anbilden ...]